5 Drohneneinstellungen mit unterschiedlicher Wirkung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 5 Drohneneinstellungen mit unterschiedlicher Wirkung

      Einige fliegen hier ja Drohnen. Über No Film School bin ich auf ein Video von Adorama gestoßen, das anhand von fünf verschiedenen Drohnenflügen die jeweils unterschiedliche Wirkung für einen Film zeigt. Hilft vielleicht, wenn man nach der ersten Drohnenbegeisterung sich fragt: Was nehme ich denn jetzt wie und warum auf?

      Deepl Übersetzung, habe keine Zeit das zu glätten.

      1. Die Enthüllung/Establishing: Diese Aufnahmen eignen sich hervorragend für establishing Aufnahmen. Wenn Sie also eine Stadt, in der Ihr Film spielt, einen wichtigen Ort in Ihrem Film oder sogar Ihren Protagonisten vorstellen wollen, fliegen Sie Ihre Drohne über oder durch einen Bereich, der den Blick Ihres Publikums auf ihn versperrt.

      2. Tilt Reveal: Ähnlich wie bei einer einfachen Reveal-Aufnahme fügt die Neigungsanzeige der Szene ein wenig Mysterium hinzu. Warum? Denn die Kamera fungiert als Auge des Publikums, das nach etwas Interessantem oder Geheimnisvollem sucht, um sein Interesse zu wecken.

      3. Top Down: Diese Aufnahmen sind unwiderstehlich, weil sie eine Sichtweise bieten, die die meisten von uns nie zu sehen bekommen, und diese Qualität ist es auch, was sie zu einer so überzeugenden Aufnahme macht. Da diese Perspektive unbekannt ist, können diese Aufnahmen für den Betrachter verwirrend sein und ihn dazu zwingen, das zu verstehen, was er sucht. Sie haben auch eine inhärente Konnotation ("God's-eye-view") zu Macht, Überwachung, Paranoia, Angst und Misstrauen.

      4. Der Orbit: Ein Orbitschuss lässt die Welt so aussehen, als würde sie sich um ein Thema drehen, was nützlich sein könnte, wenn Sie Ihrem Publikum sagen wollen, dass sich Ihr Thema wie die Welt dreht. Verwenden Sie es, um negative Emotionen, wie Panik, Trunkenheit oder Gefühle des Verlorenseins, aber auch positive Emotionen, wie Liebe, Euphorie oder sogar eine plötzliche Erkenntnis zu vermitteln - ein "alles kommt zusammen" Moment.

      5. Tilt While Tracking: Diese Aufnahme ist interessant, weil sich ihre Wirkung auf den Betrachter ändert, je nachdem, worauf Sie sich konzentrieren. Zum Beispiel, wenn Sie sich auf einen Mann zu Fuß, nicht nur ist Ihr Publikum zu denken, dass er wichtig ist, um die Geschichte in irgendeiner Weise, aber sie werden auch das Gefühl, als ob die Dinge sind nicht das, was sie scheinen oder ein bisschen Misstrauen. Wenn Sie sich jedoch auf ein Objekt, wie eine Statue oder einen Fahnenmast, neigen, kann es einfach zu einem verwirrenden Gefühl führen, sich auf eine ominöse oder topsy-turvy Szene vorzubereiten.





      Beste Grüße, Uli
    • Ich kann das Wort CINEMATIC oder auch auf Deutsch CINEASTISCH bald nicht mehr hören.....das ist so ein Hype-Geschwurbel von wegen und "großem Kino" und so....

      Die Bild- und Filmsprache ist universell, egal ob News, ob Doku oder ob "großes Kino" oder einfacher Urlaubsfilm - die Wirkung auf den Zuschauer ist immer die gleiche. Man kann sie halt einsetzen oder auch nicht. Das schlimme dabei ist das sie auch ohne "cineastische" Ausrüstung mit großformatigen Sensoren und DOF-Orgien wirkt - selbst mit einer Kamera mit Winz-Sensor ;)

      Das wichtigste bei Drohnenaufnahmen ist das was auch für alle anderen aussergewöhnlichen Blickwinkel bei Aufnahmen gilt - man darf deren Einsatz nicht inflationär übertreiben. Denn dann geht das "besondere" an diesen Aufnahmen verloren. Dann werden "WoW-Shots" - zu denen ich auch Drohnenaufnahmen zähle - einfach triviale Aufnahmen mit 0815-Charakter.
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Diese effektvollen Orbits, wo sich der Hintergrund extrem gegen den Vordergrund verschiebt, konnte man bisher nur mit fetten Kameradrohnen drehen, die auch um die 50mm Brennweite und einen großen Sensor hatten. Das war für Phantom, Mavic und Konsorten aufgrund ihrer kurzen Brennweiten tabu.

      Inzwischen mit der Mavic Pro 2 in der Zoom-Version bekommt man das zumindest in HD hin, denn dann hat man einen vierfach Zoom gegenüber dem QHD mit 2fach optischem Zoom.

      Besser ist natürlich ein Inspire2 mit X7 Gimbalkamera und 50mm Objektiv mit 35mm Sensor.

      Geht aber auch schon mit X5s und 45mm Objektiv auf MFT.