Sony HDR-TG3 und keine Ahnung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sony HDR-TG3 und keine Ahnung

      Hallo Videofreunde,

      ich bin durch Glücksumstände zu einem Sony HDR-TG3E gekommen.
      Eigentlich komme ich eher aus dem Fotografiebereich. Also stelle ich schon Ansprüche an Qualität und auch Bearbeitungsroutinen für diese Dinge.

      Jetzt hab ich ein "Problem" mit der Materie und bitte mal um Hinweise und Hilfe.

      Durch diesen Artikel fand ich zu Euch:
      AVCHD versus HDV - Kaufberatung Version 2

      Mein Fazit, welches ich daraus ziehe ist:
      Unser Fernseher kann nur HDReady.
      Unser PC ist sicher nicht auf neuestem Stand um mit vollster Auflösung hier vernünftig und zügig arbeiten zu können.
      Unser DVD Player kann kein BlueRay.
      Unser Brenner kann auch kein BlueRay.

      Das heisst, dass ich diese gute Qualität nur (und auch das nur begrenzt auf HDReady) direkt von der Kamera mit Anschluss an den Fernseher nutzen kann.

      Für ein bisschen Schnitt und normales komprimieren passgerecht für DVDs, die mein Player versteht, brauche ich aber dennoch ein geeignetes Programm.
      Außerdem haben wir uns vorgestellt, die Originalvideos generell erst mal zu archivieren und eventuell mal zurück auf die Kamera zu bringen.

      Aus dem Bericht von Wolfgang und auch meinen ersten Versuchen und Recherchen jedoch kann ich entnehmen, dass dies alles nicht so einfach ist.

      In dem Thread von Wolfgang sind mir einige Fragen offen geblieben:
      Er bezieht sich auf Pinnacle 11, im Moment gibt es Pinnacle 12.
      Nun, so ein Pinnacle Studio Ultimate version 12 würden wir uns schon leisten wollen und können.
      Kann dieses Programm mittlerweile exakt die AVDHD lesen und bearbeiten?
      Kann man inzwischen diese damit geschnittenen Daten wieder auf den Stick schreiben und über den Camcoder dann wieder am TV ansehen?
      Kann man mit diesem Programm ohne extremsten Aufwand diese Videos bearbeiten und für den normalen DVD-Player konvertieren?
      Welches Ausgabeformat empfiehlt Ihr, was den Rechner nicht gleich in die Knie bringt?
      Was könnt und wollt Ihr mir sonst noch ans Herz legen, was ich beachten soll?

      Verzeiht, die unprofessionellen Fragen, wir sind vollkommen blauäugig auf dem Gebiet. :(
      Und verzeiht bitte, falls irgendetwas schon in anderen Threads beantwortet wurde, ich habe zwar einiges gelesen (nicht alles) aber es überfordert mich im Moment.
      Ich nehme als Antwort also auch gern weitere Verlinkungen an.
      Packt mich ruhig voll mit Hinweisen, damit ich nicht erst unnötige Anfängerfehler mache.

      Danke.

      Viele Grüße
      Marion
    • RE: Sony HDR-TG3 und keine Ahnung

      Hallo Marion,

      herzlich willkommen hier. Wie du schon bemerkt hast, ist die Materie eher komplex. Aber zu deinen Fragen, wobei ich Studio 12 selbst nicht verwende:

      Original von Knipsi
      Kann dieses Programm mittlerweile exakt die AVDHD lesen und bearbeiten?

      Ja, Studio 12 kann AVCHD-Dateien lesen und auch bearbeiten.

      Kann man inzwischen diese damit geschnittenen Daten wieder auf den Stick schreiben und über den Camcorder dann wieder am TV ansehen?

      Das entzieht sich meiner Kenntnis. Üblich ist dieser Vorgang allerdings nicht. Im Normalfall wird das Ergebnis deines Schnittes in eine Mpeg2-Datei ausgegeben. Für Full-HD in der Größe 1920 x 1020, für TV (oder DVD) in der Größe 1024 x 576 (16:9). Diese Datei kann man über den PC im Media-Player ansehen. Schließt du (Voraussetzung: passender Ausgang am PC, passender Eingang am TV) deinen PC am TV an, so kannst du deinen Film ebenfalls am TV ansehen.

