Haie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich werde den grössten der 3 für Unterwasser einsetzen: die Kamera ist zwar mit Gehäuse ca. 15kg schwer, aber unterwasser relativiert sich das Gewicht je nach Auftrieb, den man ja beeinflussen kann. So habe ich ein Unterwasserstativ... (es gibt meines Wissens keine Unterwasser-Stative für Videokameras/Fotoapparate zu kaufen - so was wird i.d.R. selbst gebastelt oder ist für Unterwasser-Bauarbeiten etc.).

      Die Dinger sind sehr kräftig, also muss man keine Bedenken haben, wegen des Haltens beim Umwickeln etc. .

      Ausserdem finde ich den Preis aller 3 Grössen spottbillig!
    • Pytha, schreib Du mir lieber endlich, wo Aiptek die beiden Kameras mit HDV in Verbindung bringt....

      Du meinst ja, Aiptek selber würde das tun und ich glaube Dir das nicht, also rück mal mit den Links raus, bitte!

      Die Idee mit dem Hai nehme ich zu 100% ernst: das gibt vielleicht sehr interessante Videos, wenn man eine kleine Kamera (ich hätte noch eine SD1 mit Unterwassergehäuse im Bekanntenkreis) mit dem Gorillapod an der Rückenflosse des Hais festmacht... Sehr oft bin ich im direkten Körperkontakt mit Haien und sowohl Bullenhaie als auch Weisse Haie kümmern sich überhaupt nicht darum, wenn man sie anrempelt, auf ihnen reitet (das habe ich trotzdem noch nie gemacht), sich an der Rückenflosse mitziehen lässt etc. . Sie schwimmen einfach weg, wenn sie sich bedrängt fühlen und das Anrempeln gehört sogar zur normalen Körpersprache. Ich muss manchmal aufpassen, dass sie die Linse des UW-Gehäuses nicht beschädigen, denn ein Bullenhai, der das Gehäuse anrempelt wiegt bis zu einer halben Tonne und ein Weisser Hai noch mehr, also sprechen wir hier schon von gewaltigen Schlägen. Darum soll man auch nicht zimperlich sein, wenn man einen Tigerhai von der Kamera wegstösst - der dreht dann nur ab, weil er die Botschaft versteht. Aber einige Fotografen lassen sich so in die UW-Gehäuse beissen...

      Tigerhaie und Weisse Haie haben grosses Interesse an den UW-Gehäusen aus mehreren Gründen und da muss man einfach damit rechnen und bereit sein. Der Hai untersucht wie ein (Menschen-)Baby eben alles mit dem Mund und dabei steckt sich ein Weisser Hai auch mal zärtlich ein Gehäuse in den Mund. "Zärtlich" deshalb, weil man nachher teils nicht mal Kratzer am Gehäuse hat, denn dem Hai reicht das sanfte Berühren - er beisst nicht etwa ab. Darum überleben auch praktisch alle surfenden Opfer und haben in den meisten Fällen nur stichartige Wunden. Würde der Weisse Hai wirklich zubeissen, dann wären die Zeitungen voll mit verkrüppelten Surfern und es gäbe viele Tote, weil er mit einem Biss (wie bei der Robbe) entweder den gesamten Hüftbereich oder aber anderthalb Oberschenkel abbeissen würde. Wenn wir genähte Wunden in den Zeitungen sehen und von "Glück" lesen, mit welchem die Opfer mit dem Leben davon gekommen sind, so ist das alles Quatsch: der Hai hat die Leute nur "geküsst" - bei ein paar Tonnen Bisskraft und dem enormen Gebissdurchmesser sieht das dann halt so aus - fast keinem Surfer wird wirklich etwas ab- oder rausgebissen. Und wenn, dann wird es sicher nicht gefressen - mit Muskelfleisch kann ein Weisser Hai (oder ein Bullenhai) nichts anfangen.

      Kurz: danke für die Idee - das kann man ernsthaft versuchen. Bullenhaie dürften dafür am umgänglichsten sein. Ausserdem sind sie sehr langsame Schwimmer. An das Gehäuse würde ich eine Buddy-Line hängen, damit ich die Kamera jederzeit zurückangeln kann...

      Vielleicht kaufe ich aber DOCH eine Aiptek, denn bei PEARL gibt es dafür glaub ich Tauchgehäuse, auch für einen lächerlichen Preis von ein paar hundert Euro maximal... Mit einer einzigen solchen Szene könnte man die gesamte Ausrüstung (Aiptek-Kamera, Gehäuse, Gorillapod Mini) wieder reinholen.

