Mit der HDR-SR7 im SPK-HCD Gehäuse - Erste Erfahrungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mit der HDR-SR7 im SPK-HCD Gehäuse - Erste Erfahrungen

      So. Irgendwann ist immer ein erstes Mal. Nach jahrzehntelangen Videoerfahrungen (Video8 -> Hi8 -> D8 -> AVCHD) und einfacher Unterwasserknipserei mit einer Olympus im Tauchgehäuse wollte ich endlich auch mal bewegte Bilder beim Schnorcheln machen.
      So habe ich also der HDR-SR7E ein Tauchgehäuse gegönnt und das ganze im Oktober unter die Wasseroberfläche an Mallorcas Ostküste gehalten.
      Um es kurz zu machen, hier meine ersten Erfahrungen als Unterwasserneuling.
      Das Gehäuse SPK-HCD von Sony macht einen sehr guten und sicheren Eindruck. Einfache und sichere Kameramontage, tadellose Dichtung, nahezu beschlagfrei. Das Gehäusevolumen ist für die kleine Kamera natürlich derart groß, dass man durch den Auftrieb zwar keine Angst haben braucht, zu ertrinken. Allerdings kommt man auch nicht wirklich bequem in 2-4 Meter Tiefe herunter, wenn überhaupt.
      Im Umlenkspiegel außen am Gehäuse unter Wasser etwas zu erkennen war nur sehr mühsam möglich. Das Spiegelsystem ist der Schwachpunkt des Gehäuses. Oftmals klappt es bei zügigen Bewegungen unter Wasser zusammen. Aber so richtig eine andere Lösung fällt mir gegenwärtig auch nicht ein. Hier hält der Unterwasserfilmer die Kamera wohl grob in die Zielrichtung, in der Hoffnung, das Motiv zutreffen. Als Schnorchler direkt unter der Wasseroberfläche bei leichtem Seegang kein leichtes Unterfangen. Lehrgeld, das man als Landfilmer zahlen muss.

      Kurz und gut, einen kurzen Clip über und unter Wasser habe ich mal zusammengebastelt und zur fachmännischen Bewertung ins Netz gestellt.

      vimeo.com/2509559

      Nun warte ich mal auf Hinweise und Kritik.

      Grüße
      Heiner

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heiner ()

    • Hallo Heiner,

      ja, es handelt sich hier um betretenes Schweigen.........

      Ich denke die Aufnahmen vom Schnorcheln sind optisch leider nicht sehr ansprechend.

      Da Du dort warst sieht Du das mit anderen Augen.

      Das preiswerte Sony Gehäuse erlaubt einem diesen Einblick unter die Wasseroberfläche, nicht mehr und auch nicht weniger.

      In warmen tropischen Gewässern mit Massen von Fischen wäre das sicher weit aus Sehenswerter geworden, - aber so ........

      Wichtig ist das Du deinen Spaß bei hattest, ich denke den hattest Du.
      mfg
      Roland
    • RE: Mit der HDR-SR7 im SPK-HCD Gehäuse - Erste Erfahrungen

      Original von Heiner Das Gehäusevolumen ist für die kleine Kamera natürlich derart groß, dass man durch den Auftrieb zwar keine Angst haben braucht, zu ertrinken. Allerdings kommt man auch nicht wirklich bequem in 2-4 Meter Tiefe herunter, wenn überhaupt.



      Hinweis: Du hast ein Sportgehäuse und kein Tauchgehäuse... die Sportgehäuse werden sehr leicht gebaut, weil sie auch überwasser (Surfen etc.) gebraucht werden und gegen Spritzwasser schützen sollen.

      Was Du tun kannst: zu Hause in einem Wassertank oder in der Badewanne heraustüfteln, wie viel Blei Du in das Gehäuse füllen kannst, damit es bei 0-1m Tiefe GENAU AUSTARIERT IST.

      Nun zu den Details - bitte genau lesen!!

      - Blei in Form von Bleikügelchen (z.B. vom Tauchshop, Anglershop) in Beutel abfüllen

      - Blei ist giftig, nach Hautkontakt die Hände gut waschen

      - die / den Bleibeutel so positionieren, dass das Gehäuse schön auf z.B. 30cm Tiefe ruhig und horizontal im Wasser liegt - auf's Gramm genau!

      - GENAU AUSTARIERT heisst, dass das Gehäuse NICHT untergehen darf und auch nicht nach oben gehen sollte....

      - wichtig ist das, weil Du das Gehäuse nicht verlieren willst (bei zu viel Blei)
      - das Gehäuse soll Dich auch nicht herunter ziehen, denn dafür solltest Du einen Bleigurt haben
      - das Gehäuse mit Blei darf den Bleigurt nicht ersetzen, weil Du beim Verlust des Gehäuse unterwasser durch den fehlenden Bleigurt aus (max.) 5m Tiefe "hinaufgerissen" werden würdest, was sehr gefährlich ist beim Freitauchen!!

      - ja - wir sprechen von Freitauchen, denn sobald Du runtertauchst, kannst Du

      - DIE FISCHE VON DER SEITE FILMEN, wodurch sie ihre ursprüngliche Form bekommen (bei Deinen Videos sind die Fische zu dünn, weil Du sie von oben filmst)

      - lernen an einem Punkt auszuharren (z.B. vor dem Seestern) und zu filmen, als hättest Du ein Stativ

      - die maximale Tiefe von 5m für das Sportsgehäuse NIE unterschreiten

      - trotzdem lernen auf ca. 1-4m Tiefe freizutauchen - das gibt schönere Aufnahmen als immer nur von oben...

      - Deine persönlich favorisierte Tiefe so aussuchen, dass der Grund dort ist: z.B. Grund auf 2,5m Tiefe. Dort dann auf den Boden knien und so die Lebewesen filmen, die in dieser Tiefe leben... vielleicht ganz kleine Lebewesen, die Du mit dem Zoom vergrössern kannst

      - Zoom NUR wenn Du mit der Kamera wenige Millimeter oder Zentimeter vor einem winzigen Objekt bist (z.B. ein 3cm langes Würmchen...)

      - bist Du mehr als ein paar wenige cm vom Objekt entfernt, führt das Zoom zu schrecklich verwackelten und vernebelten Aufnahmen (pauschal gesprochen)

      - Du darfst und sollst mit der Kamera gerne so nah wie möglich ans Objekt gehen bei kleineren Objekten. Im Makrobereich ist man manchmal kurz davor, dass das Frontglas des Gehäuse das Objekt berührt
    • "...betretenes Schweigen" ist ja auch eine Reaktion. Danke aber für die beiden statements, besonders @cici für die vielen Tipps, deshalb habe ich mich ja als Anfänger hierher gewagt.

      Natürlich war ich selbst auch von den Unterwasserbildern enttäuscht.
      In der Familienfassung tauchen die auch nur wenige Sekunden lang auf. Als eine Szene der Urlaubswoche gewissermaßen. Sollten diese 4 Minuten für Profiaugen eine Zumutung sein, muss ich hier vielleicht vorher warnen.
      Eine Oktoberwoche an Mallorcas Ostküste hat für wahre Unterwasserjunkies sicher nur sehr begrenzten Reiz.

      Nun habe ja aber auch nirgends einen fernsehreifen Film angepriesen, sondern als Neuling in diesem Kamera-unter-Wasser-Métier überhaupt hier gepostet und auf ehrliche Meinungen und hilfreiche Tipps gehofft.
      Und besonders für Kritik bin ich dankbar, viele Laien, Familie, Tanten und Onkels staunen einfach nur, was "überhaupt heute alles möglich ist".
      Aber ehrlich, auch ich als "Familiendokumentarfilmer", der auf Super8 Schmalfilm angefangen und inzwischen nahezu unmittelbar nach dem Geschehen HD-Video auf LCD-Großbild präsentiert, erliege schnell mal der Faszination des heute für den Hobbyfilmer machbaren. :Zwinkern:
    • Hallo Heiner,

      ich hatte ja befürchtet, das sich niemand zum Video äussert, das empfinde ich als die mit Abstand härteste Kritik - betretenes Schweigen halt.

      Deswegen habe ich mich aufgerafft und einen Kommentar abgegeben.

      Vielleicht hätte ich einfach noch warten sollen mit meinen Bemerkungen bzw. hätte sie überhaupt nicht posten sollen - oder doch ??

      Richtig ist allerdings, das Kritik in Kombination mit Verbesserungsvorschlägen wertvoller ist als pure Kritik, da muss ich noch an mir arbeiten. Hier gelobe ich Besserung.
      mfg
      Roland
    • Original von uwknipser


      Vielleicht hätte ich einfach noch warten sollen mit meinen Bemerkungen bzw. hätte sie überhaupt nicht posten sollen - oder doch ??


      Ohne Deinen Kommentar hätte ich den Beitrag gar nicht gesehen ;)

      Ist das bei Euch auch so, dass es die Unterwasser-Beiträge nicht anzeigt, wenn man

      1. eingeloggt ist (wichtig!)

      2. und dann auf die "aktuellen Themen der letzten 24h" klickt?


      Bei mir zeigt es die aktuellen UW-Beiträge nur an, wenn ich NICHT eingeloggt bin.... komisch.... und schade...

      Darum habe ich auch diesen Beitrag anfangs verpasst und nur durch Zufall gesehen, weil Du, Roland, geantwortet hattest. Eigentlich müssen wir UW-Filmer ja froh sein um diese Rubrik und uns kräftig beteiligen - sie kann sonst sehr schnell in Vergessenheit geraten. So kann sich eine Rubrik auch zum Geheimtipp im Internet mausern - wie z.B. beim Thema AVCHD vs. HDV, welches hier das grosse digitalvideoschnitt.de (mein Heimforum) schon lange deutlich überholt hat. Ich würde mir darum jetzt auch Auskunft über HDV / AVCHD eher hier holen, als "zu Hause" im digitalvideoschnitt...

      Machen wir also die UW-Rubrik zur Anlaufstelle für alle deutschsprachigen UW-Filmer! :) . ... Tutorials etc. wenn Interesse da ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cici ()

    • Das Sportgehäuse von Sony ist sicher nur als "Ersatzlösung" anzusehen...
      Es gibt sicher gute Gründe dafür, dass ein "echtes" UW-Gehäuse erst ab 1500 € aufwärts zu bekommen ist. Dann fehlt auch noch die gute Lichtanlage für UW-Video, denn ab 2-3m ist Rot schon mal weg als Farbe, gefolgt von Gelb usw.
      Ich kenne nur wenige gute Freitaucher / Schnorchler, die sehenswerte UW-Videos erstellen.
      Diese bleiben aber auch 2-3 min (oder auch länger!) unterwasser.

      Da ich das nicht kann, habe ich Tauchen gelernt und zwar mit Pulle auf´m Rücken :Zwinkern:

      Da habe ich bei moderaten Tiefen (15-25m) etwas Luft für ne Stunde Unterwasseraufenthalt.
      Mir persönlich sind nur die UW-Gehäuse noch entschieden zu teuer :red:

      Gruß Edgar
    • RE: Mit der HDR-SR7 im SPK-HCD Gehäuse - Erste Erfahrungen

      Hallo Heiner,

      ich habe mir seit gestern deine Videos auf vimeo angesehen. Das sind genau die Art Filme, welche auch ich gerne machen will. Kurze Schnitte, nicht langweilig, fernab aufgeblasener 3D-Überblendungen und noch dazu schöne PiPs und auf den Takt genaue Nachvertonung.

      Meine nächste Cam wird wohl die CX550 inkl. Sportgehäuse werden. Ich bin selbst Taucher und möchte mir keine über 1.000 € Gehäuse leisten. Zum Schnorcheln und Flachwassertauchen sollte es das 5m-Gehäuse doch auch tun.

      Doch bevor ich mir das "günstige" Gehäuse zulege, wünschte ich mir noch ein paar Erfahrungswerte von dir:

      1. kann an dem Gehäuse noch ein Bügel z.B. für Tauchlampen oder zusätzlichem Stativ für z.B. Segelmasten angebracht werden?

      2. kann die Cam komplett bedient werden? Oder gibt es Einschränkungen?

      3. wie stoßfest ist das Gehäuse? z.B. für Anbringung am Mountainbike gegen Steinschlag oder gibt es dafür andere Lösungen?

      Danke schon mal vorab

      Gruß

      Dooley
    • RE: Mit der HDR-SR7 im SPK-HCD Gehäuse - Erste Erfahrungen

      Original von cici
      ...
      - die maximale Tiefe von 5m für das Sportsgehäuse NIE unterschreiten
      ...


      Du meinst überschreiten?