Brüssel beschließt Registrierung von Drohne und Pilot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Brüssel beschließt Registrierung von Drohne und Pilot

      Gerade gelesen:

      16:38 Uhr

      Drohnen müssen künftig registriert werden
      Drohnen und ihre Piloten müssen in der EU künftig registriert werden. Entsprechenden Sicherheitsauflagen stimmte das Europaparlament nun in Straßburg zu. Demnach werden die Vorschriften für Drohnen und Drohnenbetreiber EU-weit vereinheitlicht. Für Drohnen mit weniger als 150 Kilogramm Gewicht sind bislang die einzelnen EU-Staaten zuständig. Die neuen Regeln sehen unter anderem vor, dass einige Drohnenbetreiber künftig ein Training absolvieren müssen, bevor sie ihr Gerät fliegen lassen dürfen. Außerdem müssen sie sicherstellen, dass sich ihre Drohne in ausreichender Entfernung zu anderen Objekten im Luftraum befindet. Für einige Drohnen werden zudem zusätzliche Funktionen wie automatische Landesysteme Pflicht.

      Dies zur Info.
      VG
      Det

      P.S. Falls der falsche Platz, Admins, dann bitte verschieben.
      VG Det

      Fuji-XH1/XE3/RX10II/RX100VI+IV/HX90V/YI 4K+/GoPro3-Black+(HC1/HV10/SD707/)+ viel Glas
    • Wo gelesen ?

      Welche Drohnen ?
      Welche Piloten ?
      Welche Länder ?

      usw. usw. usw. usw. ......

      Als Modellflieger sollten Neuerungen in Bezug auf Modelle und deren Betrieb in Deutschland - bei mir automatisch im Mail-Posteingang landen !
      Dann allerdings nicht als Schlagzeile - eher als Info vom Verband der Modellflieger mit entsprechenden Hinweisen etc. etc.

      Ansonsten gab es eine solche SCHLAGZEILE schon im Dez. 2017.......

      mfg
      Roland
    • Ja klar, solche bzw. sehr ähnliche Schlagzeilen gab es ja zu hauf - daraus resultierte dann letztlich unter anderem eine "Dobrintsche Drohnenverordnung" nebst höchst unsinnigem Drohnen-Führerschein für Deutschland.
      ( hier werden halt nur 20,- Euro vom Bürger abgegriffen - man darf sich einen Zettel dafür ausdrucken............)

      In Deutschland werden die Modell-Flieger-Verbände bei drohenden weiteren Restriktionen hoffentlich wieder tätig um weiteren Bürokratismus zu verhindern.

      Aber, das lehrt die Erfahrung, in Deutschland ist eine unsinnige Überregulierung nicht ausgeschlossen. ( Beispiele dafür gibt es ja genug. )

      Die Regelung für Österreich ist ja ein gutes Beispiel - quasi der Super-Gau für Amateur Filmer die mal was aus der Luft filmen möchten, so zumindest nach meiner Kenntnis.
      Profis müssen halt zahlen.

      mfg
      Roland
    • Die Spielzeug - 250g Regel entschärft das Problem. Sollte die europaweit kommen werden die Hersteller bald passende Modelle im Angebot haben.
      vg Ian
    • Ian schrieb:

      Die Spielzeug - 250g Regel entschärft das Problem.
      Gibt es denn 4K-fähige Modelle mit Gimbalstabilisierung in der 250g-Klasse? Ich dachte, solche Drohnen seien deutlich schwerer. Ein "Spielzeug" dürfte sich für den ambitionierten Amateuerfilmer kaum lohnen.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo. --------------------------
    • Eine Quellangabe für den Text oben ist wohl unbedingt erforderlich. Schon aus Gründen des Urheberrechts.

      Bitte um den Link.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Hier mal was an Lesestoff für alle die sich damit beschäftigen möchten.

