MPEG-Videoschnitt, die Zukunft?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn ich das alles hier so lese kommt mir es so vor als hätte man die letzten Jahre nicht über den DV Tellerand hinaus geschaut.
      Das gibt haue Stephan aber ich wünsch dir TOI TOI TOI :D

      Bin im übrigen deiner Meinung, hab aber noch keine Antwort auf meine PM in eurem Forum zur Unterstützung der JVCS bekommen(der HDV MODELLE, der DVHS Modelle und der PD1 Modelle)

      BitteBitteBitte sag schnell was uns erwarten wird :D

      in Freundschaft dein Günter :D
    • Dass MPEG-2 in der professionellen Liga derart verbreitet ist, hat aber ganz andere Gründe. Da hatte in der Vergangenheit ein Industrieriese wieder mal einen Krieg gewonnen. Dieser Krieg hätte, betrachtet man die Leistung der dabei beteiligten Codecs, ebenso von einem DV-Format gewonnen werden können. Alle professionell in der Bearbeitung genutzten MPEG-Formate basieren auf einem i-Frame-only-Format. Der Versuch von Sony, mit BetaSX ein IB-Frame-Format zu etablieren, ist im Grunde genommen kläglich gescheitert, so dass man dieses Randformat mal aussen vor lassen kann.
      Nicht von ungefährt vielleicht auch, dass diese MPEG-Formate eigentlich nur als Aquisitionsformate, keinesfalls aber als Formate für nonlinearen Schnitt genutzt werden. Kein Schnittsystem kann DigiBeta oder SX nativ verarbeiten, obwohl diese Formate schon recht alt sind. Nur ein einziges System, nämlich das Sony-eigene XPri kann IMX nativ verarbeiten. Nicht einmal Avid hat sich diesen Formaten bisher angenommen.
      Die Kritik, nicht über den Tellerrand geblickt zu haben, klingt, als hätte man da irgendeine neue Entwicklung im Codecbereich verpasst. Aber so gesehen ist MPEG-2 schon ein uralter Hut und wenn man den Blick nach vorne wagt, dann sollte man sich meiner Meinung nach fragen, warum es so viele Jahre später nicht einen großen Schritt nach vorne geht mit Verwendung von MPEG-4. Ein Wechsel von DV zu MPEG-2 kann ich heute nicht als Fortschritt sehen, sondern nur als einen Schritt auf die Seite. Es ändert sich nichts daran, dass MPEG-2 bisher nur in der i-Frame-only Variante unproblematisch für die Nachbearbeitung ist, dass i-Frame-only aber nicht effektiver ist als das DV-Format, aber wenn denn der Stand der Computertechnologie in nächster Zukunft als ausgereift genug erscheint, um sogar GOP-Formate für die Bearbeitung freizugeben: Warum dann nicht MPEG-4?
      Und ich bin mir sicher, dass MPEG-4 das Ablöseformat sein wird, wenn den Verbrauchern in den nächsten Jahren genügend MPEG-2-Systeme verkauft wurden. Natürlich könnte man heute schon all das, was auf MPEG-2-Basis angeboten wird, auf das MPEG-4-Format umlegen, aber die Industrie denkt anders ...
    • Eigentlich bringt die Diskussion keine neuen Erkenntnisse für mich als langjährigen Super 8- und Videoamateur.
      Aus meiner Sicht habe ich Zugriff auf DV-AVI, daraus wird mit dem besten verfügbaren MPEG2-Encoder eine DVD und eine Archiv-DVD mit der MPEG-Datei gemacht. Vom DV-Schnitt mache ich zwar noch eine Bandsicherung, jedoch verwende ich für weitere Zusammenschnitte meine MPEG2-Archiv-DVD. Das ist nun mal Stand der Videoschnitttechnik bei meiner Ausrüstung.

      Die Effektivität von MPEG2 liegt in dem geringen Speicherbedarf. Von den heutigen Encodern wird eine hohe MPEG2-Bildgüte erzielt. Auf der Wiedergabeseite hat derzeit das DVD-Format eindeutig die Gunst der Anwender gefunden.

      Für weitere Entwicklungen bin ich aufgeschlossen..., sie müssen nur in sich logisch und im vernünftigen finanziellen Rahmen auf den Tisch kommen.
      Beste Grüsse allen Teilnehmern des Forums;
      Pana. FZ-300 - ThiEYE T5 EDGE mit eGimbal - Sony RX-100
    • Aus meiner Sicht glaube ich nicht wirklich, daß man davon sprechen kann, daß hier nicht über den "DV-Tellerrand" geblickt worden ist - das belegt dieser und ähnliche Threads doch schon ausreichend. Ich selbst habe vor einigen Jahren meine ersten Amateurvideos am PC in mpeg-2 geschnitten, und zwar mit einem Ulead Produkt. Das ging sogar halbwegs, war sicherlich nicht nur mit I-frames und damit deutlich weniger komfortabel, als wenn ich den Schnitt in DV-avi gemacht hätte. Heute weiß ich das besser - und schneide brav in DV-avi.

