Gibt es Powerbanks mit Stromkabel an die Kamera für die Sony PXW-Z90 ?

  • Die kleinen Akkus halten ja nicht ewig. Ich suche eine Art Powerbank, die man über einen Ladekabeladapter, wie das Netzteil an der Kamera anschließen kann und vielleicht über einen Schultergürtel oder eine Schultertasche dabei hat, damit man auch mal 4-5 Stunden am Stück aufnehmen kann inklusive Phantomspeisung für ein Richtrohr.


    Oder das man die Powerbank mit ans Stativ hängt und damit länger netzunabhängig bleibt ohne Akkuwechsel durchführen zu müssen. (Ich weiß die großen Schulterkameras, die haben solche Möglichkeiten). Man muss ja auch nicht stundenlang aufzeichnen, oft guckt man aber über das Display, bis wieder was interessantes kommt. Auch das verbraucht Akku.

  • Ich habe da gerade sowas gefunden, was eine USB-Powerbank an die Netzteilbuchse anschließen kann, aber ob das mit Phantompower und der Z90 funktioniert, wenn nur 5V aus einer USB-Powerbank kommen?


    https://www.amazon.de/Raeisusp…ot-Handycam/dp/B07B7MFJ4S


    Aber sowas ohne USB, aber dafür für einen 9V oder 12V Akku nutzbar wäre, der auch günstig zu haben sein sollte.

  • Entweder Du besorgst Dir ein passendes Kabel welches in die Netzteilbuche der Kamera kommt oder suchst nach einem Akku-Dummy.


    Ob es da was für die NP-FW50/70/100 gibt weißich nicht, für die NP-F-Akkus gibt es das auf jeden Fall. Dann eine V-Mount-Akkuplatte mit dickem V-Mount-Akku und passendem 7,2V-Ausgang an der Akkuplatte und schon dürfte das funktionieren.


    Billig wird das ganze allerdings nicht, das ist so ziemlich sicher.


    Welche Akkus nutzt Du aktuell - die kleinen mitgelieferten FV70 oder schon die etwas größeren FV100 - die haben nochmals mehr Kapazität....


    Und 4 oder 5 Stunden wirklich ohne Pause aufzeichnen - muss das sein ? Weil dann geht das natürlich wirklich nur mit einem einzogen großen externen Akkupack. Da bringen auch die NP-FV100 nichts mehr.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Ich habe sowohl einen 70er als auch einen 100er, aber letzterer scheint ab mittlerem Akkustand auf einmal in der Spannung zusammenzubrechen. Er zeigt dann auf einmal nur noch 1% an. Aber bevor ich mir zig kleine Akkus hinzukaufe, die ja auch nicht billig sind, greife ich lieber gleich zu größerer Lösung für längere Events. Denn was man garnicht gebrauchen kann ist, wenn der Akku leer geht, gerade, wenn was "wichtiges" passiert. Und gerade Konzerte oder Laufevents sind doch etwas zeitintensiver.


    Und für späteres Synchronisieren von Audio ist was durchlaufendes auch einfacher als Schnipselwerk von hunderten Clips.


    Ich habe gerade noch Schiffbruch mit Synchonisierung verschiedener Audioquellen erlitten. Das möchte ich nicht wieder erleben.

  • Ich habe da gerade sowas gefunden, was eine USB-Powerbank an die Netzteilbuchse anschließen kann, aber ob das mit Phantompower und der Z90 funktioniert, wenn nur 5V aus einer USB-Powerbank kommen?


    https://www.amazon.de/Raeisusp…ot-Handycam/dp/B07B7MFJ4S


    Aber sowas ohne USB, aber dafür für einen 9V oder 12V Akku nutzbar wäre, der auch günstig zu haben sein sollte.

    Einen Akku-Dummy für diese Kamera scheint es nicht zu geben.


    Der Ausgang des Netzteils für die Z90 liefert 8,4V bei 1,7A. In dieser Größenordnung muss also auch die externe Stromversorgung liefern.

    Das verlinkte Teil könnte funktionieren, weil dabei wohl ein Spannungswandler die richtige Spannung erzeugt. Bleibt die Stromstärke, die eine externe Stromversorgung bereitstellen können muss. Ein V-Mount Akku schafft das locker, ob das ne simple Powerbank auch tut, muss man prüfen.

  • Ich habe sowohl einen 70er als auch einen 100er, aber letzterer scheint ab mittlerem Akkustand auf einmal in der Spannung zusammenzubrechen. Er zeigt dann auf einmal nur noch 1% an. Aber bevor ich mir zig kleine Akkus hinzukaufe, die ja auch nicht billig sind, greife ich lieber gleich zu größerer Lösung für längere Events. Denn was man garnicht gebrauchen kann ist, wenn der Akku leer geht, gerade, wenn was "wichtiges" passiert. Und gerade Konzerte oder Laufevents sind doch etwas zeitintensiver.


    Ich habe schon öfters mit mehreren PXW-X70 diverse Live-Events, auch längere Konzerte o.ä. aufgezeichnet oder auch live abgemischt bzw. übertragen. Und das mit Kameraakkus.


    Ohne Probleme. Mit den 100er Akkus. Und eigentlich immer mit externem Mikrofon mit Phantomspeisung und Monitor.


    Wenn ab mittlerem Akkustand der Akku auf 1% zusammenbricht ist der Akku defekt oder er hat ein Problem mit der Kommunikation mit der Kamera.


    Vorsichtig muss man auch bei einigen billigen Nachbauakkus sein, dort sind die Nennkapazitätsangaben am Typenschild einfach vom Original abkopiert und entsprechen keinesfalls der Realität. Denn geringere Kapazität bedeutet ja auch billigere Zellen ;)


    Einen Akku-Dummy für diese Kamera scheint es nicht zu geben.


    Habe gerade eben auch mal kurz gegoogelt. Gibt ers anscheinend wirklich nicht. Was einem angeboten wird sind Akkudummies für die NP-FW-Serie, nicht aber FV-Akkus.


    Es scheint somit nichts fertiges am Markt zu geben und die ganzen Selbstbau-Lösungen sind i.d.R. auch nicht prickelnd. Vor allem wenn eine handelsübliche Powerbank zum Einsatz kommen soll. Eine handelsübliche relativ große 5V-Powerbank hat i.d.R. so um die 50 bis maximal 75 Wh, ein NP-FV100-Akku sollte nominal um die 25Wh haben. Somit entspricht das der Kapazität von zwei bzw. drei Akkus ohne die Verluste bei der Spannungswandlung von 5V auf die 8,4 bzw. 7,2V...daher eben auch oben mein Vorschlag auf einen V-Mount-Akku zu gehen, da sind 100Wh normal und auch 190Wh sind kein Problem. Damit sollte die Kamera dann wirklich lang genug durchhalten, allerdings bekommt man für das Geld was solche Akkus kosten auch ne schöne Stangen originale Akkus ;)



    Ich würde zwei bis drei Stück NP-FV100 Akkus von Sony kaufen (auch wenn die schweineteuer sind) oder alternativ welche von einem namhaften Zubehörhersteller. Die sollten auch länger durchhalten und nicht auf einmal zusammenbrechen, denn das Verhalten bei ca. halber Entladung auf einmal auf 1% zusammenzubrechen ist defintiv nicht normal. Ich kann meine Akkus ganz regulär bis wirklich "Null" entladen mit einer sauberen Anzeige. Diese ist zwar nicht ganz linear, bricht aber nicht schlagartig ab.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Mein NP-FV100 mit den Mucken ist von Patona. Der kleine NP-FV70 von Sony ist ok

    Problem kann auch sein, dass der immer angesteckt war und dauernd geladen wurde. Ich habe kein extra Ladegerät nur für den Akku. Sicher nicht die beste Akku-Pflege. Lagerung bei 60% wäre besser.

  • Bei jedem Akku geht es nicht nur um dessen Kapazität, zB 20 Wh, sondern auch darum, wie hoch die Stromstärke ist, die dauerhaft abgegeben werden kann.


    Die Z90 zieht über das Netzteil 8,4 V x 1,7 A = ca 14 Watt. Dh eine Powerbank mit 5 Volt Ausgang muss bei dieser Anwendung ca 3 Ampere dauerhaft abgeben können. Die Billigheimer schaffen das in der Regel nicht, aber diese zB würde passen

    Powerbank Anker

    Kleiner und leichter als ein V-Mount, allerdings nicht so universell und nicht so robust.


    Es geht bei dieser Fragestellung hier nicht darum, möglichst viele Akkus dabei zu haben, sondern um eine möglichst lange unterbrechungsfreie Stromversorgung der Kamera. Im Freien bei Kälte mit laufender Phantomspannung ist selbst mit einem FV100 nämlich schnell Schluss.


    PS:

    Billigheimer-Akkus wie Pantona, Baxxtar usw sind für Kameras ein absolutes No Go! Neben der Karte ist ein wertiger Akku das wichtigste Element für die Funktionssicherheit der Kamera. Auch wenn es ein weitverbreiteter Sparfimmel ist, möglichst billige Karten und billige Akkus zu benutzen, machen diese bei einer Kamera Null (!) Sinn. Wenn man für eine Cam wie die Z90 rund 2.800 Euro ausgibt, sollte auch noch ein ordentlicher (Zweit-)Akku drin sein.

  • Es gibt auch hochwertige Akkus wie etwa die von hedbox. Und manche Nachbauakkus wie etwa die von Baxxtar bringen durchaus erstaunliche Leistungen. Die etwa

    Baxxtar PRO - Ersatz für Akku Sony NP-F970 Plus (Black Series/10500mAh) - LG Cells Inside - mit Powerbank Funktion (USB Ausgang) und Battery Check https://www.amazon.de/dp/B07DC…w_r_cp_apip_8PrQaC1yudKfr


    Viele sind aber auch Schrott.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Ich habe mir jetzt mal

    https://www.amazon.de/Blumax-D…leichzeitig/dp/B07L2X8WTH

    bestellt und ein Rode NTG2 mit WS6 Puschel.


    Die Akkus sind wohl noch stärker als die 100er. Das Mikrofon ist kürzer als mein NTG8 und kann auf die Kamera montiert werden mit Puschel.


    Wenn mit dem Ladegerät die Akkus gut gepflegt werden, hilft das schon mal im Alltag weiter. Für Langzeitaufnahmen werde ich mal schauen, ob ein V-Mount Akku 95 Wh mit dem 9V-Ausgang über ein abgeschnittenes Ladekabel funktioniert. Ich hoffe die Kamera verträgt 9V, wenn nur 8,4V gefordert sind. Außerdem muss ich erst die Spannung/Belegung am Ladestecker checken, damit ich weiß, was da wie verbunden werden muss. Manche V-Mount-Platten haben ja eine Energieverteilung 14V, 12V, 9V, 5V ... Das muss doch hinzukriegen sein. (Das das so noch keiner im Handel als Lösung anbietet wundert mich.)


  • Das Set schaut von den Akkus her gut aus, wie gut das Ladegerät funktioniert - keine Ahnung. Aber besser wie im Camcorder laden ist das auf jeden Fall erst mal.


    ....und ein Rode NTG2 mit WS6 Puschel.


    Das NTG2 ist ganz okay und der WS6 sollte auch zumindest halbwegs ordentlich arbeiten. Ein richtiger Zeppelin hat zwar bessere Wirkung (durch das beruhigende Luftpolster) ist aber größer und teurer.


    Wobei ich auf einer Kamera einen quasi Zeppelin fürs Kameramikrofon habe, der hat auch einen großen Luftraum mit Drahtkorb. Habe ich gebraucht mit einem Mikro zusammen gekauft, leider ohne TYpenangabe. Aber der ist richtig gut....


    Für Langzeitaufnahmen werde ich mal schauen, ob ein V-Mount Akku 95 Wh mit dem 9V-Ausgang über ein abgeschnittenes Ladekabel funktioniert. Ich hoffe die Kamera verträgt 9V, wenn nur 8,4V gefordert sind. Außerdem muss ich erst die Spannung/Belegung am Ladestecker checken, damit ich weiß, was da wie verbunden werden muss. Manche V-Mount-Platten haben ja eine Energieverteilung 14V, 12V, 9V, 5V ... Das muss doch hinzukriegen sein. (Das das so noch keiner im Handel als Lösung anbietet wundert mich.)


    Normal hat kaum jemand die Anforderung. Für 95% aller Anwender reicht der Akku in/an der Kamera ja aus ;)


    Ich kenne hier einen Lokalsender der arbeitet als Standardkamera mit den Sony PXW-X70, auch die haben mit den Akkus keine Probleme. Dort gehören zu jeder Kamera 1x ein NP-FV70 und zwei 100er und die kommen damit tlw. über einen 10-Stunden-Drehtag wo die Kamera viel und lange läuft - und zwar problemlos und mit Akkureserve....


    Gleiches kann ich für meine eigene X70 bestätigen - mit meinen vier 100ern komme ich eigentlich immer aus, auch wenn ich damit mal Konzerte aufzeichne o.ä.


    Wobei "wir" Camcordernutzer uns ja nebenbei gesagt glücklich schätzen können gegenüber den DSLR-/DSLM-Filmern denen tlw. schon nach einer halben Stunde der "Saft" des serienmäßigen Kameraakkus ausgeht..... ;)

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Hallo homer1

    Mich würde - nach einer gewissen Probezeit - ein Erfahrungsbericht bezüglich Akkus und Ladegerät interessieren. Die würden nämlich auch bei meiner Sony AX53 passen, und ein wenig mehr Power geben.

    Meine NP-FV70 von Patona funktionieren zwar meist gut, es kommt aber manchmal (wenn mans nicht wirklich gerade braucht) die Fehlermeldung, dass ich Originalakkus verwenden soll......

  • V-mount ist Standard. Aber für professionelle Camcorder. Nur ist die spezielle Strombuchse dieses Camcorders ein echte Problem.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Ich hoffe die Kamera verträgt 9V, wenn nur 8,4V gefordert sind. Außerdem muss ich erst die Spannung/Belegung am Ladestecker checken, damit ich weiß, was da wie verbunden werden muss. Manche V-Mount-Platten haben ja eine Energieverteilung 14V, 12V, 9V, 5V ... Das muss doch hinzukriegen sein. (Das das so noch keiner im Handel als Lösung anbietet wundert mich.)

    Du hast doch selbst den Link für ein passendes Kabel geposted. Schon vergessen?

    https://www.amazon.de/Raeisusp…ot-Handycam/dp/B07B7MFJ4S

    Es handelt sich um den mechanisch und elektrisch passenden Adapter. Funktioniert mit einem V-Mount Akku bei meiner AX100, X70 und Z90 problemlos und vor allem zuverlässig, wenn es auf eine längere ununterbrochene Stromversorgung ankommt.


    18D27085-9D57-4DD0-A992-1C96C52D816D.jpeg

  • Ja da bin ich noch nicht sicher. Klar haben die V-Mounts auch einen USB-Anschluss, aber ich weiß nicht bis wieviel Ampere die vertragen.


    Auf der einen Seite ist am PC über USB der Strom auf 500mA begrenzt. Auf der anderen Seite nutzen beispielsweise iPads und manche Powerbanks USB-Anschlüsse bis 2.1 A.


    Und zwischen den beiden besteht für mich halt die Unsicherheit, was denn ein V-Mount über USB abgeben kann.


    Auf dem Bild steht wieder 2A-4A. Dann gibt es wiederum Teile die geben einerseits eine Dauerlast an und andere eine kurzzeitige Spitzenlast. Das sorgt einfach für Unsicherheit, wenn man nicht genau weiß worauf man sich verlassen kann.

  • Ja, wenn du das schon am Laufen hast, dann kann ich mir das vor dem nächsten längeren Dreh ja anschaffen. Heute habe ich erstmal die Blumax 2x120er Akkus mit dem Ladegerät bekommen. Das sollte erstmal für Hobby reichen. Wenn ich dann mal ein Konzert oder eine andere längere Veranstaltung am Stück filmen möchte, dann weiß ich ja jetzt, was man da braucht.


    Die haben aber für den Adapter eine längere Lieferzeit 14Tage oder länger. Wahrscheinlich kommt der Adapter direkt aus Asien.


    Danke für die Tipps