APP2 (HDV-) m2t-Export als Transport Stream für HC1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von Hans-Jürgen
      Aber es gibt da noch einen Trick, der, wenn ich mich recht entsinne, hier im Forum mal beschrieben wurde. Ich weiß aber nicht mehr genau wies geht, meine aber, dass man das Video auf Band zurückspielt und dann fragt das Programm, ob man die temporäre Datei löschen will. Da sagt man nein und speichert diese dann. Obs wirklich so geht? Ich versuche den Link noch mal zu finden.


      Nicht nötig, das ist auf meinem Mist gewachsen..

      Also APP 2.0 generiert beim Zurückspielen das Transport-File. Nur löscht es dieses nach dem Zurückspulern auch wieder, wenn man nämlich den Schluß-Dialog bestätigt. Tut man das nicht, dann findet man in dem Ordner, der in den Einstellungen des Projekts für die Aufnahme gewählt wurde, das "HDVExort.hdv2" - Diese File kann dann kopiert werden und Man(n) hat den original Transportstream. So weit meine Versuche das ergeben haben, ist dieser Transportstream in APP 2.0 zumindest nach meinem Kenntnisstand nicht anders zu generieren. Man kann aber auch die Cam anschließen (das ist notwendig, das man überhaupt die Bandausgabe anwählen kann), den Export auf Band wählen und nachdem der Rendervorgang begonnen hat, die Cam wieder abstopseln. Dann mault APP 2.0 nach dem rendern zwar, dass es nix zurückspulern kann, aber das File ist da - nur eben vor dem Kopieren den Dialog nicht bestätigen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mr Jo ()

    • Tatsächlich, das ist es, das funktioniert.

      :streichel: Vielen Dank Mr Jo !! :streichel:

      Diese erzeugte Datei läßt sich mit HDLink auf die HC1 spielen.
      Diese erzeugte Datei kann ich in das gewünschte Endformat encodieren.

      JETZT BIN ICH GLÜCKLICH.


      Gruß

      Christian.
    • Original von Gala-Tante
      Diese erzeugte Datei kann ich in das gewünschte Endformat encodieren.


      Stimmt, bei mir ist es auch das einzige Format, das der Procoder Express anstandslos ins SD-DV Format (720 x 576) wandelt - allerdings haben mehrere Versuche ergeben, dass die DV-Ausgabe meiner HC3 eine farbechtere Kopie erzeugt als der Procoder Express - und schneller geht es auch..

      Und wenn du mir jetzt sagen könntest wo ich dieses HDLink finde, wäre ich wiederum glücklich - Google-Suche bringt mich nicht wirklich voran :rolleyes:
    • Hmm..., habe noch etwas festgestellt:

      Dieses m2t-File von P-Pro 2.0 läßt sich nun mit dem TS-Writer (ein Tool von Edius Pro 3) ohne erneutem Rendering direkt auf das Band des Camcorders schreiben!
      Beste Grüsse;
      FZ-300/RX100 - ThiEYE T5 EDGE/Xperia Z2 mit eGimbal - EDIUS 9.x - i7-6700
    • Zum ProcoderExpress und der Konvertierung in "SD-DV Format" und dem Problem mit den Farben:

      Eine Downkonvertierung von HDV auf SD sollte man immer über die EDIUS-Timeline machen, da dem PCE für EDIUS im Standalonebetrieb bestimmte Filter (expand/shrink und 601/709) für korrekte Farbkonvertierung fehlen, die aber im Falle der Konvertierung von der EDIUS-Timeline vorhanden sind lt. CanopusSupportGer. Mit dem großen Procoder 2 geht das allerdings, dort gibt es diese Filter bereits.
      Beste Grüsse;
      FZ-300/RX100 - ThiEYE T5 EDGE/Xperia Z2 mit eGimbal - EDIUS 9.x - i7-6700
    • Gala-Tante postete:

      Diese erzeugte Datei kann ich in das gewünschte Endformat encodieren.

      JETZT BIN ICH GLÜCKLICH.


      Womit encodierst Du diese Files in das gewünschte Endformat(welches?) ?
      Beste Grüsse;
      FZ-300/RX100 - ThiEYE T5 EDGE/Xperia Z2 mit eGimbal - EDIUS 9.x - i7-6700

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Achilles ()

    • Wenn man den Procoder Express verwendet, um HDV Material zu SD Material zu konvertieren, hat man das Problem, dass die Farbräume nicht passen. Bruno hat diebezüglich recht. Besonders im Rotbereich gibt es dabei eine Verschiebung, die wir im Detail auch schon diskutiert hatten.

      LINK

      Also wenn man Edius hat, dann die Konversion aus der Timeline von Edius heraus machen - und nicht im Procoder Express direkt.

      Die Kamerakonversion geht auch, und liefert die korrekten Farbräume.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Wenn ich diese Diskussion jetzt richtig verstanden habe,
      dann kann ich meine fertigen Filme die ich als m2t aus PP2 exportiert
      hab, nur über einen weiteren Rendervorgang auf Band sichern,

      richtig ? :gruebel:

      Auch wenn ich ein Tool wie TS-Writer oder HDLINK hätte, müsste ich
      trotzdem zuerst über den Rendervorgang der Bandausgabe gehen, um ein
      von diesen Tools akzeptiertes m2t-Format zu bekommen,

      richtig ? :(


      Paulsche
    • ...nur über einen weiteren Rendervorgang auf Band sichern,...


      Nicht über einen weiteren, sondern nur über einen einzigen auf das Band exportieren!
      Wiilst Du auch noch ein Daten-File davon auf der Festplatte haben, dann kopierts Du die Datei vom Band jetzt in Echtzeit mit HDVSplit auf die Festplatte. Das ist der schnellste Weg!
      Beste Grüsse;
      FZ-300/RX100 - ThiEYE T5 EDGE/Xperia Z2 mit eGimbal - EDIUS 9.x - i7-6700

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Achilles ()

    • Original von Achilles
      ...nur über einen weiteren Rendervorgang auf Band sichern,...


      Nicht über einen weiteren, sondern nur über einen einzigen auf das Band exportieren!
      Wiilst Du auch noch ein Daten-File davon auf der Festplatte haben, dann kopierts Du die Datei vom Band jetzt in Echtzeit mit HDVSplit auf die Festplatte. Das ist der schnellste Weg!


      Aber ich habe ja schon meine Dateien als m2t auf Platte, die Projekte sind gelöscht. Jetzt möchte ich nur diese fertig exportierten Filme auf Band sichern.
      Und das geht ja anscheinend nur über einen weiteren Rendervorgang.

      Anders wärs natürlich, wenn ich das Projekt noch hätte, da könnte ich
      gleich auf Band schreiben.
    • Original von Paulsche
      Jetzt möchte ich nur diese fertig exportierten Filme auf Band sichern.
      Und das geht ja anscheinend nur über einen weiteren Rendervorgang.

      Anders wärs natürlich, wenn ich das Projekt noch hätte, da könnte ich
      gleich auf Band schreiben.


      Hi Paulsche,

      genau so siehts aus - wenn das Projekt weg ist, mußt du das m2t-File nommal rendern. Das Teil geht so nicht auf die Camera..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mr Jo ()

    • Leute, ich finde es gut, wenn es hier wenigstens einen workaround gibt. Toll ist es aber trotzdem nicht. Warum zum Henker kann man nicht einfach eine funktionierende m2t Datei auf die Platte rausrendern?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Original von wolfgang
      Warum zum Henker kann man nicht einfach eine funktionierende m2t Datei auf die Platte rausrendern?


      Das ist genau das Problem - Ich bin, was die Dateistruktur angeht, absoluter Laie.. Das Workaround konnte ich auch nur deshalb erarbeiten, da ich mir darüber klar war, dass APP 2.0 so ein File erzeugen muß - somit war es nur eine Sache des Suchens und Findens.

      Fakt ist, dass sich die Dateistrukturen wohl unterscheiden müssen - das bei Zurückspulern erzeugte "HDVExport.hdv2" unterscheidet sich von einem *.m2t-File des Mediaencoders. Was dabei aber anders ist, müsste uns jemand erzählen können, der eben Ahnung von den Dateistruckturen eine Transportstreams bzw. eines *.mpg-Files hat.

      Die Unterschiede beginnen bereits beim Rendern. Wird im Mediaencoder ein *.m2t erzeugt, zeigt mein Core2Duo Prozessor immer eine schwankende Auslastung der beiden Kerne, die je nach aktueller Position zwischen 60% und bestenfalls 90% eines Kernes liegt. Wird aber ein Projekt auf Band ausgegeben, liegt die Auslastung des Prozessors grundsätzlich auf 100% der beiden Kerne, ebenso ist dadurch natürlich die Renderzeit deutlich kürzer, als das bei der Erstellung des *.m2t-Files ist.

      Weiters unterscheidet sich da HDVExport-File bei ansehen: Ich benenne die Datei einfach in *.mpg um und betrachte sie mit dem Nvidia PureVideo-Decoder und dem Mediaplayer 10 auf meinem PC-Monitor (Auflösung: 1280 x 1024). Das Bild des Exportfiles ist an bestimmten Stellen teilweise etwas gröber strukturiert als z.B. ein exportiertes *.m2t-File mit der Qualitässtufe 5. Fällt aber nur in bewegten Szenen auf, wenn man sich die Mühe macht, wirklich Unterschiede herausarbeiten zu wollen.

