Nikon DSLM Z6 und Z7

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Und was sind den die Kriterien für "gehypt"? Jeder neue Produktlaunch wird angekündigt - und beworben. Na und?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • @derphysiker
      ...sehe das ähnlich. Da wurde ein riesen Tamtam mit Teasern und sonst was gemacht und dann kommt sowas dabei raus. Keine Innovationen dabei.
      Die Teile können noch nicht mal Eye-AF.
      Wenn sie wenigstens mal mit 4k/60p einen draufgesetzt hätten. Aber nichts da. Und dann noch den teuren XQD-Slot.

      Ich hab da irgendwie mehr erwartet.
      Grüße
      ben-71
    • Das ist eben die Art wie heutzutage Werbung gemacht wird, auch wenn die technischen Daten teilweise eher von gestern sind (24, 25, 30 und aus). Die Preise empfinde ich nicht so arg. So eine Kamera hat man sehr lange.
      vg Ian
    • Blen schrieb:

      ben-71 schrieb:

      Und dann noch den teuren XQD-Slot.
      Was im Verhältnis zum VK Preis der Z6/7 wohl eher auch egal ist.AB 2,4T€ für eine Cam hinblättern wollen, und dann keine 120€ für die Speicherkarte mehr zu erübrigen....
      XQD, hat halt alles seine Vor und Nachteile.
      ... ich habe für mehrere Kameras und verschiedene, gute SD-Karten (dh bereits vorhanden und kostet mit nichts). Diese kann ich so gut wie überall einsetzen und bin somit völlig flexibel. Das gleiche gilt für bereits vorhandene Kartenleser.
      Diese Flexibilität geht verloren!

      Und sollte sich mal eine XQD-Karte im Urlaub verabschieden, kriegt man nicht in jedem Laden eine XQD-Karte. Eine SD schon eher ;)
      Grüße
      ben-71
    • XQD wohl deshalb um entsprechende Datenraten zuverlässig schnell wegschreiben zu können. Sehe ich jetzt auch nicht so als das Killerkriterium an, auch wenn SD-Karten sicherlich deutlich weiter verbreitet sind.

      Was mir aber generell auffällt wenn neue Kameras veröffentlicht werden, erst wird ein mystisches "Geheimnis" um die Kamera gemacht und die ganzen "Killer-Features" schwirren durch die Gerüchteküche welche stark vom Wunschdenken der Anwender geprägt ist - und wenn die Kamera dann erschienen ist wird geschimpft weil die Entwicklung ja doch wieder mal nur "enttäuschend" war und es wird an den Kameras herumgemotzt und gemäkelt auf Teufel-komm-raus.....und logisch, immer sind die Kameras vieeel zu teuer, fehlen vieeel zu viel Features die einfach sein müssen, waren beim Hersteller nur Idioten und Deppen an der Entwicklung beteiligt....

      Irgendwie ist das alles ziemlich nervig. Das es keine eierlegende Wollmilchsau geben wird die alle Kundenwünsche befriedigt dürfte eigentlich klar sein. Dazu sind die Anforderungen der einzelnen User viel zu weit auseinander. Dazu ist dieTechnik heute so weit ausentwickelt das keine absolut bahnbrechenden Neuerungen kommen werden und kein Hersteller wird sein komplettes Pulver auf einmal verschießen sondern sich immer das eine oder andere in der Hinterhand behalten für neue Modelle.
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Ich bräuchte diesen Toten Gaul XQD auch nicht, nur LEIDER hat die Firma mit dem Großen N in ihre Geräte ja gewisse Mechanismen implantiert, die nur die volle Leistung der Kamera freigibt bei eingesteckter XQD Karte.
      Im falle der Z6/7 natürlich nicht, da die neuen Kameras ja NUR die XQD Karten schlucken.
      Einige sind ja sogar der Meinung, das ist halt der Deal mit Sony.
      Ich glaube da nicht so recht dran, gibt wohl auch noch andere Kamera Hersteller die Sony Bildsensoren verbauen, auch ohne das sie die Sony Speicherkarten benutzen müssen/sollen.
    • Vielleicht ein Kompromiss zwischen S und N, damit N den Sensor bekommt? ;)

      Die Karten sind übrigens sehr professionell, zuverlässig und leider auch teuer. Die FS7 nutzt sie. Damit hatte ich noch keine Kartenausfälle, bei der EVA1 mit den V60/V90 SDCX leider schon (die auch nicht so billig sind).
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • MacMedia schrieb:

      und wenn die Kamera dann erschienen ist wird geschimpft weil die Entwicklung ja doch wieder mal nur "enttäuschend" war und es wird an den Kameras herumgemotzt und gemäkelt auf Teufel-komm-raus...

      Sonderbarer weise schimpfen meistens die, die sich die Kamera eh nicht kaufen wollen.

      Die XQD Karten sollen sehr sicher sein und die neuen Nikons können halt 4k mit 60p aufzeichnen, da braucht man einfach schnelle Karten.
      Aber auch da ist es wie immer, die User sind bereit viel Geld für eine Kamera auszugeben aber das Zubehör sollte es am Besten kostenlos dazu geben.

      Außerdem wird bei diesen Kameras mal wieder über Dinge gemotzt, die noch gar nicht klar sind.
      Warum nicht erst einmal abwarten, bis ausreichend Praxistests vorliegen, dann kann man ja immer noch motzen.

      Noch kurz etwas zur Sensorgröße. Ich kenne einige User, die aus Gewichtsgründen auf Olympus und Co umgestiegen sind.
      Deren kleine Sensoren erreichen aber einfach nicht die Bildqualität, die sie vorher mit den Vollformatkameras erzielen konnten.
      Wenn man damit leben und dieses akzeptieren kann ist es ja gut.
      Schlimm wird es nur, wenn man das wegdiskutieren will.
      Von daher begrüße ich es, dass Nikon bei dem neuen Bajonett mit VV einsteigt.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • In meiner FS7 können die UHD 60p und das sogar mit 10bit. Als XAVC-I. Und ja, wie gesagt diese Karten sind sehr sicher.

      Es dürfte Nikon halt nicht XAVC-I zur Verfügung stehen. Aber grundsätzlich wäre eben auf diese Karten auch 10bit aufzeichenbar gewesen, vermutlich auch mit anderen H.264 Varianten. Es wäre halt der Hammer gewesen wenn die Kamera auch 10bit intern bei UHD50/60p gekonnt hätte.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Motzen? Also es wäre schon genug gewesen, wenn 10bit UHD 25p intern aufgezeichnet worden wäre. Es muss nicht immer unbedingt UHD 50p sein - 25p richtig gefilmt ist durchaus schwer ok.

      Der Jammer ist für mich, dass die Kamera hier den Level der GH5 leider nicht erreicht - was wohl ein gutes Vergleichsmodell wäre. Na klar, der Sensor ist dafür durchaus toll. Aber eben erst wieder nur mit externen Rekordern. Gegen die ich nichts habe, immerhin habe ich davon einige. Aber es ist halt eine Größenfrage, und immer passt das dann auch nicht.

      Als Motzen sehe ich das aber absolut nicht. Ist ein technisches System mit Stärken und Schwächen, wie jedes System.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Ich sprach oben von der internen Aufzeichnung zu 10bit UHD 25p.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Blen schrieb:

      Deswegen wohl weiterhin XQD Karten.

      slashcam.de/news/single/Nikon-…---64-und-120--14551.html

      Wer die Dinger wohl Produziert.

      Wobei ich nicht glaube das Nikon die Karten selbst produziert. Die lassen produzieren und labeln diese dann nur entsprechend. Denn eine eigene Produktionsstraße dürfte für Nikon nicht rentabel sein.

      Wobei ich neben den $$$-Zeichen in den Augen der Nikon-Manager auch immer noch den ganz praktischen Hintergrund der Datensicherheit sehe. Hier dürften XQD-Karten gerade bei höheren Datenraten doch erheblich sicherer sein wie SD-Karten. Wolfgang hat dazu ja schon Erfahrungen geschrieben, er hat ja quasi den direkten Vergleich mit der Sony FS7 und der Panasonic EVA1.

      Ich hatte auch schon diverse Ausfälle bei SD-Karten. So nebenbei nutze ich ja auch noch "richtige" Profikameras mit entsprechenden Kartensystemen, namentlich tlw. Sony mit den SxS-Karten sowie Pansonic mit den P2-Karten - beide Systeme relativ teuer (P2 kosten 64GB schnell mal zwischen 350 und 500€...) und im Endeffekt könnte man auch hier sagen dass das alles nur "Geldschneiderei" der Hersteller ist.