      Schreib ruhig, wenn Du noch mehr solche Ideen hast.

      Was Du für Blödsinn hältst, kann also durchaus Sinn machen. Natürlich ist es aber auch oft umgekehrt... :teufel:

      So und nun warte ich auf den Link von Aiptek, den Du mir noch schuldest, damit man Dir das auch glauben kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • ...und ich hatte schon befürchtet, dass wir ein ernsthaftes Videoforum sind...
      VG Det

      Fuji-XT2/XE3/XE2+GX80+RX10II/RX100IV/HX90V/YI 4K+/GoPro3-Black+(HC1/HV10/SD707/)+ viel Glas
    • Such doch selber (bei Z300) ... Eim not jur battler.

      Ein Bekannter von meinem Freund hat mal mit harpunierten Fischen vom Unterwasserriff aus Haie gefüttert (tolle Fotos ..). Nö, die haben ihn ned gefressen, aber einer hat ihn in den Arm gebissen - und daran ist er verblutet und war putt.
    • Warum lenkst Du immer von Deiner Behauptung ab, Pytha?

      Schreib, dass Du Dich geirrt hast, oder poste den Link von Aiptek, dann ist das Thema vorbei. Wenn Du schon den Mund so voll genommen hast und mich noch mit Deinem komischen Deutsch irritiert hast, bring es auch zu Ende.

      Das mit dem Taucher, der in den Arm gebissen wurde und verblutet ist, ist (schwer) vorstellbar. Sehr viele Surfer werden in den Oberschenkel gebissen und zwar von Weissen Haien und die bleiben alle am Leben.

      Kinder können tatsächlich verbluten, aber dann auch nur bei Bissen von Weissen Haien. Deshalb nimm es mir nicht übel, wenn ich auch diese Behauptung von Dir anzweifle. Der Riffhai hat einfach nicht das Gebiss, dass ein gebissener Mensch so schnell an einer Wunde verbluten würde. Ein Weisser Hai, Tigerhai, Bullenhai war's ja nicht - sonst würdest Du nicht vom Riff sprechen... Und der Hai müsste die Arterie erwischt haben, welche sich ja eher innen befindet beim Oberarm und beim Unterarm besteht die Gefahr zu verbluten auch praktisch nicht. Ausserdem ist man bei einem normalen Riff meist schnell draussen, wenn es nicht gerade das Great Barrier Reef ist und Taucher können mit dem Gurt, den jeder Speerfischer ja auch hat schnell sogar eine Arterie des Oberarms abbinden, welche der Hai überhaupt erreichen müsste.

      Speerfischer werden dort gebissen, wo sie den Fisch tragen: also z.B. in die Hüfte, wenn sie die toten Fische dummerweise um den Bauchgurt tragen. Haie sind so scheu, dass sie möglichst schnell die Fische schnappen und wieder wegschwimmen wollen, weshalb sie beim Zubeissen nicht immer die Grenze von Mensch und Fisch am Gurt ziehen möchten - dauert zu lange.

      etc. etc. etc.

      Das müsste ein so unglückliches Zusammentreffen sein, von einem Ausmass, das ich noch nie gehört habe im Zusammenhang mit allen möglichen Riffhaien....

      Unmöglich ist es ja nicht, aber nachdem Du ja auch Aiptek Sachen in den Mund legst, die Du nicht belegen willst/kannst, vermute ich mal, dass Du auch hier entweder übertreibst, oder dass die Details nicht stimmen. Vielleicht war's ja ein Barrakuda - das käme eher hin... oder es war nicht am Riff, sondern im offenen Meer, wo man auch Blauhaie etc. findet, welche Menschen öfters schon tödliche Wunden zugefügt haben...

      Aber an dieser Stelle möchte ich noch erwähnen, dass pro Jahr gerade mal 4 Menschen durch Haie sterben... dabei gibt es vielleicht hundert Unfälle pro Jahr - weltweit. Und fast immer sind die 3 berüchtigsten Haie dafür verantwortlich, weshalb ich nicht an die Riff-Geschichte glaube.

      Seit dem 16. Jahrhundert werden übrigens Haiunfälle registriert. Da hat man also mehr als genügend Erfahrung, wenn auch früher mehr gedichtet worden ist: Drückerfische, Barrakudas, sogar Delphine - alles was Taucher so beisst wird schnell zum Hai gedichtet, wenn der Schwimmer / Taucher nicht gesehen hat, was ihn gebissen hat, solange es nur gross war...

