Angepinnt Neuer spannender GEMA-Thriller! Digital Juice GEMA FREI

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neuer spannender GEMA-Thriller! Digital Juice GEMA FREI

      Bevor ich in den Schnitt des aktuellen Projekts gehe, will ich - wegen DVD-Veröffentlichung - von der GEMA wissen, ob die Digitaljuice Produkte nicht nur auf der Erde, sondern vielleicht auch auf dem fernen Planeten Deutschland lizenzfrei sind.
      Also letzte Woche bei der GEMA in Berlin angerufen, Zentrale hat mir zwei Durchwahlen zur Abteilung Doku gegeben, die natürlich ständig besetzt sind. Irgendwann doch frei, dort die Auskunft bekommen, dass ich in München anrufen muss bei Herrn XXXX. Prima, mehrfach Herrn XXXX in München angerufen, immer minutenlanges ungestörtes Freizeichen ohne Anrufbeantworter, ohne nervige Umleitung zu einem anderen Sachbearbeiter oder anderer Reaktion. Dann bei Zentrale angefragt, ob Herr XXXX denn vielleicht Urlaub hat oder anderweitig verhindert ist. Nein, nein, heißt es, Herr XXXX ist da, aber oft im Nebenzimmer und da hat er kein Telefon. Na, meine ich, da hat er sich wohl was bei gedacht. Jaja,, sagt die Dame, er schreibt immer Rechnungen (!) und da will er nicht gestört werden, aber ich kann ihm ja eine Mail schicken, dann meldet er sich. Die Dame gibt mir in aller Freundlichkeit eine falsche E-Mail-Adresse, so dass die Nachricht umgehend mit Fehlermeldung zurück kommt. Kein Problem, mein zweiter Vorname ist GEMA-Kontakter, also wieder angerufen, richtige E-Mail-Adresse bekommen, neue Mail abgeschickt. Seitdem Funkstille. Seit 4 Tagen.

      Verfolgen Sie diese spannende Geschichte weiter und erleben Sie, wie ein bisher unbescholtener Bürger die Platzhalter XXXX Stück für Stück durch reale Buchstaben ersetzt und sich im weiteren Verlauf zu Handlungen hinreißen läßt, die den Machenschaften des angesprochenen Unternehmens zur Ehre gereichen wollen, es aber nicht können. Seien Sie dabei und erleben Sie die neue Folge unseres Bürokraten-Thrillers:

      "Der letzte Schrei ist GEMA-frei!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gysenberg ()

    • It´s Magic Marcus hat die Geschichte schon durch. Lt. seinen Aussagen und Erfahrungen mit der GEMA ist DJ auch in Deutschland genehm.
    • Original von provid
      It´s Magic Marcus hat die Geschichte schon durch. Lt. seinen Aussagen und Erfahrungen mit der GEMA ist DJ auch in Deutschland genehm.


      Hast Du das schriftlich?
      Versuche, mir folgendes Szenario zu ersparen: DVD ist auf dem Markt, GEMA kommt, hält die Hand auf, lacht.
    • Original von Gysenberg
      Hast Du das schriftlich?

      Ja.
      Ich habe auch schon einige Produktionen mit DJ-Musik bei der Gema angemeldet.
      Kontaktprobleme mit denen hatte ich bisher nie (und ich hab schon recht oft mit denen zu tun).
      Aber in der Tat ist es mitunter nicht leicht, den ein oder anderen persönlich zu erreichen und eine Mailantwort dauert schon mal ein paar Tage.



      Versuche, mir folgendes Szenario zu ersparen: DVD ist auf dem Markt, GEMA kommt, hält die Hand auf, lacht.

      Dann hast Du sowieso schon was falsch gemacht, denn die Gemaanmeldung ist vorher einzuholen.
      Ein Presswerk darf die Pressung von rechts wegen ohne eine Anmeldebestätigung nicht beginnen. Seriöse Presswerke halten sich auch daran. Allerdings ist eine Anmeldebestätigung noch kein Gebührenbescheid.
      Im Zweifelsfall warte solange.
      Ich habe nur ein mal eine Anmeldebestätigung erhalten, danach kam gleich der Gebührenbescheid, in welchem die Gemafreiheit bestätigt wurde und somit keine Gebühren anfielen.

      Der Bescheid aus München von der Direktion Industrie kam i.d.R. drei bis fünf Tage später. Mittlerweile kommen die sogar per Mail.
      Es darf allerdings AFAIK bis zu zwei Monaten dauern.
      Etwas heftig war es mal bei der Bezirksdirektion Hamburg, Abteilung Film & TV, ... die haben sich schon mal über 3 Monate feiern lassen. Mit etwas Nachdruck haben die es aber dann doch geschafft, in die Hufe zu kommen.

      Trotzdem ist die Anfrage im Vorfeld empfehlenswert.
      Für die Anmeldung selber legst Du dem Meldebogen BT auch Deine Rechnung UND das Lizenzdokument bei.
      Letzteres liegt auf den DVD's und heisst: "COPYRIGHT.txt"

      Ich markiere immer schon gleich mit einem Textmarker den Passus:
      the musical compositions contained within the StackTraxx Multi-Track Digital Music library; whose exclusive right and/or copyrights are held and controlled in whole by Digital Juice, Inc. The computer software ("Software"), images ("Images"), printed materials ("Index"), compositions ("Music") and other files contained on the CD/DVD (collectively called the "Music") are proprietary and copyrighted. This copyright is protected under U.S. and International copyright law.

      und besonders wichtig:
      3. The Music may be used, altered, or incorporated according to the guidelines described herein into any work (including broadcast, commercial, industrial, educational, and personal)

      Nimm nach Möglichkeit den Text von der aktuellsten DVD. Die haben den Wortlaut einige Male geändert.
      Mit dem zitierten hats bis jetzt jedesmal geklappt. :)

      Viele Grüße
      Marcus
    • Ja, auch von mir schönen Dank für die Info.

      Für mich ginge es aber weniger um per Presswerk vervielfältigte DVDs, sondern um gebrannte, die man im kleinen Kreis weitergibt bzw. um eigene Videos fürs Internet.
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Für mich ginge es aber weniger um per Presswerk vervielfältigte DVDs, sondern um gebrannte, die man im kleinen Kreis weitergibt bzw. um eigene Videos fürs Internet.


      Dito bei mir. Ist es GEMA-technisch eigentlich ein Unterschied zu einer DVD-Pressung wenn ich so 30 bis 70 DVDs nonprofit produziere?

      Wo kann ich da was nachlesen?

      Beste Grüße, Rod
    • Hi again,

      für Veröffentlichungen im Internet ist die Anmeldung bei der jeweiligen Bezirksdirektion, Abteilung Film & TV zuständig.

      Original von Rod
      Dito bei mir. Ist es GEMA-technisch eigentlich ein Unterschied zu einer DVD-Pressung wenn ich so 30 bis 70 DVDs nonprofit produziere?

      Grundsätzlich nicht, eine Vervielfältung ist eine Vervielfältigung.
      Grundsätzlich ist jedes Kopierwerk dazu verpflichtet, erst mit bestätigter Anmeldung zu kopieren. Wenn Du die Kopien selbst anfertigst, bist Du eben dieses Kopierwerk :).
      Die Stückzahl ist nur relevant für die Höhe der Gebühren, denn sie wird abhängig von der Auflage und dem VK erhoben.
      Wenn es sich um eine nonprofit-Geschichte handelt, also kostenlose Weitergabe, liegen die Dinge wieder anders.
      Ich weiß jetzt aus dem Stand nicht mehr genau, wie da die Zuständigkeiten waren. Ich hatte den Fall schon einige Male. kommt z.B. immer dann zum tragen, wenn ein Imagefilm von Firmen an Kunden weitergegeben wird.
      Bei gemafreier Musik ist das grundsätzlich unerheblich, weil eben gemafrei, aber für die Anmeldung nicht ganz unwichtig, damit das Ganze gleich den richtigen Weg geht und die richtigen Formulare bei den richtigen Abteilungen landen.

      Infos findet man in den FAQ auf der Gemaseite und auf in den jeweiligen Infoschreiben, die auf den Downloadseiten zu fidnen sind. Man sollte sich da durch die unterschiedlichen Rubriken durchklicken.
      Ein klein wenig verwirrend ist das schon, geb ich leider zu.

