AVI 16:9

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also bei mir kommt auch mit diesen Einstellungen nichts gescheites raus, jedenfalls nichts was ich jemanden zeigen möchte.
    • Es geht mir dabei erstmal darum herauszufinden, warum bei SYHT die Downskalierung in Vegas Pro schlechter als die Downskalierung in DVD Architect (und Resolve) ist. Das ist bei mir im Vergleich zum DVD-A nicht der Fall, eher sogar noch umgekehrt.
      Und da es ja mit DVD Architect weitergehen soll, würde es keine Rolle spielen, ob an dieser Stelle andere Programme das SD-AVI korrekt wiedergeben oder nicht. Es ist ja nur ein Intermediate auf dem Weg zu DVD-A. Wichtig ist, dass DVD Architect es richtig interpretiert und weiterverarbeitet. Und das tut es. Wenn aus diesem SD-AVI in DVD Architect die VOB-Dateien gerendert werden, sind die letztlich absolut DVD-konform und werden auch im korrekten Bildseitenverhältnis angezeigt.

      Wenn erstmal der Qualitätsknoten der Downskalierung gelöst ist und damit eventuell auch Vegas Pro dafür in Frage käme, wäre der nächste Schritt, in Vegas Pro statt des SD-AVIs gleich DVD-konform zu MPEG-2 zu rendern, damit DVD-Architect nicht nochmal unnötig transcodieren muss. Aber solange es um die Qualität der Downskalierung geht, ist die Betrachtung eines unkomprimierten AVI besser als die MPEG-2-Variante.
    • Marco schrieb:

      wäre der nächste Schritt, in Vegas Pro statt des SD-AVIs gleich DVD-konform zu MPEG-2 zu rendern, damit DVD-Architect nicht nochmal unnötig transcodieren muss. Aber solange es um die Qualität der Downskalierung geht, ist die Betrachtung eines unkomprimierten AVI besser als die MPEG-2-Variante.
      Wäre auch meine nächste Frage gewesen, sehe keinen Grund erstmal nach DV-AVI und dann nochmals nach MPEG2 zu rendern, statt gleich nach MPEG2, da jedenfalls bei mir keine Verbesserung zu erkennen ist. Auch sieht das 576p genau so grausig aus wie das 576i.
      Solange Vegas runterskaliert nach gleich teilbare Resolutionen (oder wie ihr das nennt), zB 3840*2160 nach 1920*1080 oder 960*540 geht das prima, nur halt nicht nach 720*576.
    • Ja, wahrscheinlich sieht dann eine Kopie nach analoges VHS Band noch besser aus, das sollen ja auch noch welche haben... :thumbsup: ist ja auch Technik aus dem vorigen Jahr Hundert.
    • Also, warum auch immer gibt mir Vegas jetzt ein Format aus, welches im DVDA als 16:9 erkannt wird. MediaInfo meldet mir nach wie vor 5:4 - OK hat natürlich nichts mit der PAR zu tun.
      Eigentlich habe ich nichts geändert an den Exporteinstellungen - siehe mein Post 14.
      Naja, so funktioniert das erst mal.

      Nun wollte ich das gern mit Resolve vergleichen, aber ich bekomme nach wie vor kein 16:9 aus Resolve. Marco kannst Du mir ggf. bitte nochmals das Gleiche für Resolve liefern - also ScreenShots für das Projekt und den Export? Du kannst auch mal bei meinen Einstellungen in Post 11 schauen.

      Denn in meinen derzeitgen Vergleich weißt Vegas bedeutend mehr Moiré-Arteffekte auf. Aber ich muss natürlich ersteinmal noch Resolve zum 16:9 überreden. Im VLC einfach auf 16:9 gezogen macht Resolve hinsichtlich Moiré eine bessere Figur.

      Nach diesem Problem schaue ich mal zum mpeg Export.

      704 erstelle ich bereits im DVDA - aber ich wollte diese Erklärung hier im Forum vermeiden ;O)
    • Soweit ich das mit meinen eher bescheidenen Resolve-Kenntnissen beurteilen kann, waren meine Projekt- und Rendereinstellungen in Resolve nicht anders als deine. Ich hatte dann lediglich in Vegas Pro für den Resolve-Clip in den Clipeigenschaften nochmal das Pixelseitenverhältnis manuell auf Breitbild geändert.

      Wenn du den Resolve-Clip direkt in DVD Architect verwenden möchtest, musst du dort ebenfalls das Pixelseitenverhältnis für den Clip ändern und dann wäre 720 x 576 die korrekte Projekteinstellung, da 704 x 576 oben und unten Ränder erzeugen würde.
    • OK, in Vegas kann ich das in den Clipeigenschaften auf 16:9 umstellen, aber im DVDA habe ich lediglich die Projekteinstellungen entsprechend gesetzt. Damit wird der Clip nach wie vor gestaucht - wo kann ich das im DVDA (also die Clipeigenschaften) anpassen? Habe nichts gefunden.
    • Oh, da habe ich aber fein geschlafen - DANKE.
      Damit werde ich heute gleich mal die beiden Ergebnisse vergleichen.

      Ich muss auch noch mal schauen, warum Vegas richtig interpretiert wird in DVDA und Resolve nicht - woran das liegt.
    • So, nun habe ich es geschafft und habe mir den Vergleich in aller Ruhe angesehen.

      Im Ergebnis bleibt festzustellen, dass die beiden Ergebnisse sehr nahe beieinander liegen und man im Gesamten kaum Unterschiede ausmachen kann - da hat sich tatsächlich etwas getan in Vegas.
      Resolve gebe ich (für UHD zu SD) dennoch den Vorzug, da Resolve eindeutig die kleinen feinen Strukturen (Zäune, kleine Schriften, Blattwerk, Dächer, …) besser in den Griff bekommt - also Moiré.
      Was hierbei aber eine Rolle spielen kann: Ich habe aus Vegas heraus rechts und links ca. 1 cm breite schwarze Balken - Hmmm - irgendiwe steckt der Wurm drin. Deine Vorlagen habe ich zu 100% befolgt und mehrmals geprüft.

      In/Über Resolve habe ich bei mir aber Pegelverschiebungen festgestellt, so wie wir das schon in Hitfilm festgestellt haben - nicht in dem Maß, aber dennoch sichtbar und für mich störend. In deinem Beispiel (Screenshots) habe ich das nicht feststellen können. Der Wurm wird immer größer.
      Ich muss mir das nochmal in Ruhe anschauen.

      Vielleicht hast Du aber schon jetzt einen Tipp und weißt was ich falsch machen könnte.
    • Was die Ränder angeht: Wenn die Resolve-Clips verwendet werden, sollten die Projekteinstellungen in DVD Architect auf 720 x 576 ausgelegt sind. Wenn die Vegas-Pro-Clips verwendet werden, sollten sie auf 704 x 576 ausgelegt sein.

      Was die Handhabung von feinen Details/Moiré angeht – was genau ist denn da anders zwischen Vegas Pro und Resolve?