      Für beide Systeme gibt es zwischenzeitlich auch Adapter um schnelle SD-Karten einsetzen zu können. Solche Adapter habe ich auch im Einsatz, ganz einfach weil ich keine unendliche Menge an entsprechenden Karten habe und somit gerne preisgünstig ergänzen würde - das "würde" steht hier mit ABSICHT....

      In der Praxis sieht das so aus das ich mit den proprietären Karten weder bei Panasonic noch be Sony jemals einen Datenverlust hatte. Wenn habe ich allerhöchstens mal aus Versehen Daten gelöscht bzw. falsch oder nicht mitkopiert - also eigene Blödheit - aber noch nie habe ich eine Karte aus der Kamera gezogen und darauf waren korrupte Files bzw. beschädigte Aufnahmen. Und das obwohl die Karten tlw. exzessiv genutzt worden sind.

      Ganz anders beim Einsatz der Adapter, hier hatte ich durchaus schon Ausfälle. Files die sich nicht kopieren ließen, Files die beschädigt waren usw. - und ich habe nur schnelle und relativ teure SD-Karten verwendet.

      Seitdem nehme ich diese Adapter nur rein wenn es nicht so wichtige Aufnahmen sind. Denn wenn man als "Dienstleister" seinem "Auftraggeber" eben aufgrund von Datenverlust Aufnahmen nicht liefern kann ist das ganz schlecht - und bei vielen aktuellen Ereignissen hat man eben nur die eine einzige Chanche auf eine Aufnahme. Dazu muss man jetzt nicht mal TV-Profi oder Profifotograf sein, auch z.b. füpr den Hochzeitsfilmer/-Fotograf ist es peinlich wenn das Ja-Wort bzw. die Trauungszeremonie aufgrund eines Kartenfehlers nicht aufgezeichnet ist - egal ob Video oder Foto.

      Ich sehe die Z6 / Z7 einfeutig in Richtung der Profi-Schiene bei Nikon aufgestellt, alleine schon wegen dem Preis wird das keine Brot&Butter-Hobbyisten-Kamera werden. Und Profis sind da gerne bereit für zuverlässige Speicherkarten auch mal ein paar Scheinchen mehr locker zu machen, einfach weil ein Datenverlust ggf. eine Bedrohung für's eigene Business sein kann.

      Und bei den Megapixeln und der RAW-Geschwindigkeit macht für mich eben mit dem Hintergrund der Datensicherheit eine XQD-Karte in einer Z6 oder Z7 durchaus Sinn - auch wenn das vielleicht nicht unbedingt der einzige Grund ist, vielleicht spielt da auch was anderes mit rein....

      Und ja, ich gebe zu das ich z.b. bei meiner PXW-X70 bei wichtigen und unwiederbringbaren Aufnahmen gerne auch die Simultanaufnahme auf ZWEI SD-Karten nutze - und dann auch oft zwei Karten unterschiedlicher Hersteller nutze, eben um eine größtmögliche Datensicherheit zu haben.

      Aber das sind Unterschiede in den persönlichen Arbeitsstrategien, bezüglich Datensicherheit muss jeder selbst wissen wie er das handhabt.... ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Es würde wahrscheinlich kaum jemand was böses sagen, wäre so eine XQD Karte gleich bei der Kamera mit dabei, gerade in Anbetracht des VK Preises der besagten N Geräte.
      Aber auch das ist ja nichts neues, dass immer mehr an Zubehör und extra Dreingaben eingespart wird.
    • Hans-Jürgen schrieb:

      MacMedia schrieb:

      und wenn die Kamera dann erschienen ist wird geschimpft weil die Entwicklung ja doch wieder mal nur "enttäuschend" war und es wird an den Kameras herumgemotzt und gemäkelt auf Teufel-komm-raus...
      Sonderbarer weise schimpfen meistens die, die sich die Kamera eh nicht kaufen wollen.
      Oh ja, der Zusammenhang zwischen "keinen Gefallen an einer Kamera finden" und "nicht kaufen wollen" ist schon sehr sonderbar. ;)