      Kann man mit diesem Programm ohne extremsten Aufwand diese Videos bearbeiten und für den normalen DVD-Player konvertieren?

      Ja. Genau das ist die Aufgabe eines solchen Programms - Diskussionswürdig ist allerdings dieser Satzteil: "ohne extremsten Aufwand", denn da unterscheiden sich die einzelnen Erwartungshaltungen erheblich. Ohne wirkliche Beschäftigung mit der Materie bleibt der Erfolg auf der Strecke..

      Welches Ausgabeformat empfiehlt Ihr, was den Rechner nicht gleich in die Knie bringt?

      Es hat sich gezeigt, dass Mpeg2 als Ausgabeformat aus aktueller Sicht die beste Lösung ist.

      Was könnt und wollt Ihr mir sonst noch ans Herz legen, was ich beachten soll?

      Nicht aufgeben und durchhalten.. :lips: Aber bei allen Antworten darf eines nicht vergessen werden. Die Software und die Bearbeitung der Dateien erfordern einen aktuellen PC der gehobenen Leistungsklasse. Ist dieser nicht vorhanden, so nutzt dir auch der Kauf der Software nichts.
    • Hallo Josef,

      vielen Dank für Begrüßung und Antworten.

      Ich habe inzwischen noch ein wenig weiter gestöbert hier im Forum.
      Die unterschiedlichen Angaben verwirren mich im Moment leider sehr. :(

      Erst mal zu deinen Antworten.
      Die Sache mit dem PC ist mir schon klar und auch die Bearbeitungserwartungen.
      Für den Anfang möchte ich aber die Sache nicht überladen oder mich übernehmen. Nehme also in Kauf, dass man ev. doch mal etwas doppelt oder eben auf die Art teurer kauft.
      Ich möchte also mit einem kleineren übersichtlichen Programm anfängergerecht einfach einsteigen und ein neuer PC soll trotz aller Wenn und Aber nicht sofort her. (Fällig ist er auf jeden Fall, aber nicht sofort).
      Ein Anschluss von PC an den TV ist schwierig. Zum einen, ein 5m langes HDMI Kabel ist falls überhaupt kaufbar sicher recht teuer und dürfte vielleicht schon wieder qualitätsmindernd sein? Und noch schlimmer kommts – der Rechner hat keinen HDMI Anschluss.

      Deshalb die Frage nach dem Rückspielen auf die Speicherkarte und Abspielen vom Camcoder am TV. Ich meine, ich habe da was bei Wolfgang gelesen, dass dies wohl zukünftig möglich sein wird und lese bei den Beschreibungen von Vegas 8, dass man mit diesem Programm AVCHD Format ausgeben kann.
      Hat jemand Erfahrung damit?

      Mich irritieren die Programme ebenfalls noch sehr.
      Irgendwo hier im Forum wird von Pinnacle 12 sehr abgeraten. Einige haben es sogar schon wieder abgestoßen. Empfohlen wird stattdessen Vegas Studio 8 – mit ca.80 Euro auch erschwinglich. Im Mediamarkt jedoch wird mir wieder gesagt, dass Vegas Studio 8 ein altes Programm ist von 2007 währen Pinnacle 12 neu ist.
      Hat jemand Erfahrungen mit beidem und kann da etwas raten?

      Auch die unterschiedlichen Preise für Vegas 8 sind für mich im Moment undurchsichtig. Ich nehme an, dass bei einigen erforderliche Teile fehlen? So findet man bei Händlern (insbesondere bei ebay) zwar die gleichen Bilder für das Vegas 8 aber Preisangaben von 170-600 Euro. Worauf wäre zu achten, was dabei sein sollte?

      Da ich im Moment ohnehin nicht FullHD bearbeiten und brennen kann ist da ev. das Vegas Studio ausreichend und später mal ein Update auf die bessere und komplette Version des großen Bruder Vegas 8?

      Und, nö, aufgeben hab ich nicht vor. :Zwinkern:
      Aber ich muss erst mal einen brauchbaren Anfang finden.

      Noch was, gibt es im Forum irgendwo eine Beschreibung was die verzwickte Ordnerstruktur auf der Speicherkarte im Detail beinhaltet? Um genauer zu sagen, ich hab ja mehrere kleine Sequenzen aufgenommen, kann ich diese auch einzeln aus diesen Ordnern herauslesen und kopieren über Explorer oder geht das generell nur über Programme?
      Den Bilderordner hab ich gefunden, damit kann ich umghen :Zwinkern: - die Bildqualität - naja - .
    • Original von Knipsi
      Deshalb die Frage nach dem Rückspielen auf die Speicherkarte und Abspielen vom Camcoder am TV. Ich meine, ich habe da was bei Wolfgang gelesen, dass dies wohl zukünftig möglich sein wird und lese bei den Beschreibungen von Vegas 8, dass man mit diesem Programm AVCHD Format ausgeben kann.

      Quasi jedes Schnittprogramm kann in verschiedenen Formaten ausgeben. AVC ist dabei der komplexeste Kodec. Um einen Film von 1 Std. Länge nach AVC auszugeben, benötigt mein absoluter HighEnd-PC für € 3000.- ca. 9 Std. an Renderzeit. Jetzt kannst du auf die Zeit deines PC's schließen. Dazu hat sich gezeigt, dass die Ausgabe nach AVC qualitativ nicht so gut ist, wie die (deutlich einfachere) Ausgabe nach Mpeg2. Darüber hinaus ist es nicht nur eine Frage der Renderzeit, sondern der Gesamtausstattung des PC's. Fast alle Schnittprogramme setzen 2 GByte an Arbeitsspeicher voraus, die meisten benötigen ebenso Prozessoren mit aktuellen Multimedia Instuctions (Befehlen) wie SSE3. Weist dein PC das nicht auf, so kann das Programm (auch wenn es günstig ist) gar nicht installiert werden. Zum Thema "Kleines, günstiges Programm" Auch oder gerade ein Pinnacle wuchtet den Inhalt mehrerer DVD's auf deine Festplatte. Du solltest somit einige Gigabyte an Platz frei haben. Günstig bedeutet nicht zugleich klein oder Ressourcen-schonend.

      In deinem Fall wäre die Ausgabe nach AVC, die anschließende Speicherung auf der Karte und die danach erfolgende Ausgabe auf den TV gedanklich durchaus korrekt. Aber ich kann dir nicht sagen, ob deine Kamera das zurückgespielte Material überhaupt wiedergeben kann. Zumindest ist mir nicht bekannt, dass das hier jemand schon mal gemacht hätte. Allerdings ist dieser Weg bei Band-Geräten durchaus üblich (was deines aber nicht ist). Allerdings können fast alle Blu-Ray Spieler (ab € 300.-) AVC-Dateien wiedergeben, die auf eine normale DVD gebrannt werden. Du bräuchtest somit "nur" einen brauchbaren PC, eine vernünftige Software, einen DVD-Brenner und einen BluRay Spieler..

      Mich irritieren die Programme ebenfalls noch sehr. Irgendwo hier im Forum wird von Pinnacle 12 sehr abgeraten. Einige haben es sogar schon wieder abgestoßen.

      Pinnacle ist günstig, weist aber oft gerade dann, wenn eine neue Version herausgekommen ist, eine große Menge an Fehlern auf, die erst im Laufe der Zeit durch verschiedene "Patches" (die dann zu installieren sind) behoben werden. Und es ist nun mal total nervig, wenn du dann einen Film schneidest und Film und Ton nach 20 Minuten auseinanderlaufen oder das Programm regelmäßig nach 10 Min abstürzt.

      Empfohlen wird stattdessen Vegas Studio 8 – mit ca.80 Euro auch erschwinglich.

      Das Programm heißt Sony Vegas 8, die aktuelle Version ist die 8e und diese ist erst einige Monate alt. Aber hierbei handelt es sich um ein Provi-Programm, das ca. 650.- Euro kostet. Die genannten 80.- Euronen sind nicht korrekt. Und: Das Programm ist sehr gut und empfehlenswert.

      Im Mediamarkt jedoch wird mir wieder gesagt, dass Vegas Studio 8 ein altes Programm ist von 2007 währen Pinnacle 12 neu ist.

      Der MM erzählt Quark mit Soße - die sollten Staubsauger verkaufen, keine Kameras oder gar Schnittprogramme.

      Da ich im Moment ohnehin nicht FullHD bearbeiten und brennen kann..

      Bitte unterlieg nicht dem Irrtum, dass das nach deinem Gusto gesteuert werden kann. Deine Kamera erzeugt High-Definition Dateien, willst du diese schneiden und bearbeiten benötigst du die Möglichkeiten dazu..

