Schnittplatzmonitor Eizo?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schnittplatzmonitor Eizo?

      Aus HDV-Zeiten habe ich noch einen Eizo Foris FS2333, der über eine Intensity Pro Videoschnittkarte angesteuert wurde. Jetzt dient dieser Monitor in meinem Sommerhaus zur Farbbeurteilung an meinem Laptop über HDMI. Nachdem ich keine großen Ansprüche stelle, bin ich mit dem Ergebnis zufrieden, die Farben sind sehr schön und können mit Edius 9 recht gut korrigiert werden. Ich habe keine Riesenformat-Fernsehgeräte, die Bildqualität reicht mir.


      Ich will bis zum Herbst einen neuen Videoschnitt-Monitor für meinen PC anschaffen. Ich tendiere wieder zu Eizo und denke an 3 Varianten, alles Full-HD-Modelle 1920x1080 :

      1. Foris FS2434, 23.8", Farbtiefe 8bit (8bit ohne FRC) geizhals.at/eizo-foris-fs2434-…-bk-a1128190.html?hloc=at

      2. ColorEdge CS2410, 24.1", Farbtiefe 8bit (8bit ohne FRC) geizhals.at/eizo-coloredge-cs2…-bk-a2088393.html?hloc=at

      3. ColorEdge CS2420, 24", Farbtiefe 10bit (10bit ohne FRC) geizhals.at/eizo-coloredge-cs2…-bk-a1428441.html?hloc=at


      Meine Fragen:

      * Ich filme mit der GH-5 in 10 bit und Full-HD, spielt die Farbtiefe des Monitors eine große Rolle bei der Farbbeurteilung?

      * Falls ich doch auch in 4K filmen sollte, vergebe ich viel, wenn ich das Bild bloß auf einem kleinen 2K Monitor beurteile? (für meine Segel-Videos brauche ich maximale Stabi-Unterstützung, da Aufnahmen vom Stativ kaum möglich sind, da erübrigt sich 4K wohl).


      Der CS2420 wäre preislich meine Obergrenze mit knapp über 600.- €.
      Gruß, Andreas
    • Hallo Andreas,
      Ich habe seit ca. 18 Monaten der Eizo CS2420 und bin sehr zufrieden damit, super Stabil und richtige Farben.
      Als Farbeinsellung nehme ich sRGB da diese ziemlich korrekt als Rec709 Profile ausgibt.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dirk PEL
    • Hallo Dirk PEL,

      ich habe mit der GH5 bis jetzt nur im Profil BT.709 High 4:2:2@L4.2, 10 Bit, 100mbps aufgenommen. Ist da ein 10 bit Monitor besser, der neue CS2410 ist zwar rund 100.- billiger, aber nur 8 bit. Würde man damit auf genauere Farbeinstellmöglichkeit verzichten? Der Foris 2333 war vom Werk her farbabgeglichen und ich habe eine Spinne (Eizo Easypix) zum Nachgleichen dazu. Am Laptop wird aber nur "Monitorfarbraum Gamma 2.2" angezeigt, könnte mit der bescheidenen GraKarte im Laptop, GeForce GT540M, zusammenhängen (?). Die Farben sind aber sehr schön, besser als am Laptop. Im PC habe ich diese hier: geizhals.eu/zotac-geforce-gtx-970-zt-90101-10p-a1167955.html

      Beste Grüße,

      Andreas
      Gruß, Andreas
    • Hallo Andreas,

      Die 10 Bit sind wichtig wenn man beim Schnitt z.B. kein "Banding" sehen will. Die Farbkombinationen die der Monitor wiedergeben kann sind natürlich auch viel grösser, aber ob man das sehen kann ist fragwürdig. Mein Videoausgabe geht mit der BM Intensity pro 4K mit 10 Bit ausgäbe sodaß der Monitor das verarbeiten kann.
      Ich verwende so wie gesagt sRGB weil dieses Profil Rec709 sehr nah kommt. Leider haben diese Monitoren, weil sie für Photozwecke gedacht sind, kein Rec709 Voreinstellung.
      Ich kalibriere übrigens mit der Spyder V Sensor.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dirk PEL
    • Die Ausgabe über eine Karte wie zb die Intensity ist wichtig. Denn eine Grafikkarte liefert kein genormtes Signal, eine Videoschnittkarte hingegen schon.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      Die Ausgabe über eine Karte wie zb die Intensity ist wichtig. Denn eine Grafikkarte liefert kein genormtes Signal, eine Videoschnittkarte hingegen schon.
      Und mit einer 4K Intensity und einem 2K Monitor kann man auch 4K Material beurteilen, was verliert man dabei?

      Ja, Grafikkarten geben auch in 60 Hz aus, Schnittkarten können 50 Hz. Hätte ich auch gerne vom Laptop zum alten Foris 2333.
      Gruß, Andreas
    • Was du verlierst ist dass du von der Karte UHD zu HD umrechnen lässt. Leichte Unschärfen von UHD erkennt man so aber nicht immer.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • numeris schrieb:

      Für 4K kann man auch Fernsehgeräte als Monitor verwenden? Braucht man dazu auch eine Videoschnittkarte?
      Für Video braucht man immer, so wie Wolfang schon sagte, für normgerechte Ausgabe einen Videoschnittkarte.

      Dirk PEL
    • dirk_pel schrieb:

      numeris schrieb:

      Für 4K kann man auch Fernsehgeräte als Monitor verwenden? Braucht man dazu auch eine Videoschnittkarte?
      Für Video braucht man immer, so wie Wolfang schon sagte, für normgerechte Ausgabe einen Videoschnittkarte.
      Dirk PEL
      OK, vielen Dank, das ist mir jetzt damit klar*. Mein Easypix 2 könnte ich für modernere Eizo Monitore wahrscheinlich nicht mehr verwenden? Bei den beiden CS.-Modellen steht was von Hardware-Kalibrierung im Gerät selber, habe ich das falsch verstanden? Benötigt man da überhaupt noch einen Spyder oder Easypix?

      "Eine präzise Bildbearbeitung ist nur an regelmäßig kalibrierten Monitoren möglich. Die übliche Softwarekalibrierung dauert lange und ist oft mit einer Reduzierung der Anzeigequalität verbunden. Der CS2420 wird mit der Hardware-Kalibrierungs-Software ColorNavigator kalibriert, die zum kostenlosen Download bereitsteht.
      Mit dem ColorNavigator können Sie, auch ohne tiefergehendes Fachwissen, eine verlustfreie Kalibrierung schnell und in nur wenigen Schritten durchführen. Fortgeschrittene Nutzer können Weißpunkt, Helligkeit und Tonwertkurve (Gamma/EOTF) und weitere Kalibrierungseinstellungen als Zielwerte vorgeben. Die Kalibrierung läuft dann automatisch auf Basis der Werksjustage und ist daher in Präzision und Geschwindigkeit einzigartig."


      *Ob diese Externe Video-Karte genügen würde? pengohome.com/Product_Detail.a…6D8219AE74399855670817AD4
      Gruß, Andreas
    • Es muss auch die verwendete Software mit dieser Hardware zusammen arbeiten. Ob das mit dem BM Shuttle funktioniert weiß ich im Fall von Edius zu wenig. Aber mit so einem unbekannten Grabber dürfte das gar nicht gehen.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      Es muss auch die verwendete Software mit dieser Hardware zusammen arbeiten. Ob das mit dem BM Shuttle funktioniert weiß ich im Fall von Edius zu wenig. Aber mit so einem unbekannten Grabber dürfte das gar nicht gehen.
      "Der CS2420 wird mit der Hardware-Kalibrierungs-Software ColorNavigator kalibriert" die ist ja auch von Eizo für diese ihre Geräte.

      Bei dem chinesischen Grabber hätte ich auch Bedenken. Wenn ich mich auf Full-HD Ausgabe beschränke, würde ich eher zum BM Shuttle tendieren. Könnte ich für PC und Laptop verwenden. Wäre eine Anfrage bei digitalschnitt.de wert. Eine 4K Version scheint es für ein externes Gerät derzeit (noch?) nicht zu geben? Anderes Fabrikat vielleicht?
      Gruß, Andreas
    • Nein, ich meinte dein Edius mit dem BM Shuttle. Oder dem Grabber.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • numeris schrieb:

      Bei den beiden CS.-Modellen steht was von Hardware-Kalibrierung im Gerät selber, habe ich das falsch verstanden? Benötigt man da überhaupt noch einen Spyder oder Easypix?
      Hi,

      ja, bei den CS-Modellen wird ein zusätzliches Kalibrierungsgerät, wie z.B. ein X-Rite, oder das Spider benötigt um die Kalibrierung vornehmen zu können. Sonst besteht ja keine Möglichkeit die Monitor-Werte auszulesen zu können.
      Der Color Navigator ist (nur) eine Software, in der die Kalibrierung z.B. für unterschiedliche Profile (z.B. Umgebungen, Ausgabeziele) festgelegt wird.

      Sind mehrere Geräte vorhanden, so lassen diese sich über Color Navigator quasi "koppeln". Dabei werden dann feinste (herstellungsbedingte) Unterschiede der Displays ausgeglichen, sodass eine wirklich präzise abgestimmte Darstellung auf allen Monitoren erfolgt.

      Erst in den teureren CG-Geräten sind dann auch schon gleich die Kalibrierungsgeräte fest eingebaut. Da wird dann über Color Navigator entsprechend der dort gemachten Einstellungen die Kalibrierung automatisch nach einem Zeitplan immer wieder ausgeführt, sodass diese immer wieder aktualisiert wird.


      Gruß
      Peter
    • gurlt schrieb:

      numeris schrieb:

      Bei den beiden CS.-Modellen steht was von Hardware-Kalibrierung im Gerät selber, habe ich das falsch verstanden? Benötigt man da überhaupt noch einen Spyder oder Easypix?
      Hi,
      ja, bei den CS-Modellen wird ein zusätzliches Kalibrierungsgerät, wie z.B. ein X-Rite, oder das Spider benötigt um die Kalibrierung vornehmen zu können. Sonst besteht ja keine Möglichkeit die Monitor-Werte auszulesen zu können.
      Der Color Navigator ist (nur) eine Software, in der die Kalibrierung z.B. für unterschiedliche Profile (z.B. Umgebungen, Ausgabeziele) festgelegt wird.

      Sind mehrere Geräte vorhanden, so lassen diese sich über Color Navigator quasi "koppeln". Dabei werden dann feinste (herstellungsbedingte) Unterschiede der Displays ausgeglichen, sodass eine wirklich präzise abgestimmte Darstellung auf allen Monitoren erfolgt.

      Erst in den teureren CG-Geräten sind dann auch schon gleich die Kalibrierungsgeräte fest eingebaut. Da wird dann über Color Navigator entsprechend der dort gemachten Einstellungen die Kalibrierung automatisch nach einem Zeitplan immer wieder ausgeführt, sodass diese immer wieder aktualisiert wird.


      Gruß
      Peter
      Hallo gurlt,

      wenn das so ist, verstehe ich den Text auf der Eizo-Seite überhaupt nicht:

      "Eine präzise Bildbearbeitung ist nur an regelmäßig kalibrierten
      Monitoren möglich. Die übliche Softwarekalibrierung dauert lange und ist
      oft mit einer Reduzierung der Anzeigequalität verbunden. Der CS2420
      wird mit der Hardware-Kalibrierungs-Software ColorNavigator kalibriert,
      die zum kostenlosen Download bereitsteht.
      Mit dem ColorNavigator können Sie, auch ohne tiefergehendes
      Fachwissen, eine verlustfreie Kalibrierung schnell und in nur wenigen
      Schritten durchführen.


      Unter "üblicher Softwarekalibrierung" verstehe ich die Methode wie bei meinem Eizo Foris 2333 mit Spinne "Easypix". Wie kommt Eizo dann dazu, zu behaupten, es ginge beim CS2420 lediglich mit einer Software? Wäre meine Spinne "Easypix 2" für den CS2420 geeignet?

      Im Edius.de Forum habe ich gelesen, was Wolfgang in posting (13) gemeint hat:
      Das BM Shuttle funktioniert mit Edius nicht, und GV schreibt auf seiner Edius-Seite, dass Fremdgeräte nur mit Edius Workstation funktionieren.

      dirk_PEL schreibt im posting (4) :
      Mein Videoausgabe geht mit der BM Intensity pro 4K mit 10 Bit Ausgabe sodaß der Monitor das verarbeiten kann.

      Ist das die einzige preiswertere Karte, die man mit Edius verwenden kann? Geht die Ausgabe direkt aus der Timeline, während der Bearbeitung?
      Gruß, Andreas
    • numeris schrieb:

      wenn das so ist, verstehe ich den Text auf der Eizo-Seite überhaupt nicht:

      Hi,

      die Unterschiede zwischen der Hardware- und Softwarekalibrierung sind hier recht gut und verständlich erklärt.



      Die Foris-Modelle sind eigentlich Monitore für den Gamingbereich, also auf Schnelligkeit ausgelegt (was ja für den Videobereich auch nicht schlecht ist). Und da handelt es sich tatsächlich nur um eine Softwarekalibrierung.
      Auch die günstigen EV-Modelle sind nur für die Softwarekalibrierung.

      Eine Hardwarekalibrierung setzt einen Monitor voraus, der auch dafür geeignet ist, so wie die CS-Modelle. Nur bringt diese Serie eben kein eingebautes Messgerät mit. Da braucht man dann eben ein separates Messgerät, das dann bei Bedarf angeschlossen werden muss. Aber trotzdem erfolgt dort dann eine Hardwarekalibrierung.

      Die CG-Geräte bietet darüber hinaus dann eben gleich ein eingebautes Messgerät, sodass der Monitor sich quasi selbstständig nachjustieren kann, ohne dass man dann dafür immer das Messgerät anschließen muss.




      Das Easypix 2 kenne ich nicht und habe es auch nicht im Netz gefunden (sondern nur Easypix-Cams?). Insoweit kann ich Deine Frage nicht beantworten.
      Aber ich würde sowieso eher ein X-Rite i1 display Pro empfehlen, das so um die 200,- € kostet.


      Gruß
      Peter
    • ich denke die Kalibrierung des Monitors muss passend zu dem Wiedergabebild des TVs sein,
      nur das macht für mich Sinn bei allen Farbkorrektur-Bemühungen am PC.
      Beste Grüsse;
      Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...
    • Hallo Peter (gurlt),

      danke, werde ich mir noch genau durchlesen! Den Eizo Foris - er ist werkskalibriert - kann man mit diesem Teil nachkalibrieren: eizo.com/products/accessories/easyPIX/

      EasyPIX version 2 offers the same features as version 1 including a mode for matching the monitor's hue and brightness to the white of photo paper via visual perception, a photo viewing mode, and a web viewing mode for previewing how photos will appear on most web browsers.
      EasyPIX version 2 is compatible with select FlexScan and FORIS monitors. Compatible operating systems are Macintosh OS X 10.3.9 and later, and Windows XP, Vista, and 7.

      eizo.com/news/2011/01/14/eizo-…matching-tool-to-support/


      Die Auswahl von preisgünstigen Videoschnittkarten, die mit Edius funtionieren, ist ja nahe Null, so weit ich gesehen habe. Ich habe in Wien einen PC noch mit einer Intenso Pro, die ich nicht mehr verwenden kann für die neuen Formate. 2 wichtige Projekte muss ich regelmäßig hier in meinem Sommerhaus am Laptop schneiden, da gibt es überhaupt keine Lösung mehr, einen externen Monitor nach TV-Norm anzusteuern. Zum Glück funktioniert der 3-Farben- Weißabgleich in Edius recht gut, dazu brauche ich gar keine aufwändige Hardware-Kalibrierung. Vielleicht genügt deshalb auch der neuere Foris FS2434, und ich erspare mir auch gleich eine neue Spinne? Ich bin sehr am Wanken!

      P.S.: So schnell sind die Foris auch wieder nicht, 15ms, IPS-Paneel!
      Gruß, Andreas
    • Genau das erfolgt ja mit Color Navigator.

      Es erfolgt eine Kalibrierung und davon gibt es unterschiedliche (Unter-)Profile für Adobe, Rec 709, BT2020, usw.
      Je nachdem was man dann bearbeitet, stellt wählt man dann das passende Unterprofil aus.


      Gruß
      Peter
    • numeris schrieb:

      Den Eizo Foris - er ist werkskalibriert - kann man mit diesem Teil nachkalibrieren:
      Ok, da bin ich nicht drauf gekommen, dass dies ein Eizo-Gerät ist. :wallbash:

      Es müsste damit dann nur die Software Color Navigator verwendet werden. Wenn die das Gerät erkennt, wovon ich ausgehe, dann sollte das gehen.