Vegas 14??

  • Den MC Encoder benutze ich eigentlich nie.


    Ich wieder vermehrt, denn er lässt ein Einstellen der Bitraten zu. Früher war er für mich praktisch, weil ich "mal eben schnell" einen Übergang rendern konnte, um ihn noch besser beurteilen zu können. Der renderte schneller als in Echzeit! Die Geschichte mit Handbrake habe ich lange nicht mehr probiert - hier scheinen mir auch zu viele Einstellungen und ein gewisser Hang zu kleinen Problemchen (zeitkritisch) das Rendern zu erschweren.

  • also doch Vegas 14 - Huhu!


    Vorsicht, das ist nur deine Interpretation.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Ja, ich weiß - aber ich bin gerade wieder etwas positiv hinsichtlich Vegas gestimmt - Die Hoffnung stirbt zuletzt!

  • Die Geschichte mit Handbrake habe ich lange nicht mehr probiert - hier scheinen mir auch zu viele Einstellungen und ein gewisser Hang zu kleinen Problemchen (zeitkritisch) das Rendern zu erschweren.


    Ich hab's auf meinem i7-4790k @4.4GHz noch mal kurz probiert, bevor ihn ihn zerlegen werde.


    Ein 16s UHDp30 Clip aus der G70 von dir wird von Vp13 via Handbrake zu UHDp30 mit H.264 Q20 in 44s gerendert und ist dann 47.6MB groß.


    Vp13_HB_H.264.jpg


    Nutzt man dabei QSV geht es noch schneller ;)
    .

    LG
    Peter


  • Ein 16s UHDp30 Clip aus der G70 von dir wird von Vp13 via Handbrake zu UHDp30 mit H.264 Q20 in 44s gerendert und ist dann 47.6MB groß.


    Man muss da aber auch die Zeit dazu addieren die das Vegas2Handbrake Script braucht um die Frameserve Datei zu generieren als auch das scannen dieser Datei durch Handbrake, hier kommt ja schon abhaengig der Laenge des Vegasprojektes schon mal einigen Minuten dazu.
    Wie gross und wie schnell die gerenderte Datei erstellt wird ist nicht nur von der Q Einstellung abhaengig sondern auch vom Bildinhalt.

  • Man muss da aber auch die Zeit dazu addieren die das Vegas2Handbrake Script braucht um die Frameserve Datei zu generieren als auch das scannen dieser Datei durch Handbrake, hier kommt ja schon abhaengig der Laenge des Vegasprojektes schon mal einigen Minuten dazu.


    Das ist richtig, aber im Vergleich zur Renderzeit zu vernachlässigen. Bei dem 16s Test für Lothar, habe ich das praktisch nicht gespürt und bei meinem letzten größeren Projekt mit ~53 Minuten Länge dauerte der Scan ca. 2Min50sec. Das Rendern nach UHDp30 in H.265 aber ca. 6 Stunden ;)

    LG
    Peter

  • Muesste beim rendern von UHD30p mit Handbrake das Level nicht auf 5.1 stehen? Ich selber nehme immer sowohl bei Profile als Level die "auto" Einstellung, ergibt dann bei mir mit UHDp25 ein "High" Profile und "5.1" Level.

  • Muesste beim rendern von UHD30p mit Handbrake das Level nicht auf 5.1 stehen?


    Kann sein bei H.264, normalerweise rendere ich UHDp30 nur nach H.265.
    Wollte Wenzi nur zeigen, daß es mit Vp13 auch schneller gehen kann als mit dem MC Encoder. ;)

    LG
    Peter

  • High und Level 5.1 sind vor bei 10bit 422/444 erforderlich, wenn ich es recht im Kopf habe.


    Ich weiß nicht wie gut hier Handbrake ist (das nutze ich nicht), ich fahre normalerweise aus Vegas mit hochwertigen codecs wie XAVC oder Cineform raus, und werfe das in TMPGenc für eine finale Ausgabe, oder auch für (falls erforderlich) eine Umskalierung zu HD. Ist halt mein Weg.


    TMPGenc ist für mich unersetzlich geworden, weil es mir auch den Weg zur ProRes Verarbeitung sichert. Zumindest solange es nicht gute ProRes Decoder in Vegas gibt (damit rechne ich aber nicht) und solange Catalyst unter Win nicht ProRes akzeptiert (und ich noch nicht bei XAVC (ohne S) bin.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Danke für die Infos bezügl. des Renderns unter Vegas und Handbrake.


    TMPGenc ist für mich unersetzlich geworden, weil es mir auch den Weg zur ProRes Verarbeitung sichert. Zumindest solange es nicht gute ProRes Decoder in Vegas gibt (damit rechne ich aber nicht) und solange Catalyst unter Win nicht ProRes akzeptiert (und ich noch nicht bei XAVC (ohne S) bin.


    Meinst Du damit das Programm "Video Mastering Works 6"? Ich bin momentan schwer am Überlegen, ob ich dieses für H.265 nicht auch mal einsetzen sollte....
    Mir fehlt in Vegas einfach ein guter H.265-Encoder. Bei H.264 komme ich schnell in Datenraten rein, die meinen TV zum Stottern bringen. Habe es neulich bei den UHD/50p-Versuchen gesehen: Da geht nicht mehr viel. Mit H.265 und 50p hat es schon mal sauber funktioniert, nicht nur 1-2 Minuten lang.

  • Ich bin momentan schwer am Überlegen, ob ich dieses für H.265 nicht auch mal einsetzen sollte....


    Das kannst du im Gegensatz zu Handbrake aber nicht direkt aus Vp13 und erzeugst da eine weitere Rendergeneration.

    LG
    Peter

  • Das kannst du im Gegensatz zu Handbrake aber nicht direkt aus Vp13 und erzeugst da eine weitere Rendergeneration.


    Ich weiß... deswegen teste ich das auch demnächst erst einmal mit der Trial.

  • Mir fehlt in Vegas einfach ein guter H.265-Encoder.


    Mir überhaupt nicht, Marco sei ewiger Dank. :beer:


    Das Rendern nach HEVC mittels Handbrake direkt aus VEGAS PRO 13 heraus ist spitze. :yes:



    Ich mußte damals lediglich die bei mir laufende Norton Internet Security "überreden", die Finger vom Framework-Server zu lassen, mit dem Marco ja VP so genial erweitert.

  • Meinst Du damit das Programm "Video Mastering Works 6"? Ich bin momentan schwer am Überlegen, ob ich dieses für H.265 nicht auch mal einsetzen sollte....


    Ja das meine ich. Ist ein unersetzliches Werkzeug für mich und meinen derzeitigen 10bit workflow.
    http://tmpgenc.pegasys-inc.com/de/product/tvmw6.html


    Und zwar nicht nur für eine hochwertige Ausgabe, sondern - für mich viel viel wichtiger - auch für die Vorbereitung des Materials überhaupt für die Verarbeitung. Denn damit mache ich meinen 10bit workflow, um ProRes zu dem Cineform intermediate zu wandeln welches auch in Vegas als 10bit 422 dekodiert wird.


    Neuere Wege, die vielleicht den Catalyst einbinden, könnten die Wandlung zu H.264 10bit 422 (high profile, level 5.1) vorsehen. Tja, 10bit H.264 422 oder 444 ist übrigens Material, welches Vegas übrigens nicht einmal mehr einlesen kann (dort geht halt XAVC und XAVC-S). Das 10bit H.264 fürs Grading kann man etwa im Catalyst Prepare importieren und herrichten. LUTs anwenden. Graden wie man will. Und dann zu XAVC ausgeben und das dann entweder in Vegas oder in Catalyst Edit schneiden.


    Das geile an dem Material 10bit H.264 Material aus TMPGenc ist, dass es auch eine long-Version gibt: also entweder die recht großen i-frame only 10bit 422 files, oder die deutlich kleineren 10bit 422 files mit GOP-Struktur. Das entspräche eigentlich XAVC-Long, welches ja ebenfalls mit High und level 5.2 für UHD bis 60p spezifiziert wäre. Und das long Material wäre eigentlich ideal für uns - weil es bei 10bit 422 auch überschaubarere Dateigrößen hat. Leider haben wir heute noch keine Kamera die das bereits kann.


    TMPGenc 6 ist insofern hoch komfortabel als es die Wandlungen batchmässig erledigt. Zu Cineform nutzt es leider die Kerne schlecht aus - da startet man halt 5-6 Instanzen der Software und füllt damit die Kapazität meiner 8 Kerne aus. Oder eben die Wandlung zu 10bit H.264 - da geht die Sache ab, da nutzt TMPGenc6 so ziemlich alle Kerne aus.


    Der einzige Kritikpunkt den ich habe ist, dass in TMPGenc 6 zwar bereits level 5.2 vorgesehen ist - aber es keine XAVC und auch keine XAVC-long Templates gibt. Vielleicht hat das Lizenzgründe, vielleicht kommt das noch.


    Ach ja, bei diesen Files mit den enorm guten internen Korrekturen mache ich mir über Rendergenerationen keine Sorgen - oder nicht bei der geringen Anzahl an Rendergenerationen.


    Bequemer als dieser Workflow gehts demnächst in Edius - nicht nur dass Edius direkt ProRes problemlos importiert und verarbeitet, mit 8.2 kommt der direkte LUT Support und vermutlich auch das Aufmotzen von Edius zum Grading tool. Das ist für mich unverändert ein tolles Beispiel wie eine NLE konsequent weiter entwickelt werden kann, und wie auf Ansprüche vom Markt her reagiert wird noch fast bevor es die meisten Kunden überhaupt wissen dass sie diese Ansprüche haben werden.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Eben nicht, Level 5.0 geht maximal bis [email=3672x1536@26,7fps]3672x1536 bei 26,7fps[/email], Level 5.1 max bis [email=3840x2160@31,7fps]3840x2160 bei 31,7fps[/email]. (1920x1080p50 ist ja auch auch schon level 5.1)


    Hast Recht, habe ich doch extra die Liste gesucht und verlinkt :sorry:


    Aber an der Renderzeit wird das nicht wirklich was ändern ;)

    LG
    Peter

  • Wer übrigens wissen will, wie heute diese XAVC und XAVC-long sowie XAVC-S Welt aussieht, der findet hier einen guten Überblick:


    http://www.xavc-info.org/xavc/…de_Supported_Products.pdf


    Da sind natürlich Sony Vegas wie auch Sony Catalyst voll mit dabei - was gut ist. Eben für 4K zusammen mit Edius, was in Summe noch recht einzigartig ist.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung