DSLR oder kompakt? - Was rechtfertigt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DSLR oder kompakt? - Was rechtfertigt?

      In den letzten Wochen wurde ja hier im Allgemeinen Bereich mehrere Male über DSLR vs. kompaktere Apparate und auch Foto+Video- vs. "nur Foto"- bzw. "nur Video"-Geräte diskutiert.

      Heute wollte ich mal Bilder der Nikon D700 vergleichen mit Bildern von anderen Kameras (D90, D3, D300, Canon D5, Panasonic-Apparate, Sony-Apparate) und dabei bin ich auf folgenden SEHR GUTEN Link gestossen:

      Neutrale Vergleichsbilder aller aktuellen relevanten digitalen Fotoapparate

      Diese Seite kannte ich noch nicht und bin überrascht,

      1. wie qualitativ hochwertig die Testbedingungen sind (Laborbedingungen, gute Charts etc.)

      2. wie gross die Anzahl Kameras ist, die man miteinander vergleichen kann

      3. wie toll die Funktion funktioniert, Bilder direkt nebeneinander hinzustellen (inklusive der "Rückwärts"-Funktion oben auf der Internetleiste, welche nur die Bildhälfte rückgängig macht, welche gerade aktiv ist.)


      Mit dieser Internetseite kann man auch deutlich zeigen, dass

      - Bilder bis 10x15 bei einer grossen Anzahl von Fotoapparaten einfach gleichwertig aussehen.

      - die Unterschiede bei grossen Vergrösserungen (bei Poster oder starken Crop) plötzlich SEHR frappant werden!

      Man beachte auch die grossen Unterschiede von Kamera zu Kamera beim Kontrastumfang der Kameras - z.B. anhand des weissen Fadens und des dunklen Stoffs in den ISO-Reihen

      Das Bild einer LUMIX TZ5 beispielsweise sieht anfangs (unvergrössert bzw. ausgesucht) relativ ebenbürtig einem Bild einer DSLR aus. GANZ ANDERS sieht es aber aus, wenn man mal auf die Bilder klickt (wodurch sie zuerst ausgewählt und bei nochmaligen Klick sehr gross vergrössert werden). Resultat:

      - ALLE kompakten digitalen Fotoapparate weisen bei der Vergrösserung nur noch eine "Suppe" auf in den feinen Strukturen (z.B. Pinselhaare, Muster auf Stoff im Korb)

      - chromatische Aberrationen sind bei kompakten Fotoapparaten oft sehr stark, was man natürlich auch erst bei der Vergrösserung so deutlich sieht...

      - FX vs. DX macht keinen so grossen Unterschied mehr, wie kompakt vs. DSLR oder wie 8 Megapixel vs. 12 Megapixel


      Bisher habe ich in der Praxis nur beobachten können, dass ein deutlicher Unterschied zwischen 6 Megapixel-DSLRs und 10 Megapixel-DSLRs ist (6 Megapixel hat z.B. noch die D40 im Test des obigen Links) - obwohl DSLR hat die D40 ein deutlich unschärferes Bild als z.B. die D90, welche ja auch DX-Format hat. - In diesem Fall sind also mehr Pixel vorzuziehen, obwohl der Chip gleich gross ist. (Hinweis: Nikon hat bei der D3 absichtlich nicht mehr als 12 Megapixel gewollt, weil sich Nikon der Qualitätsabnahme bei noch mehr Pixeln bewusst ist. 12 Megapixel scheinen mit der heutigen Technik bei Nikon's Chips sozusagen einem IDEALWERT zu entsprechen.)

      Interessant wird's auch (wie aktuell) wenn die aktuelle D90 und die aktuelle D700 gleichviel Pixel haben.... aber DX vs. FX ...

      Wie wir hier diskutiert und erwartet haben, ist der Unterschied im Bild kaum zu sehen. Für diejenigen, welche sich nach dem Unterschied der genannten Kameras fragen (weil die D700 ja einiges mehr kostet...) : dass die D700 eine FX-Kamera ist, bringt ihr (fast) nichts. Ausser, dass man eine grosse Auswahl an exzellenten Objektiven hat (auch jahrzehnte alte FX-Objektive). Aber deutlich werden die Unterschiede eben in der Praxis: die teurere Kamera auf professionellem Niveau hat in sehr vielen Punkten deutlich weiterreichende Einstellungsmöglichkeiten, welche keine besseren Bilder machen, aber das Arbeiten enorm erleichtern. Dazu ein sehr grosser Sucher und ein Profi-Gehäuse mit Staub- / Regenschutz und fertig ist die teurere Kamera mit etwa gleich guten Bildern (bis auf die viel höheren möglichen ISO-Werte).

      Die Internetseite mit den Vergleichsmöglichkeiten zeigt auch, dass Hobbyfotografen, welche ihre Bilder nicht über 10x15 oder 13x18 vergrössern wirklich ohne Bedenken zu den kompaktesten Kameras greifen können, die der Markt bietet. Die Unterschiede in der Bildqualität nehmen erst später zu.... dann aber rapide.

      "Warum noch Kameras mit Prisma und Spiegel?" war letzte Woche noch die Frage... und die Antwort hatten wir auch schon: der Sucher KANN durch das Prisma sehr gross werden. Bei der D3 oder D700 ist das der Fall... bei DSLRs der Mittelklasse wird leider da oft gespart und der Sucher fällt wieder viel zu klein aus... dann ist natürlich auch das Prisma und der Spiegel nur hinderlich. Natürlich ist es ein kleiner Luxus/Komfort, wenn man mit einem sehr grossen Sucherbild arbeiten kann. DAS ist der letzte (?) Grund für die Prismen. Als Profi zieht man das grosse angenehme Sucherbild natürlich einem kleineren, leuchtenden - ergo ermüdenden LCD-(Sucher-)-Bild vor.

      Mit diesem Thread können wir die Thematik System A vs. System B wieder aufnehmen. Diesmal isoliert von den anderen Threads, welche eigentlich für die im jeweiligen Titel genannten speziellen Kameras reserviert sein sollten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • RE: DSLR oder kompakt? - Was rechtfertigt?

      Original von cici
      Neutrale Vergleichsbilder aller aktuellen relevanten digitalen Fotoapparate

      - ALLE kompakten digitalen Fotoapparate weisen bei der Vergrösserung nur noch eine "Suppe" auf in den feinen Strukturen (z.B. Pinselhaare, Muster auf Stoff im Korb)

      Toller Link. Danke für den Hinweis.

      Schau Dir mal die Fotos der kompakten Sigma DP1 an! Ich finde sie besser (Definiertheit, Farbverläufe und -nuancen) als die (fast?) aller DSLRs. Das ist für mein Empfinden ähnlich, wie typische Unterschiede zwischen Ein- und Dreichip Camcorder.
    • RE: DSLR oder kompakt? - Was rechtfertigt?

      Original von Harald


      Schau Dir mal die Fotos der kompakten Sigma DP1 an! Ich finde sie besser (Definiertheit, Farbverläufe und -nuancen) als die (fast?) aller DSLRs.


      In der Tat ist die Sigma für eine kompakte Kamera sehr gut - sie hat wenigstens noch ein bisschen Muster in den Stoff-Mustern der ISO-Reihe. Ich würde sie ähnlich wie die D60 von Nikon einstufen - ABER: die D60 kostet einiges weniger... dafür ist die Nikon deutlich grösser ( = mehr schleppen für ähnliche Bildqualität). Die D60 ist nur bei hohen ISO-Werten deutlich besser als die teurere Sigma.

      Und doch finde ich die billige D40 (halb so viel wie die Sigma) sogar noch etwas besser als die D60 beim Kontrastumfang bei ISO 800 (siehe Stoffmuster D40). Obwohl die D40 nur 6 Megapixel hat (vs. 14 Megapixel bei der Sigma) scheinen mir beide ungefähr gleich scharf zu sein bei der ISO 800 Aufnahme. Die Sigma zeigt den weissen Faden schöner, dafür hat die D40 kein so starkes Farbrauschen wie die Sigma (z.B. linke Flasche).

      Wenn Du mal sehen willst, WANN die Sigma DP1 richtig "alt" aussieht, dann nimm mal eine ordentliche DSLR (zum Beispiel die D700 ;) ), welche auch deutlich mehr kostet als die Sigma und vergleiche dann die Bilder bei ISO 800.

      Achte Dich auf Folgendes:

      - die Sigma hat einen unscharfen Pinsel rechts aussen mit Farbfehlern drin
      - die Sigma hat ausserdem einen deutlich geringeren Kontrastumfang als die DSLR im schwarzen Stoff-Muster (ganz links)
      - das Muster des dunkelblauen und des blaugrünen Stoff-Musters sind nicht mehr scharf
      - die linke Flasche scheint etwas ganz anderes zu enthalten als bei der DSLR ;)
      - dabei ist das Bild der Sigma noch nicht mal so gross vergrössert wie das der Vollformat-DSLR... sonst sähe es NOCH ein wenig krasser aus...


      Das liegt aber alles nicht (nur) an der hohen ISO-Zahl... Bei ISO 100 kannst Du ausser den deutlichen Farbfehlern, die nur bei den hohen ISO-Zahlen erscheinen (Makro-Rauschen) bereits die relative Unschärfe erkennen - z.B. im blaugrünen Stoff oder im Korbgriff.

      Aber genau darum geht es:

      Der Consumer kriegt mit der Sigma DP1 für viel weniger Geld als für eine D700 eine Kamera, welche auf 10x15 praktisch gleichwertige Fotos produziert. - Bei Vergrösserungen sähe das schon anders aus, aber sehr viele Consumer machen nur selten oder nie Vergrösserungen...

      Der 08/15-Consumer wird nicht mit ISO 800 fotografieren.... und er braucht auch nicht die schnellen Zeiten einer D700 (Bereitschaft beim Einschalten innert Millisekunden, schneller und präziser AF, keine Verzögerungszeit beim Auslösen, 5 Bilder pro Sekunde mit nachführendem AF während der Reihe)...

      Und der Consumer braucht auch keine regenfeste, stossichere Kamera mit schweren und teuren Objektiven vorne drauf. Und er macht auch nicht wie ich, eine HDR-Reihe mit 9 Bildern und LW-Korrektur von 1LW zwischen 2 Bildern ... und das alles im "Schnellfeuer"-Modus, weil sich auch in HDR manchmal Objekte bewegen (was zu Unschärfe im HDR-Bild führt) ...

      Die Sigma hat relativ starke CA links oben... das sieht der Consumer nicht mal... bei 10x15 schon gar nicht... Die Bildverzerrung fällt ihm nicht auf, weil er ja keine karierten Hefte fotografiert, sondern Strand, Prärie, Grillfest... da gibt es keine Gitterlinien...

      Der Consumer passt sich den Funktionen der Kamera an... bei der Oberklasse DSLR passt der User die Funktionen seinen Bedürfnissen an. Für einen Consumer ist das Schnick-Schnack... dem Profi erspart das Ärger und Zeit und die Kamera arbeitet so, wie sie programmiert wird - sie dann aus, wenn der User es je nach eingestellter Priorität möchte (AF-Priorität, Auslösepriorität, AF-Nachführen, AF nicht nachführen, etc.).

      Weniger Features für weniger Geld. - Für jeden ist etwas dabei! - Treten Sie näher!

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Bitteschön! - Bin auch begeistert! - Tolle, professionell erarbeitete Grundlage für fundierte Diskussionen mit Anschauungsmaterial...


      Edit: HABE SOEBEN DEN "ALL CAMERAS"-BUTTON ENTDECKT!! :jubilie:

      übrigens: zu Bedenken geben kann man höchstens, dass die Bildqualität natürlich auch sehr stark vom Objektiv abhängt... und da gibt es gute wie schlechte...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • RE: DSLR oder kompakt? - Was rechtfertigt?

      Original von cici
      Wenn Du mal sehen willst, WANN die Sigma DP1 richtig "alt" aussieht, dann nimm mal eine ordentliche DSLR (zum Beispiel die D700 ;) ), welche auch deutlich mehr kostet als die Sigma und vergleiche dann die Bilder bei ISO 800.

      Die Sigma hat relativ starke CA links oben...

      Zugegeben, bei wenig Licht ist die Sigma DP1 sicher nicht die Stärkste.

      Bei der CA muss man aber berücksichtigen, dass die DP1 28 mm (KB) Brennweite hat. In diesem Bereich kämpfen auch sehr viele (professionelle) Objektive mit CA.

      Was mich bei der DP1 unabhängig von der für mich eher unwesentlichen Pixelzählerei fasziniert, ist der allgemeine Farbeindruck von aus dem RAW Modus abgeleiteten Bildern. Mir gefällt das irgendwie deutlich besser. Ohne dass ich jetzt genau beschreiben könnte, warum das so ist.

      Von der Signalverarbeitung hinter dem Foveon-Sensor her ergibt sich wohl folgende Qualitätsreihenfolge:
      SD14 -> SD1 -> SD2 = SD15

      Ich bin gespannt. Gekauft habe ich noch keine.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Harald ()

    • RE: DSLR oder kompakt? - Was rechtfertigt?

      Original von Harald

      1) Bei der CA muss man aber berücksichtigen, dass die DP1 28 mm (KB) Brennweite hat. In diesem Bereich kämpfen auch sehr viele (professionelle) Objektive mit CA.

      2) Was mich bei der DP1 unabhängig von der für mich eher unwesentlichen Pixelzählerei fasziniert, ist der allgemeine Farbeindruck von aus dem RAW Modus abgeleiteten Bildern.


      1) absolut. Man sollte eben wie erwähnt auch die Optik mit einbeziehen... Bei den Nikon DSLRs werden allerdings ab der Mittelklasse die CAs sehr effektiv eliminiert - bei allen Objektiven.

      Das ist natürlich nur eine Frage der Zeit, bis auch die kompakten Kameras eine Funktion zur CA-Eliminierung einpflanzen... schliesslich scheint es 100% Software zu sein, weil es ja auch bei 30 Jahre alten Objektiven funktioniert.

      2) ich sehe was Du meinst - andere Kompaktkameras haben auch generell viel mehr Rauschen in den Farbfeldern der Farbtabelle. Sogar bei relativ niedrigen ISO-Werten... die Sigma hingegen zeigt dort eine saubere Tabelle wie von einer SLR.

      Und diese Leistung steckt einfach so in einer Jackentasche... Und die Leute machen dann sowas draus: Panorama mit der Sigma DP1 - Man schaue sich die dazugehörige Internetseite an...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von cici ()