Welches Funkmikroset ist das richtige für meine Kamera?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welches Funkmikroset ist das richtige für meine Kamera?

      Wie ich gesehen habe gibt es verschiedene Versionen von Sony D16 Funkmikrofonsendern/empfängern. Interessant ist für mich die unterschiedliche Funktionalität von Aufstecksender für ein normales Handmikrofon, ein Lavalier-Mikrofon und dem entsprechenden Empfänger. So kann ich mit einem Handmikrofon (Kondensator/Niere) interviews führen oder auch mit dem Lavalier-Mikrofon unauffällig aufzeichnen.

      Das ganze ist für meine Sony PXW-Z90 vorgesehen.

      Die gefundenen Kombinationen senden wohl auf unterschiedlichen Frequenzen. Welche Version ist auf lange Sicht (Frequenzenzuordnung) am zukunftsichersten?
      UWP-D16 / 51
      UWP-D16 / K42
      UWP-D16 / K21

    • Homer,

      Du bist doch sonst auch so ein Surfgigant.

      Auf der Thomann-Seite kannst Du direkt unter den Eingenschaften zu den jeweiligen Mikrofonen und den einzelnen Frequenzbereichen die Freigaben und Voraussetzungen je Frequenzbereich und je Land anzeigen lassen.

      Bevor ich Dir jetzt mundgerecht alles einzeln vokaue kann ich Dir soviel schon mal zusammengefasst sagen:
      Wenn Du keine Lizenzgebühren bezahlen willst, ist keines der drei genannten geeignet.

      Die Einzelheiten kannst Du Dir auf den verlinkten Thomann-Seiten raussuchen.

      Viele Grüße
      Peter
    • Oh, danke. Hatte nur die Vergleichsmöglichkeit genutzt, die die Frequenzkarte nicht drin hatte.

      So eine Geldbeutelschneiderei. Da sind wir ja wieder in Zeiten, wie damals mit der Bundespost, wo alles verboten war oder nur gegen Gebühr benutzt werden durfte.

      Wäre ja auch zu schön, wenn man professionelle Technik umsonst nutzen könnte.

      Gibt es denn qualitativ was ähnliches auf freien Frequenzen? 2,4GHz, 5GHz, 5,8GHz?

      UHF mit thomann.de/de/sennheiser_ew_100_eng_g3eband.htm Frequenzübertragung mit Infrarot scheint mir ziemlich "wackelig"

      2,4 GHz mit thomann.de/de/rode_rodelink_newsshooter_kit.htm Wieso so günstig im Vergleich zu den lizensierten Funkstrecken?
    • homer1 schrieb:

      Gibt es denn qualitativ was ähnliches auf freien Frequenzen? 2,4GHz, 5GHz, 5,8GHz?
      ich nutze seit über 2 Jahren ein BlueTooth-basiertes Set, also auf 2.4 GHz.
      Bisher nie Linkausfälle od Kollisionen mit anderen Funkzellen,
      geht ziemlich sicher durch eine Betonwand, ab 2 Wände wird's instabil.
      Freqgang ziemlich linear bis 16 kHz.. SNR nicht gemessen.
      Beide sind Transceiver, d.h. der "Sender" signalisiert ob er empfangen wird.
      Die Dinger sind Daumen-groß, gibt's mit XLR- o Klinke-Anschluss.
      Je 2 AAA-Batterien. Hat vielleicht zu wenig Einstellmöglichkeiten.
    • Kann man an dieses Bluetooth Sender und Empfänger z. B. auch ein Rode Stereo Videomic anschließen? Ich könnte mir so das Kabelverlegen von der Bühne zur Kamera sparen. Wie ist die sog. Latenzzeit. Welcher Hersteller ist das ? Einen schönen Sonntag allen hier im Forum.
    • homer1 schrieb:

      Da sind wir ja wieder in Zeiten, wie damals mit der Bundespost, wo alles verboten war oder nur gegen Gebühr benutzt werden durfte

      Wenn da nicht eine Institution die Hände drauf halten würde - was denkst Du, würde mit den Frequenzbändern geschehen? Wir haben freie Bänder für WiFi oder Bluetooth, TECT-Telefone und CB-Funk. Sicher habe ich dabei etwas vergessen.
    • Wolle2002 schrieb:

      Kann man an dieses Bluetooth Sender und Empfänger z. B. auch ein Rode Stereo Videomic anschließen? Ich könnte mir so das Kabelverlegen von der Bühne zur Kamera sparen. Wie ist die sog. Latenzzeit. Welcher Hersteller ist das ?
      das Set ist von Carol, Typ BTM 210, stammt aus der Bühnen-/PA-Technik.
      Latenzzeit gemessen 9 msec, entspr 3 m Schall-Laufzeit. also weniger als 1 Frame Verzögerung.
      Die gips mit unterschiedlichen Steckern mit/ohne Phantomspeisung,
      das Sende-seitige XLR passt direkt auf's entsprechende Micro.
      Empfangs-seitig steckt das bei mir via PL55-Adapter (passiv) direkt in der XLR-Buchse der Cam.
    • Ich habe mir jetzt folgendes Set für meine Z90 zugelegt:
      thomann.de/de/sennheiser_ew_122p_g3eband.htm

      Konnte es allerdings aus Zeitgründen aber noch nicht testen :( Laut Testberichten und youtube Videos aber recht gut abgeschnitten.
      Laut dem Verkäufer bei Thomann habe ich mit dem Funkmikroset keinerlei Probleme in Deutschland hinsichtlich Anmeldung und Frequenzbereich.
    • PeterC schrieb:

      Homer,

      Du bist doch sonst auch so ein Surfgigant.

      Bevor ich Dir jetzt mundgerecht alles einzeln vokaue kann ich Dir soviel schon mal zusammengefasst sagen:
      Komisch , als selten aktiver und neutraler Leser finde ich den Ton von Peter C relativ unfreundlich und subaggressiv , aber vielleicht kennt Ihr Euch untereinander schon so lange , dass dies für Euch ok und normal ist , dann passt es eh.
      Vielleicht bin zu zart besaitet , nichts für ungut.
      Grüsse Robert
    • Christian671 schrieb:

      Ich habe mir jetzt folgendes Set für meine Z90 zugelegt:
      thomann.de/de/sennheiser_ew_122p_g3eband.htm

      Konnte es allerdings aus Zeitgründen aber noch nicht testen :( Laut Testberichten und youtube Videos aber recht gut abgeschnitten.
      Laut dem Verkäufer bei Thomann habe ich mit dem Funkmikroset keinerlei Probleme in Deutschland hinsichtlich Anmeldung und Frequenzbereich.
      Wenn du die ersten beiden oder den letzten Kanal nimmst, ist es laut Karte ok. Die anderen sind tabu.
    • Christian671 schrieb:

      Ich habe mir jetzt folgendes Set für meine Z90 zugelegt:
      thomann.de/de/sennheiser_ew_122p_g3eband.htm

      Konnte es allerdings aus Zeitgründen aber noch nicht testen :( Laut Testberichten und youtube Videos aber recht gut abgeschnitten.
      Laut dem Verkäufer bei Thomann habe ich mit dem Funkmikroset keinerlei Probleme in Deutschland hinsichtlich Anmeldung und Frequenzbereich.
      Erst dachte ich auch: Nicht schlecht!
      Dann merkte ich: Keine Phantomspeisung und XLR nur über Adapter.

      Ich werde mir wohl das Rode Newsshooter-Set holen:
      1. Digital
      2. Phantomspeisung
      3. XLR direkt ans Mikro anschließbar
      4. Kostenfreie Frequenzen
      5. Auch mit Lavaliermikro betreibbar über Klinkenbuchse
      6. Kopfhörerausgang zum vorhören, was über den Sender geht
      Sollte da eine Latenz sein, ist es kein Problem Audio um x Millisekunden in der Timeline vor zu ziehen, aber bisher ist mir in Demovideos auf Youtube nichts negatives aufgefallen

      Sollte man jemanden hinter einer Wand hervorkommen sehen, dann ist es typischerweise nur eine Wand. Ich bin ja kein Agent, der durch x Wände hören muss oder über Häuserblocks hinweg.
    • Ich brauche sowas für meine Schulungsfilme, das Micro wird dem Instruktor an die jacke geklemmt.
      Ich habe mich für das entschieden: de-de.sennheiser.com/kamera-dr…rofon-system-set-avx-mke2
      Bin damit voll zufrieden. Klarer Ton und kein Problem bis ca. 100 Meter, evtl. auch mehr, aber da habe ich nicht versucht.
    • mags schrieb:

