Sony RX100 V oder RX100VI als Ersatz für HX90V und evtl. Panasonic FZ1000

  • Den Vergleich kann ich natürlich nicht testen. Aber ich werde auch mal die HX99 mit der RX100M6 bei wenig Licht testen.

    Ich vermute, daß du da bei der HX99 durch den kleineren Sensor und das lichtschwächere Objektiv sicher einen deutlichen Unterschied sehen wirst. Brauchst du wirklich die sehr lange Brennweite der HX99?

    LG
    Peter

  • F3,5 (W)–6,4 (T) würde ich auch nicht nehmen wollen, sehr lichtschwach
    und zwar schon sehr schnell nach dem Verlassen des WW-Bereiches.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Ich vermute, daß du da bei der HX99 durch den kleineren Sensor und das lichtschwächere Objektiv sicher einen deutlichen Unterschied sehen wirst. Brauchst du wirklich die sehr lange Brennweite der HX99?

    Eigentlich nicht Peter,
    die HX99 hatte ich schon bestellt, wegen der Möglichkeit der 4k-Aufnahme. Das war mir gar nicht bekannt, dass es die Kamera gibt. Ist ja auch erst Mitte 2018 rausgekommen.


    Aber wenn ich jetzt die ersten Ergebnisse zwischen der HX99 und der RX100M6 vergleiche, dann ist die Entscheidung praktisch schon gefallen. Und bei Lowlight ist es vermutlich noch gravierender.


    Aber ich werde in der nächsten Zeit trotzdem noch einige Vergleichsaufnahmen machen, bevor ich die Kamera zurückschicke.

    Gruß Udo

  • Habe mir im Juni die RX100 M5a gekauft und viel im Urlaub (viel Wind in Norwegen) damit "rumgespielt".
    Als Laie bin ich natürlich von Bild- und Videoqualität sehr begeistert.
    Der Ton ist bei Außenaufnahmen fast nie zu gebrauchen.
    Aber das ist jetzt nichts Neues.
    Mich haben die Bilder hier zur Reduzierung der Windgeräusche inspiriert und als Folge habe ich meinen 3D-Drucker angeworfen.
    Da ich nicht gerne Veränderungen an meinen teuren Geräten vornehme, musste eine schonende Lösung her.
    1. Versuche sind vielversprechend.
    Das Fell werde ich gegen langhaarige Püschel tauschen. Mal sehen ...
    Der Träger ist schnell abgezogen und verursacht keine Kratzer (Langzeittest fehlt natürlich).


    IMG_20190904_105515.jpgIMG_20190904_105544.jpgIMG_20190904_110307.jpgIMG_20190904_110344.jpg

  • Da ich nicht gerne Veränderungen an meinen teuren Geräten vornehme, musste eine schonende Lösung her.
    1. Versuche sind vielversprechend.
    Das Fell werde ich gegen langhaarige Püschel tauschen. Mal sehen ...
    Der Träger ist schnell abgezogen und verursacht keine Kratzer (Langzeittest fehlt natürlich).

    Super Lösung!! Sieht ja richtig professionell aus
    Vor allem, weil man es leicht abnehmen kann.

    Gruß Udo

  • Aber pfeift der Wind da nicht einfach "unten durch"?

  • Ich habe mich zuerst auf den Träger konzentriert, der die Funktionen der Kamera nicht wesentlich einschränken soll.
    Meine ersten Tests vor einem Lüfter waren sehr gut, aber noch nicht optimal.
    Das Fell hängt ja über den Träger und schließt den Spalt (so die Theorie :-) ).
    Püschel mit langen Haaren schneiden bei den Tests auf Youtube auch besser ab.
    Die muss ich mir noch besorgen.


    Grüße

  • Na dann lassen wir uns mal überraschen.
    Bisher habe ich mit Bastellösungen immer negative Erfahrungen gemacht. Ein externes Mikro ist meist die beste Lösung und wird von mir ausschließlich praktiziert.
    Aber vielleicht gelingt es Dir ja sogar.

  • @SYHT
    „Ein externes Mikro ist meist die beste Lösung und wird von mir ausschließlich praktiziert.„


    Ist bei der RX100 aber erst ab der M7 möglich.

    Gruß Udo

  • Ist bei der RX100 aber erst ab der M7 möglich.

    Also ein externer Mikroanschluss in der Kamera ist erst ab der M7 verfügbar. Man kann natürlich zur Not bei den älteren Modellen auch den Ton separat aufzeichnen und in der Post mit dem der Kamera synchronisieren. Das wird man ggf. auch bei der M7 machen müssen, wenn man Mikros mit XLR und Phantomspeisung einsetzen will, es sei denn, man schickt das Ausgangssignal z.B. eines externen Audiorecorders in die Mikrobuchse der M7.


    Und IMO müsste man die RX100 M7 für ein externes Mikro mangels Fotoschuh auch erst riggen, wobei die Kompaktheit der Kamera flöten geht. Anders ausgedrückt, der Mikroanschluss ist bei einer Kamera mit diesen Abmessungen zwar nett, aber IMO noch nicht der Weisheit letzter Schluss.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Also ein externer Mikroanschluss in der Kamera ist erst ab der M7 verfügbar. Man kann natürlich zur Not bei den älteren Modellen auch den Ton separat aufzeichnen und in der Post mit dem der Kamera synchronisieren. Das wird man ggf. auch bei der M7 machen müssen, wenn man Mikros mit XLR und Phantomspeisung einsetzen will, es sei denn, man schickt das Ausgangssignal z.B. eines externen Audiorecorders in die Mikrobuchse der M7.
    Und IMO müsste man die RX100 M7 für ein externes Mikro mangels Fotoschuh auch erst riggen, wobei die Kompaktheit der Kamera flöten geht. Anders ausgedrückt, der Mikroanschluss ist bei einer Kamera mit diesen Abmessungen zwar nett, aber IMO noch nicht der Weisheit letzter Schluss.

    Einen solchen Adapter/ Rigg habe ich seit sehr vielen Jahren von Kaiser, um damals nicht auf den speziellen "intelligenten" Blitzschuh von Sony angewiesen zu sein. Daran habe ich sowohl leichte Lampen wie auch Mikrofone befestigt. Ich habe nachgewogen: Das Teil wiegt 42 Gramm. ;)

    Viele Grüße,
    Rüdiger

  • @Laterna Magica
    So etwas ähnliches habe ich hier auch (seit Jahren) irgendwo herum fliegen; habe ich seinerzeit mit (SD)-Camcordern benutzt, bei denen entweder der Hotshoe nicht richtig zu benutzen war, oder aber das Mikro bei direkter Montage auf der Cam noch im Bild zu sehen gewesen wäre.


    Mit meiner RX100m5 habe ich das allerdings noch nicht benutzt, aber die hat ja auch noch keinen Mikroeingang. ;-)

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Kann mir jemand sagen, wie ich die Akkusnzeige einstellen kann.
    Wird bei mir in der RX100M6 nicht dargestellt.
    Oder übersehe ich da etwas?

    Gruß Udo

  • Kann mir jemand sagen, wie ich die Akkusnzeige einstellen kann.
    Wird bei mir in der RX100M6 nicht dargestellt.
    Oder übersehe ich da etwas?

    Vermutlich hab ich da etwas übersehen, wurde dann auch immer wieder angezeigt.


    Während meiner Reise konnte ich die beiden Kameras RX100M6 und HX99 besser kennen lernen und vergleichen.


    HX99 ca. 400 €, RX100M6 ca. 900 €


    Die Handhabung der RX100M6 gefällt mir doch wesentlich besser.

    - Sucher ist einfacher zu handhaben (sofort einsatzbereit nach Klick ohne dass man ihn erst rausziehen muss.

    - Autofokus ist schneller und exakter

    - Auch die Aufnahmen sind m.E. teilweise etwas schärfer, vor allem bei LowLight


    - der Zoom 9-72 (24-200 mm) zu 4,1-123 (24-720 mm) bei der HX99 stört mich eigentlich weniger, da man das im Videomodus doch wenig einsetzen kann. Da ist 8-fach m.E. doch besser geeignet.

    - Blende 2,8 - 4,5 zu 3,5 - 6,4 ist m.E. auch besser

    - ja und dann natürlich der 1" Sensor bei der RX100M6


    - einen weiteren Vorteil sehe ich in der Anbringung eines Schultergurts (Stabilisierung bei der Aufnahme) an der RX100M6, bei der HX99 ist die Anbringung einer Schlaufe nur an einer Seite möglich.


    - Den Unterschied bei den 4k Aufnahmen hätte ich mir aber eigentlich größer vorgestellt. Auch die 4k Aufnahmen der HX99 bei einigermaßen Lichtverhältnissen ist durchweg gut.


    - und dann natürlich einige zus. Funktionen, die bei der HX99 fehlen, wie Super Slow Motion, usw.


    Den größten Vorteil sehe ich einfach im schnelleren und einfacheren Handling der RX100M6.

    Gruß Udo