C-Pan Arm und dergleichen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • C-Pan Arm und dergleichen

      Kennt jemand den benutzten C-Pan Arm oder Alternativen dazu?

      Zum Filmen scheint mir das Gerät sinnvoller als macher Crane oder Jib.



      Da das Teil nicht ganz billig ist, würden mich auch Alternativen/Nachbauten interessieren. Gibt es sowas auch auf dem deutschen Markt oder aus Fernost?
    • Das Teil sieht wirklich interessant aus und ist vielseitig einsetzbar, vermutlich die bessere Wahl als Slider und kleiner Jib bzw. Kran.

      Die Frage ist - was kostet das Teil ?

      Mit "billigen" China (-Nachbauten) bin ich bei Slidern schon böse auf die Nase gefallen. Es gibt da Modelle die zwar gut ausehen und bewährte Prinzipien nachmachen aber die mechanische Umsetzung ist meist nich so toll gelungen. Da ruckelt dann das Anfahren oer abbremsen - und dann kann ich das Ding vergessen. Oder es zerfällt ins eine Einzelteile usw. Dann lieber Geld ausgeben und was vernünftiges kaufen anstelle einer neuen Ärgernis-Quelle ;)

      Wobei es durchaus auch gute (und günstige) China-Slider usw. gibt....
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • MacMedia schrieb:

      Dann lieber Geld ausgeben und was vernünftiges kaufen anstelle einer neuen Ärgernis-Quelle
      Das hat vermutlich nach einigen Lebensjahren dann schon jeder erfahren dürfen/müssen:
      Der Unterschied zwischen billig und teuer kaufen besteht darin, dass billig teurer kommt als teuer.
      // und fällt trotzdem hin und wieder rein ...
      Gruß kurt
    • 1500 - 2000 Euro werden je nach Ausführung gefordert. Die Demonstration der Fähigkeiten hat mich schon beeindruckt. Gerade mit den Kamerasichten zwischen Benutzung und Ergebnis, das zeigt doch, was mit kleinen Bewegungen am Gerät für große Wirkungen erzielt werden können. Das ist schon was anderes als ein normales Stativ mit einem Kameraschwenk.
    • is ja schon kurios:

      vor ca 25 Jahren hatte ich mal den Zeichenkopf einer ausgemusterten
      Parallelogramm-Zeichenmaschine mit einem Stativ-Kamerakopf bestückt.
      War eigentlich nur 'ne verrückte Idee, aber es funktionierte.
      Das war dasselbe Prinzip wie im Video dargestellt.

      Es kommt alles mal wieder ...
    • Ich nutze den Andoer schon länger und habe da schon schöne Aufnahmen gemacht.
      Allerdings schaffe ich es im Nahbereich immer noch nicht, den Andoer so perfekt zu bewegen, dass es ohne zusätzliche Beruhigung sehr gut aussieht.
      Es gibt auch einen elektrischen Antrieb dafür, habe ihn aber noch nicht gefunden.

      Ich hatte auch schon mal ein Video mit ein paar schnellen Testaufnahmen dazu hochgeladen:

      Gruß

      Hans-Jürgen
    • k-m-w schrieb:

      Mich würde der lange Ausleger stören.
      Der Ausleger ist vermutlich als Gegengewicht erforderlich, wenn man mehr als eine Minikamera darauf packt.

      k-m-w schrieb:

      Die meisten Fahrten bekommt man mit dem Teil wesentlich günstiger hin:
      Wenn ich die Beschreibung des Andoer richtig gelesen habe, beträgt die maximal Zuladung aber nur 1,5 kg. Das ist schon recht knapp. Dieser im Video beschriebene C-Pan Arm schafft wohl das 4x.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo und YouTube. -------------
    • k-m-w schrieb:

      Für schwerere Lasten gäbe es ja auch noch was vom Erfinder Edelkrone:
      Na, an so viel hatte ich jetzt im Hobbybereich auch nicht gedacht. ;)

      Aber für eine a6500 im Cage mit EF-Objektiv, Mikro, etc. sind 1,5 kg schon arg knapp. Ein Fieldmonitor ist da nicht mehr drin.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo und YouTube. -------------
    • Danke für das Lob, Michael, aber wie schon geschrieben, dass waren erste schnelle Testaufnahmen, mittlerweile habe ich bessere.

      Dennoch gefällt mir dieser Slider ohne Motorantrieb nicht so gut, denn im Nahbereich ist es recht schwierig, den Slider sauber mit der Hand zu führen.
      Ist das Motiv weiter weg ist das kein Problem mehr.

      In diesem Video ist ein baugleicher Glidearm zu sehen, dem ein Motor angebaut wird.



      So etwas suche ich noch, habe ich aber noch nicht gefunden.

      Es gibt auch noch einen Slider mit Motor aus China, zu dem ich aber weiter nichts sagen kann:

      viigimtech.com/sw
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • k-m-w schrieb:

      Der kleinere hat 7 kg Tragfähigkeit...
      Habe mir jetzt mal die Dinge auf der Edelkrone-Website angesehen (hatte zuvor nur etwas von "22 kg" gelesen ;) ).

      k-m-w schrieb:

      Und mit Sicherheit billiger und handlicher als der C-Pan Arm...
      Mag sein, aber auch deutlich eingeschränkter im Aktionsradius und der Funktionsweise.

      Wie dem auch sei, ich werde mir ohnehin keinen davon zulegen. Aber schon interessant, was es alles so gibt. ;)
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ------------ Meine CGI-Tests auf Vimeo und YouTube. -------------
    • Ich habe jetzt einen Internetshop gefunden, der technische Daten und einen Preis liefert:
      teltec.de/9-solutions-c-pan-ar…ch&searchparam=9.solution

      140cm Armreichweite und um die 5kg Belastbarkeit sind schon eine Hausnummer.
      Auch die Beispiele, wie mit den Autoaufnahmen wecken den Habenwollen-Effekt.

      40cm von Edelkrone und reines Sliden sind da schon eingeschränkt.

      So Sachen, wie durch das Autofenster über die Armaturen oder eine Kurve um den Apfel sind nicht schlecht.
      Wenn man die Entfernung vergrößert und eine Zoomlinse benutzt, dann wirkt eine Bewegung schon durch die größeren Wege gleichmäßiger und man kann leichter auf einen Motor verzichten.
    • homer1 schrieb:

      Ich habe jetzt einen Internetshop gefunden, der technische Daten und einen Preis liefert:
      teltec.de/9-solutions-c-pan-ar…ch&searchparam=9.solution

      140cm Armreichweite und um die 5kg Belastbarkeit sind schon eine Hausnummer.
      Auch die Beispiele, wie mit den Autoaufnahmen wecken den Habenwollen-Effekt.

      1800€ sind allerdings schon eine Hausnummer. Damit sich das dann "rechnet" muss man das Ding schon verdammt oft einsetzen - wenn man im Rahmen von reinen Hobbyanwendungen sowieso von "rechnen" reden kann ;)

      Was ich an dem Teil so faszinierend finde ist vor allem auch die Sache das man mit einem Gerät unheimlich viele verschiedene Kamerafahrten realisieren kann, eben weil das Teil vertikal und eben auch horizontal einsetzbar ist.

      Selbst wenn jemand das Geld ausgeben würde - das Ding ist neben einem Stativ ein zusätzliches Teil das man aufbauen muss, das man mitnehmen und rumschleppen muss. Wird man nicht immer machen, insofern muss man fast vorher planen welche Aufnahmen man machen will. Denn immer dabei haben wird man so ein Teil wohl eher nicht, vermutlich nimmt man sowas dann gezielt für bestimmte Aufnahmen mit.

      Trotzdem, der Habenwillfaktor ist relativ groß - das war er bei meinem Kamerakran (ca. 4m Kranweg) auch. Nicht weil ich ihn irgendwie für ein Projekt benötigt hätte, nein, es war ein reines "Haben will!" und so habe ich ne Stange Geld in dem Teil versenkt - und zu 90% wird der Kran eben nicht genutzt, steht in der Ecke. Trotzdem, inzwischen habe ich etliche schöne Einstellungen damit abgedreht, aber so häufig wie man sich beim Kauf vornimmt sowas zu benutzen - so häufig wird das Teil in der Praxis dann eben doch nicht genutzt ;)
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Zum Immer dabei haben ist das nichts. Aber, wer szenisch arbeitet für Filme oder Produktvideos, der kann sowas bestimmt ganz gut gebrauchen. Zumindest im mittelständischen. Konzerne nutzen für Produktvideos auch mal gerne RoboterCams, wie hier:
    • homer1 schrieb:

      Kennt jemand den benutzten C-Pan Arm oder Alternativen dazu?

      ich habe den "Mini C-pan Arm", auch von 9.Solutions, der ist kleiner als dein Favorit aber prinzipiell das Gleiche.

      Also man kann mit dem Arm tolle Szenen filmen, die Beispiele im IE sind nicht übertrieben. Diese Szenen sehen professionell aus, nicht wie die typischen Amateurzoomszenen.

      Aber: ich kann nur unterstreichen was oben schon gesagt wurde.

      - das Teil ist sehr schwer, wenn du es ganz ausfährst, brauchst du ein sehr stabiles Stativ. Mein Sachtler ACE ist bereits grenzwertig!
      - wegen des Gewichtes habe ich es auch nicht mit in den Urlaub genommen, was mein erster Plan war. Ich wollte endlich mal professionelle Schwenks. War aber dann nichts.
      - wenn du die Kamera bewegst, musst du viel üben. Nur bei absolut gleichmäßiger Bewegung sieht das gut aus. Sonst halt amateurhaft. Ich habe mir dann mit dem Gummitrick geholfen und trotzdem noch geübt.
      - du brauchst viel Zeit um alles aufzubauen und einzustellen und dann auszuprobieren. Insbesondere dann, wenn du beeindruckende Kurven fahren willst.
      - den tollen Effekt erreichst du besonders dann, wenn du an einem Vordergrund nah vorbeifährst. Dann musst du auf die Schärfentiefe achten.

      Wegen all der Einschränkungen benutzte ich das Teil bisher nur für Tests. :gruebel:

      Gruß Jürgen
    • Mit der gleichmäßigen Bewegung das dürfte bei dem großen Arm leichter fallen, da dort eine größere Strecke für dieselbe Winkelgeschwindigkeit durchfahren werden muss. Also macht ein Wackler von 2 cm Bogenumfang auf 140 cm Radius weniger aus als 1 cm Wackler auf einen Radius von 60 cm vom Mini C-Pan Arm.

      Sicher ist der Transport weitgehend nur sinnvoll, wenn man wirklich geplante Aufnahmen machen möchte. Für zum immer dabei haben ist so ein Arm zu lästig. Wenn ich aber weiß, dass ich beispielsweise zu einem Treckertreff gehe und möchte schöne Kamerafahrten um den Motorraum machen oder sowas, dann ist das ja in gewisser Weise planbar und ich nehme vielleicht noch einen "Equipmentträger" mit dahin, der auch ein Auge auf das Equipment hat, wenn man gerade dreht.

      Von daher ist der große Arm besser für "Grobmotoriker" als der kleine Arm. Also genau das Richtige für mich.Wenn er nicht so teuer wäre, wäre der Kira-Roboter das richtige für mich, da ich vom Raytracing schon "automatisierte Kamerafahrten" kenne.