• Diesem Testbericht nach geht die Temperatur unter Last beim i7-950 @ 3.04GHz bereits auf 79°C und wenn er @ 3888 MHz und mit leistungsfähigerem Kühler betrieben wird sogar auf stolze 87°C hoch. Das würde ich meiner CPU auf Dauer auch nicht antun wollen.

    LG
    Peter

  • Meiner läuft mit 3,6 GHz und 79 °C habe ich dabei noch nie gesehen. Ich lege heute oder morgen nochmal einen Stresstest drauf, dann kann ich Dir genaue Zahlen nennen. Ich hatte schon mal mit 4 GHz getestet, doch zieht da meine Kiste recht viel Strom unter Hochlast. Da hat dann die USV Alarm geschlagen.


    Die Coretemps sind übrigens etwas losgelöst vom Kühler - sie reagieren nämlich sehr rasch und würden auch dann hochschnellen, wenn man eine Wasserkühlung draufsetzt. Der Kühler ist eher dafür verantwortlich, die Gesamt-Wärmemenge abzuführen.


    In dem genannten Test scheint mir auch die Idle-Leistungsaufnahme des gesamtsystems etwas hoch gegriffen. Meiner ist wirklich mit Hardware vollgestopft und schafft damit 30 Watt weniger.

    Einmal editiert, zuletzt von Wenzi ()

  • Zitat

    Original von Wenzi
    Ich lege heute oder morgen nochmal einen Stresstest drauf, dann kann ich Dir genaue Zahlen nennen.


    Falls du dazu Vegas rendern läßt, sollten die Clips ein paar Filter haben und nach MPEG2 gerendert werden, damit die CPU auch unter Vollast gefahren wird.

    LG
    Peter

  • Zitat

    Original von Wenzi
    Die Coretemps sind übrigens etwas losgelöst vom Kühler - sie reagieren nämlich sehr rasch und würden auch dann hochschnellen, wenn man eine Wasserkühlung draufsetzt. Der Kühler ist eher dafür verantwortlich, die Gesamt-Wärmemenge abzuführen.


    Mögest du mir meinen Widerspruch verzeihen :lips:
    Die Temperatursprünge hängen sehr stark von der zu erwärmenden Masse und der Wärmeabführung ab. Bei Luftkühlern ist die zu erwärmende Masse(Kühlkörper) recht groß, da eben große Flächen zum Wärmetausch benötigt werden. Dies ist bei Wasserkühlung nicht notwendig, da durch die höhere molekulare Dichte des Wassers gegenüber Luft ein besserer Temperaturtransfer auf kleiner Fläche möglich ist. Wasserkühlsysteme reagieren sehr spontan auf Leistungsänderungen und können diese sehr gut ausgleichen.

  • Nein, das verzeihe ich Dir nicht... :beer:


    Denn wie ist zu erklären, dass die Coretemps innerhalb weniger Sekunden um 30 K hochschnellen, um ebenso schnell wieder im Keller zu landen? Das ist doch sicherlich auf den Umstand zurück zu führen, dass die "Hot spots" ihre Energie nicht in vollem Umfange los werden - es existieren hier eben wärmetechnisch betrachtet Übergangswiderstände, denn sonst würden die Temperaturen nur langsam ansteigen und dann auch wieder sanfter abfallen.


    Es ging hier ja lediglich darum, dass Peter gemeint hatte, die Coretemps wären bereits nach 10 Minuten wieder auf ihrem Ruhewert. Sind sie schon - doch dieser Vorgang dauert keine 30 Sekunden.


    Ich nehme dafür übrigens auch immer Prime 95, um eine Spitzenlast zu ereugen. Mit Vegas krieg ich das nicht zu 100% hin.

    Einmal editiert, zuletzt von Wenzi ()

  • Zitat

    Original von Wenzi
    die Coretemps wären bereits nach 10 Minuten wieder auf ihrem Ruhewert.


    Ich hatte das einfach nur erst 10 Minuten nach RenderEnde erfaßt. Muß beim nächsten Mal die Zwischenzeit mal beobachten.

    LG
    Peter

  • Mit Bier kann man mich nicht ködern ( :beer: ) :pfeifen: ergo:


    Danke für euren Diskurs hier! Ich werde weiter durch mitlesen profitieren, damit ich (mal nicht als early Adopter) im Herbst in Ruhe upgraden kann :D


    PS: wahrscheinlich hab ich doch recht..........

  • Du auch !!! :roll:


    Ähem, zurück zur Physik. Entgegen aller Erwartungen für die Feinde veralteter PC-Technik hier das überraschende Ergebnis aus München mit einem i7-950, der allerdings schon einen richtigen Turm als Kühler besitzt:


    Idle: Alle Kerne zwischen 35 und 41 °C (HT eingeschaltet)


    Prime 95 (100% Last): Alle Kerne zwischen 68 und 72 °C (nur kurz bei einer rechenintensiveren Phase von Prime, denn das ist bei Weitem nicht immer gleich - jetzt gerade wieder zwischen 65 und 70 °C). Mehr als 72 °C habe ich dabei auch nach vielen Minuten nicht gesehen.


    10s nach Beendigung von Prime sind alle Cores sofort wieder unter 50 °C. Nach einer halben Minute ist alles fast wie beim Alten (noch 3 K hoher).


    OC-Takt: 3,5 GHz


    So schlecht, wie ihn manche immer wieder machen wollen, ist er also gar nicht. :yes:

  • Die i7-2600k_@4.5GHz_wPrime1024 bei 99% Fertigstellung habe ich hier mal angehängt. Mir ist aber aufgefallen, daß selbst bei nicht duchgehender 100% CPU Last die CoreTemps bei langem Vegas MPEG2 Rendern mit 'nur' 4,3GHz höher steigen als in dem relativ kurzen Prime 95 (1024) Testlauf. Sie steigen langsam an und nach ca. 1/2 Stunde ist dann das Maximum erreicht.

  • Könnte an dem CPU eigenen Turbo Mode liegen, der sich einschaltet wenn einige Kerne idle sind.

  • Beim Rendern liegt selbst bei Vegas keiner der Kerne wirklich idle rum ;)


    Interessant finde ich auch, daß bei meiner i7 CPU immer Core #1 die höchste Temperatur hat. Ich vermute die Wärme wird da nicht völlig gleichmäßg an das Gehäuse und den Kühler abgegeben.

    LG
    Peter

  • Gut, dann werde ich heute mal Vegas rendern lassen. Hast Du HT eingeschaltet? Bei meiner CPU ist der erste Kern ebenfalls immer etwas wärmer.

  • Nein, HT habe ich aus. Das bringt bei Vegas eher eine kleine Reduzierung der Render-Performance, wie oben im Thread schon geschrieben.

    LG
    Peter

  • Genau das habe ich ja ebenfalls schon lange propagiert. Die acht Kerne werden nicht genutzt. Dann mal zum Rendervorgang: Von wo nach wohin hast Du denn gerendert, um der CPU richtig einzuheizen? Von AVC 1080p50 nach dem gleichen Format, versehen mit diversen Filtern (Mercalli z.B. oder Neat Video, der viel CPU-Zeit braucht) tümpelt meine Kiste so zwischen 16-80% dahin und die Coretemps stehen bei max 64 °C. Der BCLK beträgt übrigens dabei 150 MHz (Cores: 3,6 GHz).



    Ein weiterer Versuch:


    OC auf 4,0 GHz (der i7-950 funktioniert damit auch stabil), BCLK = 200 MHz, Memoryclock 1200 MHz, ohne HT).


    Idletemps nun etwas höher. Nach ca. 30 Minuten Betrieb zwischen 40 und 45 °C


    Alle Filter raus: max. 64 °C bei 65-72% Last (immer noch Sony AVC 1080p50)
    GPU-Rendern aus: max 69 °C bei 72-85 % Last (aha, CUDA...) - F=2,66


    Habe dann mal probeweise 1 Minute mit zwei Filtern (sharpen und strahlen) gerendert, wodurch der Zeitfaktor auf F=18 hochschnellte (mit oder ohne CUDA). Und nun die Überraschung: Im 64-Bit-Vegas kam ich dabei auf ein F=5,5. Die Kiste rendert also von AVC nach AVC mit diesen beiden Filtern fast 3,3x so schnell !!! Wer also viel mit Filtern arbeitet, sollte das mal auf das 64-Bit-Vegas verlagern. Doch auch dort bringt CUDA fast nichts - auch nicht mit Filtern. Ohne Filter liegt F bei satten 2,28. Und ohne CUDA dann bei 2,20. Hier kam ich dann auf eine max. Coretemp von 74 °C. Mehr wird das nicht mehr.


    Unten die Coretemps: links die Ideltemps, in der Mitte nach dem Rendern in Vegas/32 (Rendern beendet) und rechts während des Renderns mit Vegas/64. Man sieht, wie die CPU Beine bekommt (fast immer 100%). Das aber alles nur am Rande.


    Was sagt uns das alles: Würde Sony CUDA endlich einmal richtig umsetzen (so wie Adobe), könnte man aus diesem Programm noch viel mehr heraus holen. Anstatt auf eine Technik zu warten, die es definitiv noch nicht gibt (oder kann hier jemand sagen, wobei er Quicksync selbst schon mal im Einsatz sehen konnte), sollte man besser vorhandene Plattformen endlich ausbauen.

    Dateien

    • Coretemp.jpg

      (167,21 kB, 102 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Zitat

    Original von Wenzi
    Die acht Kerne werden nicht genutzt.


    Es sind ja eben nicht 8 Kerne sondern nur 4 und da kostet eine Verteilung der Jobs von 8 Threads auf 4 CPUs eben mehr Zeit.


    Zitat

    Von wo nach wohin hast Du denn gerendert, um der CPU richtig einzuheizen?


    Beim Rendern von 1080p50 AVCHD -> MPEG2 1080p50 geht die CPU Auslastung deutlich höher als beim Rendern nach AVC.


    Zitat

    OC auf 4,0 GHz (der i7-950 funktioniert damit auch stabil), BCLK = 200 MHz, Memoryclock 1200 MHz, ohne HT).


    Hast du die Stabilität da mal mit dem IntelBurnTest_v2.5 überprüft? BCLK= 200MHz halte ich schon für etwas gewagt.

    LG
    Peter