Angepinnt VASST AVCUpshift

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • VASST AVCUpshift

      VASST wird demnächst ein Konversionstool launchen, welches für einen Preis von zirka 60 US$ die Wandlung von AVCHD-Datein zu m2t Files vornehmen wird können. Die Datenrate soll dabei bis zu 60 mbps betragen, es handelt sich um ein standalone Produkt, welches somit für alle Schnittprogramme anwendbar sein wird. Die Qualiätsparameter sollen frei einstellbar sein.

      Das sind die Dinge, die man vorab im US-Sony Forum nachlesen kann.

      LINK
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Original von elCutty
      Das wäre dann nur als extra .ac3 Audiofile machbar.

      So eine Ausgabe in 2 getrennte Dateien könnte ich mir gut vorstellen.. warten wir's ab..

      Also mal ganz ehrlich: meine Schadenfreude als ehemaliger Premiere Nutzer ist schon berechtigt, oder.....

      Na, wenn ich so an die Leistungen aller anderen Programme im Blu-Ray Authoring gegenüber Encore denke, dann ist zumindest in dem Bereich die Schadenfreude auf meiner Seite :teufel:

      Obwohl, mit meiner neuen Höllenmaschine wäre ich bestens für AVCHD in Full-HD gerüstet :yes:
    • Egal, wer sich nun freut: aber auf die VASST Produkte gibts Diskont, wenn man den Anweisungen hier folgt. Könnte vielleicht von Interesse sein:

      dvinfo.net/conf/showthread.php?t=96867

      Sorry guys, I had capp'd the code in this forum out of habit, it's just "dvinfo"
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Einer recht guten Zusammenfassung über H.264 (:palamnaeus.net/studium/uni/h264/H264_Vortrag_SS07.pdf) ist auf Seite 38 der Zusammenfassung zu entnehmen:

      * Studie der Blu-ray Disc Association:
      MPEG-2 braucht die dreifache Datenrate um die gleiche Qualität wie H.264 (High Profil) zu erreichen.


      Demnach wird man bei dem VASST Konversionstool wohl immer an der oberen Datenrate bei mpeg2 arbeiten müssen. So nebenbei bemerkt, ist demnach H.264 dem mpeg2-Verfahren nicht grundsätzlich überlegen, es ist alles nur eine Frage der Datenrate in mpeg2.

      Unseren eigenen Erfahrungen nach ist ein 12 Mbit/sec H.264-Codec aber dem 25 Mbit/sec mpeg2-Datenstrom eigentlich nicht überlegen, obwohl das nach der Aussage dieser Association ja der Fall sein müsste.

      Beim voreingenommenen Lesen gibt es in den erwähnten Texten ja noch weitere Schmankerln, wie ebenfalls auf Seite 38 bez. H.264:

      * kein Quantensprung der grundlegenden Techniken

      sowie auf Seite 19:

      - Fehlerverschleierung durch Slice-Gruppen, die in H.264 nun möglich sind.

      Was ich natürlich verschwiegen habe :lips: ist, dass der übrige Bericht sehr positiv AVCHD gegenübersteht, obwohl aus meiner Sicht der Datenoverhead von H.264 gewaltig ist und auch die Anzahl der Prozessschritte erheblich und das alles u.a. nur, um den Datenstrom noch etwas mehr zusammenzuquetschen.......
    • So weit sind wir also schon gekommen, dass mpeg2 als natives durchaus akzeptables Schnittformat angesehen wird, wo doch noch WoWu vor einem Monat felsenfest behauptete, dass es nur GOP-Weise geschnitten werden könnte und schon Jahre vorher div. Diskussionen in unserem Forum darum kreisten, ob mpeg2 als typisches Transportformat für den framegenauen Schnitt überhaupt geeignet wäre.

      Ich frage mich nur, warum die derzeitigen AVCHD-User um so viel geduldiger sind als wir es mit der ersten HDV-Generation jemals waren.

      Denn die Situation, wie sie sich heute darstellt, war bei HDV überhaupt nie gegeben und schon gar nicht über eine so lange Zeitspanne....
    • WoWu hat hier seit eh und je Dinge verzapft, die der täglichen Schnittrealität nicht entsprechen. Ich kann bei mir sehr wohl framegenau schneiden, war nie anders... :teufel:

      Auch für den HDV-Schnitt mußten wir einige Zeit warten - umsonst gabs nicht die Proxy-Diskussionen.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Bei den Informationen oder in der Anleitung steht leider nichts, was mit dem Ton passiert.
      Es gibt ja inzwischen einige AVCHD-Camcorder mit Dolby Digital 5.1 Aufnahme.
      Wird AC3 im M2T-Format beibehalten, wird er in Stereo runterkonvertiert oder als 6 Wave-Dateien abgelegt?

      Ansonsten wäre das Programm super, der Preis stimmt, die Bedienung ist simpel, im Grunde alles selbst erklärend und man kann sogar direkt von der Speicherkarte oder der Kamera-HDD gleich konvertieren!
    • Original von maverick0812
      Es gibt ja inzwischen einige AVCHD-Camcorder mit Dolby Digital 5.1 Aufnahme.
      Wird AC3 im M2T-Format beibehalten, wird er in Stereo runterkonvertiert oder als 6 Wave-Dateien abgelegt?


      Probiers aus, es gibt ja eine Testversion - ich weiß es nicht.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Hab's jetzt getestet!

      Die Trial-Version erlaubt eine Konvertierung von 3 Sekunden pro Datei.
      Dementsprechend schnell geht natürlich auch die Konvertierung, aber beim Doppelkerner schneinen beide Kerne ausgelastet zu sein.

      Habe beste Qualität gewählt!
      AVCHD wird in 1440x1080 und MPG-Audio runtergerechnet.
      Beim Windows Media Player stimmt bei der Wiedergabe dementsprechend das Seitenverhältnis natürlich nicht mehr. (Bild wird ins Hochformat verzerrt!).

      So wie es aussieht, werden aus AVCHD-Dateien HDV-ähnliche M2T-Dateien erzeugt, die eben nur eine höhere Bitrate von 60 MB/s haben.
    • Verzerrung auch bei richtigem PAR, und auch in hochwertigen Schnittprogrammen? Hmm, das wäre seltsam - beim wmp wundert einem ja gar nix.

      1920x1080 ist nicht einstellbar?

      Und geht der 5.1 Ton?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Also habe jetzt mal PowerDVD 8 zum Anschauen der neuen M2T-Dateien verwendet: Das Bild wirkt ebenso in die Höhe gestreckt (verzerrt!)

      Da der Windows Media Player ja 1440x1080 als Auflösung angezeigt hat, habe ich dementsprechend auch ein HDV-Projekt mit dieser Auflösung in Premiere CS3 erstellt.
      Import klappt zwar, aber die Videodatei scheint sich nicht dem Pixelseitenverhältnis anzupassen.
      Links und Rechts ein schwarzer Balken bei der Vorschau (gleich wie bei PowerDVD und Media Player übrigens), als wäre es ein 4:3 Video!

      Die Eigenschaften der importierten Datei machen für mich auch einen seltsamen Eindruck:
      Anscheinend soll es diesmal doch eine 1920x1080 Auflösung haben, allerdings mit einer Framerate von 12,50! :rock:
      Ton ist MPG-Audio in Stereo!

      Das Pixelseitenverhältnis wird hier auch mit 0,75 angegeben! :ill:

      Egal, ob ich jetzt "Quadratische Pixel (1,0)" oder "HD Anamorphisch 1080 (1,333)" einstelle, das Bild wirkt immer verzerrt! :shake:

      Wahrscheinlich ist "AVCHD UpShift" nicht für 1920x1080 gedacht, sondern nur für AVCHD-Dateien im Format 1440x1080, anders kann ich mir dieses Wirrwarr nicht erklären.

      Finde es überhaupt schade, dass man nicht einmal die Auflösung der Ausgabe-Datei einstellen kann, oder zumindest eine genauere Informationen, was für Einstellungen es eigentlich für die Output-Datei vorsieht.

      Entweder ist die Trial-Version derart eingeschränkt oder es kommen noch ein paar Patches, Bugfixes und Updates auf einen zu.

      Für jemanden, der AVCHD mit 1440x1080 und in Stereo aufnimmt, wird durchaus wohl Verwendung für dieses Programm finden.
      Wer aber die nativen 1920x1080 behalten will und vielleicht auch mit Dolby Digital 5.1 arbeiten möchte, wird sicherlich weniger begeistert sein.

      Sonst ist das Programm sehr simpel gehalten, fast zu einfach für meinen Geschmack.
      Wenn man bedenkt, dass diese Software eigentlich wohl nur Cutter brauchen werden und man annehmen kann, dass diese Zielgruppe sich durchaus mit Codecs, Auflösung und Bitrate auskennen müsste.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von maverick0812 ()