Gibt es einen Audio-Expander in Vegas?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gibt es einen Audio-Expander in Vegas?

      Ich habe meine GH5 dazu verleitet, mit max. Audio-Pegeleinstellung (+6dB) aufzunehmen - natürlich mit Limitter. Es verzerrt also nichts, doch war das Ereignis von Haus aus eher zu laut. Nun habe ich also auch in den leiseren Passagen eigentlich immer zu viel "Dampf". Abhilfe würde ein (einstellbarer) Expander schaffen, also das Gegenteil eines Kompressors. Kompressoren bietet Vegas Pro 15/16 ja an, aber diese sind m.M. nach nicht so einzustellen, dass sie das Gegenteil verrichten - also eine zum Kompressor umgekehrte Kennlinie. Er soll die lauten Passagen also beibehalten und nach unten hin den Pegel immer mehr absenken, so dass diese wieder leiser wirken. Ich kann die betroffenen 4 Minuten Audio durchaus so beibehalten, wie sie sind. Aber in der Realität klang das alles dann doch deutlich dynamischer (Gesang). Weiß jemand vielleicht Rat?
    • Hi,

      wenn Du da jetzt auch noch einen Expander drauflegst, hast Du doch noch weniger Dynamik.
      Was evtl. etwas Abhilfe schaffen könnte: zunächst den Pegel insgesamt absenken, und danach mit Hüllkurven zu arbeiten. Ist aber sehr aufwändig und auch nicht das Gelbe vom Ei.

      Nimm die +6dB lieber raus, oder reduziere diese zumindest, wenn es geht.
      Ein Limiter ist ein Extrem-Kompressor mit einer Ration von bis zu unendlich :1 und soll eigentlich nur eine Übersteuerung, bzw. Schäden an den Verstärkern vermeiden. Wenn der dann bei einem insgesamt zu hohen Pegel dauernd anspricht ist es ja kein Wunder, wenn die Dynamik flöten geht.

      Gruß
      Peter
    • gurlt schrieb:

      wenn Du da jetzt auch noch einen Expander drauflegst, hast Du doch noch weniger Dynamik.
      Nein - denn er erweitert den Umfang der Dynamik wieder, indem er also kleinere Pegel wieder etwas kleiner rechnet und belässt die hohen Pegel so, wie sie sind. Die "kleineren" Pegel sind hier das Problem, denn sie enthalten ein höheres Grundgeräusch und leisere Passagen sind daher etwas zu dominant.

      gurlt schrieb:

      Wenn der dann bei einem insgesamt zu hohen Pegel dauernd anspricht ist es ja kein Wunder, wenn die Dynamik flöten geht.
      Es ist hier im vorliegenden Falle nicht so, dass ich nun einen völlig überkomprimierten "Brei" als Liveton vorliegen habe. Es gibt schon noch leisere und lautere Stellen, doch im Vergleich mit der Osmo Pocket (die parallel dazu aufzeichnete) sind diese eben an den leiseren Stellen noch leiser. Allerdings wirkt auch hier der Pocket-Ton wiederum etwas gepresst (ähnlich einer Expanderwirkung), ist also inhomogener. Es handelt sich dabei um den Gesang einer Schülergruppe. Ich benutzte in früheren Zeiten mal einen Hardware-Audiokompresser bei der Aufzeichnung von analogen Bandaufnahmen, die bei der Wiedergabe wieder damit expandiert worden sind. Damit konnte man das Bandrauschen deutlich zurück drücken und somit quasi die Dynamik erhöhen. So einen Expander suche ich jetzt (innerhalb von Vegas). Und dass ich damit nicht ganz alleine dastehe, zeigen diverse ähnliche Suchanfragen im Internet (bezogen auf Vegas). Dessen Kennlinie müsste also zunächst sanft ansteigen und dann immer weiter steigen (ähnlich dem Segment eines Uhrenziffernplattes zwischen "6 und 3 Uhr"), also bogenförmig. Ein Kompressor würde eher der Kennlinie zwischen 9 und 12 Uhr (gemäß Ziffernplatt) entsprechen. Je mehr Pegel also, umso weniger Verstärkung - genau das was ich eben nicht benötige, sondern das Gegenteil (sofern ich das nicht gerade selbst verdreht habe).

      Das ist nun alles etwas vereinfacht dargestellt, trifft aber IMO den Kern der Sache.
    • Wenzi schrieb:

      Die "kleineren" Pegel sind hier das Problem, denn sie enthalten ein höheres Grundgeräusch und leisere Passagen sind daher etwas zu dominant.
      Wenn sich das als eine 'Rauschen' darstellt, könnte man mit dem Vegas NoiseReduction-PlugIn davon ein Audio-Footprint erstellen lassen und diesen Bereiche im Pegel reduzieren. Wenn du das PlugIn nicht hast, schick mir mal ein kurzes Sample.
      LG
      Peter
    • Ok, ich hatte es so verstanden (bzw. im Zusammenhang mit dem Limiter vermutet), dass jetzt die Dynamik im oberen Bereich fehlt - wodurch die unteren ja auch "lauter" wirken.

      Trotzdem würde ich die +6dB nur verwenden, wenn ein angeschlossenes externes Mic verstärkt werden soll.


      Ich mache meine Audiobearbeitung lieber außerhalb des NLEs mit einem Audioeditor. Diese bieten mehr Möglichkeiten. Den Mehraufwand halte ich im Hinblick auf das Ergebnis für erträglich.


      Gruß
      Peter
    • gurlt schrieb:

      Ich mache meine Audiobearbeitung lieber außerhalb des NLEs mit einem Audioeditor.
      Ja, weil du nicht mit Vegas pro arbeitest. ;)
      Vegas war zu seinen Anfängen nur ein Audioeditor und hat davon sehr viel behalten. Falls es einem wirklich nicht reicht, kann man den Audio-Event auch direkt aus Vegas in Sound Forge bearbeiten. Das brauche ich aber so gut wie nie.
      LG
      Peter
    • elCutty schrieb:

      Wenn sich das als eine 'Rauschen' darstellt, könnte man mit dem Vegas NoiseReduction-PlugIn davon ein Audio-Footprint erstellen lassen
      Nein, es ist weniger das Rauschen als die allg. Backgroundgeräusche und das Abklingen der Lautstärke beim Singen des Kinderchors - also quasi zwischen den einzelnen Strophen oder Sätzen. Hinzu kommt die Begleitung mittels einer Gitarre, die permanent vorhanden ist. Ich weiß schon, die +6dB hätte ich gar nicht gebraucht. Doch ich vermutete nicht, dass sich so ein Schallpegel ergibt. Und wenn dann die Kamera läuft, ist es auch schon zu spät. Und wie die Gesetze von Murphy wieder einmal sagen: Wenn man schon etwas falsch macht, dann gleich alles, was damit zusammen hängt: Der externe Soundrecorder auf der Kamera, primär für die Tonaufnahme vorgesehen, blieb leider (versehentlich) im Standby und lief daher nicht synchron mit. Wenn schon, denn schon. Das kommt davon, wenn man spezielles Gerät nur alle paar Monate/Jahre benötigt (und dann falsch bedient, trotz vorheriger Übung). :wallbash: