HDV via Satellit

  • Hallo,


    ich hatte dieses Wochenende das erste Mal das Vergnügen, HDV am eigenen TV zu erleben. Das kam folgerndermaßen zustande:


    1) digitale SAT-Anlage
    2) HDV-taugliche PC-Karte (Technisat Sky Star 2)
    3) PC mit guter Grafikkarte (qualitativ)
    4) 32-Zoll-LCD-TV mit nativer Auflösung von 1280x756 Pixel (über PC-Schnittstelle)
    5) Sender: Euro1080 (Filmbeispiel über Wien)


    Ergebnis: Sehr beeindruckend - zumal aus geringer Entfernung. Das Bild ruckelte zwar (noch) etwas bei schnellen Schwenks, aber der Detailreichtum war schon verblüffend. Die Datenrate betrug dabei durchschnittlich 14 MBit/s.


    Aber: Ab ca. 3-4m Betrachtungsabstand ist bei dieser Bildfläche fast kein Unterschied mehr zu einem guten DVD/DV-Video erkennbar, der Vorteil schwindet mit zunehmendem Abstand dahin und scheitert dann an der Auflösung des menschl. Auges. Also: Um die Vorteile der doppelten Auflösung (in jeder Achse) zu genießen, muss man ein subjektiv "großes" Bild erzeugen bzw. den Abstand zum Monitor relativ gering halten. Leider ist das z.B. in meinem Wohnzimmer nicht optimal realisierbar.

  • Das ist ein wesentlicher Punkt - den ich in irgendeiner Zeitschrift in der Traffik gelesen habe, die ich dann aber doch nicht gekauft habe: der optimal Abstand zum HD-Sichtgerät ist offenbar geringer, als bei einem SD Gerät. Oder die Bilddiagonale muß halt entsprechend groß werden.
    :D

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Da bei vielen der Wechsel zu einem größeren Bildschirm mit dem Wechsel von 4:3 auf 16:9 vollzogen wird, würde ich Abschied nehmen vom Maß "Bilddiagonale". Um ein zum 4:3 vergleichbares Bild zu bekommen ist die Höhe entscheidend, zumal man ja auch immer noch viel Material in 4:3 (vorzugsweise in 14:9) betrachtet.


    Die Relation optimaler Abstand = x fache Bildschirmdiagonale gilt bei 16:9 nicht mehr so wie bei 4:3.

    LG
    Peter

  • Also es muß unverändert einen optimalen Abstand geben - sonst wäre es egal, ob ich vor einer 5m Beamerprojektion genauso nahe/weit weg sitze, wie vor einem 120 cm Gerät.


    Es geht dabei m.E. weniger um ein Vergleichsbild zu 4:3, sondern darum, daß das Auge/Sehorgan ausreichend viel von der höheren Auflösung profitieren kann, um das Bild plastischer zu empfinden. Sitzt man zu weit weg, nimmt man die höhere Auflösung nicht mehr ausreichend war. Sitzt man zu nahe, überblickt man das Bild nicht mehr. Und dieser - nennen wirs mal den "ideale Abstand" - verändert sich gemäß dem von Lothar beobachteten Faktum.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Als optimaler Betrachtungsabstand gilt hier ca. 3H (im Gegensatz zu 4H bei herkömmlichen 4:3 TV-Röhrengeräten mit PAL-Display).


    Hier gilt, dass die zunehmend höhere Auflösung zwar einen geringeren Betrachtungsabstand technisch erlaubt, das Optimum allerdings durch wahrnehmungsphysiogische Begebenheiten definiert wird. Also man könnte, wenn mal wollte, um die Auflösung voll auszutzen, näher ran, aber sollte es nicht tun, weil die Bildgestaltung damit zerstört werden würde. Ansonsten müsste man im Kino zwangsläufig immer in der ersten Reihe sitzen. ;)

  • Plane gerade eine TV-Neuanschaffung:


    [Blockierte Grafik: http://img125.imageshack.us/img125/245/fernsehergroesse7ne.gif]


    Die dunkelblaue Fläche ist der jetzige Zustand, 16:9 sehe ich im hellblau gestricheltem Bereich.


    Bis jetzt planen wir in den Gelbbereich mit einem LCD-Panel vorzustossen. Zwischen gelb und grün liegen derzeit ca. 1000 €uro (Favorit: Philips) auf der LCD-Schiene, bei Plasmas deutlich weniger, die gefallen uns aber nicht so sehr.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Das Problem vieler "heimischer Stuben" ist es, dass man keine 1m-Bildwände installieren kann, ohne das Gesamtbild der Inneneinrichtung/Architektur zu zerstören. Bei uns passt z.B. keine Bildfläche über 95 cm Breite rein. Die meisten LCDs haben dann auch noch zwei Lautsprecher seitlich, was die Auswahl weiter einschänkt (völlig unsinniges Marketing).


    Plasmas gibt es erst größer 1m Bildbreite. Als ich neulich las, dass es Computerprgramme gibt, um den Rand "nachzubelichten", der bei 4:3-Videos links und rechts entsteht (durch Einbrennen der 4:3-Bildfläche), war für mich die Sache klar - sowas kommt mir ohnehin nicht her!

  • Tja, die realen Wohnzimmer sind halt keine "Heimkinos", sondern Wohnzimmer. Vielleicht ist das auch ganz gut so. Würde dafür sprechen, sich halt eine zusätzliche Variante für so ein Heimkino zu überlegen - wenn man will. Oder es vielleicht doch bleiben zu lassen?

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Also mein Wohnzimmerfernsehen wird zwischen 37 und 42" liegen. Die neueren Plasmas sollen nicht mehr bei 4:3 "einbrennen", so ein Verkäuder. Bei LCDs wäre das eh nicht der Fall.


    Was ich noch nicht so verstehe, ist, dass:


    Plasmas mit 1.024 x 768 Pixel und
    LCDs mit 1366 x 768 Pixel


    angeboten werden bei identischer Bildgröße.


    Man neigt ja immer zu mehr Pixeln...


    Ist das in der Praxis bei diesen Bilschirmgrößen überhaupt relevant?

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Also wie ich mir mal Schirme nebeneinander angesehen habe - in einem Mediamarkt - hat man da schon Unterschiede erkennen können. Das kann bei einem guten Material schon was ausmachen. Noch sind ja all diese Geräte (weit) von einer echten HD(V) Auflösung entfernt.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Die Sache mit dem optimalen Betrachtungsabstand und der daraus resultierenden nicht voll ausnutzbaren Auflösung des 1080er Formates ist dabei übrigens einer der Gründe, warum die EBU für Produktion und Sendung im Broadcastbereich das Format 720/50p empfiehlt. Die übermittelbare Bildqualität ist hier lt. diversen Untersuchungen sogar besser als beim 1080i-Format.

  • Zitat

    Noch sind ja all diese Geräte (weit) von einer echten HD(V) Auflösung entfernt.


    Genau das wünsche ich eigentlich nicht, sondern:


    - gutes PAL-Fernsehen
    - Bereitschaft auch mal künftiges HDTV in der dann gerätebedingten Qualität sehen zu können.


    Das HD ready wird bei mir lediglich den Stellenwert der Zukunftsvorsorge für evtl. von den öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten mal irgendwan (2010 vielleicht nach vorsichtigen Schätzungen) zu empfangende HDTV-Sendungen. Allerdings werde ich mir jetzt schon HD-Dia-Shows machen, nicht HDV-Videos!


    Was Marco da schreibt, habe ich auch schon mehrmals so gelesen!

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Das würde mich interessieren - auf Vergleichen zwischen 720p und 1080i warte ich schon einige Zeit. Allerdings hast du ja von 720 50p gesprochen...


    Hast du da mal einen Link?

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Ja, 50p. Weg vom Halbbild, aber ohne die Qualitätskompromisse einer 25p Version.
    Die Auflösung (des 720er-Formates) ist beim optimalen Betrachtungsabstand ausreichend (d.h. sie wird optimal ausgenutzt), es entfällt ein Deinterlacing und es gibt keine Einschränkungen in Bewegungsphasen (im Vergleich zur 25p-Version).


    Ich hatte das in irgendeiner Ausgabe der FKT gelesen. Nach Internetquellen müsste ich nochmal suchen. Da gibt's mittlerweile leider reichlich viel unseriöse Informationen.

  • Also daß 720p mit 50Hz wie auch 1080p mit 50 Hz gute Bildeigenschaften haben müssen - keine Frage.


    Die Frage wird nur sein, welche Camcorder das können werden - und zu welchem Preis. Vielleicht ja die HVX200...

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Zitat

    Aus einem Vergleich der existierenden HD-Standards 720p und 1080i im Rahmen einer Diplomarbeit beim ZDF (T.Schwan, A.Schuh) geht hervor, dass ein 720/50p-Signal, dargestellt auf einem 1.280x720-Pamel, eine deutlich bessere Bildqualität liefert als ein 1.080x50i-Signal, dargestellt auf einem 1.920x1.80-Panel. Folglich musste die Empfehlung für einen Produktions- und Sendestandard im Broadcast-Bereich zugunsten des 720/50p-Systems ausfallen. Progressiv arbeitende System lassen sich um rund 15-20% effektiver komprimieren als vergleichbare Interlaced-Systeme., so dass die Übertragungsrate bei vergleichbarer Qualität um diese 15-20% reduziert werden kann. Dieser nicht unerhebliche wirtschaftliche Aspekt wird durch die Vorteile, die ein progressives System in Bezug auf Techniken wie Chroma-Keying, Slow-Motion oder Standbildwiedergabe besitzt, zusätzlich untermauert.


    Quelle: http://www.film-tv-video.de vom 21.07.2005

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Also wenn ich es richtig interpretiere, dann wird ja etwa die JVC GY-HD100E 720p mit auch 50 Hz können. Halte ich für immer interessanter - aber natürlich auch schweineteuer.


    Ich will aber mal zurück zum Startpunkt dieses Threads. Was kostet eigentlich die Technisat Sky Star 2? Doch nicht sonderlich viel, wenn ich es recht im Kopf habe.


    Wie sieht es mit den Aufzeichnungsmölglichkeiten aus, und wie wird da aufgezeichnet?

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Zitat

    Original von Bruno Peter
    Ist das in der Praxis bei diesen Bilschirmgrößen überhaupt relevant?


    Die Anzahl von Pixeln auf dem Panel sollte man immer im Zusammenhang zur Farb- und Graustufen-Auflösung sehen - hier mehr dazu.


    Diesbezüglich sind die Plasmas den LCDs erheblich überlegen und kommen daher mit etwas weniger Pixeln als LCDs auf sehr gute Ergebnisse.

    LG
    Peter

  • Hallo Lothar XXXXX, [/Edit: Name gelöscht, da nicht erwünscht]


    wie machst Du mit Deiner TechniSat-Karte von TV/HDTV-Sendungen Einzelbilder?

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...