Schnittplatzmonitor Eizo?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • gurlt schrieb:

      numeris schrieb:

      Den Eizo Foris - er ist werkskalibriert - kann man mit diesem Teil nachkalibrieren:
      Ok, da bin ich nicht drauf gekommen, dass dies ein Eizo-Gerät ist. :wallbash:
      Es müsste damit dann nur die Software Color Navigator verwendet werden. Wenn die das Gerät erkennt, wovon ich ausgehe, dann sollte das gehen.
      Tut mir leid, dass ich das nicht dazu geschrieben habe, pardon! ;(

      Egal, welchen eingangs (posting 1) erwähnten Monitor ich am Laptop verwenden will, das Blackmagic Intensity Shuttle USB 3.0 funktioniert an Edius nicht, wie ich gelesen habe. Gibt es eine andere Möglichkeit, die neueren externen Ausgabekarten/-Kästchen von BM haben Thunderbolt-Anschluß! blackmagicdesign.com/at/products/ultrastudio (UltraStudio Mini Monitor).
      Gruß, Andreas
    • Achilles schrieb:

      ich denke die Kalibrierung des Monitors muss passend zu dem Wiedergabebild des TVs sein,
      nur das macht für mich Sinn bei allen Farbkorrektur-Bemühungen am PC.
      Wie Wolfgang im posting (5) geschrieben hat: "...eine Grafikkarte liefert kein genormtes Signal, eine Videoschnittkarte hingegen schon..."

      An genau so einer (externen) Videoschnittkarte, die zu Edius und einem Laptop paßt, mangelt es.
      Gruß, Andreas
    • gurlt schrieb:


      die Unterschiede zwischen der Hardware- und Softwarekalibrierung sind hier recht gut und verständlich erklärt.
      Genial einfache Erklärung! Demnach ist mein Foris immerhin hardwarekalibriert, wenn ich auch keine (externe) Videoschnittkarte zu Edius und meinem Laptop finde. Am PC scheint es ja mit der BM Intensity pro 4K zu funktionieren (aus der Timeline heraus, während der Bearbeitung - oder muss zuerst rausgerendert werden?).

      christian-ohlig.de/2015/08/18/…-vs-softwarekalibrierung/
      Gruß, Andreas
    • Jetzt wird 14- (NEC) und 16- LUT (Eizo) Kalibrierung angeboten, bei den teureren Geräten sogar 3D-LUT. NEC bietet das sogar etwas preiswerter in seinen Geräten wie PA271Q und PA243W an nec-display-solutions.com/p/da…-Displays/rp/PA271Q.xhtml

      3D-LUT soll für Druck(vorstufe) erforderlich sein, bringt es auch bei Video was?

      Allerdings schreibt NEC immer nur vom sRGB Farbraum, Rec.709 ist sogar bei BenQ bei seinen einfacheren Spiele-Monitoren erwähnt, die aber wiederum nicht hardware-kalibrierbar sein dürften: "Der BenQ EW277HDR ist ideal für Videoschnitt und Compositing im Einsteigerbereich. Dank High Dynamic Range (HDR10) bietet der Monitor brillante Helligkeit und höchsten Kontrast – für ein tiefes Schwarz und satte Farben."


      So einen billigen Monitor würde ich mich auch trauen, den Winter über in meinem Sommerhaus stehen zu lassen. Und könnte mir die Hin- und Herschlepperei ersparen. Aber anscheinend nicht hardware-kalibrierbar.
      Gruß, Andreas