Tippt ihr noch oder sprecht ihr schon?

  • Anstatt mir hier die Finger wund zu tippen spreche ich meinen Text einfach über ein Bluetooth Headset in eine Spracherkennungssoftware, die die Sprache in geschriebenen Text umsetzt.Das funktioniert ganz gut. So kann man ganze Drehbücher schreiben, ohne nur einen Finger krumm zu machen. Das ist am Anfang eine Gewöhnungssache, aber funktioniert mit etwas Übung sehr gut.Habt auch ihr mit Spracherkennungssoftware schon Erfahrungen gesammelt? :computer:


    In meinem Premiere Pro CS5 ist auch noch eine Spracherkennung, um den gesprochenen Text in geschriebene Metadaten zu wandeln, aber das ist später in CC wohl wieder rausgeflogen. Eigentlich schade.

  • Ich habe das noch nicht ausprobiert. Welche Software nutzt Du?

    Viele Grüße,
    Rüdiger

  • Dragon Professional Individual. Die ist ähnlich, wie die Naturally Speaking oder Dictate, hat aber noch zusätzliche Features, wie Dateien (wav/mp3) transcribieren und Programmsteuerung (Webbrowser, Word, Outlook,...). Der Wortschatz kann erweitert werden, so dass man auch Spezialausdrücke, die in der Umgangssprache nicht so gebräuchlich sind, ergänzen kann. Die Dictate-Versionen können keine Tondateien umsetzen, sondern nur mit dem Mikrofon übersetzen, was aber für privat ausreichen dürfte.


    Ich brauchte das Programm beruflich und habe mich inzwischen daran gewöhnt. Es ist einfach bequem, wenn ich es auch nur wenig zum Internetsurfen benutze, weil doch viele Begriffe in youtube missverstanden werden, wenn da so Videotitel, wie: "Gronk #12 Playthrough Assassins Creed" da stehen. Bis man das buchstabiert hat, hat man es sich per Mouseclick schon zweimal angesehen.

  • In CS6 gibt es die Spracherkennung noch. Die Fehlerquote liegt aber relativ hoch.


    Ich würde mir ein Programm wünschen, dass geschriebene Texte in wav-Files mit wählbaren Sprechern wandelt. Wäre für die Film-Kommentare super. Die Frauenstimme am Wiener Hauptbahnhof ist computergeneriert. Bis auf gelegentliche "Ausrutscher" klingt sie sehr gut.

    vg Ian

  • »Ich würde mir ein Programm wünschen, dass geschriebene Texte in wav-Files mit wählbaren Sprechern wandelt.«


    Solche Programme gibt es. Ich hatte vor einiger Zeit etliche getestet und kam zu dem Schluss, dass sie gut für alle Arten von Ansagen sind oder als Hilfe für lesebarrierefreie Kommunikation, aber zur Filmvertonung ungeeignet. Dazu ist der Gehörsinn doch viel zu sensibel in Bezug auf Sprache. Das klingt zu unnatürlich, um es einen mit Liebe und Zeit produzierten Film zuzumuten.


    Auch umgekehrt habe ich sowas eine kurze Zeit genutzt, also Spracherkennungssoftware, um Schreibarbeit zu sparen. Ich glaube, es war ein System von Linguatec. Aber auch hier musste ich dann irgendwann einsehen, dass es für meinen Zweck nichts bringt, da doch immer noch einige Korrekturen anfallen und unterm Strich damit keine Zeit gespart ist.

  • Ich hatte vor einiger Zeit etliche getestet und kam zu dem Schluss, dass sie gut für alle Arten von Ansagen sind oder als Hilfe für lesebarrierefreie Kommunikation, aber zur Filmvertonung ungeeignet.


    Diese Erfahrung durfte ich auch machen - das klappt leider nicht.

  • SMS tippe ich nur noch gelegentlich, weil die Spracherkennung im Handy bestens funktioniert. Am PC tippe ich aber eher.


    Die Spracherkennung von PP CS? ist, soweit ich weiß, eher für den englischsprachigen Raum. Die Erkennung in Deutsch ist katastrophal schlecht. Verwende ich gar nicht.


    Komentare spreche ich grundsätzlich life in die Kamera. Das erspart einiges an Nacharbeit. OK, viele Mitmenschen die sehen, wie ich mich mit der Kamera unterhalte, schauen schon ein wenig mitleidig. Aber man gewöhnt sich an solche Blicke und ich finde es amüsamt. :)

    schöne Grüße


    Christian


    Beiträge als Mod in Grün

  • @Comte ich glaube es hängt auch davon ab, was für geräte man verwendet- die spracherkennung auf apple-rechnern funktioniert deutlich besser als auf normalen pcs. und das mit dem life in die kamera sprechen ist ne gute idee- bedeutet aber auch dass du dich doppelt konzentrieren musst- auf das geschehen zu achten und gut zu sprechen... - nicht dass dann am ende woanders die qualität leidet ;)

  • Letztlich eine Frage der Gewohnheit. Ich spreche gerne frei ohne fertigen Text sowohl in die Kamera als auch vor anderen Zuhörern. Aber Du hast natürlich Recht, die Bildqualität sollte dadurch nicht leiden.


    Allerdings stelle ich die Aufnahmeparameter vorher ein. Dann ist schon viel gewonnen.

    schöne Grüße


    Christian


    Beiträge als Mod in Grün