Angepinnt Procoder 3 - kein Neu-Encoden in MF6+ für H.264 und mpeg2-HD

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Procoder 3 - kein Neu-Encoden in MF6+ für H.264 und mpeg2-HD

      Original von Harald
      Mit den zu FB6 kompatiblen H.264 Einstellungen im ProCoder muss ich noch üben...

      Es geht!
      Ohne Neukonvertierung der Videodaten durch FB6+, wenn diese als 50i HD H.264 bzw. HD MPEG-2 aus dem PC3 vorliegen. 60p wird aber leider neu encodet (Palm MPEG Video ...?!).

      Für mich ist im ersten Eindruck kein Unterschied zu den Eingabedaten zu erkennen, wenn die FB6+ BDMV Blu-ray Struktur von der Festplatte mit PowerDVD Ultra wiedergegeben wird.

      Es sind dazu viele Einstellungen zu berücksichtigen. Werde das hier posten, wenn ich wieder bessere Internetzugangsverhältnisse habe.
    • Die Einstellungen für BDMV Blu-ray um ein Transcodieren der ProCoder 3 Videodaten durch die FilmBrennerei 6 Plus zu vermeiden und eine Wiedergabe mit der aktuellen Version von PowerDVD Ultra zu ermöglichen. Audio wird immer umgewandelt. :

      - Um HD H.264 (50i) nach FB6+ zu übergeben. Hier sind die meisten Einstellungen wichtig. Die kbps-Werte können aber geändert werden. Ich habe hier "Bottom Field First" eingestellt, da damit "Top Field First" produziert zu werden scheint.






      - Um HD m2p (50i) nach FB6+ zu übergeben. Hier kann außer im Audiobereich etliches auch anders eingestellt werden.






      - Für FB6+ / MF6+. Unbedingt BDMV Blu-ray auswählen. Insbesondere die Einstellung im Audiobereich ist wichtig.






      Die Ergebnisse:

      - Wenn sich ständig viel "bewegt", ist für mich ab Datenraten von etwa 15000 kbps kein Vorteil von H.264 gegenüber MPEG-2 zu erkennen. Scheinbar ist der Test etwas zu hart. Es gibt keine "Pausen", in denen sich der VBR Algorithmus erholen kann.

      - Insbesondere die Seitenwand der Straßenbahn und das angrenzende Geländer (Beispiele siehe unten) neigen in der H.264 Version auch noch bei 16000 kbps zu heftiger Klötzchenbildung. Diese gibt es im Original überhaupt nicht.

      - Die Klötzchenbildung auf der Wasserfläche wird sowohl bei MPEG-2 als auch bei H.264 deutlich verstärkt. Die gibt es also bereits geringfügig im Original (Ist beim Videodurchlauf aber nicht zu bemerken.).

      - Es wird besser mit mehr als 20000 kbps mittlerer Datenrate ausgegeben.

      - Die FB6+ wird mit H.264 Daten doch sehr träge.

      - Ich musste auch den Treiber der NVIDIA Grafikkarte erneuern (6.14.11.5683, 16.11.2007), damit die H.264 Daten überhaupt über PowerDVD Ultra widergeben werden konnten.


      Beispiele, gezippte Blu-ray Datenstrukturen:

      MPEG-2, Mittelwert 12000 kbps, max. 24000 kbps: turboshare.eu/files/2710107/50i_TFF_12_24_m2p.zip.html

      H.264, Mittelwert 12000 kbps, max. 24000 kbps: turboshare.eu/files/5988407/50i_BFF_12_24_h264.zip.html

      MPEG-2, Mittelwert 20000 kbps, max. 30000 kbps: turboshare.eu/files/6543315/50i_TFF_20_30_m2p.zip.html

      H.264, Mittelwert 20000 kbps, max. 30000 kbps: turboshare.eu/files/312244/50i_BFF_20_30_h264.zip.html

      MPEG-2, Mittelwert 25000 kbps, max. 35000 kbps: turboshare.eu/files/3356089/50i_TFF_25_35_m2p.zip.html

      H.264, Mittelwert 25000 kbps, max. 35000 kbps: turboshare.eu/files/5713044/50i_BFF_25_35_h264.zip.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Harald ()

    • Kleine Ergänzung für einen effizienten Workflow unter EDIUS Pro:

      1. Zunächst in EDIUS alle gewünschten Abschnitte eines Projektes nacheinander über "F11" ("In Datei ausgeben") als Canopus HQ-AVI einer Batch-Liste hinzufügen. Dabei ein Direktory angeben, das ProCoder als Watch Folder dient.
      2. Über "Batch-Export..." alle Abschnitt exportieren, wenn EDIUS nicht mehr im Dialog benötigt wird.
      3. Wenn er nicht schon lief, den ProCoder starten, damit er die Dateien im Watch Folder abarbeiten kann. Dazu muss der ProCoder natürlich entsprechend konfiguriert worden sein.
      4. Die transcodierten Daten in FB6+ importieren.
        [/list=1]
        Alternativ kann in Schritt 1 auch als "MPEG (Allgemein)" (-> 1920 x 1080 Pixel) ausgegeben werden. Dann entfällt der Weg über den ProCoder (Schritt 3). Es bleibt dabei aber bei MPEG2 HD, H.264 ist nicht möglich. Die Qualität dieses Encoders kann ich für hohe Anforderungen noch nicht sicher einschätzen. Sie scheint mir aber für alle Anforderungen wirklich gut auszureichen. (Es wird bis 80 Mbps angeboten.) Die PC-Cores werden perfekt ausgelastet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Harald ()