richtiger Gimbel für GH5

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • richtiger Gimbel für GH5

      Guten Morgen,
      Von einer zusätzlichen GO PRO zu meiner GH5 bin ich abgekommen, weil mir die Qualität nicht zusagt.

      Auf der Suche nach mehr Kreativität beim Radfahren und Wandern und Stadtetouren kam ich auf den Gimbal Zhiyun Cane V2 360. Es gibt verschiedene Versionen und Preisunterschiede, ist das Teil neu für 350.-€ für die GH5 zu empfehlen ?
      Es sollte bei Bedarf zusätzlich auf mein Manfrotto geschraubt werden können.



      Es wird ein Teil mehr zu tragen sein im Urlaub, was mir das Hobby aber wert ist.

      lieben Gruß
      Rudi
    • Franqueira schrieb:

      weil mir die Qualität nicht zusagt.
      Was verstehst Du darunter?

      Wie hast Du das vor mit der GH5+Gimbal auf dem Fahrrad?
      Hast Du ein Montage-Foto davon?
      Beste Grüsse;
      Digital = Alles was älter ist als 4 Wochen ist Steinzeittechnik!
    • Habe mir vor kurzem den Crane plus für meine a6500 zugelegt. Funktioniert insgesamt gut, man muß aber erstmal einiges verstehen lernen und dann kräftig üben - so einfach ist das alles nicht. Gibt aber genügend tutorials bei Youtube. Soll für die GH-5 geeignet sein- bis 2,5 kg.
      Habe das mit dem zusätzlichen Stativ auch schon probiert. Geht gut-wird aber dann doch schon recht schwer.
      Dirk
    • Achilles schrieb:

      Franqueira schrieb:

      weil mir die Qualität nicht zusagt.
      Was verstehst Du darunter?
      Wie hast Du das vor mit der GH5+Gimbal auf dem Fahrrad?
      Hast Du ein Montage-Foto davon?
      Hallo Bruno !
      Mit 4 gummigelagerten Rohrschellen vor der Lenkstange (vertikal und horizontal) kommt horizontal eine Alu U Schiene. Darin kommt die Gimbelstange, notfalls noch mit Verlängerung um nach hinten zu filmen. Sieht aus wie zwei Lenkstangen
      Die Rohrschellen sind sehr fest angezogen und dürfen selbst im Gelände kein Problem darstellen.

      Da nur einzelne Szenen gefilmt werden sehe ich die Sache gelassen. Steht das Rad, so geben sich zusätzlich Möglichkeiten um etwas unbemerkter Menschen zu filmen.

      Wenn ich GH5 mit Gimbel nicht brauche, kommt alles in den Rucksack. Sollte zusätzlich mein Manfrotto zum Einsatz kommen, hoffe ich das sich meine Frau erbarmt.
      Bei Wanderungen wird der Gimbel und ggf. auch das Stativ mitgehen.
      Ich glaube mit Gimbal Zhiyun Cane V2 360 mache ich nichts falsch , gut und preiswert.

      bis Anfang März muss ich mich leider noch gedulden.

      lieben Gruß
      Rudi
    • Franqueira schrieb:

      Die Rohrschellen sind sehr fest angezogen und dürfen selbst im Gelände kein Problem darstellen.
      Vertikal hilft kein Gimbal…
      Ich habe bisher einige POV-Aufnahmen mit einer AC vom Fahrradhelm aus gemacht, vertikale Stöße sind vom
      Körper abgedämpft worden.
      Beste Grüsse;
      Digital = Alles was älter ist als 4 Wochen ist Steinzeittechnik!
    • Danke für deinen Hinweis.
      Ich versuche es dann ab dem Rahmenschaft Gabel eine Verbindung horizontral nach vorne vor der Lenkstange mit einer Rohrschnalle nach unten, da ich vor Lenkstange meine eine Alustange mit Rohrschnalle habe, könnte man den Gimbel dann horizotal ausrichten.
      also so ähnlich wie eine große Lambe in Fahrtrichtung.
      Hinter dem Sitz wäre eine Alukonstuktion auch möglich um nach hinten zu filmen. (Stange vom Sitzschaft Sattel aus mit seitlicher Befestigung und zwei Rhrschellen). Ich werde mir was basteln. Einen Gimbal Zhiyun Cane auf dema Helm , nein das ist mir zu echt viel.

      Filmaufnahmen in Fahrtrichtung habe ich schon bisher mit der GH5 aus dem Brustrucksack herausgerichtet , ohne Gimbal gemacht . Ein einminütiges hinerherfahren und gleichmäßigen Fokusabstand zum Vordermann war möglich.
      Sollte bei mir das ganze Gimbalgedöns in den Brustrucksack passen, wäre das auch eine Option.

      Der gewünsche Guimbal soll natürlich nicht nur auf dem Mountenbike Verwendung finden.

      Gruß
      Rudi
    • Achilles schrieb:

      Franqueira schrieb:

      Die Rohrschellen sind sehr fest angezogen und dürfen selbst im Gelände kein Problem darstellen.
      Vertikal hilft kein Gimbal…Ich habe bisher einige POV-Aufnahmen mit einer AC vom Fahrradhelm aus gemacht, vertikale Stöße sind vom
      Körper abgedämpft worden.
      ich fime doch nicht vertikal mit meiner Konstrukion wenn waggerecht an meiner zusätzlichen Lenkstange , sieh bitte mal hier: youtube.com/watch?v=2RbF7xXX8V8 . Lege ich die Gimbalstange waagerecht, so filmt die Kamera auf dem Gimbel doch nicht vertikal.
      Somit brauche ich nichts weiter zu basteln.
    • Es geht um die vertikale Anregung der Kamera durch die Fahrstöße, von einem 3-Achs-Gimbal wird die Kamera in
      dieser Richtung nicht gedämpft...

      Meine Helmkamera:

      Helmmontage.jpg

      Die vertikalen Stöße von der Fahrbahn bis zu der Kamera werden durch die Federung
      der Körpers neutralisiert...
      Beste Grüsse;
      Digital = Alles was älter ist als 4 Wochen ist Steinzeittechnik!
    • Nöö..., aber die Bandscheiben schmerzen, habe eine hydraulisch
      gedämpfte Sattelsäule.

      Es gibt eine Videoaufnahmen eines Huhn mit einer Mini-Kamera auf
      dem Kopf in YT. Der Halter schaukelt das Huhn, dieses selbst gleicht das
      alles aus mit der Kopfnachführung.

      Wir Menschen haben Gyro-Sensoren im Innenohr, deshalb fallen wir auch nur
      selten um. Man kann den Effekt nutzen für die Aufnahmestabilisierung.
      Beste Grüsse;
      Digital = Alles was älter ist als 4 Wochen ist Steinzeittechnik!
    • meine heute ersteigerte ZHIYUN Crane V2 (190.-€) geht natürlich nicht auf einen Helm.
      Der benannte Gimbal lässt sich zwar am Rad vertival befestigen, aber ich habe mir sagen lassen das die Motoren unter den Stößen schnell den Geist aufgeben.
      Mit der GH5 kein Leichtgewicht.

      Ich werde also den Gimbal in meinen Brustrucksack (ähnlich einer Babytasche) packen und wenn gewünscht damit filmen. Ohne Kamera unterwegs bei Radtouren und Wanderungen gibt es ja auch noch.

      Viel Spaßmit deiner GO PRO 7.

      beste Grüße
      Rudi
    • Stöße von unten kann ein mechanischer Gimbal i.d.R. nicht völlig absorbieren. Dazu bräuchte man eine federnde Aufhängung ähnlich dem Arm einer Steadycam-Weste. Wobei ich mir einbilde irgendwo schon solche Gimbals gesehen zu haben.

      Was ein mechanischer Gimbal mit Motoren auch nicht ausfiltern kann sind starke Vibrationen.

      Da ist eine gute elektronische Stabilisierung dann doch deutlich allen mechanischen Lösungen überlegen, auch wenn es dort genauso Grenzen gibt
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Franqueira schrieb:

      meine heute ersteigerte ZHIYUN Crane V2 (190.-€) geht natürlich nicht auf einen Helm.
      Der benannte Gimbal lässt sich zwar am Rad vertival befestigen, aber ich habe mir sagen lassen das die Motoren unter den Stößen schnell den Geist aufgeben.
      Mit der GH5 kein Leichtgewicht.

      Ich werde also den Gimbal in meinen Brustrucksack (ähnlich einer Babytasche) packen und wenn gewünscht damit filmen. Ohne Kamera unterwegs bei Radtouren und Wanderungen gibt es ja auch noch.

      Viel Spaßmit deiner GO PRO 7.

      beste Grüße
      Rudi


      Ich würde keine zuuuuu großen Anstrengungen in die Befestigung stecken, da solche Aufnahmen schnell langweilig werden.

      Moderne Fahrräder haben doch meist eine gefederte Vorderradgabel.
      Wenn die sauber eingestellt ist, dürften die meisten problematischen Stöße bereits damit ausreichend reduziert werden.

      Wenn in den Filmen klar sein soll, dass die Aufnahmen vom Fahrrad aus gemacht wurden, dann dürfen sie IMHO ruhig eine gewisse Unruhe und ein paar Stöße haben, damit der Bezug des Betrachters zur Situation noch vorhanden bleibt.
      Wenn also die dauerhaften zarten Vibrationen durch die Federgabel eliminiert werden, stärkere Stöße - wie ein Schlagloch, oder Stein-/Felsstufen, Randsteine u.ä. noch durchkommen, ist ein gutes Mittel aus ruhigem Bild und Situationszusammenhang gegeben.

      Aufnahmen vom Helm aus sind zwar vertikal recht ruhig, wandern aber ständig mit der Kopfbewegung mit und da diese beim Fahrradfahren sehr intensiv ist, finde ich solche Aufnahmen beim normalen Fahrradfahren eher "grauslig".
      Diese Aufnahmen sind eher als wirkliche Action-Aufnahmen geeignet, bei dener der "Actor" sehr konzentriert auf seine Aufgabe ist und daher rechts/links Abweichungen des Blickes - sprich das "in der Landschaft rumschauen" stark reduziert ist.

      Viele Grüße
      Peter
    • MacMedia schrieb:

      Stöße von unten kann ein mechanischer Gimbal i.d.R. nicht völlig absorbieren. Dazu bräuchte man eine federnde Aufhängung ähnlich dem Arm einer Steadycam-Weste. Wobei ich mir einbilde irgendwo schon solche Gimbals gesehen zu haben.

      Was ein mechanischer Gimbal mit Motoren auch nicht ausfiltern kann sind starke Vibrationen.

      Da ist eine gute elektronische Stabilisierung dann doch deutlich allen mechanischen Lösungen überlegen, auch wenn es dort genauso Grenzen gibt
      Das gab es beim normalen DJI-Osmo, war das Zusatzteil Z-Achse:

      youtu.be/64i_w0oHIS8
    • PeterC schrieb:

      Franqueira schrieb:

      meine heute ersteigerte ZHIYUN Crane V2 (190.-€) geht natürlich nicht auf einen Helm.
      Der benannte Gimbal lässt sich zwar am Rad vertival befestigen, aber ich habe mir sagen lassen das die Motoren unter den Stößen schnell den Geist aufgeben.
      Mit der GH5 kein Leichtgewicht.

      Ich werde also den Gimbal in meinen Brustrucksack (ähnlich einer Babytasche) packen und wenn gewünscht damit filmen. Ohne Kamera unterwegs bei Radtouren und Wanderungen gibt es ja auch noch.

      Viel Spaßmit deiner GO PRO 7.

      beste Grüße
      Rudi
      Ich würde keine zuuuuu großen Anstrengungen in die Befestigung stecken, da solche Aufnahmen schnell langweilig werden.

      Moderne Fahrräder haben doch meist eine gefederte Vorderradgabel.
      Wenn die sauber eingestellt ist, dürften die meisten problematischen Stöße bereits damit ausreichend reduziert werden.

      Wenn in den Filmen klar sein soll, dass die Aufnahmen vom Fahrrad aus gemacht wurden, dann dürfen sie IMHO ruhig eine gewisse Unruhe und ein paar Stöße haben, damit der Bezug des Betrachters zur Situation noch vorhanden bleibt.
      Wenn also die dauerhaften zarten Vibrationen durch die Federgabel eliminiert werden, stärkere Stöße - wie ein Schlagloch, oder Stein-/Felsstufen, Randsteine u.ä. noch durchkommen, ist ein gutes Mittel aus ruhigem Bild und Situationszusammenhang gegeben.

      Aufnahmen vom Helm aus sind zwar vertikal recht ruhig, wandern aber ständig mit der Kopfbewegung mit und da diese beim Fahrradfahren sehr intensiv ist, finde ich solche Aufnahmen beim normalen Fahrradfahren eher "grauslig".
      Diese Aufnahmen sind eher als wirkliche Action-Aufnahmen geeignet, bei dener der "Actor" sehr konzentriert auf seine Aufgabe ist und daher rechts/links Abweichungen des Blickes - sprich das "in der Landschaft rumschauen" stark reduziert ist.

      Viele Grüße
      Peter
      Danke für deine Meinung !

      Die Federgabel auf meinem Bike lässt sich super einstellen, habe mir für 10.-€ was am Lenker gebastelt.
      Bei Szenen nach vorne vom Rad rechne ich so 3-5 % des Films, dann kommen noch Aufnahmen vom Stativ dazu und Schwenks auf Räder und Begleiter, so wird der Film nicht langweilig.
      Die restlichen Gimbel Szenen sind dann Landschaft, Natur, Menschen etc.
      Ich habe schon mit einer Hand am Lenkrad direkt ohne Gimbal mit der GH5 während der Fahrt gefilmt, war mir aber etwas zu wenig Action und zu gefährlich.

      Was etwas aufhalten wird sind richtige Belichtungseinstellungen und Follow Fokus vor dem Start der Aufnahme.
      Berichte euch im April wie ich so klar kam.
      Lieben Gruß
      Rudi
    • Ich bin mal gespannt, wie deine Lösung funktioniert. Ich habe auf jeden Fall schlechte Erfahrung mit Befestigungen am Lenker und dabei war es nur das Osmo mit Smartphon. Obwohl ich eine ausgesprochen gute Federgabel habe und lediglich auf Asphaltradwegen probiert habe. Letztenendes habe ich das Gimbal in der Hand gehalten, was aber wenig praktikabel ist. Die Befestigungsmöglichkeiten waren allerdings ziemlich beschränkt, da eine Lenkertasche unabdingbar ist, da ich dort die Filmkamera griffbereit habe.
    • Die Hero 7 Black-Stabilisierung in der Mitte des Lenkers befestigt funktioniert bei mir bestens am Fahrrad.
      Beste Grüsse;
      Digital = Alles was älter ist als 4 Wochen ist Steinzeittechnik!