Welche denn nun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welche denn nun?

      Hallo,

      eins weiss ich jetzt schon: HDV ist besser als AVCHD. Gut. Nur welche HDV ist "die beste"? Canon HV40 und Sony HDR-HC9E kosten auf der Strasse ungefähr gleichviel, gibts noch andere Hersteller (selbes Preissegment oder darunter)? Von JVC und Panasonic finde ich irgendwie nur AVCHD.

      Was mir wichtig wäre (komme von der Fotografie) wäre vorhandener Sucher, Rauscharmut/lowlight Lähigkeit und KEIN Touchscreen. Von der Anschliessbarkeit eines externen Mikros gehe ich einfach mal von aus.

      Gruss,
      Thorsten

      PS: für HDV braucht man Kassetten - sind das die klassischen miniDV-Kassetten und ist nur die Aufzeichnungsart eine andere oder brauchts spezielle HDV-Kassetten?
    • HDV ist schon besser, läßt sich ja viel leichter nativ editieren, auch mit älteren PCs. Im Falle HDV muß man nicht zusätzlich in Hochleistungs-PCs und Speichertanks investieren, bei AVCHD* aber schon.

      Was die wahrgenommene Bildqualität angeht, so erkenne ich da kaum einen Unterschied. Diese und jene Kamera unterschiedet sich oft in der Grund-Farbstimmung, reine Geschmackssache. Ich mag z.B. eher eine "warme" Farbstimmungen.
      Neuere Kameras haben meist eine höhere Luminanzauflösung, aber das ist nicht alles was einen guten Bildeindruck hinterläßt. Schließlich gibt es hier viele Filmer die gar Unschärfeinseln der Videos von den Fotoknipsen eher bevorzugen wegen der geringen Tiefenschärfe durch große Aufnahmechips.

      *Viele User wundern sich, dass ein Softwareplayer AVHD-Dateien leichter abspielen kann als ein Videoschnittprogramm. Das liegt daran, dass ein Softwareplayer viel primitiver arbeitet als ein Videoschnittprogramm. Videoschnittprogramme verwenden ein internes Format für die Timeline (Zeitleiste) und Vorschau damit unterschiedliche Ausgangsformate miteinander auf der Timeline gemischt werden können. Bei AVCHD wird es besonders schwierig für den PC, da H.264 nicht nur besonders lange GOPs (Group of Pictures) hat die ein Schnittprogramm ständig in beide Richtungen entpacken muss, sondern die Codec-Eigenschaften dazu noch unterschiedlich sind je nach Kamera-Hersteller. Die Hürden sind also gewaltig. Es hilft nach dem heutigen Stand der Entwicklung brachiale Rechen- und Systemleistung für einen flüssigen Schnitt incl. Vorschau. Für eine geschmeidige Nativ-Videobearbeitung im Falle AVCHD benötigt man etwa 3-4mal mehr PC-Leistung als im Falle MPEG2-HD(HDV). Hat man diese Leistung nicht auf dem PC, dann hilft nur eine Transcodierung des Kamera-Distributionsformats in ein leichter editierbares Videoformat

      Wenn man unbedingt Videomaterial mit dem H.264-Codec haben will, dann lieber H.264-MOV statt H.264-AVC. Ersteres läßt sich nach meiner Erfahrung leichter editieren auch auf älteren PCs z.B. mit einem Q6600 (mit OC auf 4x3GHz.
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++
    • Muss man nicht mal weiter denken? Was ist mit AVCHD in einem Jahr? Die Computerchips werden immer besser, mit einem i7 und Vegas sollte heute schon der AVCHD Schnitt kein Problem darstellen..... übernächstes Jahr spricht kein Mensch mehr vom schwierigen Format.

      Warum sollte man sich heute noch eine Bandkamera bis 1500 Euro neu kaufen?
    • Wenn man unbedingt Videomaterial mit dem H.264-Codec haben will, dann lieber H.264-MOV statt H.264-AVC. Ersteres läßt sich nach meiner Erfahrung leichter editieren auch auf älteren PCs z.B. mit einem Q6600 (mit OC auf 4x3GHz.


      Alter Schwede Bruno wo nimmst du den das immer wieder her...

      Mischt doch bitte nicht immer alles durcheinander HDV ist Mpeg2 basierend und die andere Variante ist eine SONY PANA Geburt erschaffen aus der Basis der AVC Specs um Lizenz den Verbrauchen abzupressen.

      Qualitativ wurde Mpeg2 niemals ausgereizt wenn ihr euch die Specs mal durchlesen würdet...

      Nehmt zu Kenntnis das der Umstieg auf AVC besonders bei Sendern, generell im Broadcastbereich noch bis 2015 dauern wird...

      Der ORF uvm. steigen gar nicht um und haben sich in Richtung von XDCam zu XDCAM HD
      orientiert.
    • Original von hannes
      > HDV ist besser als AVCHD

      ich behaupte mal ganz keck: dann hast Du AVC/h.264 noch nicht begriffen.
      HDV war schon tot, als es geboren wurde.


      So? Dann schau doch mal auf meinen Thread im Einsteigerforum. Da wurde nämlich genau HDV empfohlen weil es "besser" sei...
    • Vorgestern habe ich mir eine Panasonic DHC-TM350 zugelegt. Eigentlich nur weil ich vom Band wegwollte. AVCHD lässt sich mit meiner Rechnerkonfiguration völlig problemlos bearbeiten. Wenn es bei mehreren Spuren bzw komplizierteren Effekten dann doch zu ruckeln anfängt hilft ein kurzes Vorschaurendern. Das war bei HDV nicht so oft, bei DV gar nicht notwendig.

      Schon nach zwei Tagen bin ich mir sicher, dass ich zu HDV nicht zurück will - Ian

      PS das "Zurück" bezieht sich darauf dass HDV das ältere Format ist. In meinem Fall ist die Filmqalität der 350er höher als die der HC1. Es gibt aber sicher genügend HDV-Kameras die die 350er toppen. Der bandlose Workflow ist mir viel sympathischer als der mit Bändern.
      vg Ian

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ian ()

    • "Warum sollte man sich heute noch eine Bandkamera bis 1500 Euro neu kaufen? "

      Für Leute eben die nicht in einen neuen PC und zusätzlichen Speichertank investieren wollen und auch kein Vegas brauchen!

      Außerdem gibt es HDV-Kameras für ca. 600 Euro und Digitalkameras mit Full-HD-Videoaufnahmemöglichkeinten mit dem Codec H.264-MOV für ca. 400 Euro.

      Denkt doch nicht immer an die reichen "Blaublüter" sondern auch mal an die Arbeiterklasse die diese Staat trägt. ;)

      Ian, nach Deinem Profil hast Du einen Q6600... und damit kannst Du so toll AVCHD bearbeiten unter CS4?

      "Wenn es bei mehreren Spuren bzw komplizierteren Effekten dann doch zu ruckeln anfängt hilft ein kurzes Vorschaurendern." Siehste, na eben, bei HDV kommt das kaum vor!
      +++++++++ Das ist meine Privatmeinung! +++++++++
      +++ FZ300 - RX100 - EDIUS 9.x - DaVinci Res.14 +++

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Achilles ()

    • Original von Achilles
      Denkt doch nicht immer an die reichen "Blaublüter" sondern auch mal an die Arbeiterklasse die diese Staat trägt. ;)


      Wir diskutieren hier doch aber über ein Hobby (vielleicht bei dem einen oder anderen über eine Profession) und nicht über steuerliche Abgaben.
      ;)
    • @ Bruno-Peter

      > Denkt doch nicht immer an die reichen "Blaublüter" sondern auch mal an die Arbeiterklasse die diese Staat trägt.

      da hasse wahr! :D

      Ich tue das, ich muß das!
      In meinem Umfeld, obwohl Düsseldorf, ist keiner/keine die in solche Höllenmaschinen investieren kann/will. Deshalb machen sie bewegte Bilder auch immer mehr mit Digiknipsen, und die machen nun mal AVC/h.264 und MOV. Aus gutem Grund!

      Von mir erwarten sie die techn. Unterstützung, mit diesen Clipsen auch umzugehen.
      Dies ist der Hauptgrund, warum ich mich mit PD8, Loiloscope, VSx2... beschäftige.

      Wenn es mir nach ginge, würde ich die alle auf NEO umstellen, und ich weiß warum.
      Sie haben aber das Geld nicht!
    • Original von Achilles
      Ian, nach Deinem Profil hast Du einen Q6600... und damit kannst Du so toll AVCHD bearbeiten unter CS4?

      "Wenn es bei mehreren Spuren bzw komplizierteren Effekten dann doch zu ruckeln anfängt hilft ein kurzes Vorschaurendern." Siehste, na eben, bei HDV kommt das kaum vor!


      Ja, es funktioniert, und der Q6600 ist nichteinmal übertaktet. Seit einiger Zeit lade ich AVCHD-Files von verschiedensten Kameras aus dem Internet. Einerseits weil mich von manchen Modellen die Qualität interessierte und andererseits wil ich sehen wollte wie Premiere damit zurechtkommt. Manche Files ruckelten schon bei einer Spur, der Großteil aber lief rund (Vorschauqualität auf hoch gestellt). Vielleicht gibt es da einen Unterschied mit welcher Datenrate die Files aufgezeichnet sind. Die Datenrate von der 350er ist auch in der höchsten Qualität relativ gering.

      vg Ian
      vg Ian

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ian ()

    • > Vielleicht gibt es da einen Unterschied mit welcher Datenrate die Files aufgezeichnet sind.

      Mit Sicherheit, aber es muß auch noch was anderes sein.
      Clipse aus der TZ7: hannes.spennhoff.de/Filme/00007.MTS
      ruckeln auf den meisten Rechnern obwohl sie 720P25 sind.
      In VSx2 laufen sie gar nicht.
      In PD8 mit Proxy, in Loylo ohne alles und ohne zu klagen.
      In NEO nur nach Wandlung in CAN-HQ.

      Nimmt man die M-JPEG aus der TZ7 sieht das alles schon viel freundlicher aus.
      Die sind allerdings 720P30. X(
    • Servus Hannes!

      Auf meinem Rechner läuft die Vorschau der Datei auch ohne Vorschaurendern einwandfrei (habe sie in ein 1080i Projekt importiert - bleibt auch nach dem Vergrößern auf 1080i so). Auch in einer 720p Sequenz (nativ) läuft die Vorschau rund. Das Importieren in Premiere hat gefühlt etwas länger als normal gedauert.

      vg Ian
      vg Ian
    • > Die Unterschiede sind zu Gunsten der HF11 (AVCHD) so groß, dass sogar unbeteiligte "Laien" den Unterschied sehen.

      Aber nur, wenn sie nicht durch den HDV-Driß geblendet sind.
      (oder heißt es verblendet sind?)
    • Bei meiner HC1 und 350er ist das auch so. Vermutlich ist das aber weniger der Unterschied HDV - AVCHD sondern die Entwicklungsgenerationen die dazwischen sind.

      vg Ian
      vg Ian