      Viele Grüße
      Marcus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von its-magic ()

    • Also, wenn ich es richtig verstanden habe:

      Um z.B. hier im Forum ein Video zu verlinken, das z.B. Musik von DJ enthält, muss ich also eine Gema-Anmeldung vornehmen, u. U. Monate warten bis die Antwort kommt, und dann erst kann ich den Link setzen?
      Greetings,
      ro_max

      Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    • Formell korrekt.
      Jede Vervielfältigung und/oder Veröffentlichung auch von Werken mit gemafreier Musik ist der Gema zu melden.
      Das ist die formell korrekte Vorgehensweise.
      Ich habe aber auch schon von seiten der Gema die telefonische Auskunft erhalten, dass wenn ein rein gemafreier Clip ins Netz gestellt wird, dies die Gema nicht interessiert.
      Diese Version habe ich aber nicht schriftlich und sie widerspricht dem, was auf den Gemaseiten zu lesen ist, also werde ich sie auch nicht weitergeben ;) :D.
      Wobei ich da grundsätzlich auch offengestanden nicht das große Problem sehe.
      Wenn ich die nötigen Nachweise habe und die Gema Gebühren für einen Clip einfordern sollte, so bekommen sie das nachgereicht und der Fisch ist geputzt.

      Man kann natürlich sagen, das ist ein bisschen so, also müsste man dem Straßenverkehrsamt melden, wenn man kein Auto fährt.
      Aber tatsächlich hat die Gema ein Auskunfstrecht auf der Basis der sog. Gema-Vermutung, geregelt im Urheberrechtswahrnehmungsgesetz.
      Demnach hat sie das Recht davon auszugehen, dass verwendetes Repertoire seitens einer Verwertungsgesellschaft verwaltet wird, solange ihr nicht das Gegenteil nachgewiesen wird.
      Sozusagen eine rechtlich abgesicherte Umkehr der Beweislast.
      Ich hatte solch einen Fall noch nicht und kann daher nicht sagen, ob Gebühren erhoben werden, wenn man erst einen Bescheid bekommt und danach erst die Gemafreiheit nachgewiesen hat.

      Viele Grüße
      Marcus

    • Ich hatte solch einen Fall noch nicht und kann daher nicht sagen, ob Gebühren erhoben werden, wenn man erst einen Bescheid bekommt und danach erst die Gemafreiheit nachgewiesen hat.


      Ein Kunde von mir hat vergessen einen Videoclip bei der Messeleitung anzumelden (trotz Gemafreiheit). 2 Wochen nach der Messe kam die Rechnung von der Gema.

      Wir haben dann die Bestätigung der Gemafreiheit nachgereicht und alles war gut. Bezahlen musste der Kunde nichts!
    • Frage: bei DJ hat man ja nur die Rechnung in der Hand, akzeptiert das gemeinsam mit dem allgemeinen Lizenzausdruck die GEMA als ausreichend?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Original von wolfgang
      Frage: bei DJ hat man ja nur die Rechnung in der Hand, akzeptiert das gemeinsam mit dem allgemeinen Lizenzausdruck die GEMA als ausreichend?

      Ja.
      Bei mir hat das bislang immer so gereicht.
      Ich habe die wichtigsten Stellen mit einem Textmarker hervorgehoben, so dass sie gar nicht erst lange suchen müssen, die Rechnung beigelegt und somit war alles klar und ging problemlos über die Bühne.

      Das sind aber natürlich nicht alle Unterlagen, die eingereicht werden müssen:
      Das Anmeldeformular muss na klar dabei sein und eine Musiktitelliste, in der jeder Clip sekundengenau aufgeführt wird.
      Diese Liste ist Teil des Anmeldeformulares.
      Da ich meine Unterlagen aber über Excel verwalte, lege ich immer einen gesonderten Ausdruck mit einer Tabelle der Titel bei.
      Die Liste ist der Gematabelle im Aufbau angeglichen und wurde bislang jedesmal klaglos und ohne weitere Verzögerungen zu verursachen, angenommen.

      Normalerweise muss in der Liste allerdings auch der Komponist aufgeführt sein.
      Das ist bei DJ nicht möglich, weil die keine Komponisten nennen.
      Ich hatte diesbezüglich im Vorfeld bei der Gema angefragt und man sagte mir, das würde trotzdem reichen.
      Bis jetzt, einige Anmeldungen später, hat sich das auch so bewahrheitet :) :yes:.

