Gutes Wackeln, schlechtes Wackeln...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gutes Wackeln, schlechtes Wackeln...

      Im Malorca-Video war hier neulich "gutes" Wackeln zu sehen...
      So manches Mitglied hier war sogar begeistert davon!
      Ich habe mich sehr viel mit mechanische Antiwackelhilfseinrichtungen für meine eigenen Kameras beschäftigt
      und diese auch für mich konstruiert und gebaut. Meine Erwartung ist immer ein gut stabilisiertes Video,
      es darf aber auch nicht statisch - wie vom Stativ - wirken.

      Eben liefert "Film & TV Kameramann" einen interessanten Beitrag dazu: Klick!
      Beste Grüsse;
      Pana FZ-300/Sony RX100 - ThiEYE T5 EDGE/Sony Xperia Z2 mit eGimbal
    • Hallo,

      Achilles schrieb:

      Im Malorca-Video war hier neulich "gutes" Wackeln zu sehen...
      So manches Mitglied hier war sogar begeistert davon!
      das ist DEINE Interpretation!
      Ich schrieb:

      MediaSteve schrieb:

      Der Untergrund ist derart steinig das er, außer man hat genügend Equipment (Kran) dabei, keine andere Möglichkeit zulässt. "Stören" tut das den Gesamteindruck nicht. Weil die Szenen zwar unruhig aber eben nicht völlig verwackelt sind. Und sie passen dann eben auch gut zu dem steinigen Untergrund. Ebene Straße und dann verwackelt wäre völlig daneben!
      Das hat eben nix mit "gutem Wackeln" zu tun oder gar mit Begeisterung. Natürlich kennt man aus Filmen wie "die Bourne Identität" Szenen wo bewusst mit unruhiger Kameraführung gearbeitet wurde. Das war aber nicht die Intention des Mallorca-Films. Andi hatte das Beste aus der Situation und den Aufnahmen gemacht. Wenn die Aufnahmen völlig gerade aus gegangen wären hätte sich sicher niemand beschwert mit "hier ist der Untergrund uneben, da fehlt das wackeln!". Aber manchmal ist man als Amateur eben gezwungen aus der Situation das Beste zu machen, und das ist durchaus gelungen. Das wurde gelobt und anerkannt und nicht eine bewusst verwackelte Aufnahme.

      Und: Das wackeln hielt sich in gewissen Grenzen. Sonst hätten dies bestimmt einige Leute mehr angemahnt.

      Das es den Effekt der bewussten unruhigen Kameraführung gibt dürfte vielen hier klar sein. Das kann man durchaus auch machen. Und da scheint der Artikel tatsächlich interessant zu sein, um wieder zurück zum eigentlichen Thema zu kommen. ;)

      Grüßle,
      Steve