BlutMond

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe mir das Schauspiel zumindest live angesehen und versucht Fotos zu machen.

      Obwohl es wirklich knackig kalt war, war die Luft entweder zu unruhig oder verschmutzt - oder beides.

      Aus dem Rheinland waren für mich keine sonderlich guten Aufnahmen machbar.
      Zwei Kollegen haben das gleiche versucht - mit dem gleichen Ergebnis - eher bescheiden.

      mfg
      Roland
    • uwknipser schrieb:

      Ich habe mir das Schauspiel zumindest live angesehen und versucht Fotos zu machen.

      Obwohl es wirklich knackig kalt war, war die Luft entweder zu unruhig oder verschmutzt - oder beides.

      Aus dem Rheinland waren für mich keine sonderlich guten Aufnahmen machbar.
      Zwei Kollegen haben das gleiche versucht - mit dem gleichen Ergebnis - eher bescheiden.

      mfg
      Roland

      Mich hat genau wegen der "Gefahr" (!) schlechte Fotos zu machen ein großer Zubehörhersteller der auch eigene Filter vertreibt schon wochenlag mit etlichen Newsletter-Mails quasi zugemüllt....

      Nur mit seinem Astroklar-Spezial-Blutmond-Filter gelangen gute Blutmond- Bilder, so die Essenz aus dieser wahren Mailflut.

      Als wie wenn ein einfacher Filter der Weg zum Glück wäre.... ;)

      Was ich bei Sternenfotos oder Mondfotos inzwischen gelernt habe ist die Tatsache das man am allerbesten weitab der Dunstglocke großer Städte (welche tatsächlich Einfluss auf das Bild hat) und vor allem auch der Lichtverschmutzung fotografieren sollte. Und selbst dann braucht es Glück für gute Fotos, mit technischen Hilfsmitteln lassen sich diese nicht "erzwingen" - egal was man macht.

      Bei mir war es zum Blutmond dick bewölkt, keine Möglichkeit auch für irgendwelche Bilder. Darum bin ich gar nich raus gegangen, hab das warme Bettchen vorgezogen nach einem Kontrollblick aus dem Fenster.
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Mit unbewaffnetem Auge und mit Fernglas war das für uns super gut zu sehen.
      Wir hatten keine Wolken.
      Aber die Temperatur war wenig geeignet um im Nachthemd das Fenster länger auf zu halten :)

      Um ordentlich Aufnahmen zu machen, bedarf es dann aber einer anderen "Vorgehensweise".
      ( da reicht es halt nicht, sich den Wecker zu stellen und 5 Minuten vorher im Schlafanzug mal schnell den Mond zu suchen ...)

      mfg
      Roland
    • Ich hatte es ja auch nicht vor - habe mich dann kurz dazu entschlossen doch mal die Knipse raus zu holen..... :)

      Dann dazu entschlossen doch mal kurz das stabilste Stativ drunter zu montieren...... :)

      Hat aber alles nichts genutzt :(

      Ganz glücklich sind allerdings die, die mit der Videokamera permanent drauf gehalten haben, bei einigen ist ein Meteoriteneinschlag im Video zu sehen - das finde ich mal recht cool :)

      mfg
      Roland
    • uwknipser schrieb:

      Obwohl es wirklich knackig kalt war, war die Luft entweder zu unruhig oder verschmutzt - oder beides.

      Die meisten haben wohl den Fehler gemacht, den Mond aus dem geöffneten Fenster eines Hauses zu fotografieren.
      Das geht bei den niedrigen Temperaturen, die beim Blutmond herrschten, meistens schief.
      Durch das geöffnete Fenster strömt nämlich die warme Innenluft nach draußen und vor dem Objektiv her.
      Das verursacht ein Wabbern vor dem Objektiv und führt automatisch zu Unschärfen.
      Mehrere Bekannte von mir klagten ebenfalls über unscharfe Aufnahmen vom Blutmond, alle hatten aus dem Fenster fotografiert.

      Noch schlimmer ist es beim Filmen, ich bin vor Jahren fast mal daran verzweifelt, weil die Aufnahmen so aussahen, als wenn ein ständiges Schärfepumpen stattfinden würde.
      Das konnte aber nicht sein, da es sich um ein manuelles Objektiv handelte und während der Aufnahme nichts verstellt wurde.
      Nach langen Überlegungen kam mir dann der richtige Gedanke - Kamera samt Stativ nach draußen gestellt und alles war super.

      Ähnliche Erfahrungen habe ich auch beim Filmen im strengen Winter aus dem Auto gemacht. Ich wollte Kraniche, Schwäne und Gänse auf einem Acker filmen.
      Also Fensterstativ montiert und aus dem Auto gefilmt. Das Ergebnis waren von den Motiven her fantastische Aufnahmen, aber gleiches Phänomen wie beim Mond. Es sah aus wie Schärfepumpen.
      Alle Aufnahmen konnte ich in die Tonne stecken.
      Ein Bekannter von mir hatte unter gleichen Bedingungen am gleichen Ort fotografiert und klagte über extrem viel unscharfe Fotos.

      Beim nächsten Versuch habe ich dann das Schiebedach geöffnet, dadurch zog die Wärme nach oben ab und die Aufnahmen waren super.
      Gruß

      Hans-Jürgen
    • Ja, das hat auch dazu beigetragen, obwohl mir der Effekt durchaus schon bekannt ist.

      Aber wie gesagt, es war lausig kalt, recht früh am Morgen und ich im Schlafanzug........
      Daher konnte das sowieso nichts werden.

      Bei meinen Versuchen habe ich mich allerdings weit aus dem Fenster gelehnt, zumindest so weit um die Frontlinse des Objektives aus der warmen Luft raus zu halten.

      Ich konnte auch nur aus einem Zimmer heraus fotografieren, da der Mond leider auf der falschen Seite des Hauses und eher tief war.

      Auf der anderen Seite geht dann ab und an aus dem Garten raus was, so aber nicht, da war dann das Haus im Weg.

      Es besser anzugehen, hätte bedeutet, eine Stunde vorher aufstehen, mit dem Wagen raus aus dem Ort und eine schöne dunkle Stelle suchen an der man alles draussen in der Kälte stehen lassen kann.
      ( Die Akkus hätte man dann aber auch warm halten müssen ! )
      Bei einem Teleskop ist das quasi die Grundvoraussetzung um mal wirklich hoch vergrößern zu können!

      Bei Video und Foto ohne ein Teleskop dazwischen wirkt sich das sicherlich nicht ganz so extrem aus, aber der Effekt kann nicht wegdiskutiert werden.
      mfg
      Roland
    • uwknipser schrieb:

      Ich habe mir das Schauspiel zumindest live angesehen und versucht Fotos zu machen.

      Obwohl es wirklich knackig kalt war, war die Luft entweder zu unruhig oder verschmutzt - oder beides.

      Aus dem Rheinland waren für mich keine sonderlich guten Aufnahmen machbar.
      Zwei Kollegen haben das gleiche versucht - mit dem gleichen Ergebnis - eher bescheiden.

      mfg
      Roland
      Genau das war im "Neuwieder Becken" auch mein Problem. "Er" war nicht zu sehen .....

      Das passiert mir immer. Ob "MIR", "Space Shuttle", ...... WENN es soweit ist, ist BEI UNS Mistwetter/-himmel. Frustration hoch 4
    • Der war gut hannes. :)

      Aber weit (nicht wirklich ganz weit ) rauslehnen kann ich mich nur bei ein paar wenigen UW-Fotos und bei ein paar Sekunden (evt. Minuten UW-Video ) - mehr sicherlich nicht.

      Da gibt es hier im Forum Mitglieder die sich deutlich weiter rauslehnen könnten......:) :) ( es aber nicht tun.....)

      Aber ich will nicht jammern, ein paar Bilder in Büchern - ein paar nette Erwähnungen hier und da - das hebt die Stimmung.
      ( PS. wer ein paar Minuten Video von einem Tauchgebiet mag - wo ich schon war - kein Thema.......gibt es gratis .)

      mfg
      Roland