      Pytha, die Wissenschaft scheint Dir nicht zu liegen. Tanz lieber noch ein wenig rum, dann lachen wenigstens noch ein paar Leute.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Lieber cici,

      jetzt durchbreche ich mal meine Zurückhaltung. Ich hoffe ich stehe nur auf der Leitung und dies ist alles nur eine Persiflage, was Du über Haie schreibst. Ich tauche jetzt schon 33 Jahre, habe eine Menge Bücher über Haie gelesen, eine Menge Haie im Indischen Ozean und Roten Meer fotografiert, aber so einen Blödsinn (Entschuldigung) habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Empfehle "List of shark attacks".

      Gruß
      Detlev
      VG Det

      Fuji-XT2/XE3/XE2+GX80+RX10II/RX100IV/HX90V/YI 4K+/GoPro3-Black+(HC1/HV10/SD707/)+ viel Glas
    • Original von MovieDet
      aber so einen Blödsinn (Entschuldigung) habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Empfehle "List of shark attacks".



      Lieber Detlev

      Nach Deiner Beschuldigung, von wegen Blödsinn möchte ich erstens von Dir begründungen AUF WAS sie sich konkret beziehen und zweitens was denn richtig ist und zwar mit Quellenangaben. Von Deiner genannten Liste gibt es mehrere....

      Seit den 80er Jahren beschäftige ich mich mit Haien. Weit über hundert Stunden war ich im DIREKTEN Kontakt (also nicht nur Sichtkontakt) mit Haien und zwar netto / pur. Seit einigen Jahren habe ich mich auf die Körpersprache konzentriert. Ich kenne internationale Haiforscher - u.a. habe ich bei einem Haiseminar auch Dr. E. Ritter kennengelernt, welcher ebenfalls an einer Hai-Unfallliste arbeitet, nämlich der "Global Shark Attack File". Er ist ein Experte in Sachen Haiattacken und wurde selber auch schon (durch einen Fehler seinerseits) von einem Bullenhai attackiert. Den selben Bullenhai hatte ich noch im Jahr zuvor gefilmt - nach dem Angriff wurde der Hai übrigens getötet und die Insel (Walker's Cay) ist inzwischen sowieso nicht mehr anfliegbar, weil sie durch einen Hurricane zerstört worden ist.

      Detlev von Dir erwarte ich entweder eine Entschuldigung betreffend "Blödsinn" oder aber eine untermauerte Begründung, WAS WESHALB Blödsinn ist, was ich geschrieben habe. Ich bin Wissenschaftler und filme Haie professionell, deshalb nehme ich Deine Bemerkung auch ernster als irgendwelche Sticheleien betreffend Video seitens Pytha, dem ich ja bekanntlich gar nichts mehr abnehmen kann.

      Mir liegt etwas an Haien, mir liegt etwas an seriöser Wissenschaft, also trennen wir hier bitte klar die Wissenschaft vom Rumalbern.

      Pytha zeigt, wie unwissenschaftliche Presse funktioniert: der Österreicher im Artikel wurde gebissen (ein Bullenhai, eben einer der 3 die ich meine hauptsächlich verantwortlich zu sein für Todesfälle im Gegensatz zu Riffhaien...) - dieser Taucher starb im Spital und wurde nicht etwa im Meer vom Hai gefressen. Klar überspitzt Pytha hier einfach die Fakten ein wenig, aber das ist genau was ich meine: aus der Mücke wird ein Elephant und so soll ich ihm glauben, dass der Freund seines Bekannten von einem Hai an einem Riff in den Arm gebissen wurde und so starb.... ich habe schon geschrieben, dass ich es nicht für unmöglich halte, aber ich halte es für äusserst unwahrscheinlich, weil mir bekannt ist, welche Haie auf welche Weise zubeissen und welche Unfallarten bei welchen Haien in welchen Regionen der Welt zu erwarten bzw. anzutreffen sind.

      E. Ritter reist persönlich jeweils zum Unfallort um den Haiunfall zu untersuchen und müsste auch bei dem Unfall mit dem Österreicher dabei gewesen sein... Er vermisst die einzelnen Wunden, registriert genaustens die Umstände, sofern sie Opfer und Zeugen darüber berichten können und wägt dann ab über die Glaubwürdigkeit. Schon sehr oft haben sich so vermeintliche Haiangriffe gerade bei Schwimmern als Angriffe von anderen Fischen (Barsch, Riesendrücker, etc.) entpuppt. Die Wunden sind meist eindeutig - das wissen auch Gerichtsmediziner.

      Von Pytha warte ich immer noch auf den Beleg seiner Behauptung, aber ich glaube mittlerweilen gar nicht mehr daran...

      Bei Dir Detlev warte ich nun auf eine Erklärung, worauf Du Dich "Blödsinn" bezogen hast.

      Und anstelle der Blitz-Toten kann ich Dir eine Zahl nennen, die Erich Ritter mal genannt hat: er hat einmal gesagt, dass in den USA pro Jahr 400x mehr Menschen durch Schweine getötet werden.... (im Gegensatz zu Hai-Toten weltweit!).

      Hier der Link zur "Global Shark Attack File" in der jeder Haiangriff registriert wird, der auf der Welt passiert - ob tödlich oder nicht. Jeder kann hier selber nachlesen was er sucht und manchen wundert es, dass bei einigen Haiarten noch nie ein tödlicher Unfall passiert ist. Ich poste hier darum den direkten Link zu den Haiarten. Wenn noch niemals tödliche Unfälle bei einer Haiart registriert worden sind, sieht man das unter "Danger to Humans:" wenn dort non-fatal steht, was so viel heisst, wie, dass tödliche Unfälle mit der jeweiligen Spezies nicht bekannt sind (z.B. eben bei den Riffhaien).

      Link zur GSAF in der auch Dr. E. Ritter persönlich aufgelistet ist

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Ui, da haben sich aber zwei verhakt!
      Wie wärs mit ein paar auflösenden Worten von einem Laien:
      ich bin einer von denen, welcher noch nie einen Hai persönlich getroffen noch gesprochen hat und ich hätte die Befestigung eines "Gorilla" an einem Hai ebenfalls als makabren Scherz angesehen. Da hab ich aber mal Glück gehabt, daß ich mir bei diesem Thema mir eine zu laxe Bemerkung erspart habe :lips:
      Das Problem bei derartigem Forentalk ist, daß man beim Gegenüber das "Lametta" sprich die Titel, Doktorarbeiten und Professuren nicht sieht und somit unbedarft von einer Person ausgeht, deren Horizont auf annähernd gleicher Ebene liegt. Sowas ist eigentlich nie persönlich sondern menschlich.
      Und da cici sich nun als excellenter Kenner der Materie geoutet hat, wäre es an der Zeit die Beile gegen die Friedenspfeife zu tauschen und Milde walten zu lassen.... Ich würde auch Pytha mitrauchen lassen, vielleicht so was bewusstseinerweiterndes, vielleicht hilfts doch noch :tanz:
    • Ich würde auch gerne das Thema abschliessen. Es geht mir nur darum, dass ich die Beleidigung von Detlev mir gegenüber nicht stehen lassen kann. Von mir aus kann man diesen ganzen Teil abtrennen, weil er nicht mehr hier her gehört, oder aber wir schliessen den Exkurs einfach ab - von Pytha erwarte ich nichts mehr, da könnte ich ewig warten. Er hat mich mit seiner nicht belegten Behauptung betreffend Aiptek einfach wieder mal enttäuscht, dafür hat er eine gute Idee gebracht mit dem Gorillapod und der Aiptek-Kamera und von Detlev bedarf es eines einzigen Wortes...

      Es wurden wirklich schon Kameras an Haie befestigt, aber das ist sehr problematisch und ich kann mir vorstellen, dass es mit Bullenhaien und einem Gorillapod wirklich klappt - das wäre die wohl einfachste Lösung und die Resultate können spektakulär werden, wenn man in der unteren Bildhälfte den Kopf des Hais von oben sieht und in der oberen Bildhälfte dann die Landschaft, die der Hai so vor sich sieht.

      Diese Aiptek Kameras halte ich für solche Spielereien für deutlich mehr geeignet als z.B. eine SD1, welche schon ein Gehäuse von 2kg benötigt... Ausserdem bleibt man finanziell bei ein paar wenigen hundert Euro und dafür kann man auch verrückte Sachen wagen, die vielleicht zu tollen Bildern führen. Ein anderes Experiment wäre das Filmen während des Kite-Surfens, bei dem man im Flug ein normales UW-Gehäuse nicht tragen kann... oder Paragliding vom Berg oder vom Boot aus...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Original von Pytha

      Ach geh, bei CONRAD kostet die Z300 samt UW-Gehäuse gradmal 249 € - bei digitalo.de MIT UW-Gehäuse 198.90 €

      CONRAD 249 €

      digitalo.de 199 €

      Aiptek Pocket DV Z300 mit UW-Gehäuse


      Danke Pytha für die Links! - Es sind zwar "nur" Sportsgehäuse (also nur zum Schnorcheln bis 3,5m geeignet), aber gerade die Bullenhaie bei Walker's Cay, die man heute mit dem Boot besucht (früher von der noch bewohnten Insel aus) schwimmen in Wasser, das gerade mal 1m tief ist....

      Hier habe ich die Situation schon mal gezeigt - siehe z.B. allererstes Bild:

      Link zu Framegrabs

      Das ist übrigens nur zwei Meter davon entfernt, wo Dr. E.R. gebissen worden ist. Er füttert genau dort die Bullenhaie für Untersuchungen über Bullenhaiattacken. Der Hai auf dem ersten Bild ist nur ein paar Zentimeter vom Weitwinkelobjektiv entfernt. Durch die extrem niedrige Brennweite sieht er so deformiert und krumm aus, in Wirklichkeit dreht er gerade ab. So einem Kerl könnte man die Kamera umschnallen - er bleibt sicher 1 Stunde vor Ort und das Wasser ist extrem niedrig wie man sieht. E.R. stand hüfttief, als er gebissen worden ist.
    • Wow, das sind ja tolle Aufnahmen! Dort schwimmen möchte ich allerdings weniger... :rock:

      @MovieDet: Könntest Du mal genauer spezifizieren, was Du mit Deiner spontanen "Haiattacke" gegenüber cici eigentlich meintest? Wenn Du jemanden so angreifst, der sich offensichtlich mit dem Thema intensiv beschäftigt, dann wäre es nur als fair zu bezeichnen, dass Du Deinen "Einwand" auch hinreichend begründest.

      Einfach nur ein paar beleidigende Wortfetzen in den Thread zu werfen, um dann sang- und klanglos abzutauchen, finde ich jedenfalls absolut unfair. Es gibt einige Leute hier, die stets meinen, andere diskriminieren zu müssen. Du wirst Dich doch sicher nicht in diese Kategorie einordnen wollen... :rock:
    • Original von cici
      ...
      Diese Aiptek Kameras halte ich für solche Spielereien für deutlich mehr geeignet als z.B. eine SD1, welche schon ein Gehäuse von 2kg benötigt... Ausserdem bleibt man finanziell bei ein paar wenigen hundert Euro und dafür kann man auch verrückte Sachen wagen, die vielleicht zu tollen Bildern führen...


      Da ist doch mal was Feines in diesem Fred... abseits von Shark-Attacks, HDV oder doch HD... :servus:
    • Wieso? das sind doch nette Fischlein... :pop:

      Ich hörte mal in einer Sendung, dass der "Geruch" des Menschen für einen Hai in etwa so wirkt, als wären wir verdorbenes Fleisch. Mit anderen Worten, wenn der Hai unsere Witterung aufnimmt, dann muss er fast schon :kotz:

      Das schützt den Menschen angeblich etwas. Ob man sich darauf verlassen kann, würde ich selber mal lieber nicht testen wollen. Da ist es an Josefs Gleitschirm wesentlich ungefährlicher. :Zwinkern:
    • Original von Pytha
      Bei der Z500 steht immer

      HDV 1080i (1440 x 1080 (30 B/Sek.) 16:9),
      HDV 720p (1280 x 720 (30 B/Sek.) 16:9),
      HDV 720p (1280 x 720 (60 B/Sek.) 16:9)

      ..


      Dann hast Du eine andere Aiptek-Interneseite als ich!

      Bei meinem Link zu aiptek.eu steht NIE HDV....

      Du schreibst hier immer nur selber die Liste rein, die ich so im Internet auch schon gesehen habe, aber eben NICHT von Aiptek selber, wie Du das auf Seite 1 behauptest.

      Vielleicht meinst Du aiptek.com oder aiptek.wo.au.ch.im.mr

      Klick hier auf die technischen Daten der Aiptek-Seite und Du wirst Dein x-mal zitiertes HDV nicht finden... :

      aitek.eu - Direktlink zur Z500

      @Wenzi: ich bin schon von einigen Fischen angeknabbert worden, aber nie von Haien... (nur schwer angerempelt) - die frechsten sind die Korallenfische wie z.B. Riffbarsche (Clownsfisch), Drückerfische, aber auch Barrakudas... Wenn man Haie füttern will, wird die Hälfte der Beute von Schwärmen anderer Fische erst mal zerfetzt, bevor die Haie kommen, die sich immer in sicherer Entfernung halten, bis sie als letzte (auch nach den Rochen) auch mal zur Party erscheinen... Haie sind auch die ruhigsten Fische bei Fütterungen. Alle kleinen Fische zappeln rum und schwimmen kreuz und quer. Haie haben da eine klare Körpersprache, klare Signale und schwimmen immer in vorhersehbaren Bahnen - auch beim Fressen. Wenn die Bullenhaie auf Walker's Cay gefüttert werden, dann frisst einer nach dem anderen und sie schubsen sich nur rum, aber da ist keine Aggression zu spüren, kein Konkurrenzkampf und sie beissen sich gegenseitig nicht. Katzen oder Hunde, die aus einem Napf fressen gehen da manchmal viel grober zur Sache bei extremen Dominanzdivergenzen. Trotzdem ist es unangenehm, wenn mir bei der Fütterung ein Stück Makrele zwischen UW-Gehäuse und Gesicht schwimmt und neben mir 3 Bullenhaie das Stück suchen... sie müssen es sehen, weil Bullenhaie einen schlecht ausgeprägten Geruchssinn haben vgl. mit Zitronenhaie, die auch blind die Stücke finden.

      Entschuldigt - ich bin wieder von Thema abgekommen und sollte mich besser zurückhalten - Wolfgang juck bestimmt schon der Finger auf der Maus um diesen Thread-Teil zu verschieben... Zum Glück können die Leute scrollen, die Haie zum Gähnen finden... für Motocross hätte ich hingegen nicht den Mumm, Savoyarde :) - ehrlich!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Hallo Cici,

      gerade komme ich von einem Seminar zurück und kann deshalb auch erst jetzt antworten. Arbeit geht vor (Von einem "Abtauchen" kann wirkich keine Rede sein).
      Eigentlich wollte ich Dir Cici mit meiner Bemerkung gar nicht auf die Füße treten, aber ich habe mich aufgrund persönlicher Erlebnisse dazu hinreissen lassen. Entschuldigung, eigentlich bin ich sehr friefertig. Ich kenne natürlich auch ein wenig das Verhalten von jagenden Haien: das Kreisen, das „Buckelschwimmen“, ich weiß was es bedeutet, wenn er sein Brustflossen nach unten richtet. Und auch was es bedeutet, wenn er rempelt. Wenn er so über die Haut Geschmack aufnimmt, seine Beute prüft. Ich habe es im Gegensatz zu Dir, wenn es sich einrichten ließ, immer vermieden den Raubfischen zu nahe zu kommen, denn ich hatte immer viel zu viel Angst und sehr großen Respekt vor den Haien.

      Auf Haien reiten, sich an der Rückenflosse festhalten, das halte ich einfach für unverantwortlich. Ich habe gelesen, dass Du es nicht getan hast, aber alleine die Erwähnung solcher "Heldentaten" könnte doch Nachahmer verleiten, es diesen Unterwasserrowdies gleich zu tun! Einen Tigerhai einfach wegstoßen". Ich habe einmal vor Kuramathi (Maldiven) einTeil meiner Ausrüstung verloren, weil ich überstürzt und mit Angstschweiß auf der Stirn vor dem fast 4-Meter-Ungetüm aufs Dhoni geflüchtet bin. Den wie Du schreibst "Einfach wegstoßen"... Sorry da fehlt mir die Vorstellungskraft und der Mut. Natürlich, wenn Du das kannst ist das ja ok.

      „Die Idee mit dem Hai nehme ich zu 100% ernst: das gibt vielleicht sehr interessante Videos, wenn man eine kleine Kamera ....... mit dem Gorillapod an der Rückenflosse des Hais festmacht... Sehr oft bin ich im direkten Körperkontakt mit Haien und sowohl Bullenhaie als auch Weisse Haie kümmern sich überhaupt nicht darum, wenn man sie anrempelt, auf ihnen reitet (das habe ich trotzdem noch nie gemacht), sich an der Rückenflosse mitziehen lässt etc. . Sie schwimmen einfach weg, wenn sie sich bedrängt fühlen und das Anrempeln gehört sogar zur normalen Körpersprache. Ich muss manchmal aufpassen, dass sie die Linse des UW-Gehäuses nicht beschädigen, denn ein Bullenhai, der das Gehäuse anrempelt wiegt bis zu einer halben Tonne und ein Weisser Hai noch mehr, also sprechen wir hier schon von gewaltigen Schlägen. Darum soll man auch nicht zimperlich sein, wenn man einen Tigerhai von der Kamera wegstösst - der dreht dann nur ab, weil er die Botschaft versteht. Aber einige Fotografen lassen sich so in die UW-Gehäuse beissen...

      Tigerhaie und Weisse Haie haben grosses Interesse an den UW-Gehäusen aus mehreren Gründen und da muss man einfach damit rechnen und bereit sein. Der Hai untersucht wie ein (Menschen-)Baby eben alles mit dem Mund und dabei steckt sich ein Weisser Hai auch mal zärtlich ein Gehäuse in den Mund. "Zärtlich" deshalb, weil man nachher teils nicht mal Kratzer am Gehäuse hat, denn dem Hai reicht das sanfte Berühren - er beisst nicht etwa ab. Darum überleben auch praktisch alle surfenden Opfer und haben in den meisten Fällen nur stichartige Wunden. Würde der Weisse Hai wirklich zubeissen, dann wären die Zeitungen voll mit verkrüppelten Surfern und es gäbe viele Tote, weil er mit einem Biss (wie bei der Robbe) entweder den gesamten Hüftbereich oder aber anderthalb Oberschenkel abbeissen würde. Wenn wir genähte Wunden in den Zeitungen sehen und von "Glück" lesen, mit welchem die Opfer mit dem Leben davon gekommen sind, so ist das alles Quatsch: der Hai hat die Leute nur "geküsst" - bei ein paar Tonnen Bisskraft und dem enormen Gebissdurchmesser sieht das dann halt so aus - fast keinem Surfer wird wirklich etwas ab- oder rausgebissen. Und wenn, dann wird es sicher nicht gefressen - mit Muskelfleisch kann ein Weisser Hai (oder ein Bullenhai) nichts anfangen.“


      Genau so, wie ich ein Gegner des Haihasses bin, so halte ich es für gefährlich, Haie zu verharmlosen, darum habe ich mich auch an Deinen Formulierungen gestoßen. Stell Dir vor, unerfahrene Leute suchen den Körperkontakt zu Haien... Ich kenne keinen so tollen Wissenschaftler wie Du, aber vom Tierfilmer Sigurd Tesche aus Solingen habe ich viel gelernt und von dem österreichischen Verhaltensforscher Eibel-Eibesfeld ebenfalls. 1992 habe ich im Wadukanal auf den Maldiven an einer Grauhaifütterung teilgenommen (Nur ein einziges Mal). Da ist mir das mit dem Biss ins Kamera-Gehäuse passiert, wie Du schreibst, aber ich habe das damals nicht als freundlich oder zärtlich interpretiert. Ganz im Gegenteil.

      Und noch etwas für mich sehr Prägendes. An der Shanzubeach im Norden von Mombasa, Kenia wurde Ende der 80er während meines Urlaubs ein 14-jähriger Schweizer Junge von einem Hai angegiffen (Spuren am Surfbrett deuteten lt. Experten darauf hin) und er wurde nie mehr wiedergefunden. Ich sehe heute noch die verzweifelten Gesichter unserer Hotelnachbarn, die das Land ohne ihren Jungen nicht mehr verlassen wollten. Kannst Du verstehen, das Deine vielleicht wissenschaftlich untermauerten Zeilen mich emotional bewegen?

      Warum hören und lesen wir so viel von Haiangiffen z.B. in Südafrika, Australien oder in der Baja California vor San Franzisco? Natürlich, die Haie jagen gerne nach Robben und geraten versehentlich an Taucher die mit ihren Schwimmflossen, der Silhouette der Robben ähnelt. Die Haie können für den Irrtum nichts, aber deshalb sind und bleiben sie aber gefährlich. Und wer sich in ihre Nähe begibt, sollte viel über diese Knorpelfische lernen. Und einige sind absolut unberechenbar. Z.B. der Mako oder der „Longimanus“ Weißspitzen-Hochsee-Menschenhai), der übrigens Cousteaus Sohn getötet hat. Auch den Weißen und den Tigerhai zähle ich für mich dazu. Warum krabbeln denn die meisten Taucher in Käfige, wenn sie sich den Raubfischen nähern? Warum steckt die US-Navy und Air Force immer noch so viel Geld in die Haiabwehrforschung? Ich halte nach wie vor Deine Aussage „4 Haitote“ pro Jahr für sehr unwahrscheinlich und zwar aus dem Grunde, den Du selbst genannt hast „Man kann es so schlecht beweisen, denn viele Opfer bleiben spurlos verschwunden.


      Kinder können tatsächlich verbluten, aber dann auch nur bei Bissen von Weissen Haien. Deshalb nimm es mir nicht übel, wenn ich auch diese Behauptung von Dir anzweifle. Der Riffhai hat einfach nicht das Gebiss, dass ein gebissener Mensch so schnell an einer Wunde verbluten würde. Ein Weisser Hai, Tigerhai, Bullenhai war's ja nicht - sonst würdest Du nicht vom Riff sprechen... Und der Hai müsste die Arterie erwischt haben, welche sich ja eher innen befindet beim Oberarm und beim Unterarm besteht die Gefahr zu verbluten auch praktisch nicht. Ausserdem ist man bei einem normalen Riff meist schnell draussen, wenn es nicht gerade das Great Barrier Reef ist und Taucher können mit dem Gurt, den jeder Speerfischer ja auch hat schnell sogar eine Arterie des Oberarms abbinden, welche der Hai überhaupt erreichen müsste.

      Speerfischer werden dort gebissen, wo sie den Fisch tragen: also z.B. in die Hüfte, wenn sie die toten Fische dummerweise um den Bauchgurt tragen. Haie sind so scheu, dass sie möglichst schnell die Fische schnappen und wieder wegschwimmen wollen, weshalb sie beim Zubeissen nicht immer die Grenze von Mensch und Fisch am Gurt ziehen möchten - dauert zu lange.

      etc. etc. etc.

      Das müsste ein so unglückliches Zusammentreffen sein, von einem Ausmass, das ich noch nie gehört habe im Zusammenhang mit allen möglichen Riffhaien.... „

      und:
      „Aber an dieser Stelle möchte ich noch erwähnen, dass pro Jahr gerade mal 4 Menschen durch Haie sterben... dabei gibt es vielleicht hundert Unfälle pro Jahr - weltweit. Und fast immer sind die 3 berüchtigsten Haie dafür verantwortlich, weshalb ich nicht an die Riff-Geschichte glaube.“



      Kuno Sch. Steuben und Dr. Gerhard Krefft schreiben in Ihrem Buch „Die Haie der Sieben Meere“ auf Seite 27 unter „Gefährlichkeit der Haie“

      Auszug:

      „Die internationalen Haiforschungszentren erhalten jährlich 200 bis 400 Berichte über Haiangriffe auf Menschen , davon durchschnittlich 30 bis 50 mit tödlichem Ausgang. Diese Zahlen sind nicht annähernd vollständig. In abgelegen Küstendörfern der dritten Welt werden werden Haiangriffe meist als gottgewolltes Schicksal hingenommen und nicht einmal der nächsten Behörde gemeldet...........“

      Lieber CiCi, vor diesem, meinem persönlichen Wissensstand (und was ich schon oben geschrieben habe) erschienen mir Deine 4 Toten pro Jahr doch eher zu niedrig gegriffen.
      Ich hoffe sehr, dass Dir meine Begründung ausreicht. Ich zweifle ja nicht Deine Überzeugung an, habe aber leider selbst abweichende Erfahrungen machen müssen.

      Wenn Du mit diesen Zeilen leben kannst, dann lass uns bitte keinen Expertenstreit anzetteln, denn ich bin nur ein ganz normaler Taucher, lass uns lieber wieder zu unserem schönen Videohobby zurückkehren.

      In diesem Sinne
      Detlev
      VG Det

      Fuji-XT2/XE3/XE2+GX80+RX10II/RX100IV/HX90V/YI 4K+/GoPro3-Black+(HC1/HV10/SD707/)+ viel Glas
    • Nachdem mein Tauchfreund für Kleinzeugs nichts übrig hatte waren wir im Sinai und auf den Malediven ständig auf Haisuche und haben sie einschließlich Walhai auch gefunden und zwar besonders viele beim Sharkpoint von Ras Muhammed, das damals noch kein Naturschutzgebiet war.
      Wir haben schlafende Haie geweckt, die uns mit der Druckwelle eines einzigen Flossenschlages die Taucherbrille vom Kopf fetzten und haben speziell die Riffhai als ziemlich scheue und vorsichtige Tiere erlebt.
      Aber einmal gab es eine Situation, wo mir fast das Herz stehen geblieben wäre. Wir hatten die Tauschstation gewechselt und aufgrund der jetzt miserabel nach Gummi schmeckenden Atemluft wurde meinem Freund unter Wasser schlecht und er tauchte spontan auf. Sofort war ein junger Riffhai zur Stelle, rempelte ihn an und knabberte dann probeweise das Neoprem seines Hinterteils an. Wir haben noch lange gelacht über den Vorfall...........................