EDIUS 8 kitzelt höhere CPU-Leistung raus...

  • elCutty schrieb:
    doch sicher nicht an dem Projekt, das du gerade rendern läß


    Doch, genau das geht.


    Nun das scheint mir aber nicht besonders sinnvoll, denn was passiert, wenn mich das Rendern an der Stelle, die gerade nach gearbeitet wird, überholt. Da entstehen doch undefinierte Ergebnisse. Nicht alles was geht, ist auch wirklich sinnvoll. ;)

    LG
    Peter

  • Da kann nichts überholt werden wenn man das Video mit dem Media Encoder ausgibt. Es wird dann immer die Sequenz, die in der Timeline liegt, an den Media Encoder übergeben, und zwar komplett.
    Dadurch kann man sofort mit dem Projekt in Premiere Pro weiterarbeiten.
    Es ist sogar möglich ein neues Projekt zu starten, das dann ohne zu speichern an den Media Encoder zu übergeben und anschließend sofort ohne zu speichern PPro zu schließen.
    Das Projekt wird dennoch sauber mit dem Media Encoder ausgespielt, auch man man den Rendervorgang erst später startet.
    Das ganze geht natürlich nicht wenn man die Timeline zum Exportieren nicht an den Media Encoder weitergibt, sondern direkt in PPro rendern lässt, was auch möglich ist.


    Dies ist nur eines der vielen kleinen Features, die PPro bietet und was mich nach längerem Zögern halt doch dazu bewogen hat die CC-Version zu nehmen.


    Wir sind nun aber wirklich weit abgeschwiffen und Bruno wird böse sein - macht aber auch nichts, denn er wirft ja häufig auch andere Dinge in fremde Threads ein. :D

  • Bruno wurde ja bereits eine Lösung genannt.


    Grundsätzlich können auch andere NLEs dieses Rendern - entweder im Hintergrund oder in einer zweiten Progamminstanz. Mir erscheint das aber aus foldender Sicht nicht sinnvoll: da investieren wir in extrem leistungsstarke Maschinen, vor allem für 4K. Und dann nehmen wir uns selbst die Leistung wieder weg, die wir zum Editieren in der timeline haben wollen, indem wir im Hintergrund rendern lassen? Denn selbst wenn das mit einer geringeren Priorität erfolgt - es nimmt Leistung weg. Da erscheint es mir noch eher sinnvoller mehrere Maschinen zu nutzen - und eine im Netzwerkverbund als Rendersklaven zu nutzen. Aber jeder wie er mag.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Grundsätzlich können auch andere NLEs dieses Rendern - entweder im Hintergrund oder in einer zweiten Progamminstanz. Mir erscheint das aber aus foldender Sicht nicht sinnvoll:


    Vor allem scheint es mir nicht sinnvoll, weil man es ja rendert, um zu sehen, was man danach ändern möchte.


    Selbst wenn man das als Herausstellungsmerkmal der CC-Version sieht, wäre das für MICH kein verlockender Punkt, zumal das in Vegas auch ginge. Aber das brauche ich absolut nicht.

    LG
    Peter

  • Ich nutze das schon häufiger, z.B. wenn ich verschiedene Grading-Versionen austesten möchte.
    Ich muss nicht jedes mal warten, bis es gerendert wurde, sondern erstelle alle Tests und erspare mir so die Wartezeit.
    Man muss ja auch nicht sofort rendern lassen sondern kann selber bestimmen, wann diese geschehen soll.
    Am häufigsten nutze ich das aber um schon mit einem neuen Projekt anfangen zu können, das alte lasse ich dann im Hintergrund rendern.
    Aber wie ich ja nun gehört habe ist das kein Alleinstellungsmerkmal mehr, denn Vegas z.B. kann das ja auch alles.

  • Vor allem scheint es mir nicht sinnvoll, weil man es ja rendert, um zu sehen, was man danach ändern möchte.


    Ich kann den Sinn daran auch nicht erkennen. Wenn ich ein Projekt rendere, dann will ich es komplett sehen. Wenn ich rendern würde und gleichzeitig am Projekt etwas ändere, dann wird diese Änderung entweder noch berücksichtigt oder auch nicht, je nachdem wieweit der Rendervorgang bereits fortgeschritten ist. Rendern von Sequenzen und weiter arbeiten an einer anderen Sequenz, ja, das mache ich auch manchmal, aber das halte ich jetzt auch nicht als so wichtig. Da gibt es ganz andere Herausstellungsmerkmal von CC, die ich viel wichtiger finde.

  • Bei Vegas kannst zwei (oder auch mehr) Instanzen offen haben, und eine davon könnte grundsätzlich rendern. Das geht aber seit ich Vegas kenne. Nur es ist einfach nur bedingt sinnvoll, weil ich mir halt Editierleistung selbst raube. Es gab sogar mal eine Funktion wo man mehrere PCs im Netzwerkverbund zum Rendern ansprechen hat können. Wurde von SCS irgendwann raus genommen weils kaum gebraucht worden ist. Also das sind alles Dinge die eher nur bedingt genutzt werden.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • In Edius kann man nicht, z.B. zu Kontrollzwecken, Teile eines Projektes rendern und parallel weiterarbeiten. Man muss hübsch warten. Mich stört das zwar nicht - aber - um die Frage von Hans-Jürgen zu beantworten - es funktioniert nicht.

    Viele Grüße,
    Rüdiger

  • Turbo Boost ist das Stichwort. Wenn es dir nicht gefällt, kann man es auch im BIOS abschalten oder künstlich herbeiführen, wenn man die anderen Kerne im BIOS deaktiviert, also nur einen Kern benutzt. (Solange die Temperaturen im Rahmen der von Intel vorgegebenen Parameter sind. Also Wasserkühlung kann da nicht schaden.)


    Vor 6 Jahren habe ich das schon abgeschaltet!
    Ich erinnere mich noch, daß einige hier vor nicht allzu lange Zeit darüber gejammert haben, daß die CPU bei dem finalen Rendering zu wenig ausgenutzt wird.
    Nun, EDIUS braucht ja hauptsächlich die CPU für das finale Rendering, QuickSync kann man ja nur für das Rendering in H.264 nutzen. Bei EDIUS 7 lag ja die
    CPU-Auslastung bei dem finalen Rendering in MPEG2-HD bei ca. 90%, und ich wunderte mich ganz schön als ich jetzt sah, daß die CPU unter W10/E8 jetzt
    über der spezifizierten Nennleistung Power liefert.


    Um mich nicht mißzuverstehen, ich habe nichts dagegen, wenn die CPU dadurch nicht vorzeitig altert.
    Tauscht eigentlich Intel so einen Prozessor kostenlos um, wenn die CPU über die Nennleistung hinaus gefordert wird von irgendeinem Programm?

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Meine CPU läuft seit Anfang 2009 und wird seither permanent wie du es nennst, mit erhöhter Nennleistung betrieben.
    Bislang völlig problemlos und ich denke auch dass es noch eine Weile so weitergehen wird.
    Wenn man aber Angst um seine CPU hat sollte man das auf jeden Fall nicht machen.


    Etwas anderes, wenn man zu H.264 mit Edius rendert, gibt es da eigentlich Qualitätsunterschiede Zwischen reinem CPU-Rendern und GPU-Rendern?

  • Zitat

    Tauscht eigentlich Intel so einen Prozessor kostenlos um, wenn die CPU über die Nennleistung hinaus gefordert wird von irgendeinem Programm?


    Genau so ein Unfug wie der Threadtitel... Das ist eine ganz normale standardmäßig aktive Prozessorfunktion. Im Rahmen des Power Managements taktet die CPU je nach Last ständig hoch und runter, inwiefern bestimmt das aktuelle Power Management Schema des Betriebssystems. Ob jetzt die von Windows verwalteten Einstellungen im Einzelfall Priorität über BIOS-Settings haben, müsste man genau untersuchen.


    Wenn da jetzt unter Last mal (je nach P-State) 3,1 statt 2,9 GHz angezeigt werden, muss man daraus kein Ereignis epischen Ausmaßes machen und spekulieren, dass Edius da mit einer geheimen Funktion die CPU "über die Nennleistung hinaus" fordert... Wahrscheinlich hast du das vorher nur noch nie beobachtet.


    Und "Quick Sync" ist für einen i7 870 sowieso ein Fremdwort...

  • Das ist eine ganz normale standardmäßig aktive Prozessorfunktion. Im Rahmen des Power Managements taktet die CPU je nach Last ständig hoch und runter


    Mehr dazu kann man hier nachlesen:


    Zitat

    Intel® Turbo Boost Technology dynamically increases the processor's frequency as needed by taking advantage of thermal and power headroom to give you a burst of speed when you need it, and increased energy efficiency when you don’t.


    Der alte 870iger verwendet noch die Version 'Intel® Turbo Boost Technology 1.0'. Ob der mit dem XTU-Intel Tool überhaupt schon zum Zwecke des Übertraktens angesteuert werden kann ist ja leicht zu überprüfen. Der Turbo-Mode wird von dem Tool aber nicht beeinflußt. Den kann man nur im BIOS ab- oder anschalten.

    LG
    Peter


  • Das ist mir seit der Anschaffung des Prozessors vor sechs Jahren schon bekannt, die Belehrung kannst Du in die runde Tonne werfen!

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Zitat

    Habt Ihr keine Antworten zu meiner Frage, immer nur etwas anderes labern?


    Zu dieser Frage kann ich nur sagen: Meine Antworten haben ausschließlich deine Frage beantwortet, und zwar mit dem Stichwort "Turbo Boost" und seiner Funktion. Und damit hat sich eigentlich der ganze Thread schon erledigt.


    Das mit der "Nennleistung" kam sehr wohl von dir:

    Zitat

    Tauscht eigentlich Intel so einen Prozessor kostenlos um, wenn die CPU über die Nennleistung hinaus gefordert wird von irgendeinem Programm?


    Deine Beobachtungen sind kein "ernsthaftes Problem" für mich, aber du stellst hier unbegründete Spekulationen auf und behauptest, Edius 8 würde die CPU übertakten, schließlich mit der Frage, ob Intel die dadurch übertaktete CPU kostenlos umtauschen würde... Also bitte, das ist nun wirklich Unfug. ;)


    Zu Quick Sync:

    Zitat

    Das ist mir seit der Anschaffung des Prozessors vor sechs Jahren schon bekannt, die Belehrung kannst Du in die runde Tonne werfen!


    Quick Sync hast du in Post 30 selbst ins Spiel gebracht, obwohl es bei deiner CPU irrelevant ist. Daraufhin kam mein Hinweis, dass Quick Sync für deine CPU ein Fremdwort ist. Kein Grund zu einer so arroganten Antwort. :thumbdown:

  • Lieber chandler-tg1,


    ich habe die Frage gestellt:


    Zitat

    Übertakten die Videoschnittprogramme die CPU-Leistung jetzt von sich aus schon?


    QuickSync habe ich im allgemeinen Kontex erwähnt und sonst nichts.


    Lasse es, wenn Du dem Threaf nicht folgen kannst.


    Auf Deine weiteren Einlassungen hier lasse ich nicht mehr ein!
    Kannst hier alles gerne verdrehen wie Du willst.!


    Sunbank,
    was soll der Quatsch mit:

    Zitat

    Damit die Spekulationen und "Verschwörungstheorien" ein Ende haben, hier die Spec dieses Prozessors:


    Den Turbo habe ich nicht "gezündet", weder im BIOS noch sonst wo, sagte ich jetzt hier schon 2x, der Prozessor läuft mit max. 2,93GHz in allen Anwendungen.
    Der Taskmanager zeigt lediglich während des Encodings in EDIUS 8 die 3,17 GHz an...

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

    3 Mal editiert, zuletzt von Achilles ()

  • Bruno, dennoch wird das Deine CPU nicht zerstören. Edius greift mit absoluter Sicherheit NICHT auf den Takt der CPU zu. Das würde kein Hersteller wagen und ist daher völlig absurd. Fahre mal einen Prime und kontrolliere dabei den Clock! Dann siehst Du ganz sicher, was Dein System dabei macht.

  • Zitat

    Bruno, dennoch wird das Deine CPU nicht zerstören. Edius greift mit absoluter Sicherheit NICHT auf den Takt der CPU zu. Das würde kein Hersteller wagen und ist daher völlig absurd. Fahre mal einen Prime und kontrolliere dabei den Clock! Dann siehst Du ganz sicher, was Dein System dabei macht.


    Offensichtlich duldet Bruno mal wieder keine andere Meinung als die eigene. Der Threadtitel ist eine unhaltbare und nicht belegbare Behauptung im Stil der Blödzeitung, ein Verweis darauf sollte wohl erlaubt sein. Stört die Admins so ein offensichtlich falscher Titel nicht? Hier wurden schon ganz andere Threadtitel korrigiert.


    Ich habe ja auch schon auf ein Tool wie CPU-Z hingewiesen, um die Taktfrequenzen unter Last zu beobachten, die CPU taktet schließlich offiziell von 2,93GHz bis 3,6GHz. Am wahren Verhalten der CPU scheint aber gar kein Interesse zu bestehen, stattdessen wird man in herablassender Weise abgefertigt. Wie schon gesagt: Ich sehe keinen Grund für so ein arrogantes Verhalten. :thumbdown:

  • Den Turbo habe ich nicht "gezündet", weder im BIOS noch sonst wo, sagte ich jetzt hier schon 2x,


    Kannst du mir mal einen vernünftigen Grund sagen, warum du das abgeschaltet hast? Intel baut solch eine Funktion ein um dir mehr Performance zu geben und du schaltest das ab. :gruebel:
    Wenn dein System von Haus aus übertaktet wäre, würde das vielleicht Sinn machen, aber doch nicht wenn der Prozessor "out of the box" läuft.
    Eine Möglichkeit für dein "misteriöses" Verhalten könnte davon kommen, dass Windows 10 ja die Energieverwaltung anders handhabt als Windows 7. Das Betriebssystem "sagt" dem Prozessor wann es weniger Leistung braucht und wann mehr.
    Da aber dein Prozessor von Haus aus bis 3,6GHz rauftakten kann, sind deine 3,17GHz kein Grund zur Beunruhigung, vorallem kein Garantiefall für einen 6 Jahre alten Prozessor.