      By the way - die Wiedergabe des Nvidia PureVideo-Decoders erzeugt imho das beste und flüssigste HDV-Bild, das ich jemals gesehen habe und die Prozessorauslastung sinkt drastisch. Ein absolut empfehlenswertes Produkt, wenn man(n) 30 Dollars über hat..

      Zumindest sind das die von mir gemachten Beobachtungen, wir haben doch so a paar Spezialisten in dieser Sache (El-Cutty, Hans-Jürgen??), können die dazu ev. was Profunderes sagen?
    • Bruno, aber warum haut die Ausgabe auf eine Datei nicht hin, auch wenn man da gar nix herumschrauben will?
      ?(
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Da hast Du etwas nicht verstanden meine ich, das klappt mit meinen Settings ausgezeichnet und diese Datei läuft super über das SC200. Im Falle EDIUS ist es doch auch so, man muss eine spezielle Einstellung für das TS-File vornehmen, damit es ruckelfrei über das SC200 zum HDTV läuft. Ich wüßte auch nicht, wozu ich anders codierte TS-Files brauchen würde, ich kann doch alle möglichen Formate aus P-Pro ausgeben, zum Band, für das SC200, für das Internet usw. ... Ich archiviere meine Schnittergebnisse auf Band und gleichzeitig auf Daten-DVDs, mehr brauche ich persönlich wirklich nicht. 8)
      Beste Grüsse;
      FZ-300/RX100 - ThiEYE T5 EDGE/Xperia Z2 mit eGimbal - EDIUS 9.x - i7-6700

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Achilles ()

    • Original von Achilles
      Fakt ist. dass man bei Erstellung eines m2t-TS in eine Datei allerhand herumschräubeln kann in den Settings, bei Ausgabe auf Band nichts...


      Ich denke auch, dass es an den Einstellungen beim ausgeben in eine m2t-Datei liegen kann, auf Band wird einfach nur eine bestimmte Einstellung akzeptiert, aber welche ? :gruebel:

      Es müsste dann doch gehen, wenn man eine gecaptured Datei, so
      wie HDVSPLIT sie erzeugt, versucht auf Band zu spielen.

      Das müssten doch die gleichen Einstellungen sein.
      Bringt zwar keine Lösung, aber nur so als Versuch.
    • Gut, super - als nicht Adobe User will ich mich da nicht tiefer involvieren.

      Aber ich verstehe noch nicht, wieso das dann hier für Mr. Jo, Paulsche und andere wie etwa Gala-Tante so ein Problem ist. Vielleicht kannst du ihnen ja einen Hinweis geben, was sie falsch machen.

      Nachtrag: Und ich verstehe dann Peters Befund nicht:

      Original von elCutty
      @Gala-Tante

      Wie ich vermutet hatte weicht die Struktur deines .m2t Streams von dem ab was aus der HC1/3 kommt und wieder zurück gespielt werden kann. Den nimmt die HC1/3 so nicht an. Man erkennt das auch deutlich daran, daß beim Abspielen mit HDVdataMon nicht mal eine Tapeposition angezeigt wird.


      Also ganz pragmatisch: was machen die Leute hier falsch?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Original von Achilles
      Ich wüßte auch nicht, wozu ich anders codierte TS-Files brauchen würde, ich kann doch alle möglichen Formate aus P-Pro ausgeben...

      Achilles, wenn Du damit zufrieden bist, dass Du für die unterschiedlichen Nutzungen erst durch einen erneuten Renderprozess gehen musst, dann ist das für Dich auch so in Ordnung und voll ausreichend.

      Es scheint nur Mitmenschen zu geben, die aus den unterschiedlichsten Gründen die eine ultimative Masterdatei erzeugen wollen, die für alle technisch Bearbeitungs-, Übertragungs- oder Umwandlungsmöglichkeiten offen ist.

      Und wenn Du schreibst
      Ich archiviere meine Schnittergebnisse auf Band und gleichzeitig auf Daten-DVDs

      .. dann entnehme ich der Aussage, dass Du zufrieden bist, über zwei Ecken zum Ziel zu kommen. Nämlich erst auf Band zu exportieren und anschließend wieder von Band zu capturen. Denn "gleichzeitig" wüßte ich sonst nicht wie.

      Siehst Du denn nicht auch einen Vorteil darin, wenn Du Dir das capturen einfach sparen kannst, weil z.B. nach dem Exportieren auf Band eine fertige Masterdatei zusätzlich auf die Festplatte geschrieben wurde?

      (Achilles, schick mir doch mal eine PN mit Deinen Fragen, die aus Deiner Sicht für Unverständnis sorgen, ich antworte und erkläre gerne. Ich denke, die Hintergrundbeleuchtung, weshalb manche Leute sich so etwas wünschen könnten gehört nicht mehr in diesen Thread und birgt höchstens Streitpotential.)