      Letztendlich hast du nur die Möglichkeit, deine Cam so wie vorgesehen direkt am TV anzuschließen und deine Aufnahmen so zu betrachten. Möchtest du deine Filmclips bearbeiten (schneiden) und einen ganzen Film draus erstellen (auch wenn er nur 5 Minuten lang ist), so benötigst du dazu einfach einen potenten Rechner und ein leistungsfähiges Programm. Es gibt eine Menge Leute, die mit günstigen Programmen (wie Pinnacle) relativ glücklich werden. Andererseits kannst du aber auch feststellen, dass die meisten hier eher mit Profi-Programmen arbeiten. Dabei ist es egal, ob das nun Adobe Premiere, Vegas 8, Edius oder Ähnliche sind - das ist einfach eine Geschmacksfrage. Aber alle, die AVC-Dateien verarbeiten, besitzen zumindest einen PC mit einem 2-Kern Prozessor. Die Meisten wiederum haben aber mittlerweile einen 4-Kern Prozessor (Intel), da diese mittlerweile durchaus bezahlbar sind. Der Video-Schnitt ohne eine der genannten Maschinen ist in der Realität nicht machbar. Einfach weil du keinen Elefanten in einer Schubkarre transportieren kannst. Niemand gäbe hier freiwillig viele tausend Euronen nur für PC und Software aus, wenn es nicht nötig wäre.. Das Problem liegt leider auf der Seite der Hersteller - es werden durchaus brauchbare, schnuckelige und günstige Kameras verkauft. Aber niemand erzählt den Leuten vorher, was sie nachher an Folgekosten rechnen müssen.
    • Zitat:
      Empfohlen wird stattdessen Vegas Studio 8 – mit ca.80 Euro auch erschwinglich.

      Das Programm heißt Sony Vegas 8, die aktuelle Version ist die 8e und diese ist erst einige Monate alt. Aber hierbei handelt es sich um ein Provi-Programm, das ca. 650.- Euro kostet. Die genannten 80.- Euronen sind nicht korrekt. Und: Das Programm ist sehr gut und empfehlenswert.

      Muss das ein bißchen korrigieren:

      Die aktuelle Version von Vegas pro ist 8.0b.

      Es gibt auch eine abgespeckte Version (Vegas Studio, in der aktuellen Version 9, wenn ich mich nicht irre). Dieses Programm ist deutlich preiswerter (um 100 €) als Vegas pro. Aber auch das gibt es, mit ein bißchen Suche und Glück, für deutlich weniger Geld als 650 €.;)

      Was die Renderzeit und die Hardwareanforderungen von AVCHD angeht, hat Mr. Jo natürlich recht. :wink2:
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Original von Knipsi
      Ein Anschluss von PC an den TV ist schwierig. Zum einen, ein 5m langes HDMI Kabel ist falls überhaupt kaufbar sicher recht teuer und dürfte vielleicht schon wieder qualitätsmindernd sein? Und noch schlimmer kommts – der Rechner hat keinen HDMI Anschluss.

      Deshalb die Frage nach dem Rückspielen auf die Speicherkarte und Abspielen vom Camcoder am TV.


      Wenn du eine gute Abspielmöglichkeit willst, dann geht die Sache mittelfristig eher in Richtung Blu Ray Player oder einen Netzwerkplayer (als TViX-HD). Auch eine PS3 wäre eine gute Lösung.


      Original von Knipsi
      Ich meine, ich habe da was bei Wolfgang gelesen, dass dies wohl zukünftig möglich sein wird und lese bei den Beschreibungen von Vegas 8, dass man mit diesem Programm AVCHD Format ausgeben kann.
      Hat jemand Erfahrung damit?


      Vergiss eher das Rückspielen auf die Speicherkarte, denn die Ausgabe zu AVCHD ist aus Vegas zwar möglich, aber auf den Chips wird eine Art BDMV-Struktur abgelegt, und es ist nicht einfach mit reinem Überspielen getan. Wobei man in der PS3 auch von usb-Sticks abspielen könnte - und auch von der Festplatte. Aber dann wohl mit 60 Hz statt unseren 50 Hz, was nicht ideal wäre.


      Original von Knipsi
      Da ich im Moment ohnehin nicht FullHD bearbeiten und brennen kann ist da ev. das Vegas Studio ausreichend und später mal ein Update auf die bessere und komplette Version des großen Bruder Vegas 8?


      Es ist eine neuere Versoin von Vegas Moviestudio Platinum geplant - un das brauchst du, um HD bearbeiten zu können. Diese neuere Version wird auch Blu Ray Authoring können - ich weiß nur nicht, wann die kommen wird.

      Du könntest auch eine ältere Version von Vegas Moviestudio kaufen, etwa über Amazon HIER, und dann ein Upgrade zu Vegas 8 Pro machen - da lauft gerade eine Aktion (267 Euro statt 333 Euro oder so):

      sonycreativesoftware.com/upgra…studiotopro?keycode=64100


      Oder über eine ältere Vegas-Version (etwa über ebay, kann auch englischsprachig sein):

      links.mail.sonycreativesoftwar…b=0&j=MTE1MDQyNzA5S0&mt=1

      Ja, man kann hier billiger aber auch teurer kaufen...
      ;)
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Hallo Freunde,

      ihr wart ganz fleissig und lieb zu mir.
      Vielen Dank.

      Bis auf die Programmversionen ist erst mal alles klar. Danke.

      Die Meinung zum MM teile ich - kenne ich schließlich von den DSLRs auch.

      Die Programme möchte ich doch genauer hinterfragen.
      Es gibt das
      1 299euro
      das
      2 159euro
      das
      3 [url=http://www.qf-foto.de/component/page,shop.product_details/flypage,shop.flypage/product_id,398/category_id,16/manufacturer_id,0/option,com_virtuemart/Itemid,26/]658euro[/url]
      und das
      4 73euro

      Die Unterschiede erschließen sich mir nur sehr dünn.
      Meine Gedanken gingen in die Richtung, mir erst mal die 4 zuzulegen und abzuwarten ob man auf 3 später updatet.
      Und die Fragen bleiben wo der Unterschied zwischen 1-3 ist?
      1 und 3 verkauft der gleiche Laden. Einziges was ich lese ist, dass in 1 ein Teil fehlt, welches sicher bei 3 enthalten sein wird.
      Was ist mit 2? Fehlt dort auch was? Ist es analog 1 nur eben billiger, oder was unvollständiges zwischen 2 und 3?
      Auf die Fotografie bezogen nutze ich Photoshop Cs3 sollte es mich mit den Videos packen, wäre ein Premiere zwar eine teure aber durchaus gute kompatible Lösung.
      Deshalb keine größere Ausgabe im Moment. Premiere Elements?
      Ein vernünftig nutzbares Programm um mal bisschen zu schneiden und ein/zwei Sequenzen zusammenzuschieben, vielleicht bisschen Musik noch drunter das wünsche ich mir schon, notfalls eben nur das Ansehen am PC. Für die Ausgabe als DVD sowie mal als Flash für die Webseite machst du mir fast Angst wird wohl eher schwer bis gar nicht werden vorerst.

      Original von Mr Jo

      Da ich im Moment ohnehin nicht FullHD bearbeiten und brennen kann..

      Bitte unterlieg nicht dem Irrtum, dass das nach deinem Gusto gesteuert werden kann. Deine Kamera erzeugt High-Definition Dateien, willst du diese schneiden und bearbeiten benötigst du die Möglichkeiten dazu..

      Letztendlich hast du nur die Möglichkeit, deine Cam so wie vorgesehen direkt am TV anzuschließen und deine Aufnahmen so zu betrachten. Möchtest du deine Filmclips bearbeiten (schneiden) und einen ganzen Film draus erstellen (auch wenn er nur 5 Minuten lang ist), so benötigst du dazu einfach einen potenten Rechner und ein leistungsfähiges Programm. Es gibt eine Menge Leute, die mit günstigen Programmen (wie Pinnacle) relativ glücklich werden. Andererseits kannst du aber auch feststellen, dass die meisten hier eher mit Profi-Programmen arbeiten. Dabei ist es egal, ob das nun Adobe Premiere, Vegas 8, Edius oder Ähnliche sind - das ist einfach eine Geschmacksfrage. Aber alle, die AVC-Dateien verarbeiten, besitzen zumindest einen PC mit einem 2-Kern Prozessor. Die Meisten wiederum haben aber mittlerweile einen 4-Kern Prozessor (Intel), da diese mittlerweile durchaus bezahlbar sind. Der Video-Schnitt ohne eine der genannten Maschinen ist in der Realität nicht machbar. Einfach weil du keinen Elefanten in einer Schubkarre transportieren kannst. Niemand gäbe hier freiwillig viele tausend Euronen nur für PC und Software aus, wenn es nicht nötig wäre.. Das Problem liegt leider auf der Seite der Hersteller - es werden durchaus brauchbare, schnuckelige und günstige Kameras verkauft. Aber niemand erzählt den Leuten vorher, was sie nachher an Folgekosten rechnen müssen.


