Windows 10 Update im Oktober 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "User sollen einfach aufgeschlüsselt bekommen, welche Daten über sie gesammelt werden."
      Ich hoffe doch, daß gleich die entsprechenden Abwahl-Buttons dabei sind! Ansonsten erwartungsgemäß recht uninterrressant. Bis auf den Explorer benutze ich keines der "Neuheiten" und den Kachelmist hab ich mit Classic-Shell ohnehin entfernt.
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • Das ist allerdings die online-Ausgabe einer Zeitschrift, die mit MS rein gar nichts zu tun hat.

      Danke für den Link. Schauen wir mal was da so kommt.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • ollieh schrieb:

      Ja ja die bösen Cookies die schnüffeln deinen Pc aus
      Warum es darauf ankommen lassen?

      Ich verbiete grundsätzlich alle Cookies und gebe diese nur bei Bedarf website-spezifisch frei. Und der Bedarf ist in diesem Fall absolut nicht gegeben, da verzichte ich doch lieber auf den Artikel. Wenn eine Website mein, mir wegen der Adblocker keinen Content zeigen zu müssen, dann können die mir eben gestohlen bleiben.

      Aber zu dem Thema Vorsicht im Internet gehen die Meinungen ja durchaus auseinander. Das möge ein jeder handhaben, wie er es für richtig hält. ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo und YouTube. -------------
    • old_det schrieb:

      "User sollen einfach aufgeschlüsselt bekommen, welche Daten über sie gesammelt werden."
      Ich hoffe doch, daß gleich die entsprechenden Abwahl-Buttons dabei sind!
      Na sicher nicht. Dann wäre Win10 für MS fast wertlos. ;)
    • Hi,

      wer es denn nicht selber findet :) hier noch ein Link zu ZDNet mit deren Überblick auf die Neuerungen in Version 1809.

      Man muss dazu eben auch das Konzept von Win 10 verstehen.
      Im Gegensatz zur Praxis der alten Win Ausführungen findet bei Win 10 eben eine (halbjähriliche) kontinuierliche Weiterentwicklungen statt. Was früher teilweise mit den ServicePacks (SP), oder einem neuen Namen herausgegeben wurde, läuft über diese halbjährlichen Upgrades. Dabei sind neue Features sicherlich ein Teil, aber eben nicht alles, was in den neuen Versionen verwirklicht wird. Da sind auch zunächtmal für den Anwender nicht gleich offensichtliche Änderungen und Verbesserungen "unter der Motorhaube" dabei.
      Sinn und Zweck für MS ist dabei, die - sicherlich nicht unerheblichen Kosten - für Support und Entwicklung auf eine Basis beschränken zu können. - sonst hätte es ja vermutlich auch nicht das kostenlose Upgrade aus Win 7 und jünger gegeben!

      Das Prinzip hat sich MS offenbar bei Apple abgeschaut, die eine derartige Praxis bereits seit vielen, vielen Jahren fahren und von ihrer Fan-Gemeinde (und durchaus auch von einigen Windows-Usern) dafür mit Lob überschüttet werden!!!

      Insoweit finde ich es - aus meiner Sicht!!! - auch fatal, wenn man diese Upgrades (von mir aus ja auch nach einer "Sicherheitszeitspanne") nicht ausführt, bzw. dauerhaft Updates blockiert.
      Hier kann es durch fehlende Updates eher zu Problemen und Sicherheitslücken kommen, als durch die Gefahr eines aktualisierten Systems. - ist aber wie gesagt meine, durchaus auch auf Erfahrung beruhende Meinung.


      Gruß
      Peter
    • gurlt schrieb:

      wer es denn nicht selber findet hier noch ein Link zu ZDNet mit deren Überblick auf die Neuerungen in Version 1809.
      Ich hatte zwar nicht nach so etwas gesucht, aber den verlinkten Artikel kurz überflogen. Aus meiner Sicht sind im neuen Windows-Update ein paar brauchbare Sachen und manches, was eher bedenklich ist (z.B. engere Cloudanbindung mit automatischem Hochladen selten genutzter Dateien zwecks Entlastung des lokalen Speichersmediums). Dürfte aber nicht funktionieren, wenn man kein OneDrive verwendet, hoffe ich zumindest. ;)