      Ich brauche sowas für meine Schulungsfilme, das Micro wird dem Instruktor an die jacke geklemmt.
      Ich habe mich für das entschieden: de-de.sennheiser.com/kamera-dr…rofon-system-set-avx-mke2
      Bin damit voll zufrieden. Klarer Ton und kein Problem bis ca. 100 Meter, evtl. auch mehr, aber da habe ich nicht versucht.
      Von den technischen Daten bis 20kHz ist es besser als die 16kHz vom Rode.
      Die Samplerate mit 48 kHz sollte videotauglicher als die 44,1 kHz des Rode sein, obwohl das über den DA-Wandler später kaum noch nachvollziehbar ist, wenn es in der Kamera ankommt. Wenn man Interviews führt und kein "Phantom der Oper" aufführt, wird die Sprachqualität des Rode ausreichen.

      Aber den Aufpreis von rund 400-500 Euro gegenüber dem Rode ist es mir nicht wert. Der gewinkelte XLR-Stecker mag praktisch sein, sieht mir aber gegenüber dem Rode-Würfel recht labil aus.
      Die Phantomspeisung schaltet den Transponder hört sich für mich an als ob der Sennheiser Transponder selbst gar keine Phantomspeisung liefern würde.

      Da trage ich lieber einen "Brikett" am Gürtel.
    • homer1 schrieb:

      Von den technischen Daten bis 20kHz ist es besser als die 16kHz vom Rode.Die Samplerate mit 48 kHz sollte videotauglicher als die 44,1 kHz des Rode sein, obwohl das über den DA-Wandler später kaum noch nachvollziehbar ist, wenn es in der Kamera ankommt. Wenn man Interviews führt und kein "Phantom der Oper" aufführt, wird die Sprachqualität des Rode ausreichen.
      Von den 48KHz bzw. 44,1KHz merkt man in der Praxis sicherlich rein gar nichts.Wenn ist eher der begrenzte Frequenzumfang mit "nur" 16Khz bemerkbar, wobei i.d.R. auch das bei Sprachaufnahmen kaum auffallen wird.

      Und auch da wird oft das vorgeschaltete Ansteeck-Mikrofon der eher limitierende Faktor sein !


      homer1 schrieb:

      Aber den Aufpreis von rund 400-500 Euro gegenüber dem Rode ist es mir nicht wert. Der gewinkelte XLR-Stecker mag praktisch sein, sieht mir aber gegenüber dem Rode-Würfel recht labil aus.

      Das ist ein unfairer Vergleich !


      homer1 schrieb:

      Die Phantomspeisung schaltet den Transponder hört sich für mich an als ob der Sennheiser Transponder selbst gar

      Das ist ziemlich praktisch, erspart einem das extra Ab-/Anschalten eines weiteren Gerätes an der Kamera. Was eher unpüraktisch gegenüber den "alten" analogen Funkstrecken von Sennheisser sein kann sind die speziellen Akkus des AVX und m.W. nach auch des Rode-Mikros.

      Die "alten" liefen mit normalen Mignon (AA) - Batterien, da konnte man billige Akkus verwenden oder eben Batterien - die bekommt man an (fast) jeder Tanke, im Supermarkt usw. - und zwar (fast) rund um den Globus. Wenn also die Akkus der Funkstrecke leer sind weil man das Laden vergessen hat oder der Dreh überraschend länger dauert kann man hier recht unkompliziert oftmals in kurzer Zeit neue Batterien besorgen - bei den speziellen Akkus muss ich diese laden, einfach mal "so" Nachschub holen geht da nicht so einfach - oder ich muss mir von vorne herein Ersatzakkus mitnehmen.

      Die AVX-Funkstrecke liefert keine XLR-Phantomspeisung (48V) da es schlichtweg keinen XLR-Sender gibt - nur entweder den "Anstecker" oder eben ein (relatives Nahbesprechungs-) Handmikrofon.... ;)


      homer1 schrieb:

      Da trage ich lieber einen "Brikett" am Gürtel.

      Auch beim Sennheiser hat man einen "Brikett" am Gürtel wenn man mit einem Anstecker arbeitet. Denn dieser gewinkelte XLR-Stecker ist der Empfänger der in die Kamera kommt !

      (Daher auch oben die Aussage des "unfairen Vergleichs" da Du den Empfänger des AVX mit dem Sender des Rode vergleichst - was nicht ganz fair ist ;) )

      Bei der Anstecker-Variante des AVX hat man auch einen "Brikett" am Gürtel - der dürfte gegenüber dem Rode-Sender etwas breiter sein, dafür nicht ganz so "würfelig" und somit nicht so tief. Dafür gibt es m.W. nach keinen AVX-Sender der sich direkt auf ein vorhandenes Richtmikro aufstecken lässt - das hat Sennheiser nur bei den EW100/EW500-Serien.

      Dieser Winkelstecker ist dann praktisch wenn man eine Kamera mit XLR-Input nutzt, denn dann hat man keinen "Klotz" bzw. einen externen Empfänger den man an die Kamera schnallen muss. Das ist nämlich oft ein Problem, vor allem wenn ich auf der Kamera ein Kopflicht habe und nur einen Zubehörschuh. Dann gehen die Lösungen los wo man den Empfänger mit der Gürteklemme an das Griff(gurt)band der Kamera klemmt oder mit selbstklebendem Klettband o.ä. arbeitet. Und für micht ist ein Kopflicht bei einem Interview o.ä. ein unabdingbares Zubehör - Stichwort Augenlicht, lebendige Augen - somit gibt es diese Probleme fast "zwingend" was Sennheiser mit dem Steckerempfänger gut umgeht.

      Doof ist dieser Steckerempfänger wenn man den (mitgelieferten) Klinkenadapter nutzen muss, z.b. auf einer DSLR/DSLM. Da ist der Vorteil dieser Bauform nämlich einfach weg....

      Die Rode-Funkstrecke scheint mir aktuell der beste Kompromiss hinsichtlich Preis-/Leistung sein, von Seite der technischen DAten und der Zuverlässigkeit würde ich oersönlich auf Sennheiser setzen. Habe mit den Sennheiser-Funkstrecken seit Jahrzehnten nur beste Erfahrungen gemacht, beginnend bei der G1-Serie bis hin zu den aktuellen Geräten der dritten Generation.
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Ich habe mich auch zuerst für das Rohde entschieden und auch gekauft. Ich wurde mit dem Klotz auf der Kamera nicht glücklich.
      Also habe ich mich umentschieden und das Sennheiser zugelegt. Ich habe den Entscheid seither nie bereut.
      Es ist im Lieferumfang ein Zusatz dabei um an Kameras ohne XLR verwendet zu werden.
      Für mich ist es den höheren Preis allemal Wert, da ich auch nie mehr Unterbrüche habe die beim Rhode manchmal vorkamen.
    • Der für mich entscheidende Vorteil ist das Empfangsteil an der Kamera. Wird direkt angesteckt und von der Kamera gespeist.
      Schaltet sich mit der Kamera ein und wieder aus.
      Dann mechanisch die Befestigung an der Kamera des Rhode. Der Befestigungsteil ist rund und demzufolge ist das Fixieren sehr schwierig bis unmöglich.
      Nachträglich habe ich dann festgestellt, dass die Verbindung auch noch besser ist, das war aber nicht Kauf entscheidend.
    • mags schrieb:

      Der für mich entscheidende Vorteil ist das Empfangsteil an der Kamera. Wird direkt angesteckt und von der Kamera gespeist.
      Schaltet sich mit der Kamera ein und wieder aus.

      Das ist ein wesentlicher Vorteil des AVX-Systems - den man sich leider mit besonderen Akkus erkauft ;)

      Mich stört fast immer der Empfänger der Funkstrecke - außer bei meiner großen Broadcast-Mühle, die hat einen Einschub-Slot für den Funkempfänger.....aber ansonsten ist da immer irgendwas was stört, gerade bei relativ kompakten Kameras wie einer X70, Z90 o.ä. ist das störend. Noch schlimmer wird das wenn ich die A7 mit dem XLR-K2M-Adapter nutze, dann wird das richtige Bastelarbeit ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar