Allmächd.... Akku-Power-Bank explodiert!

  • Beschäftige mich gerade mit der Beschaffung einer Akku-Reserve für meine SmartCam, wenn wir auf größeren Tagestouren unterwegs sind und viel Aufnahmen anfallen und ich keine Gelegenheit bekomme den eingebauten Akku aufzuladen.


    Das hier hat mich ganz schön erschrocken: [media]https://www.youtube.com/watch?v=7-xPHopebiE[/media]


    Nicht nur das Feuer, auch die Giftstoffe die da freigesetzt werden dürften nicht ungefährlich sein!

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Hört sich ja gefährlich an. :(

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • 2 Teslas sind schon in USA abgefackelt durch Batterien die zerstört wurden bei einem Unfall.
    Denke auch an die Problemen bei der Dreamliner.


    Dirk Pel

  • was für ein Idiot muss man den sein um einen solchen Akku mutwillig zum Explodieren zu bringen? Das hat nichts mit der Praxis zu tun! Na ja, Amis eben :wallbash:

  • Ähemm....alle Lithiumakkus sind erst mal potentielle Brand- und Sprengsätze.....auch die im Handy, im Foto oder in der Videokamera genauso wie eine Powerbank oder die Akkus in Modellfliegern und-Autos... ;)


    Das diese Akkus bei mechanischer Beschädigung oder unsachgemäßer Behandlung wie Kurzschluss, Überladung usw. in Brand geraten können ist bekannt. Besonders problematisch ist das sich durch chemische Prozesse während der Akku brennt auch noch Sauerstoff produziert wird, sprich so ein Feuerchen lässt sich nicht so ohne weiteres löschen.


    So labge man fach- und sachgerecht mit Geräteakkus umgeht ist das Risiko beherrschbar, die Anwendung durchaus als ungefährlich einzustufen. Böse können allerdings "Bastelkonstrukte" ins Auge gehen, z.B. wenn man meint einzelne Zellen tauschen zu müssen, man keine entspr. Ladegeräte verwendet usw.


    Noch gefährlicher sind die im Modellbau verwendeten LiPo-Akkus. Da werden reine Zellen verwendet, die ganze Ladeelektronik muss vom benutzer entsprechend angepasst und abgestimmt werden. Da sind schon genügend Bastelkeller in Brand geraten oder auch schon ganze Wohnhäuser wegen einem Modellbauakku abgefackelt. Einfach mal googeln, es existieren genügend Horrorberichte im Netz....


    Sinnig ist sicherlich Akkus in geräten nur auf unbrennbaren Unterlagen zu laden, sprich eine Keramikfliese o.ä. unzerzulegen und darauf zu achten das keine brennbaren Stoffe in der Umgebung herumliegen. Und vielleicht einen Rauchmelder installiert zu haben.


    Aber ein großes Risiko sehe ich persönlich nicht bei sachgerechtem Umgang. Ansonsten würde man viel mehr hören, so viele Lithiumakkus im Umlauf sind ;)

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • was für ein Idiot muss man den sein um einen solchen Akku mutwillig zum Explodieren zu bringen? Das hat nichts mit der Praxis zu tun! Na ja, Amis eben :wallbash:


    Vielleicht könnte man in einem Videoforum Ressentiments einfach stecken lassen?

  • ok, ich korrigiere: Vollidiot!

  • aha ok! Aber Ami finde ich nicht so schlimm! Ich bin kein "Krauts" ;)

  • Schluss damit! Persönliche Beleidigungen sind hier wirklich untersagt!

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • ok, sorry, aber ich habe niemanden persönlich beleidigt Wolfgang :/


    Gruß, Paul

  • Und ich Vollpfosten hoffte hier auf einen guten Kauftipp für eine sichere Akku-Power-Reserve mit der ich im Juni für drei Wochen in die Masuren tigern könnte. :wallbash:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Danke für den Tipp Zorro, habe ich eben gekauft!
    Das "seit Jahren ohne Probleme" hat mich überzeugt!

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Solange Li im Namen des Akkus auftaucht bin ich in Bezug auf die Sicherheit immer ein wenig skeptisch.


    Da Li-Polymer im Modellbau aktuell der Akku der Wahl ist, weiß ich halt wie "sicher" so was ist.
    Li-Polymer bzw. Akkus mit Lithium als Bestandteil sind in der Regel nicht wirklich eigensicher - allerdings sind diese Akkus auch quasi permanent in unserem Umfeld !


    Da sie so extrem verbreitet sind, ist die Chance auf einen spektakulären Abgang so eines Akkus derzeit halt auch recht hoch.


    Die Akkus mit Li im Namen sind jetzt besonders bei Flugreisen recht spannend, da gab es halt Zwischenfälle und jetzt entsprechende neue Bestimmungen.


    mfg
    Roland

  • Und ich Vollpfosten hoffte hier auf einen guten Kauftipp für eine sichere Akku-Power-Reserve


    Mit oder ohne Versicherungspolice? Wer will Dir das schon garantieren? Wenn Du eine absolut sichere Akku-Power-Reserve haben möchtest, dann nehme eine Autobatterie (Bleiakku) mit. Die explodiert ganz sicher nicht. Nur kurzschließen solltest den Akku halt auch nicht.

  • da gab es halt Zwischenfälle und jetzt entsprechende neue Bestimmungen.


    Die da wären? Ich weiß bis jetzt nur davon, dass sie eine bestimmte Kapazität und Menge nicht überschreiten dürfen. Doch das ist noch Stand 2014 - da konnte man noch richtige Brummer (14000 mAh und darüber) mitnehmen und in Summe pro Kamera 2 Reserveakkus (soweit ich weiß). Inzwischen weiß ich aber auch, dass dieser Power-Akku durchaus eine Gefahr sein kann, verglichen mit diesem kleinen Handy-Akku im Video. Allerdings wird er während des Fluges nicht geladen, sondern allenfalls entladen. Ich bin mir nicht sicher, ob das auch schon der Gefährdung dient. Man muss aber schon sagen, dass hier rel. wenige Fälle im Flugzeug bekannt sind, sonst würde man da sehr viel genauer hinsehen. Und: Heute hat doch fast jeder ein Handy oder Tablet im Handgepäck. Hoffentlich bohrt da mal keiner mit einem Messer darin herum...