48 oder 44,1 Khz?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 48 oder 44,1 Khz?

      moin,
      nachdem ich ja nun mit eurer hilfe bei VideoStudio gelandet bin kriegte ich sofort meine erste fehlermeldung auf den schirm. aber das war schnell geklärt, mein audiointerface war auf 44,1 Khz samplingrate eingestellt.
      alle unsere audio aufnahmen, bearbeitungen und auch die gerade entstehende cd läuft mit 44,1 Khz.
      offensichtlich lassen sich ja videos mir 44,1 oder 48 Khz rendern und lassen sich auch brav anschauen.
      frage, ist das egal was ich nutze? mir wäre es natürlich lieb ich könnte das interface immer auf 44,1 Khz eingestellt lassen.
      gruß, horst
    • 48 kHz Samplingrate ist standard fuer Video sowie 44,1 kHz das fuer eine Audio CD ist. Wenn dein Audiointerface auf max 48 kHz eingestellt ist, ist 44,1 kHz doch innerhalb des Bereichs. Andersrum geht aber nicht.
    • 3POINT schrieb:

      ... auf max 48 Khz eingestellt ist, ist 44,1 kHz doch innerhalb des Bereichs
      ...dann werden aber auch die audios, die ich direkt über das interface in meine audio software einspiele mit 48 Khz gesampelt. und das will ich natürlich nicht.
      dann muß ich eben doch immer umschalten - und vor allem daran denken.
    • Hi,

      des Weiteren empfiehlt es sich in einem Projekt Audio mit unterschiedlichen Samplingraten nicht zu mischen, erst recht nicht auf einer Audiospur. Viele NLEs reagieren da sehr empfindlich.

      Deshalb bei Tonaufnahmen (Kommentare, zusätzlicher Ton auf Rekorder, etc.) darauf achten, dass dieser in 48 kHz aufgenommen wird. Nimmt man z.B. bei einem Konzert, Theaterstück, o.ä. zusätzlich Ton aus der vorhanden Audioanlage mit 44,1kHz auf, so bekommt man mit fast an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Probleme mit der Synchronizität.

      Verwendet man Musik von der CD, die ja 44,1 kHz hat, bietet es sich an diese durch ein Audioprogramm in 48 kHz zu wandeln.


      Gruß
      Peter
    • sievid schrieb:

      ...dann werden aber auch die audios, die ich direkt über das interface in meine audio software einspiele mit 48 Khz gesampelt. und das will ich natürlich nicht.
      Nicht unbedingt.
      Normalerweise lässt sich im Audioprogramm auch immer einstellen, wie gesampelt werden soll.
    • gurlt schrieb:

      Deshalb bei Tonaufnahmen ....darauf achten, dass dieser in 48 kHz aufgenommen wird.
      das geht eben nicht. wir machen als band ja unseren ganzen audio kram in 44,1 Khz.
      und jetzt wird's interessant: normalerweise war ich es gewohnt in meine alte video software audio als wav importieren zu müssen. bei verwendung von mp3, auch als CBR, kam es zu timing fehlern im laufe des videos.
      nun habe ich beim ersten video mit MovieStudio mal versuchsweise in 44,1 Khz mp3 320 Kb/s CBR importiert, und wunder, nach vier minunten immer noch alles synchron.
      daher kam der gedanken, ich kann doch alles in 44,1 machen. zumindest für die youtube facebook und co. geschichten.


      gurlt schrieb:

      Normalerweise lässt sich im Audioprogramm auch immer einstellen, wie gesampelt werden soll.
      mmh, ja, richtig, aber das muß ich mal klären ob dann eine konvertierung stattfindet. bisher habe ich immer die samplerate aus dem interface zugrunde gelegt.
    • sievid schrieb:... bisher habe ich immer die samplerate aus dem interface zugrunde gelegt.
      [/quote]Das ist ja grundsätzlich auch völlig richtig und besser.
      Wenn man allerdings abweicht (abweichen muss) ist natürlich ein "Downsampling" vorteilhafter.
      Allerdings sind 44,1 / 48 kHz sowieso schlecht (deshalb ja auch die Probleme in NLEs). 96 / 192 kHz sind da weitgehend unproblematisch, da ein vielfaches von 48 kHz.



      sievid schrieb:

      das geht eben nicht. wir machen als band ja unseren ganzen audio kram in 44,1 Khz.
      Ok, die Info fehlte mir

      Alternativ lässt sich aber auch evtl. in Deinem NLE die Projekteigenschaft des Audio auf 44,1 kHz umstellen. In meinem Edius ginge das.


      sievid schrieb:

      bei verwendung von mp3, auch als CBR, kam es zu timing fehlern im laufe des videos.
      Mp3 ist sowieso ein ungünstiges Format.
      Zum einen ist es komprimiert, zum anderen werden auch noch ("nicht hörbare") Frequenzen im unteren und oberer Bereich unwiederbringlich abgeschnitten.
      Problem ist, dass diese Frequenzen durchaus doch wahrgenommen werden und auch ggf. mit hörbaren Frequenzen in Wechselwirkung treten.

      Zum Anhören im Auto oder auf einem Walkman ist MP3 gut geeignet. Aber schon auf einer guten Anlage kann man da durchaus schon Unterschiede feststellen.

      Für eine ja evtl. noch anstehende Nachbearbeitung ist MP3 (aus qualitativer Sicht) ungeeignet. Deshalb erfolgt professionelles Mastering ja auch ls WAV mit 32 bit float.

      Gruß
      Peter
    • das mp3 kein ernsthaftes arbeitsformat ist, ist schon klar. es war der reine spieltrieb das auszuprobieren mit einem, wie getippt, erstaunlichem ergebnis.
      keine ahnung ob das eine folge von allgemeiner entwicklung ist, oder ob MovieStudio das einfach sehr gut im griff hat.
      und, seit ich alles auf 44,1 laufen lasse, habe ich bis jetzt überhaupt keine probleme.
      solange es funktioniert (und daher ja meine frage) glaube ich nicht, daß irgendjemand die 44,1 statt 48 Khz bemerkt.
      aber irgendwie ist das durcheinander doof.
    • sievid schrieb:

      aber irgendwie ist das durcheinander doof.
      Beschwer Dich bei Philips/PolyGram & Sony, die haben das in den '80igern so für die CD festgelegt :D

      Die DAT-Recorder laufen/liefen übrigens auch mit 48 kHz (im professionellen Bereich noch zusätzlich mit 44,1 kHz).
      Der Vorteil in einer höheren Abtastrate liegt ja nicht nur in der häufigeren Abtastung pro Sekunde, sondern auch darin, dass damit höhere Frequenzen (als 22 kHz) sauber übertragen werden können.


      sievid schrieb:

      solange es funktioniert (und daher ja meine frage) glaube ich nicht, daß irgendjemand die 44,1 statt 48 Khz bemerkt.
      Das kommt eben auf das "Ziel" an.

      Bei einem Videoclip im Internet (z.B. auf YouTube) ist das wirklich egal und niemand wird sich beschweren.
      Auch wenn Du im mehr oder minder privaten Bereich den Film/Clip weitergibst, sollte es eigentlich zu keinen Problemen kommen. Obwohl eben bei einer (Video-)DVD 44,1 kHz nicht Standard ist. Bei einigen älteren Abspielgeräten könnte es zu zeitlichen Abweichungen kommen.

      Wenn Du aber den Film z.B. an ein TV-Studio gibst, wird man Dir schon etwas dazu sagen... :teufel:


      Gruß
      Peter
    • gurlt schrieb:

      wird man Dir schon etwas dazu sagen.
      na klar!
      da es offenbar gar keine probleme macht 41 Khz wav dateien zu importieren werde ich das so machen und dann mit 48 Khz rendern.
      allerdings muß ich noch mal genau darauf achten was passiert, wenn ich auch noch O-ton aus der kamera parallel nutze. da habe ich gerade einen film bei dem das passieren wird.
      wenn es geht möchte ich vermeiden die identischen audios in zwei varianten vorzuhalten (reaper läßt mich audio eportieren/rendern wie ich das haben will egal wie das eingangsformat ausschaut).
    • Reaper sollte da völlig ok sein. Ich selbst nutze Cubase/WaveLab.


      sievid schrieb:

      da es offenbar gar keine probleme macht 41 Khz wav dateien zu importieren werde ich das so machen und dann mit 48 Khz rendern.

      Wie schon in #4 geschrieben würde ich die Konvertierung lieber in einem Audioprogramm überlassen. Die dort vorhandenen Routinen sollten das bessere Ergebnis bringen.
      Alles andere ist dann eher eine Frage der (Speichermedien) Organisation.

      Wenn Du aber mit Mischmaterial im NLE arbeitest, achte bitte auf eine saubere Trennung der Audiospuren. Also für jede Abtastrate eine eigene Spur!
    • gurlt schrieb:



      Wie schon in #4 geschrieben würde ich die Konvertierung lieber in einem Audioprogramm überlassen. Die dort vorhandenen Routinen sollten das bessere Ergebnis bringen.
      Da Vegas und VegasMovieStudio eigentlich von Ursprung nach NLE mutierte Audioprogramme sind, wuerde ich mir da keine Sorgen machen.
    • moin,
      das scheint zu funktionieren:
      wenn ich das interface auf 48 Khz stelle, dann aber in reaper ein projekt mit 44,1 Khz öffne oder erstelle, stellt reaper das interface für diesen zweck auf 44,1 Khz um. ich kann dafür in reaper bestimmen wer der master sein soll. hardware oder reaper.

      samplerate.jpg

      (muß doch mal ausprobieren, wie der bilder upload hier funktioniert :) )
      horst