Smartphones erobern Foto- und Videomarkt

  • Ich nutze das Poco F2 pro nicht als Handy, sondern zum Filmen und Fliegen mit der MM.

    Also ich hab genau das Gleiche, aber primär als Smartphone ;). Die Videos und Fotos sind aber in der Tat auch hübsch.

  • Hier sind ein paar Aufnahmen, die mit dem Huawei P30 pro von meiner Frau gemacht wurden. Während Fahrradtouren oder Spaziergängen aufgenommen. Alle aus der Hand, meist aufgestützt. In Lightroom bearbeitet und auf 1500 pix Kantenlänge begrenzt.


    Eigentlich war es für das Smartphone zu dunkel. Man sieht, dass die internen Rausch- und sonstwas-Algorythmen eingreifen. Für Bilder im Netz sind diese Dämmerungs- und Nachtaufnahmen aus meiner Sicht ok.

    Hallo Rod,

    Sehr schöne Aufnahmen, was ich aber nicht verstehe das bei einigen Aufnahmen die Belichtungszeit 5 sec betrug aber die Personen scharf abgebildet wurden. Oder ist das einen Schreibfehler?


    Dirk PEL

  • Ja Dirk, das hatte mich auch gewundert und das aus der Hand?

  • dirk_pel pel :"Sehr schöne Aufnahmen, was ich aber nicht verstehe das bei einigen Aufnahmen die Belichtungszeit 5 sec betrug aber die Personen scharf abgebildet wurden. Oder ist das einen Schreibfehler?"


    Udo :"Ja Dirk, das hatte mich auch gewundert und das aus der Hand?"


    Die Zeitangaben sind keine Tippfehler, sie stehen so in den EXIF-Dateien. Im Nachtmodus muss man das Smartphone möglichst ruhig halten und es macht dann mehrere Aufnahmen hintereinander. Wir haben Bilder, die bis zu 20 Sekunden dauerten, wobei dann der Ausschuss hoch ist.


    Ich vermute, dass die Kamera die Helligkeits- wie die Farbinformationen getrennt aufnimmt und dann alles verrechnet. Auch dass Personen bei dieser langen Aufnahmeprozedur zum großen Teil still zu stehen scheinen, liegt vermutlich an starken KI-Rechenmodellen, die das Bild zusammensetzen.


    In dieser Hinsicht haben Huawei mit Leica zusammen schon ein starkes Stück Technik geschaffen. Lichtstärke f 1,6 und neuer Sensor der bis 400 000 ISO aufnehmen soll und eben die KI-Rechenmodelle.


    Aber, dieses Zusammenrechnen von Bildinformationen hat auch seinen Preis. Wie oben schon beschrieben und deutlich zu sehen, ist das die plastikartig wirkende Darstellung von Oberflächen. Da ist noch viel Potential nach oben.


    Beste Grüße, Uli

  • Ich vermute, dass die Kamera die Helligkeits- wie die Farbinformationen getrennt aufnimmt und dann alles verrechnet. Auch dass Personen bei dieser langen Aufnahmeprozedur zum großen Teil still zu stehen scheinen, liegt vermutlich an starken KI-Rechenmodellen, die das Bild zusammensetzen.

    Ok, vielleicht ist das so aber in 5 sec. laufe ich mindestens 5 meter und das ist überhaupt nicht zu sehen.

    Trotz allem wunderschöne Bilder!

  • dirk_pel :"Ok, vielleicht ist das so aber in 5 sec. laufe ich mindestens 5 meter und das ist überhaupt nicht zu sehen"


    Bei der Rostock Aufnahme hatte ich zugeschaut, wie meine Frau sie aufgenommen hat. Smartphone auf ein Geländer aufgestützt und die Aufnahme - mehrere Durchläufe - dauerte 5 Sekunden.


    Als ich sie in Lightroom öffnete, war fast keine Bewegungsunschärfe bei den Personen zu sehen, obwohl die sich bewegt hatten. Ich war verblüfft.


    Deshalb meine Vermutung, dass die Software einmal unscharfe Elemente von scharfen isoliert, sozusagen eigene Objekt-Ebenen erstellt und diese per Künstlicher Intelligenz, gestützt auf eine Bilderdatenbank wieder zusammensetzt.


    Huawei ist nicht umsonst in einigen Bereichen technologisch weltweit führend.


    Und danke für die freundlichen Worte, meine Frau wird sich freuen.


    Beste Grüße, Uli Berger

  • Moin Uli,


    kann ich bestätigen mit dem Huawei P30. Bei mir dauern manche Aufnahmen auch mehrere Sekunden und Bewegungen werden "scharf" gerechnet.

    Mir soll es egal sein. Für mich zählt das Ergebnis.

    Dateien

    • Kiel-Förde.jpg

      (1,8 MB, 38 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Hier ein neues Video von Reiner Wolf über das neues iPhone 12: https://youtu.be/kyDj7ZqaBj8

  • Moin Uli,


    kann ich bestätigen mit dem Huawei P30. Bei mir dauern manche Aufnahmen auch mehrere Sekunden und Bewegungen werden "scharf" gerechnet.

    Mir soll es egal sein. Für mich zählt das Ergebnis.

    Was hält eigentlich die Kamerahersteller davon ab auch so eine Software in ihre Kameras zu machen?

    Man kann sie ja so integrieren das man sie benutzen kann, und für die ewig-gestrigen die der Meinung sind sie müssten ihr Foto machen wie vor 100 Jahren die können ja die Künstliche Intelligenz abschalten. So kann sich jeder frei entscheiden wie er was macht.

    Leider ist es zurzeit ja so das man eine neue Sau durchs Dorf treibt, die das heißt Vollformat.

    Damit werden sie aber nur wenige erreichen weil zu teuer für die meisten.

    Das die Verkaufszahlen nach unten gehen haben die Kamerahersteller meiner Meinung nach selber verursacht.

    Viel Pixel viel Zoom und die Software ist immer noch die gleiche wie vor 10 Jahren.

    Habe mal einen Vergleich gemacht mit meinem iPhone 11 und der Lumix G9 mit dem 12-60 mm ohne Leica.

    Bei schönem Wetter sehe ich da im Video keinen Unterschied bei den aufnahmen. Benutze bei dem iPhone Filmic Pro.

    Der einzige Nachteil, den ich für mich sehe ist der fehlende Telebereich. Habe von 24 bis 600 mm. Für vieles reicht halt doch das iPhone.

    Ich wurde auch schon von anderen Smartphone Filmern darauf aufmerksam gemacht, das ich mein iPhone falsch halte.

    Ich hatte es nicht hochkant gehalten. Daran kann man doch sehen das viele das nicht wissen mit dem Querhalten.

  • Was hält eigentlich die Kamerahersteller davon ab auch so eine Software in ihre Kameras zu machen?

    Vielleicht liegt es daran, dass viele Filmer gerne das auf den Chip bannen wollen, was sie sehen und nicht das, was die Kamera meint zusammenrechnen zu müssen.

    Bei den vielen Handyclips/-fotos ist das vielleicht nicht so wichtig, aber ich kann mir gut vorstellen, dass da bei Film komische Szenen entstehen können.

  • Bei den vielen Handyclips/-fotos ist das vielleicht nicht so wichtig, aber ich kann mir gut vorstellen, dass da bei Film komische Szenen entstehen können.

    Das ist sehr wohl wichtig und man kann auch ohne dieser Funktion fotografieren wenn man will...

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Also Fotos mit einer DSLR selbst mit Laienhand z.b.der meiner Freundin gemacht sehen deutlich besser aus als die, die das Smartphone produziert, insbesondere, wenn man sie vergrößert.

    Für schöne Erinnerungs-Dokus für Instagrem und WhatsApp-Anhänge in Smartphone -Panelgröße, dafür taugt das Smartphone, aber nicht für Qualitäts-Fotografie.

    :computer::wallbash::thumbsup::stolz:

  • Struppi24 - Das Foto sieht prima aus!


    ollieh :"Was hält eigentlich die Kamerahersteller davon ab auch so eine Software in ihre Kameras zu machen?"


    Da waren wohl die Chefs und Marketingabteilungen zu kurzsichtig und konservativ. Schon die Entwicklung der spiegellosen Kamera haben Canon und Nikon verschlafen und ließen damit die Tür "exklusiv" für Sony jahrelang offen. Sony spielte im Fotomarkt bis dahin keine Rolle.


    Ich erinnere mich an ein Interview mit dem Nikon-Europachef, der vor einigen Jahren auf die Frage nach einer spiegellosen Nikon nur müde lächelte. Heute hechelt das Unternehmen der Entwicklung hinterher.


    Sony hat zumindest begriffen, dass Smartphones im Foto- und Videobereich irgendwie wichtig sind:


    "Der Fokus liegt jetzt auf Video und auf Smartphone+Alpha-Integration - ich sehe aus wie ein Idiot mit einer Kamera in Venedig!!! - The focus now is on video and on smartphone+alpha integration"28.08.2020, Business Insider Japan, zitiert nach Sonyrumors.


    "Sony sagte auch, dass sie eine vollständige Fusion der Integration von Smartphone und Kamera anstreben. (...) Sony plant, die Entwicklungsinvestitionen in das Smartphone-Geschäft und in Lösungen für Kameras und Profis deutlich zu erhöhen und die Entwicklung kurz- und langfristig zu stärken."


    Das sind alles nur Worte und Ankündigungen, im August 2020! Meine Frau fotografiert schon jetzt mit einem Huawei P30 pro und das interessante Iphone 12 ist bald zu haben.


    Es ist auch mehr als peinlich, dass der Bildschirm eines besseren Smartphones deutlich größer und heller ist, als die der modernsten 4500-Euro-Kameras, z. B. Sony A7S III oder Canon R5.


    Der Bildschirm ist, modern ausgedrückt, die Schnittstelle zwischen Nutzer und Gerät. Dort, wo ich das Bild besser sehe, greife ich zu.


    Beste Grüße, Uli



    .

  • vivavista ."Für schöne Erinnerungs-Dokus für Instagrem und WhatsApp-Anhänge in Smartphone -Panelgröße, dafür taugt das Smartphone, aber nicht für Qualitäts-Fotografie."


    Hm, auch für "Qualitäts-Fotografie" würde ich das nicht mehr unterschreiben. Technisch bieten die Top-Smartphones eine Qualität, die für Bildschirme und Drucke bis DIN A 4 eine gute Basis fast auch schon für Fine-Art bieten.


    Der qualitätsbsstimmende Faktor ist mittlerweile auch bei der Smartphone-Fotografie immer mehr der Mensch.


    Beste Grüße, Uli

  • Was hält eigentlich die Kamerahersteller davon ab auch so eine Software in ihre Kameras zu machen?

    Man kann sie ja so integrieren das man sie benutzen kann, und für die ewig-gestrigen die der Meinung sind sie müssten ihr Foto machen wie vor 100 Jahren die können ja die Künstliche Intelligenz abschalten. So kann sich jeder frei entscheiden wie er was macht.

    ... und dann im NLE mit der Automatik bearbeiten und schneiden lassen. Anschließend im Showroom hochladen

    und jeden Kritikpunkt kontern: "War ich nicht" :servus:

  • Was hält eigentlich die Kamerahersteller davon ab auch so eine Software in ihre Kameras zu machen?

    Man kann sie ja so integrieren das man sie benutzen kann, und für die ewig-gestrigen die der Meinung sind sie müssten ihr Foto machen wie vor 100 Jahren die können ja die Künstliche Intelligenz abschalten. So kann sich jeder frei entscheiden wie er was macht.

    Das habe ich mir auch schon gedacht. Mit den besseren Optiken und größeren Chips der Kameras müsste der Vorsprung zu Handys ziemlich groß sein.

    vg Ian

  • Meine Frau hat ein Iphone 12Pro und ich seit neuestem ein Samsung S20. Ein Vergleich der beiden Geräte ergab etwa Gleichwertigkeit bei kleinen Unterschieden in verschiedenen Bereichen.

    Wir haben jetzt in Wien ein Video mit diesen Kameras als persönlches Erinnerungsvideo an die vielen Erlebnisse in Schlössern, Museen, Theatern und Strassenszenen erstellt.

    Das Ergebnis ist verblüffend positiv. Der größten Vorteile waren, die Smartphones sind immer dabei, blitzschnell betriebsbereit, unauffällig im Einsatz und fehlerarm zu bedienen.

    Die Aufnahmen waren in der Regel von verblüffender Klarheit und auf einem 65" 4K Bildschirm in guter Qualität ohne Abstriche dargestellt.

    Voraussetzung war einigermassen genügend Licht. Bei Tage auch in den Innenräumen von Museen, Schlössen und Restaurants völlig ausreichend, im Zuschauerraum von Theater und Oper stark eingeschränt, aber da darf man ja eigentlich sowieso nicht filmen.

    Im Sommer hatte ich eine Urlaubsfilm in Madeira mit der Sony a6600, der AX-700 und einer Drohne gedreht und aufwändig nachbearbeitet.

    Im Vergleich zu diesem Video hat das Handyvideo insgesamt recht gut abgeschnitten, viele Szenen hätte ich sogar mit den "echten" Kameras kaum drehen können.

    Leider hat sich bei mir, wie wohl bei vielen Anderen, eine gewisse Bequemlichkeit beim filmen breitgemacht und ausserdem soll das Ergebnis möglichst schnell sichtbar werden.

    Ausserdem ist der Markt an Reisevideos übersättigt, das Interesse lässt stark nach und auf Youtube sind die Ergebnisse kaum noch zu finden.

    Mein Fazit: Ich werde zunehmend mit dem Handy für mich persönlich Erinnerungsfilme erstellen und nur bei besonderen Anlässen das grosse Kameraeqipment mitschleppen und einsetzen.

    Dirk

  • Mein Fazit: Ich werde zunehmend mit dem Handy für mich persönlich Erinnerungsfilme erstellen und nur bei besonderen Anlässen das grosse Kameraeqipment mitschleppen und einsetzen.

    Mache ich schon seit einigen Jahren genau so. :yes:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Zitat

    Meine Frau hat ein Iphone 12Pro und ich seit neuestem ein Samsung S20. Ein Vergleich der beiden Geräte ergab etwa Gleichwertigkeit bei kleinen Unterschieden in verschiedenen Bereichen.

    Hast Du schon ein iphone,12Pro? Die Auslieferung erfolgt doch erst in den nächsten 2 Wochen. Ich warte auch schon sehnsüchtig auf das Pro und das Pro Max, zeige doch einmal bitte einige Ergebnisse.


    Viele Grüße


    Lothar

  • Ein iPhone 12 Pro hat er sicherlich nicht. Da hat er sich sicherlich verschrieben.

    Ich schaue mir ganz gerne die Videos von Pavel Kaplun an. Der filmt seit er das iPhone 11 pro hat nur noch seine Filme auf YouTube damit.

    Ich bin immer wieder erstaunt wie gut die BQ damit ist und so ganz neben bei finde ich seine Videos recht unterhaltsam.