16:9 und 4:3 Filmclips auf der Timeline mischen oder vorher umwandeln?

    • 16:9 und 4:3 Filmclips auf der Timeline mischen oder vorher umwandeln?

      Möchte einen Film aus uralten Videobändern erstellen und konnte sie per Dazzle im Format 16:9 importieren aber will auch Material von einem USB Stick einfügen, was im 4:3 Format vorliegt. Im Player sieht man natürlich die schwarzen Streifen rechts und links bei den 4:3 Clips. Sollte ich nun per Umschalter das Bildseitenverhältnis abschalten oder lieber diese Clips vorher wandeln?
      Das sind die Projekteinstellungen: 720x576; 25,000 fps)
    • Wenn Du "uralte" Bänder digitalisieren willst bzw. dies schon getan hast, wirst Du mit Sicherheit bei 4:3 auf 16:9 Bildinhaltsverluste haben bzw. akzeptieren müßen. Ich für meinen Teil würde das so nicht tun. Belasse es doch bei 4:3 und akzeptiere die Seitenränder bzw. fülle diese aus.
      Gruß
    • Kannst ja auch die 4:3 Videos z.B. linksbündig anordnen und rechts Beschriftung drauf legen oder PIP
      untereinander anordnen oder eine Standortgrafik dort reinlegen, oder-oder-oder...
      +++++++++++++ Hobby-Videofilmer +++++++++++++++
      FZ300 - ThiEYE T5 EDGE - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14
    • fubal147 und Achilles:
      Wenn ich was unter die schwarzen Seitenränder lege, würde das evtl. gut aussehen aber die Clips sind abwechselnd auf der Timeline, so hab ich mal die Ränder, mal nicht, je nach Quelle. Hab mal ein Stück wo beide zusammen kommen gerendert, sieht eh gruselig aus weil schon von Haus aus eine schlechte Video-und Audioqualität vorliegt. Wurde 1998 mit 2 unterschiedlichen Camcordern gefilmt und auf schon mehrmals bespielten Videobändern übertragen. Das wird Murksarbeit.
      Ich überlege die Bänder nochmals in 4:3 zu importieren, dann wäre alles gleich. Ist eine Menge Arbeit da das gesamte Material auch noch in Mercalli stabilisiert werden muss. Werde aber erst mal ein bißchen mit euren Ratschlägen herumprobieren.

      Danke euch!
    • Marco schrieb:

      Eine Frage zum Verständnis: Du hast die alten Bänder, die eigentlich ein 4:3-Bildformat aufweisen, als 16:9-Bildformat eingelesen und damit die Bilder horizontal verzerrt?
      Ich konnte nicht herausfinden in welchem Format die Bänder eigentlich aufgenommen wurden, wird sicher nicht 16:9 gewesen sein. Vegas hatte den Dazzle zwar erkannt aber immer gesagt, das Gerät würde anderweitig benutzt werden, also hab ich die Bänder mit Pinnacle importiert. Da hatte ich die Auswahl zwischen 16:9 und 4:3, hab eine Probe gemacht und fand 16:9 okay, ist sowieso eine miese Bild- und Tonqualität.
      Wollte mir die Sequenzen eben noch mal ansehen und kriege beim Öffnen von Vegas den Fehlercode -59, gestern war noch alles okay. Auch Vegas 14 zeigt mir die rote Karte. X(
    • Puppa schrieb:

      Marco schrieb:

      Eine Frage zum Verständnis: Du hast die alten Bänder, die eigentlich ein 4:3-Bildformat aufweisen, als 16:9-Bildformat eingelesen und damit die Bilder horizontal verzerrt?
      Ich konnte nicht herausfinden in welchem Format die Bänder eigentlich aufgenommen wurden, wird sicher nicht 16:9 gewesen sein. Vegas hatte den Dazzle zwar erkannt aber immer gesagt, das Gerät würde anderweitig benutzt werden, also hab ich die Bänder mit Pinnacle importiert. Da hatte ich die Auswahl zwischen 16:9 und 4:3, hab eine Probe gemacht und fand 16:9 okay, ist sowieso eine miese Bild- und Tonqualität.Wollte mir die Sequenzen eben noch mal ansehen und kriege beim Öffnen von Vegas den Fehlercode -59, gestern war noch alles okay. Auch Vegas 14 zeigt mir die rote Karte. X(
      Es müßte doch egal sein, mit welchem Programm die Bänder digitalisiert wurden, nur dem Format sollte man treu bleiben. 4:3 sieht doch gräßlich aus, wenn es auf 16:9 gedehnt wird, außerdem gibt es da Probleme, ich glaube mit rechteckigen und quadratischen Pixeln, bin da kein Fachmann. In Edius kann ich beide Formate mischen, vielleicht auch in Vegas?

      Ich kann auch wählen, ob ich links und rechts bei 4:3 eine andere Hintergrundfarbe haben will als schwarz. Und ich kann den linken und den rechten Bildrand in separaten Spuren auf die schwarzen Ränder legen und mit Gauß'scher Unschärfe unterlegen, das machen die TV-Anstalten gerne bei alten 4:3 Aufnahmen.

      Ich würde einen kurzen Clip nochmals im richtigen Format importieren und schauen, ob ihn Vegas nimmt. Die Projekteinstellungen würde ich bei Edius auf Full-HD 16:9 (1920x1080) einstellen und dann die 4:3 Clips importieren. Ergibt bei mir ein gewisses Hochskalieren und damit eine sanfte Bildverbesserung.
      Gruß, Andreas
    • Wenn du unterschiedliche Formate in einem Film hast, dann bietet sich die Methode an, die heute von den meisten Fernsehanstalten verwendet wird:

      Transformiere den Clip nach 16:9. Dass er dabei "in die Breite" gezogen wird spielt keine Rolle. Den Clip legst du als Hintergrund in die Timeline. Den originalen unveränderten Clip legst du bildmittig darüber.

      Auf den 16:9 Hintergrundclip legst du ein Unscharf-Filter (ich bin noch mit "das Filter" aufgewachsen ;) ). Die Unschärfe nicht zu knapp wählen.

      Fetich.
    • bei mäßiger Qualität der Vorlage mache ich es auch wie #8 beschrieben.

      Wenn ich aber eine gute 4:3-SD-Vorlage habe dann versuche ich das anzupassen:
      1. crop auf 720 x 504 (o 24, u 48)
      2. resize 1216 x 720 (upscaling, Lanszos ist am besten)
      3. add black li 32, re 32

      - d.h es wird o/u weniger abgeschnitten als zur korrekten AR-Anpassung nötig wäre,
      - eine geringe Verzerrung - die kaum wahrnehmbar ist - in H-Richtung wird akzeptiert
      - die verbleibenden schwarzen Ränder seitlich verschwinden - je nach Monitor -
      hinter der Blende (overscan-Bereich)

      danach denoisen und Schärfe etwas hochziehen, ggf Farbe u Kontrast anpassen.

      Der resultierende Bildeindruck hängt dann stark von der Vorlage ab,
      meist brauchbar.
    • @der physiker und @dosaris

      Hab einiges probiert und per HDMI auf dem TV angeschaut. Sieht alles nicht überwältigend aus, das Material ist leider mieser als mäßig.
      Ich werde die alten Bänder neu importieren, diesmal in 4:3, dann haben alle wenigstens das gleiche Format und ich kann mich an das Verbessern machen, da ist dann alles gefragt: Farbe, Schärfe, denoisen usw., nicht zu reden vom Ton.

      Danke jedenfalls für eure Ratschläge!
    • Marco schrieb:

      Du musst sie deswegen vermutlich nicht neu importieren. Die Auflösung ist doch vermutlich gleich, oder (also 720x576)? Du musst nur das Pixelseitenverhältnis in Vegas Pro ändern.
      Hab gestern einen einzelnen Clip neu importiert und keinen Unterschied gefunden zu dem was du rätst, konnte also das erneute Importieren und Stabilisieren beiseite lassen. Hab das ganze Rohmaterial auf der Timeline angeordnet und angefangen zu schneiden. Die Möglichkeiten zum Verbessern/Verändern der Qualität sind enorm, war gestern bis weit nach Mitternacht am Probieren mit Handbuch, YouTube-Lektionen und kleinen Testprojekten. Wird dennoch keine Freude werden das anzuschauen, es sind einfach himmelhohe Unterschiede zwischen den Aufnahmen damals und heutzutage und ich bin zwar konstant am Lernen aber da klaffen doch ziemliche Wissenslücken.
    • dosaris schrieb:

      bei mäßiger Qualität der Vorlage mache ich es auch wie #8 beschrieben.

      Wenn ich aber eine gute 4:3-SD-Vorlage habe dann versuche ich das anzupassen:
      1. crop auf 720 x 504 (o 24, u 48)
      2. resize 1216 x 720 (upscaling, Lanszos ist am besten)
      3. add black li 32, re 32
      Bei Nr. 2 ist mir die Vorgehensweise nicht klar, wie macht man das?
    • walter.mittwoch schrieb:

      Im englischen Bord läuft gerade eine ähnliche Diskussion zu dem Thema - vielleicht ist etwas interessantes für dich dabei.

      Schöne Grüße
      Walter
      Ja, ist interessant, noch mehr zum Ausprobieren, danke dir.
      Schöne Grüße zurück.