      Und ich bin froh, dass ich nicht aus beruflichen Gründen auf solche "produktivitätssteigernde Maßnahmen" wie Ein- und Anbindung von Smartphones angewiesen bin; als ob ich freiwillig Microsoft Zugang zu meinen Smartphones gewähren würde.

      gurlt schrieb:

      Hier kann es durch fehlende Updates eher zu Problemen und Sicherheitslücken kommen, als durch die Gefahr eines aktualisierten Systems. - ist aber wie gesagt meine, durchaus auch auf Erfahrung beruhende Meinung.
      Ja, eigentlich müsste Microsoft den "bösen Buben" wie Hackern usw. schon fast dankbar sein, dass sie so rege sind und die Anwender dadurch mehr oder weniger zwingen, sich im Rahmen der aus Sicherheitsgründen notwendigen Updates eben auch allerlei anderen Kram unterjubeln zu lassen. Ich könnte mir vorstellen, wenn es nicht diese Sicherheitslücken gäbe, dann würde viele Anwender noch Win7 oder so benutzen, was IMO eigentlich alles an Funktionalität aufweist, was man im Computeralltag von einem Betriebssystem so braucht.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo und YouTube. -------------
    • ro_max schrieb:

      Ich hatte zwar nicht nach so etwas gesucht...

      Hochladen... Dürfte aber nicht funktionieren, wenn man kein OneDrive verwendet, hoffe ich zumindest. ;)

      Und ich bin froh, dass ich nicht aus beruflichen Gründen auf solche "produktivitätssteigernde Maßnahmen" wie Ein- und Anbindung von Smartphones angewiesen bin; als ob ich freiwillig Microsoft Zugang zu meinen Smartphones gewähren würde.


      Ja, eigentlich müsste Microsoft den "bösen Buben" wie Hackern usw. schon fast dankbar sein, dass sie so rege sind und die Anwender dadurch mehr oder weniger zwingen, sich im Rahmen der aus Sicherheitsgründen notwendigen Updates eben auch allerlei anderen Kram unterjubeln zu lassen. Ich könnte mir vorstellen, wenn es nicht diese Sicherheitslücken gäbe, dann würde viele Anwender noch Win7 oder so benutzen, was IMO eigentlich alles an Funktionalität aufweist, was man im Computeralltag von einem Betriebssystem so braucht.
      zu 1)
      ...war ja auch mit Smiley...

      zu 2)
      wenn ich es richtig verstanden habe, ist dies eine Option, die sich an- oder abschalten lässt. Und evtl. nicht auf OneDrive beschränkt.

      Aber Cloud-Sicherung/ -Speicherung ist halt „Stand der Dinge“ und bietet doch durchaus Vorteile und Bequemlichkeiten.

      Wer ein Android Smartphone hat, muss Google, wer ein iPhone hat Apple den Zugriff darauf gewähren. Und bestimmte Apps benötigen/gewähren den Zugriff andere.

      Bis vor ein paar Wochen war ich einer der leider wenigen Nutzer eines Windows Phone 10 Smartphones. Das bildete- über das MS-Konto - eine ähnlich bequeme und geschlossene Anbindung wie es Apple mit seinen Geräten macht. Leider hat MS durch völlig verfehlte Politik auf diesem Sektor nie wirklich einen Fuß auf die Erde bekommen, sodass inzwischen die App-Entwicklung und Pflege praktisch zum Stillstand gekommen ist.

      Was die Anbindung an TV Gerät betrifft, kann das für „unsereins“ durchaus interessant sein. Man könnte seine Filme direkt vom Laptop/Tablet/Smartphone auf den TV „streamen“, ohne Umwege über Speichermedien oder MediaReciver gehen zu müssen.
      Auch hier muss man selbst entscheiden, was man nutzen möchte und ob man sich auf die daraus folgenden „Konsequenzen“ einlassen will/kann.

      zu 3)
      auch hier kann ich nur auf Apple verweisen, wo praktisch alles was MS jetzt (nach) macht, als der große Vorteil des Apple-Systems angesehen wird.


      Gruß
      Peter
    • ro_max schrieb:

      1) engere Cloudanbindung mit automatischem Hochladen selten genutzter Dateien zwecks Entlastung des lokalen Speichersmediums

      ro_max schrieb:

      2) Dürfte aber nicht funktionieren, wenn man kein OneDrive verwendet, hoffe ich zumindest

      ro_max schrieb:

      3) Ein- und Anbindung von Smartphones
      ad 1): Also bei aller Freunschaft: Aber das ist für mich zuviel der freundlichen Umarmung (um das sehr höflich zu sagen). Im Hinblick auf unsere Intelligenz ist diese Begründung schon ein starkes Stück. Fallen denen keine besseren Ausreden ein ?

      ad 2): Ich hoffe das auch.

      ad 3) und 1): Warum stellt uns MS nicht einfach eine entsprechend ausgebildete menschliche "Hauskraft" (für uns kostenlos natürlich) zur Verfügung, die alles was MS (oder andere dortige Institutionen) von uns wissen wollen, direkt vor Ort ermittelt, sammelt und weiterleitet. Dann könnten wenigstens eine Menge Leute einen Job bekommen.

      Nochmals zu 1) Eigentlich muss man MS für diese "Begründung" ja dankbar sein. Wenigstens gibt es jetzt keinen Zweifel mehr, wie "fürsorglich" manche Unternehmen uns gegenüber sind und sich um unser Wohlergehen sorgen.
      PS: Es tut mir leid, aber mein Wissens- und Erfahrungshorizont in solchen Dingen ist ein anderer, als viele andere haben mögen.

      Vielleicht habe ich das alles aber auch missverstanden, ich hoffe es jedenfalls.

      Update:
      Habe eben unter Link zu ZDNet nachgesehen und die im Screenshot-1 gezeigte Stelle gefunden. Scheint so zu sein, dass ich wieder ausatmen kann.
      Hoffentlich muss man aber nicht jede Datei bzw. jeden Ordner, den man nicht in der Wolke sehen will, einzeln als "lokal" markieren ???
      Scheint sich aber auch nur um solche Dateien zu handeln, die sich sowieso schon in der Cloud befinden ???
      kurt
      Dateien
      • Screenshot-1.jpg

        (73,95 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • gurlt schrieb:

      Aber Cloud-Sicherung/ -Speicherung ist halt „Stand der Dinge“ und bietet doch durchaus Vorteile und Bequemlichkeiten.
      Was für mich sinnvoller Weise in der Cloud "gesichert" werden könnte, darf ich nicht dort sichern, ohne einen Auftragsdatenverarbeitungsvertrag mit dem Cloud-Betreiber abzuschließen, was ich nicht tun werde.

      gurlt schrieb:

      Wer ein Android Smartphone hat, muss Google, wer ein iPhone hat Apple den Zugriff darauf gewähren. Und bestimmte Apps benötigen/gewähren den Zugriff andere.
      Ich habe habe Android Smartphones und darauf so viele Dinge wie eben möglich abgeschaltet, Zugriffsrechte beschränkt und vorinstallierten Müll - soweit möglich - deinstalliert. Außer ein paar Telefonnummern, SMS und unpersönlichen Bildern halte ich aber möglichst alle Daten davon fern. Zusätzliche Apps installiere ich nur wenn absolut unvermeidbar und wenn die Zugriffsrechte für mich noch annehmbar sind.

      gurlt schrieb:

      Man könnte seine Filme direkt vom Laptop/Tablet/Smartphone auf den TV „streamen“, ohne Umwege über Speichermedien oder MediaReciver gehen zu müssen.
      Ein Funktion, die ich nicht wirklich brauche. Beim Ansehen von Video auf dem TV will ich nicht noch einen Rechner mitlaufen lassen.

      gurlt schrieb:

      auch hier kann ich nur auf Apple verweisen, wo praktisch alles was MS jetzt (nach) macht, als der große Vorteil des Apple-Systems angesehen wird.
      Als Vorteil von wem angesehen? Apple-Fans vielleicht, aber nicht Apple-Kritikern. Wenn Apple tatsächlich schon länger das macht, was Microsoft jetzt nachahmt, dann ist das IMO ein Grund mehr, Apple abzulehnen.

      Ich bin grundsätzlich kein Freund des Nanny-Staats und kann auch auf die "fürsorgliche" Bevormundung und Behandlung durch erwerbsorientierte Unternehmen verzichten.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo und YouTube. -------------
    • @ro-max:

      Ich bin allerdings bereit zuzugeben, dass jemand, der mit meinen/unseren Bedenken keine Probleme hat, eine Flexibilität erreichen kann, die ihre Vorteile haben kann.
      Im Hinblick auf die Minimaltheorie des Universums tendiere ich aber eher zur KISP-Philosophie (Keep it as simple as possible).
      kurt
    • gurlt schrieb:


      Bis vor ein paar Wochen war ich einer der leider wenigen Nutzer eines Windows Phone 10 Smartphones. Das bildete- über das MS-Konto - eine ähnlich bequeme und geschlossene Anbindung wie es Apple mit seinen Geräten macht. Leider hat MS durch völlig verfehlte Politik auf diesem Sektor nie wirklich einen Fuß auf die Erde bekommen, sodass inzwischen die App-Entwicklung und Pflege praktisch zum Stillstand gekommen ist.

      Auch die Geräte selbst sind inzwischen "tot" was Neugeräte und auch Pflege der Besy-Software o.ä. angeht. Es werden schlicht keine neuen Windows-Phones mehr auf den Markt gebracht bzw. bestehende Modelle weiter gefertigt, alles das was man aktuell noch neu bekommt sind Restbestände.

      Wir hatten als Firmenhandy früher Windows-Phones, zwischenzeitlich sind wir firmenintern auf Apple umgestiegen. Ich hatte mehrere Jahre so ein Windows-Phone und war mit den Standardmöglichkeiten durchaus zufrieden, es hat für mich besser funktioniert wie mein jetziges Apple iPhone....

      Die Geräte waren selbst nicht schlecht - Funktionsumfang "out of the box" bzw. die eigentliche Funktionalität war gut und leicht bedienbar - einzig die völlig verfehlte Politik von MS hinsichtlich der Windows-Phones und der daraus resultierende kaum vorhandene Marktanteil war schon immer problematisch weil es eben kaum bzw. nur sehr wenige Apps dafür gab.
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • kpot11 schrieb:

      Update:
      ...Scheint so zu sein, dass ich wieder ausatmen kann.
      Hoffentlich muss man aber nicht jede Datei bzw. jeden Ordner, den man nicht in der Wolke sehen will, einzeln als "lokal" markieren ???
      Scheint sich aber auch nur um solche Dateien zu handeln, die sich sowieso schon in der Cloud befinden ???
      kurt
      Ja, keine unnötigen Ängste.

      Was im Cloud-Ordner liegt,wird ja sowieso „live“ aktualisiert.

      Es geht
      • einerseits um die „Zwischenablage“ - also wenn ich etwas über die Kopieren/Ausschneiden Funkion mache - das kann dann in die Cloud gehen und von dort aus auf anderen Geräten, die auch auf dem MS-Konto angemeldet sind, genutzt werden;
      • andererseits um die Speicheroptimierung - z.B. liegen dann die Fotos in ihrer vollen Qualität und hohem Speicherbedarf in der Cloud, während Du auf einem Gerät mit begrenztem Speicher (Tablet) nur „abgespeckte“ Dateien mit geringerem Speicherbedarf hast;
        dies soll jetzt wohl auch auf andere Dateisrten ausgeweitet werden;
      • und schließlich scheint es dann auch möglich zu sein, die Einstellungen des PCs zu sichern und auf ein anderes Gerät - z.B. den neuen PC - zu übertragen; gibts bei Smartphones schon lange.
      Also keine Panik.
      Aber leider sind soviel Fehlinformationen zu dem Thema Cloud unterwegs...

      Ich für meinen Teil bin nach anfänglicher Skepsis zu einem begeisterten Cloudanwender geworden, seit ich mich damit intensiver befasst habe. Es hat durchaus große Vorteile.
      Aber es ist ja auch niemand gezwungen eine Cloud zu nutzen.

      Gruß
      Peter
    • Ich habe einen Windows 10 PC und da stelle ich nichts ab Update alles was kommt. Dann habe ich 3 Apple Geräte und vieles läuft bei mir über die iCloud von Apple.
      Ist für mich eine tolle Sache möchte ich nicht mehr drauf verzichten. Die Sittenwächter in der USA (falsche verlogene fufziger) können gerne meine Blümchen oder was auch immer Bilder sehen.
      Was sie aber nicht tun werden, weil es doch nur langweiliges zeug ist. :D Gut ab und an ein paar Sexbilder sind auch dabei, aber davon haben die Sittenwächter (falsche verlogene fufziger) doch schon selber genug auf ihren PC`s ;)

      Mache aber auch weiterhin meine Backups ganz altmodisch auf eine Externe Festplatte. :D
      Den Datenschutz sollte jeder so machen, wie er das für richtig hält. Die einen gehen damit offen um, und haben keine Paranoia. Die anderen gehen in den Keller und Budeln dort alles ein. :D
    • @MacMedia

      Kann ich nur im vollen Umfang bestätigen und zustimmen.

      Größter Fehler war m.E. die Modellpolitik:
      7!! Produktlinien mit z.T. halbjährlichen (Zwischen-) Modellen und zusätzlichen Sonderlinie (Lumia 1520) konnte einfach nicht funktionieren.

      Jetzt war ich auch im Obstgeschäft, da mir Android nicht zusagt.

      Gruß
      Peter
    • gurlt schrieb:

      Aber es ist ja auch niemand gezwungen eine Cloud zu nutzen.
      Noch nicht. Aber ich fürchte, das kommt mittelfristig auch noch. Denn je mehr man den Kunden an die eigene Infrastruktur binden kann und je weniger der Kunde in der Lage ist, autark und vom Internet unabhängig auf seinem eigenen System zu arbeiten, desto mehr ist der Kunde finanziell dem Anbieter ausgeliefert. Ich halte das für bedenklich und bin dann doch lieber bereit, auf gewisse "Annehmlichkeiten" von Cloud-Speicherung und -computing zu verzichten, so lange das eben möglich ist.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo und YouTube. -------------
    • Gut, dem kann ich natürlich ruhigen Gewissens nicht widersprechen.

      Die menschliche Geschichte zeigt ja leider, dass alles (schlechte) Denkbare, so unwahrscheinlich es im Moment seiner Aussprache auch klingen mag irgendwann eintreten, oder sogar übertroffen werden kann.
      Jedenfalls ist ein Orwellscher Überwachungsapparat nach heutigem technischen Stand theoretisch durchaus möglich geworden.
      Und Du hast sicherlich auch recht, dass eine monopolgleiche Gleichschaltung was Hard- und Software betrifft sehr abträglich ist. Auch hierzu gibt es genügend Beispiele. Und wenn man ehrlich ist, ist ein solcher Zustand doch schon in vielen Bereichen mehr als fast erreicht. Z.B. ist auch Apple (ja schon wieder die, aber wen soll/kann man sonst noch als Vergleich nehmen :D ) ist bei Chips durchaus von ihrem sonst recht "gehassten" Konkurrenten Samsung abhängig.

      Und wer es immer noch nicht mitbekommen hat, MS unterstützt seit Jahren Apple und hat Apple auch finanziell vor dem Ruin gerettet - mit dem Hintergrund drohenden Klagen wegen der sonst herrschenden Monopolstellung zu entgehen, die dann zu Einschränkungen, evtl. sogar zur Zerschlagung von MS geführt hätten.

      Aber auf der andern Seite bist Du ja eben schon abhängig, solange Du Internet, oder auch nur einen Computer benutzt. Die gleichen Bedenken, die Du jetzt ggü. der Cloud hervorbringst, hätte man auch ggü. der elektronischen Datenverarbeitung insgesamt hervorbringen können (und hat es ja auch teilweise gemacht).

      Wie gesagt - und von Dir ja auch anerkannt - muss/soll (und zum Glück kann -noch :D :D - jeder selbst entscheiden, was er nutzen möchte. Ich sehe in der Nutzung einer Cloud eben durchaus große Vorteile und Bequemlichkeiten für mich, auf die ich ohne wirklich triftigen Grund nicht mehr verzichten möchte.

      Und was den Schutz meiner Daten in der Cloud betrifft da halte ich eben - wie an anderer Stelle bereits von mir bemerkt - auch andere Ziele (Firmen- und/oder Behördennetzwerke) für wesentlich lukrativere Ziele, als meine Kinderfotos, oder die Rechnungsbelege meiner (sowieso im Internet bekannten) Bestellungen/Käufe bei Amazon, eBay & Co.

      Doch von meiner Seite würd ich dieses OT - Thema eigentlich gern beenden, da doch wohl schon alles notwendige gesagt wurde.

      Insoweit: :beer:

      Gruß
      Peter