      Ich glaube dir aufs Wort. Dann bin ich mal gespannt, wann das ganze bei mir scheitert.
      Bleibt mir am Ende aber noch die eine Möglichkeit, mit einem der Programme meinen geschnitten Film wenigstens am Rechner anzusehen?

      Und noch mal auf den Rechner zurückkommend.
      Mittelfristig, wie Ihr schon sagt, aber eben mittelfristig.

      Das möchte ich das erläutern:
      Wir haben diesen Camcoder als Tester gewonnen. Und genau das will ich damit tun.
      Ich bin, was Videos betrifft Laie und Ottonormalo.
      Was will man erreichen, wenn man Tester auslost - der Dumme und der Profi haben die gleiche Chance von gleichen Ausgangspunkt.
      Das Ergebnis durch die unterschiedliche Basis gibt interessante Aufschlüsse.
      Also werde ich als Dummie hier auch funktionieren und mit meinen einfachen Mitteln probieren, was wird mit ein bisschen gutem Willen und Einsatz daraus - und wenn dann eben für solche Leute am Rechner Schluss ist, dann ist das mein Fazit :D
      Nun bin ich allerdings ein Fotofreak und so durchaus technisch akzeptabel aber eben nicht für dieses hohe komprimierte Format, ausgestattet.
      Und dann weis ich noch nicht, ob mich die Materie fesseln wird.
      Da ich jedoch bei Bildern einen durchaus gehobenen Anspruch habe, will und werde ich auch hier einen gewissen Aufwand betreiben.
      Dazu zählt bei mir ein brauchbares und bezahlbares Programm und ein gewisser zeitlicher Aufwand für ne Menge Probiererei. Dazu zählt aber nicht, ein Rechnerneukauf im Moment.
      Was hier mittelfristig draus wird, kann ich nicht beantworten.
      Das Testen will ich aber wirklich ernst nehmen, da es mir Spass macht hier zu probieren wie weit ich in der kurzen Zeit mit nicht perfekten Mitteln überhaupt kommen kann.

      Deshalb meine Fragen und Bitten an Euch.

      Und danke für die ersten guten Hinweise :yes:
    • 4 ist die kleinere, abgespeckte Version von Vegas - genannt Vegas Movestudio.

      1 bis 3 sind offenbar sogenannte OEM-Versionen von Vegas 8 Pro. Heißt, dass die zusammen mit Camcordern verkauft worden sind, und da ist nur Sony Vegas 8 Pro dabei. Im gesamten Paket von Vegas 8 Pro sind aber 2 Programme enthalten:
      - Vegas 8 Pro selbst - das Schnittprogramm
      - der DVD-Architekt 5 - ein Authoringtoo, um DVDs und Blu Rays erstellen zu können.

      Man kann von den Versionen zu Vegas 8 Pro + DVDA5 upgraden - aber das dürfte in Summe teurer sein, als die Links von mir oben. Schau dir bitte nochmals meinen Vorschlag an - die alte Vegas Moviestudio 6 Software ist günstig - die schlage ich aber nur vor, damit du eine Basislizenz hast. Und dann über den Angebotslnk von Sony upgraden - auch wenn bei dem Link noch Steuer dazu kommt, ist das ein preiswerterer Weg zum recht professionellen Vegas 8 Pro + DVDA5.

      Wenn du das nicht willst - dann kaufe dir vielleicht Vegas Moviestudio 8, aber dann fehlt dir zur Zeit noch die Authoringlösung für Blu Ray (eventuell Uleads Filmbrennerei 6+ samt HD pack dazu kaufen).

      Ach ja, zu Premiere: hat einen großen Ressourcenbedarf, der PC muss auch stark sein. Und bei AVCHD-Schnitt hast das Problem, dass der Import dort nicht klappt.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung