Gleiche Videoqualität bei halber Größe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gleiche Videoqualität bei halber Größe

      Beste Grüsse;
      Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...
    • Hi,

      da hat sich H.265 (zumindest flächendeckend) noch nicht durchgesetzt und schon kommt H.266.
      Zeigt für mich eigentlich nur, dass die Entwicklung neuer Codecs und Spezifikationen immer schneller vorangeht.

      Was man aber dabei (m.E.) beachten sollte ist, dass auch bei H.266 eigentliches Ziel ist, die Datenrate für eine Übertragung (Streaming) des fertigen Filmes zu senken. So steht es ja auch im Artikel.
      Das dürfte nicht nur für die Empfängerseite interessant sein, wo ja (in D häufig) leider immer noch oft nur schwache Internetanbindungen bestehen, sondern natürlich auch auf der Seite des Anbieters, der dann eben bei gleicher Bandbreite mehr Kunden bedienen kann und somit die Einnahmen erhöht.

      Ob H.266 (und schon H.265) aber eine gute Wahl für eine Aufnahme ist/sind, wage ich zumindest dann zu bezweifeln. Zumindest dann, wenn eine umfangreiche Nachbearbeitung stattfinden soll, dürfte sich die hohe Komprimierung nicht so gut machen.
      Trotzdem werden natürlich Smartphones, Actioncams, u.dgl. sicherlich bald auch diesen Codec bieten.

      Gruß
      Peter
    • gurlt schrieb:


      Ob H.266 (und schon H.265) aber eine gute Wahl für eine Aufnahme ist/sind, wage ich zumindest dann zu bezweifeln. Zumindest dann, wenn eine umfangreiche Nachbearbeitung stattfinden soll, dürfte sich die hohe Komprimierung nicht so gut machen.
      Trotzdem werden natürlich Smartphones, Actioncams, u.dgl. sicherlich bald auch diesen Codec bieten.

      Die Frage ist was mit den meisten Aufnahmen der normalen User (also nicht von Usern hier...) passiert - eine Nachbearbeitung im Sinne von Schnitt o.ä. wird da nicht stattfinden, sondern oftmals direkt ein Streamen in diverse Plattformen wie Facebook, Whatsapp usw. - quasi das kurze Urlaubsvideo direkt live stellen.

      Und da ist dann H.265/H.266 genauso im Vorteil wie bei der Distribution mit dem zusätzlichen Vorteil den prinzipiell knappen bzw. begrenzten Speicherplatz lokal am Gerät nicht so stark zu beanspruchen....
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • MacMedia schrieb:

      Die Frage ist was mit den meisten Aufnahmen der normalen User (also nicht von Usern hier...) passiert
      Deshalb schrieb ich ja - "Zumindest dann, wenn eine umfangreiche Nachbearbeitung stattfinden soll, ..."

      Mir ist auch klar, dass heutzutage die meisten Aufnahmen keinerlei Nachbearbeitung unterzogen werden, weil sie nur noch als eine Art "Schnappschuss" angesehen werden. Das liegt einfach daran, dass heute praktisch jedem irgendein entsprechendes Aufnahmegerät (Smartphone, Fotoapparat) zur Verfügung steht, ohne dass er/sie eigentlich wirklich an Videoaufnahmen interessiert ist. Die werden dann nur gemacht, weil man hinter Bekannten, Verwandten und anderen Personen nicht nachstehen will.

      Und genau deshalb bin ich ja auch davon überzeugt, dass sich bei den von mir genannten Cams bald auch H.266 finden wird. Denn wie Du schon sagst, da zählt da dann der geringere Speicherverbrauch.

      Nur sollte man, wenn man am Videoschnitt und einer weitergehenden Bearbeitung interessiert ist, sich auch klar machen, was ein Codec mit hoher Komprimierung bedeutet.


      Gruß
      Peter