Resolve 15 final da

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gerdara schrieb:

      Hallo Kurt!
      Ja ich habe es auch bei Amzon gekauft. Dort war die Beschreibung etwas verwirrend da als Sprache Englisch beschrieben ist. Der Umschlag zeigt aber bereits eindeutig: "Der ultimative Leitfaden zu Davinci Resolve 14". Habe es dann gewagt zu bestellen und war auch wirklich komplett in deutsch.

      Dieser links ist es :
      amazon.de/DaVinci-Resolve-Ulti…ywords=davinci+resolve+14

      Gruß ! Gerd
      Danke !!
    • Neu

      Mal ein Frage, wieso das Buch auf Deutsch kaufen wenn die Software nur in Englisch ist.
      Ich habe die englische Version gekauft und komme ganz gut damit klar, denn die Begriffe von Deutsch auf Englisch übersetzen kann Missverständnisse verursachen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dirk PEL
    • Neu

      dirk_pel schrieb:

      Mal ein Frage, wieso das Buch auf Deutsch kaufen wenn die Software nur in Englisch ist.
      Ich habe die englische Version gekauft und komme ganz gut damit klar, denn die Begriffe von Deutsch auf Englisch übersetzen kann Missverständnisse verursachen.
      Hallo dirk:
      Kann ich Dir recht geben: In den englischen Unterlagen sind üblicherweise weniger (Übersetzungs-)Fehler und es gibt weniger mögliche Mißverständnisse. Ich besitze auch die englische Ausgabe. Die beiden Autoren scheinen eine gewisse Rücksicht auf nicht native Englisch Sprechende genommen zu haben, denn sie haben den "vollen englischen Sprachumfang" nur selten ausgenutzt. Bei "schwierigeren" engl. Autoren komme ich oft ohne Bleistift, Notitzblock und Lexikon nicht aus.
      Man muss aber zugeben, dass man als Deutsch Sprechender ein deutsch geschriebenes Buch flüssiger (also schneller) lesen kann - aber u.U. dann auch eben "diagonaler" (vor allem dann, wenn man schon etwas müde ist). Wenn man die Grundlagen einmal verstanden hat, gehts im englischen Handbuch dann auch etwas leichter.

      Hinweis für Interessierte:
      Ich habe das Resolve 15 Buch intensiv durchgearbeitet, ein Exzerpt erstellt etc. Dann habe ich begonnen, ein kleineres Projekt in Resolve zu erstellen. Lief zuerst alles - scheinbar - prima. Alle Funktionen (Timelines, nested Timelines, Titel, Compound Clips, Chroma keying, Transformationen, Color correcting und grading, Sekundäre Farbkorrektur etc.) bereiteten kaum Verständnisprobleme, solange sie (mehr oder weniger) einzeln auf einen Clip angewendet wurden.
      Erst als ich ein "Fenster" (vier Einzelclips als einen Clip darstellen) und mehrere derartige o.a. Funktionen gemeinsam auf Clips anwenden musste, gabs Ärger. Da sind offensichtlich noch ein paar Bereiche innerhalb der Software "noch nicht ganz durchgebraten". Ich habs mit einer gewissen Portion Sturheit (und entsprechendem Zeitaufwand) dann doch (irgendwie) geschafft, das alles so hinzubekommen, wie ich es wollte. Es sieht so aus, als ob es u.U. noch auf die Reihenfolge ankommt, in der man die Funktionen auf einen Clip anwendet (falls man die Reihenfolge überhaupt beliebig festlegen kann/darf). Das wird aber wohl mit der Zeit laufend stabiler werden.
      Dieser Hinweis nur, falls jemand in so eine Situation gerät, damit er nicht glaubt, er steht mit solchen Problemen alleine da.
      Gruß kurt