Notebook für DaVinci Resolve, NVidia oder Intel?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Notebook für DaVinci Resolve, NVidia oder Intel?

      Hallo,

      ich denke über die Anschaffung eines Notebooks nach. Im Prinzip gibt es da viele nur durch den Geldbeutel beschränkte Möglichkeiten, es kommt also darauf an, was einem wichtig ist.

      Eines meiner Kriterien wäre, dass darauf DaVinci Resolve vernünftig laufen soll.

      BlackmagicDesign schreibt dazu in seinem Konfigurationshandbuch auf Seite 19 (mein bescheidener Versuch einer auszugsweisen Übersetzung):

      In den letzten beiden Jahren gab es eine wachsende Zahl von Systemen mit den neuen GPUs, die für den Gebrauch mit DaVinci Resolve geeignet sind. Während die Arbeitsleistung stark variiert, werden die meisten modernen AMD, Intel und NVIDIA GPUs, die OpenCL 1.2 oder CUDA 3.0 Rechenfähigkeiten unterstützen, mit Resolve arbeiten.
      Bei der Auswahl eines bedienerfreundlichen Systems sollten Sie einen Laptop mit ausreichender Bildschirm-Auflösung bestellen, um die volle Benutzeroberfläche deutlich zu zeigen, so wie 1920x1080, und wenigstens 16GB Systemspeicher.
      512GB oder mehr SSD-Systemplatte wird auch empfohlen.
      Als funktionierende Beispiele werden genannt: HP Z-Book Laptop, DELL Precision M7000 Laptop und für HD-Medien Razor RZ09-195 14".

      Die meisten Anforderungen sind also deutlich beschrieben, nur bei der Grafikkarte bin ich mir unsicher. Offenbar scheint eine NVIDIA Geforce GTX 1050 Ti 4GB ausreichend zu sein. Viele interessante Notebooks, vor allem solche mit längerer Akkulaufzeit, haben aber eine Intel UHD 620 Grafikkarte. Leider konnte ich bisher keine Aussage finden, ob es damit auch geht.

      Vielleicht hat hier ja jemand Erfahrungen: Läuft DaVinci Resolve auf einem Notebook mit Intel UHD 620 Grafik?
      Viele Grüße
      Gerold
    • Vielen Dank für die eindeutige Antwort. Damit ist mir jetzt klar, welche Kriterien ich anlegen muss.

      Howit schrieb:

      Mein uralt Schenker (i7/4710, 16Gb Ram, GTX850M (2GB dediziert), 128gb SSD System, 1TB SSD Daten) läuft überraschenderweise auch mit Resolve 15 ohne Murren und recht flott.
      Könnte es sein, dass das "flott" mit daran liegt, dass du eine SSD als Datenplatte hast?
      Viele Grüße
      Gerold
    • Wenn Du jetzt z.B. beim Dell Rechner sagst, das es damit ginge und auf die UHD 620 Graffikkarte verweist, ist das ja nur die halbe Wahrheit - der Dell hat ja durchaus zwei Grafikkarten an Board und die zweite ist auch wählbar.

      Bei den Dell und auch bei anderen ist das Display ja auch wählbar und ich denke da kommt die Grafikkarte schon ins schwitzen wenn sie ein 4k Display bedienen darf und dann evt. noch einen 2 Monitor - den evt. auch noch mit 4k.

      Ich habe mir für´s neue (alte) Hobby fotografieren einen Dell xps mit 4k und GTX 1050 Ti zugelegt.
      Wenn Du zufällig aus der Kölner Ecke kommst, komm vorbei und probier aus wie es auf so einem Laptop läuft.

      mfg
      Roland
    • Hallo Roland,

      ich hatte den Dell XPS 15 gar nicht mehr auf meinem Schirm, auf deinen Hinweis habe ich mir den jetzt wieder angesehen. Das ist ein durchaus interessantes Gerät und auch mit der NVidia GTX 1050Ti zu bekommen. Bei anderen Notebooks bekommt man für vergleichbares Geld mehr Speicher (Kernspeicher und SSD). Dafür hat der XPS 15 wohl den stärkeren Prozessor (9. Generation mit 6 Kernen), ein hochauflösendes Display und auch bei der Akkulaufzeit dürfte er ganz günstig sein.

      Eine Fahrt nach Köln wäre zwar noch im Rahmen des Möglichen, aber in Bezug auf ein Ausprobieren des Laptops vielleicht zu großer Aufwand. Wenn du es selbst ausprobiert hast, kannst du ja kurz von deinen Erfahrungen berichten.
      Viele Grüße
      Gerold
    • Ich habe es mit i7 der wohl auch 6 Kerne hat. Auf den i9 habe ich dann doch verzichtet.
      Neben der NVidia GTX 1050i ist wohl auch die UHD 620 vorhanden.

      Die Akkulaufzeit wird aber nur sehr lang sein, wenn man das Display um einiges in der Helligkeit zurück fährt - was ich zum Web-Surfen etc. etc. natürlich locker machen kann.

      Letztlich ein doch ziemlich hochpreisiges Gerät, aber bei den anderen Herstellern liegst Du bei ähnlicher Ausstattung auch in der Region. ( über 2k Euro. )

      Ich wollte eigentlich vorher so ein Laptopp mal was befingern, habe aber bei uns ( in der Firma ) keinen in der Ausstattung gefunden.
      Zumindest das Display habe ich aber vorher mal sehen können - das macht einen guten Eindruck. ( Ein Oled Display hätte ich allerdings auch in Betracht gezogen - nur gibt es kaum Notebooks die das noch haben.)

      Was man überlegen muss, ob man tatsächlich das 4k Display wählt - ich habe es gewählt, da ich in erster Linie Fotos damit betrachten und bearbeiten möchte.
      Das bedeutet aber auch, das in der 4k Auflösung übliche Icons und Schrift winzig ist - mann muss also alles hochscallieren lassen. (ca. 200% ) damit es lesbar wird.

      Ich habe mich bei der Entscheidung zum Gerät aber auch schwer getan. Es sollte kein 17" Zoll mehr sein, den nimmt man ungerne auf Reisen mit !! ( Hätte aber noch höherwertige Grafikkarten optional ! )
      13" wäre auch machbar, schön klein und leicht, die Auflösung ist dann meist geringer usw. usw. usw. usw.

      Bisher habe ich das Gerät noch nicht wirklich gefordert, ich gehe aber davon aus, das meine kleinen Aufgaben vom Gerät locker gemeistert werden.
      Den Hauptspeicher kann man ja auch wählen, teilweise aber nicht nachträglich noch ändern, da der gelötet und nicht gesteckt ist. Ich habe daher auch gleich 32GB gewählt, dazu 1TB SSD.

      mfg
      Roland