      Es könnte demnach eine EU Weite Regelung kommen .........
      dmfv.aero/recht/easa/eu-kommis…erungsvorschlag-der-easa/

      Österreich ist ja bereits vor geprescht, da gelten besonders strenge Bedingungen sofern es sich um Flüge zum Zweck von Fotos oder Videos handelt.

      mfg
      Roland
    • Diejenigen "Idi...." die diese Verordnungen und Gesetze erst ausgelöst haben, also die Spielzeug-Piloten von 60€ Fliegern mit Kamera, die in Hochhäusern ins Badezimmer der Nachbarin spannen wollen, DIE werden sich garantiert an die Verordnung halten ....... Und die Erde ist eine Scheibe.
      Profis mit Hexa- oder Oktokoptern, 1,5kg Traglast, wir haben den Kram, Anschaffung > 4k€ doch schon immer zurückhaltend professionell genutzt. Ich geh' doch von vornherein kein Risiko ein, dass ein Depp sich "beobachtet" fühlt und das Teil mit der 20k ThermoCam irgendwie vom Himmel holt.

      "Bestraft" werden wieder die, die sich schon immer an (Ver)Ordnungen gehalten haben. Den "Spannern" ist das Gesetz doch völlig schnuppe! So wie den Auto-Handy-Telefonierern das Bußgeld. Oder Rettungsgassen-"Camper". WER soll das denn alles kontrollieren? An einem einzigen Tag an der größten Kreuzung in der Stadt hätte ich von den HandHanlern die Kohle für eine ganze Woche zusammen. Hab' aber keine Freigabe als Freiberufler für Bußgeld bekommen. :motz:

      Und die zusätzlichen Kosten für all die neuen Scheine und Nachweise will schliesslich irgendwie verdient sein.

      Für mich ist das Kopterfliegen (ich wehre mich nach wie vor gegen den Begriff "Drohne") jedenfalls vorbei, das Equippment veräussert.

      Schöne Woche
      de kub
    • Hallo

      kub59 schrieb:

      Diejenigen "Idi...." die diese Verordnungen und Gesetze erst ausgelöst haben, also die Spielzeug-Piloten von 60€ Fliegern mit Kamera, die in Hochhäusern ins Badezimmer der Nachbarin spannen wollen
      das ist erstens mal eine ganz schöne Verallgemeinerung des Problems und meiner Meinung nach auch nicht ganz richtig. Das was ich bisher mitbekommen habe waren es meistens nicht die 60,-€-Quadrocopterpiloten sondern eher die Piloten von Coptern mit mehr Leistung und einem Preis von 800,- Euro aufwärts wie DJi Phantom und Co.
      Denn die kleinen Flieger haben dann doch einen eher kleinen Einsatzradius während eben die großen halt auch weit über den eigentlich zulässigen Sichtflug hinaus kommen durch die Kameraübertragung. So war es bei dem Flieger der über der Burg Hohenzollern gecrasht ist und so war das auch mit dem Copter-Flieger der während des Brandes über dem Europapark ohne Genehmigung geflogen ist. Allerdings wurden diese beiden erwischt und dürften eines besseren belehrt werden.

      kub59 schrieb:

      Profis mit Hexa- oder Oktokoptern, 1,5kg Traglast, wir haben den Kram, Anschaffung > 4k€ doch schon immer zurückhaltend professionell genutzt. Ich geh' doch von vornherein kein Risiko ein, dass ein Depp sich "beobachtet" fühlt und das Teil mit der 20k ThermoCam irgendwie vom Himmel holt.
      Richtig. Profis machen das nicht. Die müssen doch eh jeden gewerblichen Flug anmelden. Und da sollten dann doch auch Einnahmen generiert werden können so das sich das ganze amortisiert.

      kub59 schrieb:

      "Bestraft" werden wieder die, die sich schon immer an (Ver)Ordnungen gehalten haben. Den "Spannern" ist das Gesetz doch völlig schnuppe! So wie den Auto-Handy-Telefonierern das Bußgeld. Oder Rettungsgassen-"Camper". WER soll das denn alles kontrollieren?
      Das will auch niemand kontrollieren, sonst haben wir einen totalen Polizeiüberwachungsstaat. Allerdings ist es schon hilfreich wenn die Polizei gegen unvernünftige Menschen etwas (rechtliches) in der Hand hat. Für die Vernünftigen ist es natürlich manchmal blöd. Ich würde mir aber davon mein Hobby nicht kaputt machen lassen. Miteinander Reden ist die Devise! (Funktioniert bei mir auch nicht immer)

      Grüßle,
      Steve