Wie kontrolliert Ihr den Ton vor/während der Aufnahme?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Arminius09 schrieb:

      Korrektur: kommt auf das Thema und "die anderen Leute" an
      War schon auf eine Aufnahmesituation bezogen, bei der eventuell Kommentare von wildfremden Leuten kommen.

      Bei verschiedenen, etwas größeren Familienfeiern habe ich seinerzeit festgestellt, dass manche anfänglich etwas Scheu vor der Kamera hatten beziehungsweise ihnen diese stärker auffiel und so der ein oder andere Kommentar kam. Nach einer Weile hatte sich das weitgehenden "normalisiert" und die Kamera(s) war(en) Bestandteil der Umgebung geworden. Damals habe ich gern eine Canon XH-A1 mit einem Rode NTG3 Richtmikro (und Windschutz, aber keine Deadcat) auf einem Einbeinstativ eingesetzt; auch nicht gerade eine besonders unauffällige Kombination. Den Ton habe ich allerdings nicht extra überwacht; ich war mit dem Filmen selbst schon ausgelastet, außerdem war ich ja auch noch Gast auf den Veranstaltungen.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo. --------------------------
    • ro_max schrieb:

      Arminius09 schrieb:

      Werde eh schon wegen der dead cat manchmal milde belächelt oder es kommen Sprüche wie "sieh mal der Mann hat aber einen schönen Puschel an seiner Kamera"....
      Ist die "Meinung" von anderen Leuten Dir wichtig, solange diese die Aufnahme nicht be- oder verhindern? Wer einen Windschutz als Puschel bezeichnet, hat offensichtlich keine Ahnung von der Materie; in solchen Fällen würde ich nichts auf die Meinung/den Kommentar geben.
      Den Begriff "Puschel" für einen Fellwindschutz hat der Comedian Alfons geprägt - er rennt doch immer mit einem Mikro auf Angel mit einem großen "Puschel" rum - es gibt sogar auf Youtube ein PuschelTV von ihm.... ;)

      Betreffend der "Meinung" von anderen Leuten - man wid doch immer mehr zum "Exoten" wenn man was anderes als Smartphone oder Tablet zum filmen und fotografieren benutzt - und "Exoten" werden immer irgenwie belächelt.....

      (Irgendwann wird man den Hobbyfilmer und auch Hobbyfotografen mit normalen Kameras unter Neturschutz stellen müssen.... :D )


      ro_max schrieb:

      PeterC schrieb:

      Über eines muss man sich halt klar sein: Wenn man gute Tonkontrolle machen will muss man bereit sein ein bisschen Geld dafür auszugeben.
      Selbst mein DT 770 M liegt da noch in der unteren Preisklasse.
      Sagen wir mal so: wenn man guten Ton haben möchte, dann muss man ein bisschen Geld in die Hand nehmen. Ein hochwertiger Kopfhörer für die Kontrolle eines billigen, eingebauten Kamera- oder Smartphone-Mikros erscheint mir auch nicht wirklich sinnvoll. Die ganze Aufnahme- und Kontrollkette muss dann IMO schon einigermaßen stimmig sein.
      Der DT770M liegt nach kurzer Internetrecherche bei ca. 150 bis 200€ - selbst halbwegs verwendbare normale HiFi-Kopfhörer kosten oftmals auch um die 100 bis 150€ (außer man nimmt übel krächzenden Billigschrott für 9,95€ aus der Grabbelkiste), insofern ist der Preis für den DT770 nich völlig abgedreht....

      Vor allem wird niemand mit einer 500€-Kamera dann mit einem solchen Kopförer Tonkontrolle betreiben, das sind dann eher Leute die mit etwas höherpreisigem Equipment unterwegs sind. Und wenn man dann mal die Anschaffungskosten für eine GH5 oder einer anderen "gehobenen" Kameraausrüstung mit den Anschaffungskosten für ein ordentliches Tonequipment vergleicht so passt der Preis von 150-200€ für den Kopfhörer auch wieder ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • PeterC schrieb:

      Ich verwende den Beyerdynamic DT 770 M in der 80 Ohm Ausführung.
      In der Studio oder Monitor Ausführung?

      Meine Interpretation ist, dass die Monitor Ausführung für die Nutzung mit der Kamera besser ist - aufgrund der besseren Außengeräuschdämpfung.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      PeterC schrieb:

      Ich verwende den Beyerdynamic DT 770 M in der 80 Ohm Ausführung.
      In der Studio oder Monitor Ausführung?
      Meine Interpretation ist, dass die Monitor Ausführung für die Nutzung mit der Kamera besser ist - aufgrund der besseren Außengeräuschdämpfung.

      Der "M" ist die Monitor Ausführung mit 35dB Außengeräuschdämpfung, dafür leicht basslastiger Tonwiedergabe.

      Der "Pro" ist die Studio-Version mit 20dB Dämpfung dafür knackig linearem Ton.

      Mir ging es aber um die Arbeit an der Kamera, daher habe ich den "M", sprich den mit der besseren Außengeräuschdämpfung gewählt.
      Meine Wahl entspricht also Deiner Interpretation.


      Mit dem "Pro" hatte ich vorher schon mal gearbeitet und war - vor allem gepaart mit dem eingesetzten Sennheiser MKH416 Mikrofon - begeistert, wie präzise man den Ton beurteilen und kontrollieren kann. Einzig in manchen Situationen hatte ich mir etwas mehr Abschirmung der Außengeräusche gewünscht.
      Die Erfahrung war maßgeblich beteiligt an der Entscheidung für den "M" ... und hat sich bisher als richtig bestätigt.

      Viele Grüße
      Peter
    • PeterC schrieb:

      Der "M" ist die Monitor Ausführung mit 35dB Außengeräuschdämpfung, dafür leicht basslastiger Tonwiedergabe.

      Der "Pro" ist die Studio-Version mit 20dB Dämpfung dafür knackig linearem Ton.
      Da der finanzielle Aufwand doch recht überschaubar ist, spricht IMO ja auch nichts gegen eine eventuelle Anschaffung beider Modelle: eins für "on location", das andere für den heimischen Schnittplatz. ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo. --------------------------
    • PeterC schrieb:

      Ich verwende den Beyerdynamic DT 770 M in der 80 Ohm Ausführung.

      Er ist leicht basslastig, das muss man halt wissen, wenn man ihn im Studio verwendet.
      Meine Wahl als Kamerakopfhörer fiel auf ihn weil er mit 35 dB eine Dämpfung hat wie mein Peltor Gehörschutz.
      Mir war wichtig an der Kamera eine möglichst gute Außenabschirmung gepaart mit einem breiten Frequenzgang des Kopfhörers zu haben.
      Außenabschirmung, damit bei Außendrehs Fremdgeräusche möglichst gut abgeschirmt werden. Nur so höre ich zuverlässig welche Außengeräusche noch durch's MIkrofon aufgenommen werden und wie sich Sprache und ähnliches davon abhebt.
      Breiter Frequenzgang deshalb, damit man auch Störgeräusche wie leise pfeifende Netzteile wahrnimmt, die ohne Kopfhörer nicht gehört werden, durch das Richtmikro an der Angel aber dann plötzlich doch durchschlagen.......


      Über eines muss man sich halt klar sein: Wenn man gute Tonkontrolle machen will muss man bereit sein ein bisschen Geld dafür auszugeben.
      Selbst mein DT 770 M liegt da noch in der unteren Preisklasse.

      Viele Grüße
      Peter
      Danke für den Tipp Peter, ich hab ihn mir mal bestellt.
      Er wird sicher nicht bei den "unauffälligen" Drehs Verwendung finden, aber es gibt auch genügend offizielle Videodrehs wo mir die Geräuschabschirmung von aussen noch nicht gut genug waren.
      LG
      Michael
    • Ich bin auch noch am überlegen ob ich mir den bestelle. Ich habe da ein Sony Teil, welches gut ist aber leider viel zu stark rauscht.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Danke fürs zusätzliche Feedback, das Teil ist sicherlich gut. Wie gesagt, ich überlege noch.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung