Hallelujah, ja, aber welches ??

    • Hallelujah, ja, aber welches ??

      Hallo zusammen,

      Hallelujahs gibt es ja einige, aber ich suche ein ganz bestimmtes.

      Vielleicht hat ja jemand deeeeeen Tipp.

      DANKE im voraus für reinhören.
      Dateien
      • halleluja.mp3

        (206,47 kB, 115 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Gruß
      Herbie
    • Hallo zusammen,

      kpot11 schrieb:

      Hab Dir eine E-Mail gesendet - kurt
      Danke Kurt, aber das war es leider nicht.
      Gruß
      Herbie
    • Hallo Herbie !

      Ich verstehe deine Frage nicht ganz.
      Möchtest du:
      • irgendein Lied mit Textinhalt "Hallelujah"
      • ein möglichst ähnliches (kirchliches)
      • oder exakt das von dir verlinkte?
      Schöne Grüße
      Walter
    • Hallo Walter,

      walter.mittwoch schrieb:

      oder exakt das von dir verlinkte?


      genau das von mir verlinkte.

      Es könnte natürlich auch gut sein, daß dieses Hallelujah der Refrain eines Kirchenliedes ist. Ich habe leider nur das kurze Stück, ist eine Originalaufnahme aus dem Petersdom in Rom.
      Gruß
      Herbie
    • Hallo Herbie!

      Tut mir leid, da kann ich dir nicht helfen.

      Schöne Grüße
      Walter
    • Hallo Herbie,

      nachdem ich jetzt auch weiß, was du eigentlich willst, kann ich auch antworten.
      Der Refrain scheint mir aus der gesungenen Liturgie zu sein, nicht aus einem Kirchenlied.
      So, wie etwa der Priester singt:" Gehet hin in Frieden, Hallelujah" bei Festtagsgottesdiensten.
    • "Der Refrain scheint mir aus der gesungenen Liturgie zu sein, nicht aus einem Kirchenlied."

      Das ist ein selbständiger Zusatz der bei hohen Festtagen und vor allem in der Osterzeit, an ein Gebet oder Gesang angehangen wird.
      Das geschieht sowohl in der lateinischen als auch in der deutschen Liturgie.
    • Hallo zusammen,

      @ KDS uns Hannes,

      das habe ich im stillen immer gedacht, gibt es ansch. leider nicht extra zu erwerben, obwohl ich es mir gewünscht hätte.

      Aber es gibt schlimmeres. ;)

      DANKE euch Allen für die Hilfe.
      Gruß
      Herbie
    • K.-D. Schmidt schrieb:

      geh an Ostern in einen (katholischen) Festgottesdienst, dann wirst du das gewünschte Hallelujah wahrscheinlich aufnehmen können
      mensch, da bin ich noch garnicht drauf gekommen, Super Idee.
      Gruß
      Herbie
    • Und nimm an Ostern einen der Festgottesdienste aus dem Fernsehen auf. Der Bayerische Rundfunk wird wohl wieder aus Rom übertragen. Da dürfte aller Wahrscheinlichkeit nach auch das gewünschte Hallelujah vorkommen, und vielleicht auch in guter Qualität.
    • K.-D. Schmidt schrieb:

      Und nimm an Ostern einen der Festgottesdienste aus dem Fernsehen auf. Der Bayerische Rundfunk wird wohl wieder aus Rom übertragen. Da dürfte aller Wahrscheinlichkeit nach auch das gewünschte Hallelujah vorkommen, und vielleicht auch in guter Qualität.
      Wenn der Kommentator nicht dareinquatscht. Und Fernsehen ist sowieso immer mit "gebremstem Schaum", also -9 oder -12 db, wenn nicht noch leiser.
    • Wenn der Kommentator nicht dareinquatscht.
      Wie wahr! Aber beim BR hält man sich auch mal zurück während einige Kommentatoren vom WDR die Klappe einfach nicht halten können.

      -9 oder -12 db, wenn nicht noch leiser.
      Auch das stimmt, kann man aber verstärken. Klanglich kann das immer noch besser sein als eine eigene Aufnahme, da meist gut abgemischt.
    • homer1 schrieb:

      Und Fernsehen ist sowieso immer mit "gebremstem Schaum", also -9 oder -12 db, wenn nicht noch leiser.

      Nein. Fernsehen sollte jetzt nach EBU R.128 auf -23LUFS ausgesteuert sein ;)

      Meiner Erfahrung nach entspricht das allerdings auch einem Durchschnittspegel von irgendwas um die -10dB, auch wenn sich das eigentlich gar nicht direkt umrechnen lässt da die Lautheitsmessung nach EBU R.128 die durchschnittliche Lautheit eines Programmes bzw. Films bewertet und nicht den Spitzenpegel wie die bisherige Messmethode.

      Theoretisch sollte damit heutzutage das todkomprimieren des Tons mittels Optimod und ähnlichen Gerätschaften der Vergangenheit angehören…..und damit gerade bei klassischer oder konzertanter Musik die Qualität etwas besser sein wie früher bzw. die „Schaumbremse“ wenigstens ein kleinwenig gelöst sein...
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Ich bekomme immer einen Brechreiz, wenn ich Konzerte von 3SAT aufnehme und diese dann erst normalisieren/komprimieren muss, um sie mit einigermaßen Lautstärke im Autoradio abspielen zu können.

      Ich glaube von R.128 haben die noch nichts gehört. Bei Live-Übertragungen wird das Ganze noch mal schwieriger, weil man ja kein 2Pass hat.
    • homer1 schrieb:

      Ich bekomme immer einen Brechreiz, wenn ich Konzerte von 3SAT aufnehme und diese dann erst normalisieren/komprimieren muss, um sie mit einigermaßen Lautstärke im Autoradio abspielen zu können.

      Ich glaube von R.128 haben die noch nichts gehört. Bei Live-Übertragungen wird das Ganze noch mal schwieriger, weil man ja kein 2Pass hat.

      Das wird mit R.128 nicht deutlich besser – denn der Maximalpegel hat trotzdem noch einen gewissen Sicherheitsabstand (Headroom) bis zur Vollaussteuerung bei 0dBfs was ja auch absolut Sinn macht. Im Gegenteil –i m Auto hat man ja i.d.R. andere Gegebenheiten, ist bei der Wiedergabesituation weit vom „Ideal“ entfernt. Und kämpft normal immer mit Nebengeräuschen (Besitzer von Rolls Royce oder Bentley usw. mal außen vor :D ) wodurch eine geringere Dynamik von Vorteil ist damit leise Stellen nicht völlig absaufen.

      Hier ist jetzt natürlich eine Aussteuerung nach EBU R.128 ohne großartige Kompression und mit großem Dynamikumfang nicht so gut.

      Die Messmethode nach R.128 ist nicht ganz so trivial, damit sollte man sich (wenn man es denn benötigt) schon ein bisschen befassen um zu verstehen warum und wie das funktioniert. Normal benötigt man das aber wirklich nur wenn man fürs TV Beiträge abliefert welche durch eine technische Abnahme durch müssen – wer das nicht braucht kann relativ problemlos einfach auch so weiter arbeiten bei seinen Videos.

      Auch wenn man selbst Konzerte o.ä. verarbeitet – die wenigsten die hier Tonaufnahmen machen kommen auf die Idee das Resultat danach nochmal durch einen Kompressor laufen zu lassen so wie das bspw. heute immer noch im Radio der Fall ist, dort ist eigentlich immer ein Optimod o.ä. Gerät im Einsatz ;)

      Insifern ist das mit R.128 für viele Amateure eher eine Hintergrundinfo als was was man bei der Filmarbeit beachten muss....
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • nein leider nicht, aber ich konnte mir anders behelfen und somit das Problem (chen) erledigen.

      DANKE der Nachfrage.
      Gruß
      Herbie