      Wenn es in den Laden der Industrie neue mepg-codecs gibt - fein. Es wird halt auch an uns als engagierte User liegen darüber zu entscheiden, ob und wann wir so einen Sprung mitmachen wollen. Denn primär entscheide ich das danach, ob ich davon markante Vorteile bekomme oder eben nicht. Bei den heutigen Festplattenpreisen sehe ich etwa in der geringeren Platzgröße von mepgs keinen enormen Vorteil mehr - und zusätzlich ist bei I-frames only ist der Unterschied ohnedies viel kleiner als bei der heute üblichen GOP-Struktur.

      Ich kann nur hoffen, daß die Industrie hier nicht nur Irrwege geht - auf der Camcorderseite ist die Entwicklung hin zu immer kleineren Chips, zu immer kleineren Geräten, und neuerdings hin zur direkten Aufzeichnung auf DVDs bisher leider eher kontraproduktiv; all die genannten Faktoren haben die Bild- und Aufzeichnungsgüte reduziert. Mag ja sein, daß die Industrie hier die beschriebenen Wege gehen will - ob sie der Kunde mitmacht wird man sehen.

      Klar, langfristig wird man sich gewissen Entwicklungen nicht verschließen können. Ob DV-avi aber soo schnell von mepg substituiert wird, wage ich aus heutiger Sicht (noch) zu bezweifeln, die Gründe wurden bereits genannt. Wenn der Kundennutzen nicht klar erkennbar ist - und noch sehe ich den nicht wirklich - , dann erwarte ich persönlich eher ein buntes Nebeneinander der heute am Markt verfügbaren Hi-8, mini-DV und sonstigen Formaten.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Für mich persönlich hört sich das ganze am ehesten so an, als wäre beim DV-Markt eine gewisse Sättigung bereits erreicht, sodaß es Zeit wird, ein scheinbar überlegenes Format anzubieten, das dann wieder einen gewissen Kaufanreiz zumindest für die Gruppe bietet, die immer das Neueste, Beste und Schönste gleich haben muß.
    • Verstehe nicht, wieso der Schnitt bei einer schon vorhandenen MPEG2-Datei auf Kosten der Qualität gehen soll? Ich encodiere ja nicht neu!


      @Bruno: Wir reden hier aber von Bearbeitung - und Schnitt ist nur ein geringer Teil davon. Normalerweise lege ich Filter über einzelne Szenen (z.B. Farbkorrektur) oder verbinde zwei Szenen mit einem Effekt. Immer dann wird gerendert (nix "Smart", sondern richtig alles ausgepackt, berechnet und wieder eingepackt). Und wenn man Mpeg2 (als Amateurformat!) rendert, dürfte das Ergebnis eindeutig zu Lasten der Qualität gehen.

      Beim einfachen Schnitt dagagen muss natürlich nicht gerendert werden! Das ist richtig. Aber wer macht das schon? Doch nur, wer mal schnell die Werbung rauswerfen will. Aber das ist nicht unser Thema hier.
    • Nein nein, habe auch vom Schnitt geredet und Blenden sowie Titeln. Nur dort muss gerendert werden, sonst geht alles "smart" und das Ergebnis ist gut.

      Filter brauche ich kaum aufzulegen bei meinem Ausgangsmaterial.

      Aber..., bleib doch bei DV-AVI, wenn Du für MPEG2-Schnitt keine Verwendung hast.
      Ich kann es gut brauchen!
      Beste Grüsse allen Teilnehmern des Forums;
      Pana. FZ-300 - ThiEYE T5 EDGE mit eGimbal - Sony RX-100
    • Hatte gestern meine erste Begegnung mit der Demo von Edius 2. Sachliche Erfahrungsberichte dazu kann ich keine geben, aber ich muss sagen, dass Edius eine Schnittsoftware ist, mit der ich mich auf Anhieb anfreunden konnte. Noch nie vorher gesehen, dann installiert, geöffnet - und sofort hab ich mich zu Hause gefühlt. Ist einfach angenehm. Klar, ich hab meine Stamm-Schnittsoftware. Aber hin und wieder probiere ich einfach gerne mal andere Systeme. Auf diesem Wege konnte ich mich damals auch mit MovieDV anfreunden. Ich hoffe jetzt nur, dass ich innerhalb der 4 Wochen, in der die Edius Demo-Version läuft, auch genügend Zeit finde, mich damit zu beschäftigen. Ansonsten muss ich wohl eine befreundete Firma dazu überreden, den Umstieg von Premiere 6 auf Edius zu machen. ;)

      Zurück zu MPEG-2. Eine positive Sache kann ich dieser Entwicklung ja schon abgewinnen. Das könnte künftig endlich die Verabschiedung der Farbträgerformate wie PAL und NTSC sein. Das war meiner Meinung nach die Geißel aller bisheriger Videoformate. Die Abkehr von den Farbträgerformaten halte ich für einen Quantensprung. Hätte aber eben z.B. auch mit MPEG-4 geschehen können ...
    • Hallo zusammen,

      Hoffentlich kannst Du der Versuchung - EDIUS 2 - widerstehen?


      1.) ich wollte hier keine offensichtliche Webung veranstallten (deswegen hatte ich das ja auch so offensichtlich gemacht!) Ich wollte nur aufzeigen was mit MPEG heute schon machbar ist. Mittlerweile ist MPEG (nicht nur i-Frame only) wirklich nutzbar für den Schnitt.
      Wenn sich trotzdem User dadurch mit Edius beschäftigt haben - umso besser.

      2.) Das mit dem Tellerrand war auch nicht beleidigend oder ähnlich gemeint. Ich denke mal, wenn ich die Usernamen hier sehe, kennen mich eigendlich sehr viele schon. Ich kann eigendlich nicht böse werden, auser ich werde gereizt :D .

      Auch das mit den Codec's in den Schubladen der Industrie war nicht unbedingt auf Canopus abgezielt ;) . Ich bin halt oft in Japan und dort sieht man vieles, was man oft nicht fassen kann!

      Grüsse

      Stephan
    • 2.) Das mit dem Tellerrand war auch nicht beleidigend oder ähnlich gemeint.


      Ich zumindest hab das auch in keinster Weise als beleidigend aufgefasst. Eher als ein Anreiz für weitere Diskussionen. Das Thema ist in der Tat sehr interessant - hier treffen unweigerlich viele verschiedene Meinungen aufeinander. Jeder bringt dazu andere Erfahrungen, Anforderungen und Hoffnungen mit ein. Ich weiß von dem Know-How, das Du dazu einbringen kannst und schätze die damit verbundenen Informationen durchaus. Ich sehe solche Diskussionen oft unter dem Motto: Selbst wenn ich (noch) anderer Meinung bin, lerne ich mit jedem Posting ein Stück dazu.

      Ich glaube, sowas wie Einigkeit kann es hier erst dann ansatzweise geben, wenn in ein paar Jahren wieder (fast) alle Leute mit dem gleichen Codec für den Schnitt arbeiten, wie auch immer dieser Codec dann heißen mag. Wird wohl schon erstmal MPEG-2 werden.
    • @Stephan Kexel,

      Zum ersten mal können Editoren DV, MPEG-1, MPEG-2 und komprimiertes Video in tatsächlicher Echtzeit gleichzeitig editieren, mischen und ausgeben.


      Was bedeutet das:

      - in tatsächlicher Echtzeit
      - gleichzeitig editieren

      War bisher der Auffassung, dass ich einen Schnitt (Clip teilen) immer in Echtzeit vollziehe und das ich einen Schnitt im DV-Clip und MPEG-Clip hintereinander setze und nicht gleichzeitig, weil ich nicht hier und dort gleichzeitig anwesend bin.

      Vielleicht können Sie das Licht in der Werbung einschalten?

      Edit: habe mal eben in die Trial 2.0 reigeguckt...

      Leider kann man in der Trial kein Testprojekt speichern.
      Eine MPEG2-Datei kann man sehr schnell manuell editieren und die eingefügten Blenden laufen butterweich ab..., sehr schön!
      Wie kann man bei einem großen MPEG2-File auf der Platte die Szenenerkennung
      nach Inhalt durchführen lassen?

      Hätte mal gerne aus meinem MPEG2-Schnitt eine neue MPEG2-Datei smart erstellt, finde aber
      keine Möglichkeit dies in der Trial zu testen?

      Noch etwas, ich hätte gerne eine hellere und damit freundlichere Benutzeroberfläche,
      kann man das irgendwo in der Trial ändern?
      Beste Grüsse allen Teilnehmern des Forums;
      Pana. FZ-300 - ThiEYE T5 EDGE mit eGimbal - Sony RX-100