GEMA-Freie Musik gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Es ist ja nicht so, dass eine öffentliche Aufführung gar nicht möglich ist - es kostet halt etwas.


      Richtig - oder auch nicht.
      Darum geht es ja in diesem Thread. ;)

      Dem Sascha Ende, FXsoundarchiv.de, hatte ich empfohlen, seine Werke unter CC-BY 3.0 zu stellen. Hat er gemacht. Finde ich gut.

      Kevin MacLeod, incompetech.com, macht das schon lange.

      Oder der Vorschlag von weiter oben: jamendo.com. - Aber da muss man eben bei jedem Titel sehr genau schauen, welche CC-Lizenzform gültig ist, wie *derxxsfilmer* schon geschrieben hat. Trotzdem gut - wegen CC.

      CC-BY-3.0-lizenzierte Musik darfst Du sowohl nicht-kommerziell und wie auch kommerziell in Deinen Projekten (fast) beliebig nutzen. Einbauen, zusammenschnippeln, mit anderen Titeln und Geräuschen abmischen, öffentlich vorführen, in Kundenprojekten verweden (Stichwort: "Hochzeitsvideos" ), usw. - Es kostet halt nix. :beer:

      Creative Commons ist für Hobbyfilmer und Amateure deshalb genial, weil es so einfach ist.

      Andere, wie HartwigMedia oder Bluevalley, bieten eigene Lizenzvorgaben. Für den privaten Anwender entweder kostenfrei (HartwigMedia) oder mit Minimalkosten (Bluevalley: 100Euro für 4 frei wählbare randvolle CDs, auch Doppel-CDs dabei, mit vielen Titeln - Liefern nur als CDs). Fast uneingeschränkte Nutzung. Erst dann, wenn daraus eine kommerzielle Verwendung entsteht, wird bei diesen Anbietern je Titel eine kommerzielle Lizenz nötig.
      Oder envato.com - Viele Titel, relativ geringe Kosten, auch für kommerzielle Projekte.

      Man kommt als Privatfilmer mit keinen bis geringen Kosten sehr, sehr weit - auch ins Internet und in öffentliche Vorführungen - und muss auf ein breites Repertoire an durchaus guten Stücken nicht verzichten. Wenn es aber unbedingt Evergreens und Chart-Stürmer sein müssen ... - dann wird es komplizierter. ;)

      Beste Grüße,
      Reiner

      P. S.: Beispiele:
      vimeo.com/28582996 - Lizenz: envato.com + incompetech.com
      stilkunst.de/downloads - Lizenz: envato.com

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Reiner M“ ()

      Dem Sascha Ende, FXsoundarchiv.de, hatte ich empfohlen, seine Werke unter CC-BY 3.0 zu stellen. Hat er gemacht. Finde ich gut.

      Über solch eine Initative freut man sich.
      Bei grösseren Projekten "zahle" ich auch gern was in die Kasse.
      FXsoundarchiv kann ich nutzen um einen Clip vorzubringen der evtl mal in einen Film verkauft wird
      dann wird es für beide Seiten interessant, ein "Geben" ist dann ganz sicher mit dabei !
      Wie es von mir bereits auch schon mit Musik von HartwigMedia passiert ist.
      Irgendwer muss auch den kleinen Projekten eine Chance geben,
      das ist doch sehr gut für uns !
      Daher ein grosses "Danke" an Sacha "!!!!!
      Und täglich lernen wir aus Fehlern dazu......
      Ich bräuchte da, glaub ich, etwas Aufklärung.
      Auf Jamendo... was genau muss jetzt wo stehen, damit ich die Tracks für meine youtubevideos verwenden darf?
      Ich Blick da irgendwie noch nicht so wirklich durch...
      ..immer wieder taucht zwar CC auf, aber trotzdem steht dann "darf nicht kommerziell verwendet werden" da.. also dann doch nicht auf Youtube??
      Oder "Alle von diesem Album abgeleiteten Werke werden unter derselben Lizenz verwendet."....also doch mit Lizenz???

      Sorry, wenn ich so blöd frag... aber so wirklich blicke ich nicht durch.... :gruebel:

      Kann mir mal jemand von Jamendo nen Beispiel-Link geben?

      Herzliche Grüße, kathi
      CC ist eine Lizenz - das ist ja das Tolle daran! :yes:
      CC beschreibt, was Du darfst, und was nicht.

      CC mit NonComercial (NC) meint i.d.R.:
      - der Nutzer darf kein Unternehmen sein, und/oder
      - der Nutzer darf damit kein Geld verdienen oder ein Gewerbe fördern.

      Du hast Recht: Mit Youtube wäre ich tatsächlich vorsichtig, wenn "NC" dran steht. Sobald in dem eingestellten Video Werbung von Youtube eingeblendet wird oder Klicks vergütet werden, ist das streng genommen eine kommerzielle Nutzung, auch wenn sie von Privatpersonen betrieben wird. Genau so, wie oft schon private Homepages als kommerziell eingestuft werden, sobald Werbung Dritter (Werbebanner; GoogleAds; etc.) darauf erscheint.

      Achte also auf CC-BY o. ä., die kein "NC" nutzen.

      Beispiel: jamendo.com/de/track/743388/ellen

      Dieses Stück ist unten am Seitenende als CC-BY-SA erklärt.
      BY: Attribution (= Namensnennung ist erforderlich, also Quelle und Autor angeben im Video)
      SA: ShareAlike (= Weitergabe unter gleichen Bedingungen; Das Werk darf genutzt und verändert werden, aber alle Werke die daraus abgeleitet werden, müssen zwingend mit CC-BY-SA weitergegeben werden. Das verhindert die kommerzielle Ausschlachtung des Werkes durch Dritte; mögliche Folge für Dich: Dein Video müsste ggf. unter CC-BY-SA Lizenz veröffentlicht werden).

      Genaueres zu CC-BY-SA findest Du hier: creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/
      In diesem Fall darf der Nutzer das sogar kommerziell nutzen (keine NC-Angabe; er muss es aber unentgeltlich weitergeben), es gibt auch CC-BY-NC-SA. Die übrigen Lizenzarten sind bei creativecommons auch beschrieben.

      Beste Grüße,
      Reiner
      Ach vielen Dank.... das ist ja schon mal genial. Da gibts endlich mal RICHTIGE Musik! :D :yes:

      Also am besten ganz auf NC verzichten.

      Also, ist es richtig wenn:
      Ich im Video-Abspann, den Sänger und die Quelle erwähne.
      Muss ich wgen ShareAlike auch irgendwas in den Abspann reinschreiben?

      Aber mal so als Beispiel (ich hab noch gar nicht reingehört), was ist damit????
      jamendo.com/de/track/104162/04-faster-than

      Hier steht dann kommerzielle Lizenz erwerben....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „spidi“ ()

      Ich habe mir angewöhnt, im Abspann ganz einfach jedes Stück so zu beschreiben:

      Soundtrack: <AUTOR>, <TITEL>, <QUELLE (Webpage)>, Lizenziert unter Creative Commons 3.0 CC-BY (ggf. das CC-By-Logo grafisch beifügen)

      Genügt. Selbstverständlich immer die richtige CC-Lizenz nennen.

      Tipp: Mache eine Hardcopy von der Webpage, auf der das Stück angeboten und die Lizenz beschrieben ist. Speichere sie neben dem Musikstück ab. Zusammen mit den weiterführenden Links zu Creative Commons ist das so etwas wie die Freistellungsurkunde, der Beweis, den Du in der Hand halten musst, wenn danach gefragt wird.

      Beste Grüße,
      Reiner
      Original von spidi
      Aber mal so als Beispiel (ich hab noch gar nicht reingehört), was ist damit????
      jamendo.com/de/track/104162/04-faster-than



      Tja, ein Sonderfall.

      Das Stück ist eindeutig als CC-BY erklärt. Es ist so lizenziert kostenlos und es genügt bei Nutzung die Namensnennung. Aber diese Pflicht muss man auch einhalten! Unbedingt!
      Ansonsten kann man das Stück im Rahmen der Lizenz beliebig verwenden (die Lizenz nimmt z. B. Verwendung für kriminelle, rassistische und pornografische Zwecke aus).
      Dieses Stück darf auch kommerziell genutzt werden. Es gelten die gleichen Regeln (hier: Namensnennung)

      Für kommerzielle Zwecke will man nun aber oft auch gern auf die Namensnennung verzichten (z. B. in der Werbung). Dann bietet dieser Autor eine Sonderlizenz an, die nicht unter CC fällt. Das lässt er sich natürlich vergüten - und das darf er auch.

      Wenn Du also trotz der großzügigen Nutzungsarten durch die CC-Lizenz im Projekt eingeschränkt bist, kannst Du Autoren, die ihre Werke unter CC-Lizenzen stellen, immer ansprechen, um eine Sonderlizenz zu vereinbaren. Das ist hier sozusagen automatisiert angeboten.

      Wenn Du das nicht brauchst, gilt CC-BY: Mit dem Download erwirbst Du die CC-BY-3.0-Lizenz für dieses Stück automatisch.

      Beste Grüße,
      Reiner

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Reiner M“ ()

      Seh ich das also richtig, dass es für meine Zwecke egal ist ob's ne CC-BY oder ne CC-BY-SA ist, sonlange ich das richtig zum Stück hinterlege.
      Soweit ich das sehe, verwenden SA hauptsächlich Künstler, die gleich ein ganzes Album hinterlegen...

      ..und falls ich keinen Verweis machen möchte... z.B. wg. Werbung etc. dann kann ich die Lizenz quasi persönlich gegen Geld erwerben und müsste es dann nicht mit den ganzen Daten hinterlegen...

      PS.: Für mich ist das alles völliges Neuland... bevor ich da irgend nen Fehler mache und rießen Ärger bekomme...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „spidi“ ()

      Original von spidi
      Seh ich das also richtig, dass es für meine Zwecke egal ist ...


      Das kann ich nicht beurteilen.

      CC-BY erlaubt fast alles. Du darfst Videos erstellen und diese CC-BY-lizenzierte Musik reinpacken, Du darfst die Musik zurecht schnippeln (anpassen), mit anderen Sound mixen, usw. Wenn nur diese Musik drin ist, und alle sonstigen Rechte am Video bei Dir liegen: Du darfst Dein Video öffentlich zeigen, ins Internet bringen, und sogar weiterverkaufen. Du darfst mit dieser Musik Geld verdienen.
      Wenn Du es weitergibst, musst Du es nicht unter CC-Lizenz stellen - nur eben den Autor nennen.

      CC-BY-SA ist fast wie CC-BY, aber es verlangt: Wenn Du es weitergibst, dann unter CC-BY-SA-Lizenz, also kostenlos und mit der CC-BY-SA-Lizenz dabei.

      Lies Dir mal die verschiedenen Lizenztypen bei creativecommons durch - auch die Langfassungen. Auf deren Seiten gibt es auch viele zusätzliche Infos zur Bedeutung und zum Nutzen.
      Zum guten Schluss zählt nur das, was in den Lizenzen steht. Meine Hinweise sind kurze Zusammenfassungen, mehr nicht. Sie sind keine Rechtsberatung und können selbstverständlich nicht verhindern, dass man irgendwo Ärger bekommt. Das musst Du schon selbst tun. Ggf. durch eine professionelle Rechtsberatung.

      Beste Grüße,
      Reiner

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Reiner M“ ()

      Original von spidi
      Uiiiiiiii....... plötzlich sovieeeeeeel Musik! :Applaus:


      Ja, es gibt glücklicher Weise immer mehr Künstler, die ihre Werke unter CC stellen. Nicht nur Musiker. Auch Fotografen, Grafiker und Filmschaffende.
      Das hilft insbesondere kleinen, finanzschwachen Projekten. Nicht nur Privatpersonen haben ihren Nutzen davon. Auch Schulen, Vereine usw. können auf mehr und mehr recht ordentliches Material zurückgreifen.

      Die Künstler machen das natürlich nicht uneigennützig: Sie verbreiten ihre Werke und ihren Namen, können so ggf. die eine oder andere "Pro"-Lizenz verkaufen oder werden für Auftragsarbeiten gebucht. Für sie ist CC ein wichtiges Marketing-Instrument. Für uns die Bereicherung unserer kreativen Momente ...
      Eine echte Win-Win-Situation zwischen Anbieter und Markt.
      Ich kann jedem Produzenten von irgendwas nur empfehlen, über CC nachzudenken - zumindest für einen Teil seines Repertoires.

      Beste Grüße,
      Reiner
      Vor einigen Tagen habe ich meinen Rechner neu aufgesetzt. Dabei habe ich mich an Adobe Soundbooth CS5 erinnert. Damit können frei verwendbare Musikstücke generiert und abgewandelt werden. Ist nichts weltbewegendes aber da ich pro Jahr auf einen "richtigen" Film komme reicht es für mich aus.
      vg Ian