      Original von braeuherr
      Wir haben dann die Bestätigung der Gemafreiheit nachgereicht und alles war gut. Bezahlen musste der Kunde nichts!

      War das nicht auch ein Clip mit DJ-Musik?


      Viele Grüße
      Marcus
    • Original von its-magic
      Original von wolfgang
      Frage: bei DJ hat man ja nur die Rechnung in der Hand, akzeptiert das gemeinsam mit dem allgemeinen Lizenzausdruck die GEMA als ausreichend?

      Ja.
      Bei mir hat das bislang immer so gereicht.
      Ich habe die wichtigsten Stellen mit einem Textmarker hervorgehoben, so dass sie gar nicht erst lange suchen müssen, die Rechnung beigelegt und somit war alles klar und ging problemlos über die Bühne.

      Das sind aber natürlich nicht alle Unterlagen, die eingereicht werden müssen:
      Das Anmeldeformular muss na klar dabei sein und eine Musiktitelliste, in der jeder Clip sekundengenau aufgeführt wird.
      Diese Liste ist Teil des Anmeldeformulares.
      Da ich meine Unterlagen aber über Excel verwalte, lege ich immer einen gesonderten Ausdruck mit einer Tabelle der Titel bei.
      Die Liste ist der Gematabelle im Aufbau angeglichen und wurde bislang jedesmal klaglos und ohne weitere Verzögerungen zu verursachen, angenommen.

      Normalerweise muss in der Liste allerdings auch der Komponist aufgeführt sein.
      Das ist bei DJ nicht möglich, weil die keine Komponisten nennen.
      Ich hatte diesbezüglich im Vorfeld bei der Gema angefragt und man sagte mir, das würde trotzdem reichen.
      Bis jetzt, einige Anmeldungen später, hat sich das auch so bewahrheitet :) :yes:.

      Original von braeuherr
      Wir haben dann die Bestätigung der Gemafreiheit nachgereicht und alles war gut. Bezahlen musste der Kunde nichts!

      War das nicht auch ein Clip mit DJ-Musik?


      ...war von bluevalley
    • Danke mal für die Detailinfo - also reicht der GEMA offenbar wirklich nur eine einfache Meldung. Ich habe nie ausprobiert, wie das bei der österreichischen AUME ist - auch deshalb, weil wir ja in Österreich den Fotografenvertrag haben, und damit zumindest für Kleinauflagen dieses Problem überhaupt nicht haben.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Original von wolfgang
      ... auch deshalb, weil wir ja in Österreich den Fotografenvertrag haben, und damit zumindest für Kleinauflagen dieses Problem überhaupt nicht haben.

      Etwas, wogegen sich die Gema beharrlich sträubt, mit der Begründung, dass die Herstellungs- & Leistungsschtuzrechte nicht von der Gema vergeben werden.
      Das ist zwar sachlich richtig, aber es stünde der Gema frei, mit der GVL und den anderen Instituten Verträge abzuschließen.
      Daran scheinen sie aber kein Interesse zu haben.
      Angesichts der zunehmenden Anzahl an Kleinproduzenten aufgrund der sinkenden Anschaffungskosten mir völlig uvnerständlich, denn da tut sich doch ein durchaus relevanter Markt auf.
      Aber naja, ,.... lieber einen großen Kunden als viele kleine haben, .. macht unterm Strich weniger Arbeit, ... solange es funktioniert. ...

      Natürlich ist das Ganze wesentlich komplexer. Wer schon mal versucht hat, eine Rechteklärung durchzuführen, weiss, was das bedeutet (und kostet :kotz:.
      Das sind nun mal viele Titel aus dem amerikainschen Markt und da gibt es nicht nur einen Rechteinhaber.
      Aber irgendwie scheint es ja zu gehen, die Österreicher machen es ja vor.
      Man muss es nur wollen.

      Viele Grüße
      Marcus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von its-magic ()

    • Na wobei ich nicht weiß, wie das aussehen würde, wenn wir hier mal 1000 Exemplare herstellen würden - und damit definitiv aus dem Fotographenvertrag rausfallen würden.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung