Konzert-Videomitschnitt - erster Versuch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Konzert-Videomitschnitt - erster Versuch

      Hi Leute, ich würde euch darum bitten dieses Video mal in Sachen Schnitt und Bild zu bewerten und mir vielleicht ein paar Tips zu geben.

      dropbox.com/s/0xescwv4ch3de4n/Duo.mp4?dl=0
      (ca. 250 mb)

      Als erstes: ich mache das zum ersten mal und auch nur in der Freizeit. Ich habe nur bedingt Zeit mich in Programme einzuarbeiten. Ich benutze DaVinci Resolve mit Win7.

      Die Aufnahme war nicht gesondert geplant. Wir hatten 3 Aufnahmequellen und dachten uns im kleinen Team "warum nicht mitschneiden". Haben 2 Standbilder eingerichtet die aber nicht dynamisch bedient wurden (Schwenk / Zoom). Plus: eine Aufnahmefunktion einer hochwertigen Digitalkamera, die mit der Hand gehalten wurde (wackelige Bilder).

      1. Totale (direkt erste Einstellung) - Geigerin steht in der Einstellung sehr weit links was nachträgliche Zooms sehr schwer macht, da man sie aus dieser Einstellung nie zentrieren kann. Zooms für den Fokus auf den Cellisten funktionieren ganz gut.
      2. Totale - benutze ich manchmal für nachträgliche Zooms um einen der beiden in den Fokus zu bringen.
      3. Handkamera - erzeugt (durch das Gegenlicht?) einen schön warmes Bild was zur Komposition meiner Meinung nach gut passt. Durch das Gewackel und die Schwenks auch eine nette Dynamik. Allerdings sind auch manch "Bodenbilder" oder generell unbrauchbare Sekunden dabei, so dass ich oft auf die Standbilder einfach zurück greifen muss.

      Ich finde das bei diesem Musikvideo so toll, allerdings bin ich von Vornherein wie gesagt nicht mit der Einstellung - eine Videoproduktion zu machen - da rangegangen.
      youtube.com/watch?v=6E1DkgUNfBc ... es ist klar, dass ich keinen gleichen Effekt erzeugen kann.

      Jetzt habe ich also diese Quellen und muss schauen ob man aus den 3en ein gutes Video machen kann. Oder verliert das nur wenn man es mischt? Ist ein dauerhaftes Standbild am Ende - also "weniger" = mehr?
      Ich habe jetzt von den Quellen 3K (der Standbilder - Kamera weiß ich nicht) auf die 720p gerendert. Das soll nur bei Youtube Veröffentlicht werden.


      Meint ihr man kann etwas daraus machen? ?( Das würde die Musiker und mich durchaus freuen...

      Oder muss ich über den Ton am Ende ein paar nette Standbilder laufen lassen?


      Danke für Eure Meinungen.
    • Es macht Sinn, bei dem Video von der Musik her zu denken. Mit den drei Kameraeinstellungen kann man schon einen kleinen Film komponieren, du kannst mehr machen, als das reine Abfilmen. Verrätst du uns, was sie spielen?

      Die erste und größte Baustelle sehe ich in der Handkamera. Du schreibst, dass das Gewackel Dynamik ins Bild bringe. Zudem passe das wärmere Bild gut zu der Komposition.

      Gewackel: Wenn du mit der Kamera ein Bild komponierst, dann muss es immer die Musik unterstützen, sie hervorheben. Bei der gesamten Komposition höre ich nichts, das durch ein Wackelbild untertützt würde. Im Gegenteil, das Zittern steht gegen die ernste Komposition und wirft den Zuschauer aus dem Film. Vor allem, da es auch nicht kreativ wackelt, sondern sehr nach Amateurbild aussieht. Zudem ist das Bild manchmal unscharf und es wird noch unsicher gezoomt. Als Anfänger nie während der Aufnahme zoomen, hack den Zoomhebel ab. ;) Mit dem Zoom nur vor der Aufnahme die Brennweite einstellen, sonst nix.

      Warmes Bild: Immer wenn die Handkamera kommt, ist da Bild plötzlich wärmer. Hm, wie soll das im gesamten Video funktionieren? Wenn die Einstellung im Film auf die Handkamera wechselt, ist es dann plötzlich wärmer und passt besser zur Musik? Die Wärme ein und ausschalten, wie bei einem Lichtschalter? Auch das unterstützt die Musik nicht und wirft den Zuschauer aus dem Film. Farbe, Farbtemperatur, Kontrast usw. müssen bei allen Kameras zusammenpassen.

      Außerdem ist es noch ein technisch sehr schlechtes Bild. Hochwertige Kamera??

      Ich kann mir nicht vorstellen, die Bilder der Handkamera passend in den Film zu schneiden, vielleicht einige kleine Clips, wenn man sie anpasst.

      Totale 1: Wie du schreibst, ist das Bild ungünstig komponiert. Die Geigerin wird links angeschnitten, dafür sehe ich rechts des Stagepinano Kawei ES8, sollte wohl nicht das Thema des Films sein.

      Der Cellist ist fast mittig, mit abgeschnittenen Füßen. Im oberen Drittel des Bildes dominiert der Altar, darüber prangen angeschnitten Heilige. Die hellste Fläche, die die Augen der Zuschauer anzieht, ist die hinter den Musikern liegende Altardecke, eine ungünstige Helligkeitsverteilung

      Das alles kann man in der Nachbearbeitung versuchen zu verbessern

      Totale 2: Die Musiker sind anfangs fast nur im linken unteren Teil, ungünstig, danach eher mittig. Sie sind halbwegs ok ausgeleuchtet. Doch es dominiert die sehr helle Videoleuchte rechts und auch der helle Altar links im Hintergrund.

      Das alles kann man in der Nachbearbeitung versuchen zu verbessern


      Wollt ihr einen Zusammenschnitt machen? Oder soll das ganze Stück gezeigt werden?

      Ich denke, dass man mit Nachbearbeitung einen Zusammenschnitt machen kann. Soll das ganz Stück gezeigt werden, würde ich es mit den beiden Totalen versuchen.

      Nachtrag: Wenn du in der Nachbearbeitung ins Bild gehst, einzelne Musiker nicht mittig setzen. Besser leicht nach rechts oder links. Orientierung: Drittel-Regel.

      Beste Grüße, Uli
    • Hey Uli,

      danke für den Input.

      Die wackelkamera ist eine gute "Fotokamera" ... daher das "gut". Soll heißen die Aufnahmefunktion von einem Fotoapparat. Wir haben in Unterbesetzung einfach das genutzt was da war.
      Also ist Dein Tip diese videospur ganz rauszulassen?

      Es wird so gesehen also auch keine Wiederholung der Darbietung geben - also "beim nächsten mal" auf ein besseres Bild zu achten ist für dieses Stück demnach nicht drin ;)

      Was meinst Du mit der Nachbarbeitung wo man die Schlechte ausleuchtung (Weiße Altardecke, Bühnenlicht usw) ändern kann? Per zoomfunktion andere Bildausschnitte wählen oder mit Farbfiltern arbeiten?


      Das ganze Stück soll gezeigt werden und bei Youtube landen. 720p würde mir reichen. Im Mittelpunkt steht eh die Musik, die Bilder sind nur on Top und ich versuche wie gesagt in der Nachbearbeitung das beste daraus zu machen, damit das für den Konsumenten einfach interessanter wird.

      Ach ja, dass die Kameras ungünstig stehen liegt auch daran, dass im Ganzen Konzert immer wieder unterschiedliche Besetzungen auf und abgegangen sind. Die Musiker haben sich nicht um die Standbildkameras gekümmert und einfach hingestellt. In der Probe waren sie halt nen halben Meter weiter links oder ähnlich.

      Viele Grüße


      ps: das Stück heißt einfach "Duo" von Kodaly
    • „Und wenn der Mann die große Geige durchgesägt hat, dann gehen wir nach Hause.“

      Colormatching oder Weißabgleich würde bestimmt ein einheitliches Bild gewährleisten. Gerade Resolve ist dafür nutzbar. Sofern die Wackler nicht zu unscharf sind, kann man einiges auch mit Resolve stabilisieren.

      Der Ton ist recht gut, wenn auch nicht mein Musikgeschmack.
    • Fastel schrieb:

      Die wackelkamera ist eine gute "Fotokamera" ... daher das "gut". Soll heißen die Aufnahmefunktion von einem Fotoapparat. Wir haben in Unterbesetzung einfach das genutzt was da war.
      Also ist Dein Tip diese videospur ganz rauszulassen?
      Ja, lass sie raus.

      Fastel schrieb:

      Was meinst Du mit der Nachbarbeitung wo man die Schlechte ausleuchtung (Weiße Altardecke, Bühnenlicht usw) ändern kann? Per zoomfunktion andere Bildausschnitte wählen oder mit Farbfiltern arbeiten?
      Bei Totale 1 kannst du versuchen, den Bildausschnitt (Bildgestaltung, Kadrage) etwas zu verbessern, oben und rechts beschneiden (NLE-Zoom). Nur, den linken Rand kannst du nicht zurückholen, der ist weg. Wenn die Kadrierung nicht stimmt, lässt sie sich meist auch per Zoom im NLE nicht mehr retten, aber hier vielleicht leicht verbessern, ausprobieren.

      Halte es einfach: Mit Resolve, wie mit jedem anderen NLE, kannst du in der Mitte aufhellen und die Ränder abdunkeln. Bist du geübt, kannst du auch mit Masken zu helle oder dunkle Teile des Bildes selektiv verändern. Ganz grob, der wichtige Teil des Bildes sollte klar und hell zu sehen sein, damit lenkst du die Augen der Zuschauers auf die Hauptpersonen, hier die Musiker. Aber vorsichtig an den Reglern drehen, die Änderungen müssen subtil sein. .

      Wenn du gerade beginnst, lass die Finger von den Farbreglern. Mit Farben zu arbeiten, erfordert deutlich mehr Übung.


      Fastel schrieb:

      Ach ja, dass die Kameras ungünstig stehen liegt auch daran, dass im Ganzen Konzert immer wieder unterschiedliche Besetzungen auf und abgegangen sind. Die Musiker haben sich nicht um die Standbildkameras gekümmert und einfach hingestellt. In der Probe waren sie halt nen halben Meter weiter links oder ähnlich.
      Shit happens, damit muss man leider leben.

      Übrigens, orientiere dich nicht an dem von dir verlinkten Beispielvideo. Die Kamera wackelt auch dort teilweise wie ein Lämmerschwanz, das Bild ist oft unscharf und es wobbelt.

      Beste Grüße, Uli
    • hallo Fastel
      Ich "versuche" schon seit einiger Zeit Konzerte mit drei Kameras zu dokumentieren.
      Totale mit einer Sony NEX VG30, seitliche Sicht mit einer GoPro sowie Details mit einer JVC GY HM200E.
      Leider alles unterschiedliche Formate, Edition und Schnitt mit Vegas16.
      GoPro mit Fernbedienung, Sony und JVC von Hand :)
      Teilweise komme ich aber an den "Anschlag" denn die Formatevielfalt drückt auf die Performance …..
      Hier ein Muster eines kürzlich aufgenommen Konzertes:
      youtube.com/watch?v=w3L9uFo8hgc

      Grüsse Stefan
    • Okay, habe nochmal weiter dran gearbeitet.
      Wackelcam rausgelassen und mit Zooming gearbeitet um so einen Hauch von Closeup und Goldenen Schnitt zu suggerieren :D
      dropbox.com/s/jiwb030swwwop9b/Duo%20neu.mp4?dl=0 (Wieder 230 mb)

      Ich frage mich ob man um um Faktor Xy zoomen kann wenn man beim Rendering eh "runterrechnet". Anders formuliert:

      Das Original Material ist in 1900x1080 aufgenommen.
      Wenn ich am Ende in 1024x786 exportiere/rendere => würden Zooms, die nicht über einen gewissen Wert gehen, in der gerenderten Datei trotzdem eine geringere Auflösung haben?
      Sorry technisch bin ich etwas unerfahren ;) .... vielleicht stelle ich mir das zu einfach vor.
      Hier der Test: dropbox.com/s/1o2jsvraurjicc3/Duo%20neu%20low.mp4?dl=0
      Bei 03:06 hab ich wohl am dichtesten reingezoomt. Habe ich in 720 zu480 gerendert.


      Alles was mit Farben zu tun hat würde ich dann jetzt angehen, wenn das schnittechnisch langsam erträglich ist. :)
    • Ah, welch Wohltat. Ohne die Wackelbilder konnte ich mich erstmals auf die Musik konzentrieren. Die ist zwar nichts zum mitpfeifen, aber je öfters ich sie höre, um so mehr gefällt sie mir.

      Grundsätzlich würde der Film für die Zuschauer, Musiker und Menschen, die die Geigerin und Cellist kennen, schon jetzt funktionieren. Denn auch technisch nicht so gute Bilder würden bei dieser Gruppe das Erlebte abrufen und einen Film im Kopf laufen lassen: „Ah, weißt du noch …?“ Warum es einen deutlichen Unterschied macht, ob ein Video für für Beteiligte oder für völlig Unbeteiligte gedreht wird, haben wir hier diskutiert.

      Eines fällt noch auf. Ihr habt die Musiker durchgehend im unteren Bildteil platziert, Kadrierungsproblem. Dadurch ist im oberen Teil relativ viel Fläche zu sehen. Das wirkt nicht sehr harmonisch.

      Tipp: Beim einrichten der Kameras mit den Augen den Bildrand abfahren. Dann entdeckt man, was sonst noch zu sehen ist. Hier: Zu dominante Hintergründe. Später auch die grelle Videoleuchte, heller Altar usw.

      Oft lässt sich das auch nicht mehr per Zoom in der Nachbearbeitung retten, da das Seitenverhältnis des Bildes vorgegeben ist.

      Über die Notwendigkeit, ob vor der Aufnahme der Bildaufbau (Kadrierung) stimmen muss oder nicht, ist im Forum schon, ich sach ma, "angeregt" diskutiert worden.

      Blaustich: Hattet ihr Tages- und Kunstlicht gemischt? Im Bild ist vor allem am Altar oft ein dominanter unschöner Blaustich zu sehen. Oder kommt der von der LED-Leuchte mit zu hohem Blauanteil??

      Davinci Resolve müsste eigentlich die elektronischen Zoomanteile variabel verarbeiten können. Doch ich nutze das Programm nicht und kann deshalb nichts konkretes dazu sagen.

      Ich zoome mit dem NLE so gut wie nie ins Bild. Grund: Immer wenn ich versucht war ein Bild per Softwarezoom zu „retten“ stellte sich heraus, dass dessen gesamte Komposition sowieso schlecht war. Ich werfe die Clips dann weg. Gut, bei dir geht das nicht anders.


      Bemerkungen:
      • 00:00 bis 00:13 Das Eröffnungsbild (establishing shot) ist ok. Leider schleppst du den Kadrierungsfehler von Kamera 1 durchgehend mit, weil die Musiker nicht die abgesprochenen Positionen eingenommen haben. Künftig denen genauer erklären, warum das wichtig ist. Markierungen auf dem Boden machen
        Hier geht es, da die Geigerin sich bei hoher Intensität der Musik leicht zu ihrem Kollegen hinbewegt. Dadurch fällt sie links nicht ganz aus dem Rahmen, die unschöne Assymetrie bleibt jedoch.
      • 00:14 bis 00:22 Du schneidest auf den Cellisten um. Hier könnte man überlegen, ob man ein Bild von Kamera 2 nimmt, das mehr die Totale, das Umfeld zeigt. Damit würde man dem Zuschauer, der nicht dabei war, mehr Orientierung im Sinne eines establishing shot geben. Dann eventuell mit dem ersten Bild tauschen.
      • 00:38 Geigerin einzeln. Grundsätzlich dreht sie sich immer dem Cellisten zu. Da ihr nur eine zentrale und eine Kamera links habt, ist sie oft nur im Halbprofil zu sehen. Wenn man ihr Verhalten kennt, wäre eine Kamera mehr rechts günstiger gewesen. Nachher weiß man es immer besser ;)
      • 00:43 bis 00:50 Da haut eure LED (?) Flächenleuchte ins Bild. Tipp, siehe Bemerkung, mit den Augen den Bildrand abfahren, oben.
      • Das Licht hätte man etwas zurückziehen und mit einem Grid versehen können. Dann wäre die grelle Fläche in einem engeren Winkel zu sehen gewesen und würde dank dem Grid nicht so hell im Kamerabild erscheinen, oder ganz verschwinden, was am besten wäre.
      • 01:00 bis 01:07 Hier zoomst du rein, aber das Bild „hängt“ trotzdem. Die Geigerin ist ungünstig mittig und der Cellist quetscht sich ins linke untere Eck. Diese Einstellung wird öfters gezeigt. Lässt sich vermutlich nicht besser machen, oder?
      • 05:21 Detail: Hier würde ich den Schnitt einen Tick eher ansetzen. Du schneidest gut in die Bewegung: Die Geigerin beugt sich vor und „übergibt“ damit das Bild an den Cellisten. Doch es ist noch etwas zu lang zu sehen, wie sie umblättert, kleine Irritation.
      • 07:54 folgend 08:29 Hier fällt die Geigerin mehrmals völlig aus dem Rahmen, sie verschwindet links. Wäre dort das Bild von Kamera 2 besser? Achtung, bringt eventuell den Schnittrhythmus durcheinander.
      Beste Grüße, Uli
    • Fastel schrieb:

      Das Original Material ist in 1900x1080 aufgenommen.

      Wenn ich am Ende in 1024x786 exportiere/rendere => würden Zooms, die nicht über einen gewissen Wert gehen, in der gerenderten Datei trotzdem eine geringere Auflösung haben?
      Hi,

      die Auflösung richtet sich nach den Exporteinstellungen.

      Deshalb ist es am besten, wenn Du das Projekt auch in dieser (hier 1024x768) Einstellung anlegst. Zumindest solange nur in diesem Format exportiert werden soll.

      Hast Du dann Material mit einer höheren (1920x1080) Auflösung auf der TL liegen, dann
      wird
      - entweder das Material sofort auf die Projekteinstellung (1024x768) gestaucht (und nicht erst beim Export),
      - oder Du kannst die höhere Auflösung (über Zoom) verwenden um verlustfrei nur einen Bereich zu nutzen.

      D.H., Du hast erst einen Verlust durch „Aufblähen“, wenn der Faktor überschritten wird.

      Gruß
      Peter
    • Viel besser ohne Wackelei.
      Ich würde noch probieren den Headroom zu verringern in dem du ne Letterbox einfügst. Da könnte man mit 21:9 probieren, vielleicht reicht aber auch weniger, 19:9 oder so, oder einfach nehmen was gut aus sieht. Dann kannst du die Bildausschnitte in der Höhe neu positionieren und lenkst damit den Blick noch besser auf die Musiker.
    • FilmZeichner schrieb:

      Ich würde noch probieren den Headroom zu verringern in dem du ne Letterbox einfügst. Da könnte man mit 21:9 probieren, vielleicht reicht aber auch weniger, 19:9 oder so,
      Oben könnte man es so beschneiden, aber: Aufgrund des Kadrierfehlers würde in einem breiteren Bild die Geigerin optisch noch mehr links stehen. Der Fehler würde dadurch hervorgehoben. Dass kann er nicht mehr korrigieren, da die Musiker nicht die abgesprochenen Positionen eingenommen hatten. Es fehlt bei Kamera 1 links einfach Bild.

      Beste Grüße, UIi
    • Es fehlt bei Kamera 1 links einfach Bild.
      Vielleicht könnte man ja an dieser Stelle einen (dezenten) Text einblenden, z.B. Wer die beiden sind, was sie da spielen, wo sie da spielen... usw.
    • @Rod und die Anderen
      Danke für die Hinweise. Deine Links kann ich nicht abrufen - Zugriffsrechte. Ich muss vielleicht noch Freimaurer werden oder sowas ;)


      Blaustich: Ja es gab Bühnenleuchten, wie sie für Interviews benutzt werden mit Diffusoraufsätzen. Dazu ein etwas schummeriges Tageslicht in Kirchen zur Nachmittagszeit (direkte Sonne scheint nur von der Seite/oben durch kleine, bunte Fenster)


      Geigerin im Halbprofil - ja nur eine 3. Kamera von rechts hätte funktioniert. Die Kamera von links hat dafür das Gesicht des Cellisten. Wie gesagt- vorher, als ich die Kamera grundlegend eingerichtet habe, hat er nur Solo und mit dem Piano zusammen gespielt. Da ging das besser und deswegen steht die Kamera auch auf der Seite (auf sein Gesicht/Instrument gerichtet). Leider hat er davor auch ohne Notenständer gespielt - die haben sich die beiden dann bei dem Duo auf einmal einfach hingestellt und haben den halben Musiker verdeckt ;) ...


      => der Videomitschnitt stand nicht im Mittelpunkt der Aufführung, daher haben wir alle dem Vorher nicht die Aufmerksamkeit geschenkt. Wie gesagt, ich mache das beste aus dem Vorhandenen. Danke für Eure Hinweise. Vielleicht ist der neue Schnitt ja besser, habe versucht die Leuchte rauszuzoomen/schieben. Und nochmal ein paar Zooms aus der Frontaleinstellung zu holen
      Daher hier nochmal eine Überarbeitung:


      dropbox.com/s/b3itxs7odl3sdd0/Duo.mp4?dl=0
      (link sollte dem aus Posting 1 entsprechen - aktualisierte Datei)

      Viel Platz nach oben: ja ein Problem ist auch, dass die unterschiedlich hoch sind. Eine steht, der andere sitzt. Auf dem Bild sind die Köpfe der Zuschauer drauf zu sehen. Hatte ich beim "Hinstellen" der Kamera auch nicht im Sinn gehabt. Zufälligerweise war die Kirche innen hell (Nachmittagsprogramm) und die Köpfe sehr hellgrau ;) ...
      In dem 2. Bild bei Sekunde 12 sieht man es. Der Zoom dort schneidet schon 2/3 der grauen Köpfe ab. Wenn ich einen Höheren Bildausschnitt wähle um die Köpfe rauszubekommen, habe ich dadurch nach oben noch mehr ... naja Platz. Ich weiß nicht ob ich mich klar ausdrücken konnte. Findet ihr die grauen Köpfe in Einstellung 2 störend?


      Einstellung bei Sekunde 23. bringt jetzt einen hoffentlich besseren Zoom auf die Geigerin, da sie in der Zeit etwas weiter zur Mitte hin steht. Hoffentlich passt am Ende die Bildqualität zum Rest.


      In Einstellung 1 wird auch klar, dass schon ein Grundproblem ist, dass der Cellist sehr Mittig sitzt. Er hat direkt davor Solo gespielt und saß Goldrichtig. Dann kam die Geigerin dazu und er ist nur etwas zur Seite gerückt. So ist dass dann... aus dem Laufenden Betrieb heraus ergeben sich dann immer neue Situationen, die die Musiker nicht wahrnehmen.


      Der Zoom bei Sekunde 32 zeigt das Problem mit der Bühnenleuchte. Wenn ich nicht tierisch ranzoomen möchte (Auflösung), dann habe ich nur die Wahl zwischen der Leuchte oben und den grauen Leuchten unten :D
      Bei 01:18
      Bei 00:44 ebenso. Zoome ich weiter raus habe ich Köpfe und/oder Leuchte, Zoome ich rein und schiebe die Köpfe/Leuchte aus dem Bild sind die Akteure nicht mehr mittig.
      Gegenentwurf bei 01:18 . Leuchte ist mit drauf. Keine Köpfe, dafür Musiker im Zentrum des Bildes.


      Schaut nochmal der Zoom bei 01:07 ... will ich den Cellisten Mittig haben, also keine Geigerin so halb im Bild rumfuchteln lassen, dann muss ich wiederum das Piano ins Bild nehmen. Ich finde es gar nicht so fehl am Platz. Ist halt Musiktechnik. Es wurde schon moniert. Was denkt ihr?


      Bei 01:55 habe ich nochmal einen sehr unsymmetrischen Zoom drin. Meinung?
    • Ja klar kannst die links nicht abrufen, denn normalerweise soll msn sich hier im passenden Unterforum kurz vorstellen und bekommt dann Likes, über die man frei geschalten wird.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Insgesamt finde ich das Video jetzt wesentlich harmonischer.

      Dass plötzlich die Notenständer im Bild sind, die Musiker wo anders stehen, als abgesprochen, das ist halt so. Irgendwas ist immer. :cursing:

      Fastel schrieb:

      . naja Platz. Ich weiß nicht ob ich mich klar ausdrücken konnte. Findet ihr die grauen Köpfe in Einstellung 2 störend?
      Entweder leicht abdunkeln, oder reinzoomen.Ob der Zoom funktioniert, lässt sich hier vom grünen Tisch aus schlecht sagen, ausprobieren. Grundsätzlich passen Zuschauer zu einem Konzert.

      Fastel schrieb:

      Einstellung bei Sekunde 23. bringt jetzt einen hoffentlich besseren Zoom auf die Geigerin,
      Ja.

      Fastel schrieb:

      Der Zoom bei Sekunde 32 zeigt das Problem mit der Bühnenleuchte. Wenn ich nicht tierisch ranzoomen möchte (Auflösung), dann habe ich nur die Wahl zwischen der Leuchte oben und den grauen Leuchten unten
      Bei 01:18
      Bei 00:44 ebenso. Zoome ich weiter raus habe ich Köpfe und/oder Leuchte, Zoome ich rein und schiebe die Köpfe/Leuchte aus dem Bild sind die Akteure nicht mehr mittig.
      Gegenentwurf bei 01:18 . Leuchte ist mit drauf. Keine Köpfe, dafür Musiker im Zentrum des Bildes.
      Aus dem Bauch raus. Ich würde den Schnitt es erst mal so lassen und schauen, was du mit der Änderung der Helligkeitsverteilung usw. machen kannst. Dann würde ich das Gesamtbild auf mich wirken lassen und nur noch das ändern, was das gesamte Bild verbessert, sonst verlierst du dich zu sehr in Details. Wie gesagt, Bauchgefühl.

      Hm, ich habe das Stück jetzt so oft gesehen, dass mir dein Markenzeichen, die Leuchte, fast fehlt. 8o

      Fastel schrieb:

      Bei 01:55 habe ich nochmal einen sehr unsymmetrischen Zoom drin. Meinung?
      So wie das Bild jetzt ist, finde ich es nicht mehr so tragisch. Sie steht zu weit links, ok. Wie oben gesagt, schau, was du mit einer dezenten Helligkeitsveränderung erreichen kannst.

      Du kannst meine Verlinkungen nicht sehen? Ich meine, man muss vier, oder so, Beiträge geschrieben haben, dann werden sie freigeschaltet. Stell dich doch noch kurz vor.

      Nochmals, insgesamt finde ich deinen Film schon jetzt deutlich besser.

      Beste Grüße, Uli
    • Rod schrieb:

      Ich meine, man muss vier, oder so, Beiträge geschrieben haben, dann werden sie freigeschaltet.
      Das ist nicht ganz korrekt. Man braucht vom Team mehrere "Likes" bevor eine Freischaltung durch das System erfolgt; bei Neuanmeldungen wird das in der Regel über eine kurze Selbstvorstellung realisiert. Aber natürlich kann es etwas dauern, bis diese dann von einer entsprechenden Zahl von Teammitgliedern auch gelesen und "geliket" (was für ein Wort) worden ist. ;)

      Rod schrieb:

      Stell dich doch noch kurz vor.
      Genau. :yes:
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
      ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------
    • 1) Ich schreibe gleich mal einen Vorstellungsbeitrag.

      2) Ich schau mir das mit der Dunkelheitsverteilung mal an... gibt es da ein Stichwort mit welchem ich bei Google / Youtube eine Chanceh habe Tutorials zu finden?

      3) ................ ich habe in der Zwischenzeit nochmal einen 2. Auftritt geschnitten. Die gleichen Kamerapositionen. Die Sängerin steht relativ mittig. Die Kamera ist rechts am Gang platziert, so, dass sich keine grade Sichtlinie zum Altar bildet (Die Leute mussten da ja durchgehen können/Fluchtweg). Zusätzlich glaube ich, dass die Kirche von der Sichtachse eh nicht ganz symmetrisch ist - ich glaube das war uns damals beim Vorbereiten aufgefallen. Naja dafür ist sie auch 700 Jahre alt, da kann man das wohl verzeihen :D


      Drei Lieder - Gesang und Klavier. In der Totalen ist das E-Piano leider fast gar nicht drauf. Um den Pianisten einzufangen, muss man mit Kamera 2 arbeiten/zoomen. Schaut mal an was ich so geschnitten habe. Ich freue mich auf ein paar Meinungen - ist erstmal nur ein Entwurf.

      dropbox.com/s/8e4nywyrheei7jt/Dvorak.mp4?dl=0

      Dynamischer Zoom beim 2. Lied - gut? Mehr? Unnötig?

      Qualitätsunterschiede der Bilder beim Zoom störend?

      Lampe geht in Kamera 2 praktisch nicht raus, es sei denn es gibt eine technische Möglichkeit in Resolve (Filter).
      Dafür wären auf dieser Kamera - in Fullsize - die gleichen Köpfe wie in dem anderen Video...

      ps: was haltet ihr von dem Format 720x480
    • Tschö, grundsätzlich gilt auch hier das zum 1. Film gesagte.

      Du hast beim Kauf der Kamera für das ganze Bild bezahlt. Also musst du die Protagonisten nicht in die untere Hälfte verbannen ;) Die obere Hälfte ist verschenkt und das Bild ist unharmonisch. Künftig mIt den Augen den Rand des Bildes abfahren und schauen, was da noch so alles rumsteht. Jetzt kannst du nur in der Post versuchen zu zoomen.

      Ach ja, und wenn du die Totale hast, dann sind meist die Füße der Protagonisten abgeschnitten. Lass sie künftig drauf stehen.

      Mal dir die Drittel-Regel auf den Bildschirm. So lange die Protagonisten nicht richtig stehen, löst du nicht aus. Das klingt mechanisch, wie malen nach Zahlen. Aber erst wenn du diese Regel beherrscht, solltest du bewusst davon abweichen. Jetzt kannst du nur im NLE zoomen, oder es lassen.

      Du liebst die Leuchte. Wenn du sie mit mehreren Musikern im Bild hast, sie aber nicht mitsingt, dann gehört sie auch nicht ins Bild. Resolve hat Masken, man könnte damit versuchen, das Schlimmste zu mindern.

      Technisch finde ich das Bild im Vergleich zum ersten Video schlechter. Es ist flauer und matschiger. Die Gesichter scheinen aus Plastik. Dadurch wird das reinzoomen in der Post auch sehr kritisch. Hast du was an der Kameraeinstellungen verändert? Mit was filmst du?

      Beste Grüße, Uli