Externes Raid 5 System für langfristige Speicherung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Naaaa, nix VHS. Für das Backup müssen gut erprobte Geräte und Speicher her, z. B. die Akai VT 150. Die zeichent auf ner Art Band, wie das frühere "Tonband", auf. Kenner benutzen vor allem Fe-Bänder mit der Kennung RO-st.

      Beste Grüße, Rod
    • Sichern meiner AVCHD-Originale

      Bisher war die Sicherung meiner HDV2-Clips einfach: Das Band war mein Sicherungsarchiv. Meine fertigen Projekte sicherte ich auf externen USB-Platten.
      Jetzt, seit ich mit der neuen Canon HF G30 in AVCHD filme, stellt sich das Sicherungsproblem neu.
      Neben diesem Thread habe ich jetzt viel über NAS, Raid x, Cloud .... und verschiedene Systeme gelesen. Viel Für und Wider, insgesamt eher verwirrend.
      Den ganzen Schnick Schnack mit WEB-Oberfläche, Cloud, Netzanschluss und was weiß ich noch alles brauche ich nicht.
      Ich will nur meine Originalfiles relativ sicher archivieren, von meinem Video-PC aus und zwar händisch.
      Mit der Kernaussage dieses Threads - "Besser sind getrennte Platten" - meine ich, dass ich mit 2 externen Laufwerken à 1Tb oder 2 Tb z.B. von Verbatim, die ich parallel bespiele, am besten und preisgünstigsten bedient bin (ca. 170,- €). Sind die voll, kommen 2 weitere Platten zum Einsatz und die vollen werden entsprechend beschriftet an verschiedenen Orten gelagert .
      Was soll ich noch zusätzlich mit einem NAS für zusätzliche 73,- bis 300,- €, dessen Funktionen ich nicht nutze, dessen Lüfter zu laut sind und dessen CPU sehr oft einen Engpass im Datentransfer darstellt.
      Oder liege ich hier total falsch?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kowi ()

    • Ein NAS ist keine Sicherung. Ein NAS ist eine Möglichkeit mit mehreren Computern von überall auf die gleichen Daten zugreifen zu können. Wenn du das nicht brauchst, dann brauchst du auch kein NAS. Wenn du auf einem NAS etwas versehentlich löscht, ist es gelöscht, auch ein Virus könnte die Daten auf einem NAS gefährden. Auch ein NAS muss gesichert werden.
      Bei den Datenmengen die Videodateien nun mal mitbringen, ist eine Cloud vollkommen unbrauchbar, außer du hättest eine super, super schnelle Internetleitung. Also bleibt dir genau das was du sowieso machst, auf mehreren Platten Kopien anlegen. Auf wievielen Platten, obliegt deiner Angst Daten zu verlieren.
    • Danke Helmut für die klare Antwort. :beer:
      Dann werde ich mal ein paar externe USB-Platten ordern. Eigentlich könnte ich doch gleich 2 TB Platten nehmen - ich speichere ja parallel ab, oder?
    • Ich sichere so:

      - Im Rechner ist noch eine 2. Platte mit 4 TB, auf die per Sicherungssoftware täglich ein Backup meiner aktuellen Bilder und Videos aufgespielt wird.

      - Dann habe ich noch eine Dockingstation in die ich ebenfalls eine 4 TB Platte 3,5 Zoll stecke. Auf die wird ebenfalls täglich ein Backup meiner aktuellen Bilder und Videos gemacht. Wenn ich es mal perfektioniere, dann habe ich von der 3. 4 TB Plate zwei Stück und eine liegt immer an einem anderen Ort. Gewechselt wird dann, tja, vermutlich wöchentlich, oder öfters, wenn ganz wichtige Daten zu sichern sind. Dann hätte ich die Daten selbst dann fast vollständig gesichert, wenn mein Computer geklaut würde oder abfackelt.

      So habe ich aktuell zwei physikalisch unabhängige Backups.

      Beste Grüße, Rod

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rod ()

    • Woher weißt du, dass sich kowi ein "vernünftiges" NAS leisten wollte? :Zwinkern: Er schreibt von einem NAS für 73 bis 300€. Das wird also nichts Besonderes sein.
      Wie du selbst weißt, gibt es immer Ausnahmen, aber die jedesmal alle aufzuzählen würde dem Laien nicht viel helfen.
    • Wie schnell das mit einem Datenverlust gehen kann, habe ich gestern durch eigene Blödheit erfahren dürfen :wallbash:

      Ich habe gestern meine Hardware aus einem alten Unter-Tisch-Minitower in ein geräumiges und von allen Seiten gut zu erreichendes Würfel-Tischgehäuse umgebaut.
      Der Umbau der Komponenten lief alles gut, und ich war fast glücklich - bis ich merkte, dass ich nicht an meine Videoplatte herankam, die alle Edius-Projekte und die aktuellen Clips enthält.

      Ein Blick in's Gehäuse (es war ja noch offen) und es war klar.
      Ich hatte vergessen die SATA-Backplane mit Strom zu versorgen.
      Kein Thema - den Stromversorgungsstecker für die Backplane (die großen weißen vierpoligen) hineingefummelt - es ging irgendwie schwer - Rechner gestartet und - irgendwie riecht es verschmort :gruebel:

      Ich hatte es echt hinbekommen und den Stecker verkehrt, also quasi mit roher Gewalt in die Buchse - zumindestens teilweise - hineinzupressen.
      Dabei habe ich mir die Plattenelektronik gegrillt!
      Ich hätte auch nicht gedacht, wie jemand so dämlich sein kann :pfeifen:

      Aber egal - mein PC hängt ja per Gbit-LAN an meinem zentralen Homeserver (HP Proliant N54L mit 8GB ECC RAM und 18TB Storage-Pool) und der macht ja täglich Clientsicherungen und ich hatte ja extra noch vor dem Umbau eine letze Sicherung angestoßen, die nach rd. 15 Minuten fertig war :yes:

      Eine neue Platte (habe eigentlich immer eine in Reserve, falls mal was kaputt geht) in den - nun aber richtig angeschlossenen Wechselplattenschacht - geschoben, das Dashboard vom Homeserver aufgerufen, das Restore für die Videoplatte gestertet und nach rd. 3 Stunden war mein System incl. der Daten von der gegrillten Platte wieder fertig.

      Mit dieser kleinen Anekdote aus dem wirklichen Leben wollte ich nur mal aufzeigen, wie schnell es gehen kann und dass man dann trotzdem bei einer passenden Sicherungsstrategie wieder an die Sonne kommen kann.

      Den Wert einer Backup-Lösung erweist sich oft erst bei der Wiederherstellung :roll:
      Liebe Grüße
      Uwe
    • Original von Ukle
      Ich hatte es echt hinbekommen und den Stecker verkehrt, also quasi mit roher Gewalt in die Buchse - zumindestens teilweise - hineinzupressen.
      Dabei habe ich mir die Plattenelektronik gegrillt!
      Ich hätte auch nicht gedacht, wie jemand so dämlich sein kann :pfeifen:


      Nimm's gelassen, solche Dinge passieren nun mal und im Moment bei dieser Hitze wohl noch viel öfter also unter normalen Umständen.

      Sie es einfach POSITIV, du hast nur eine Platte geschossen und dank guter Sicherungsstrategie ist ja nicht wirklich was passiert. Stell dir vor so ein Blackout passiert dir beim Autofahren ... DAS wär dann wirklich tragisch.

      Ich denke solche Pannen sind Jedem schon mal passiert, nur die Wenigsten wäre bereit das auch zuzugeben :Zwinkern: