Vegas 14??


  • Hast Recht, habe ich doch extra die Liste gesucht und verlinkt :sorry:


    Aber an der Renderzeit wird das nicht wirklich was ändern ;)


    Dann zeigt aber MediaInfo die mit Handbrake gerenderte 2160p30-HEVC-Konstante Qualität-High10.mp4 falsch an, oder ?
    Denn MediaInfo sagt ja dazu: @5.0

  • Das gilt nur bei H.264, nicht bei H.265.


  • Aber an der Renderzeit wird das nicht wirklich was ändern ;)


    Nicht viel, aber etwas schneller geht es schon.

  • Danke für die ausführlichen Infos. Mir ist halt diese Handbrake-Einbindung etwas zu wackelig und vom Zustand des Systems abhängig. Ich habe ja damals mitexperimentiert, als es um die Einbindung und das Zusammenspiel ging (was durchaus recht zeitkritisch im Ablauf war). Bei einem Programm wie TMPGEnc sehe ich hier weniger "kritische" Abläufe, weil alles in einem Tool statt findet. Ich möchte nicht immer mit der Anleitung vor'm Computer sitzen, nur weil ich das alle 3 Monate mal benötige. Mal sehen...

  • Ich möchte nicht immer mit der Anleitung vor'm Computer sitzen


    Kann ich nicht nachvollziehen, denn nach einmaliger Einrichtung ist es doch nur weiterer Button in VP, den man dann nur noch immer anklickt.


    Man muß, aber das hatte ich (und vor allem auch bereits Marco) ja schon geschrieben, nur eventuell seine PC-Security-Sofware austricksen.
    So war's zumindest mal bei mir: Norton löschte immer wieder einige Framework-Server-Dateien im Verzeichnis Framework (bis ich das Verzeichnis dann in Norton ausgeschlossen hatte).

  • Kann ich nicht nachvollziehen, denn nach einmaliger Einrichtung ist es doch nur weiterer Button in VP, den man dann nur noch immer anklickt.


    Sehe ich genau so, nach einmaliger Einrichtung braucht man genau soviele Klicks (3) als wenn man mit der internen Vegasrendermaschine rendert.
    Wichtig ist nur das man in Handbrake sich fuer seine Ziele noch eigene Presets macht, wenn das Ziel immer das gleiche ist, kann man sogar dieser eigene Preset als "default" einstellen. Am sonsten macht es zB Sinn eigene Presets zu machen fuer etwa Downskalierungen oder falls noch nach "interlaced" kodiert werden soll.

  • In Vegas 14 könnte ja alles intuitiv programmiert sein. ;)

  • nach einmaliger Einrichtung braucht man genau soviele Klicks


    Mit geht es wirklich nicht um die Anzahl der Klicks. Doch ich las zwischenzeitlich immer wieder mal, dass (durch Veränderungen des Betriebssystems vielleicht oder sonstiger Komponenten?) die Sache plötzlich nicht mehr rund oder gar nicht mehr lief. Vielleicht las ich da aber auch zu viel heraus... :yes:

  • In Vegas 14 könnte ja alles intuitiv programmiert sein.


    Mir würde es schon genügen, wenn Vegas endlich mal ein Format liefert, das problemlos auf den UHD-TV-Playern läuft. Und das sollte m.E. ein- wie auch ausgabeseitig auch H.265 können. Auch will ich da mal wieder eine Bitrate einstellen können, wie sie mir passt.

  • Bei einem Programm wie TMPGEnc sehe ich hier weniger "kritische" Abläufe, weil alles in einem Tool statt findet. I


    Das ist aber auch nicht mit Vegas verknüpft, sondern ein separater Encoder. Als solchen kannst du Handbrake ja auch einsetzen und die Software telefoniert nicht dauernd mit Zuhause ;)

    LG
    Peter

  • Auch will ich da mal wieder eine Bitrate einstellen können, wie sie mir passt.


    Stimmt, TMPGenc ist ein eigener Encoder - und was für einer! Das war lange Zeit ein echter Geheimtipp, etwa auch für Edius Anwender bevor Lanczos3 dort implementiert worden ist.


    Und selbstverständlich kann man da Datenraten beim Encodieren einstellen. Plus alle möglichen anderen Parameter - wenn man will. Denn man findet auch entsprechende vorgefertigte Einstellvorlagen.


    Und klar kann das Teil auch H.265, und ist auch mit Farbräumen bereits recht modern aufgestellt (rec2020).

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Mir würde es schon genügen, wenn Vegas endlich mal ein Format liefert, das problemlos auf den UHD-TV-Playern läuft


    :beer:
    Dirk

  • und die Software telefoniert nicht dauernd mit Zuhause


    Ich habe inzwischen eine Flatrate. :teufel:


    Aber ich weiß schon, was Du meinst. Das müsste wirklich nicht sein.


    Der erste Eindruck für mich ist aber schon mal sehr gut - frisst Sony AVC-S-Long-GOP (aber keine MFX von Sony), lässt das Audioformat weitläufig einstellen und ebenso die Video-Datenrate... und das alles auffindbar ohne Studium eines Handbuchs. Und es setzt die CPU mit allen Kernen ganz gehörig unter Dampf. Von der Renderzeit nach H.265 wollen wir hier jetzt trotzdem mal lieber nicht reden (geschätzt 20 Minuten für einen Minutenclip). Mal sehen, was sich daraus ergibt. Heute sehe ich mir das aber nicht mehr an. Auf alle Fälle freut sich das E-Werk...


    Das Ergebnis sieht am PC schon mal sehr gut aus, was nichts besagen muss. Die Dateigröße wurde dabei auf rund 1/4-tel eingedampft. Morgen gehe ich damit zum TV. Für heute ist Schluss.


    Und: Canopus/Edius HQX frisst es u.a. auch... :thumbsup:


    Ich werde doch wirklich noch auf meine alten Tage hin zum H.265-Fan.

    2 Mal editiert, zuletzt von Wenzi ()

  • Von der Renderzeit nach H.265 wollen wir hier jetzt trotzdem mal lieber nicht reden (geschätzt 20 Minuten für einen Minutenclip).


    F = 20 !!!! Da solltest du doch einfach mal Handbrake 'solo' probieren. Ich schätze da liegst du bei F = 6.


    Ich werde doch wirklich noch auf meine alten Tage hin zum H.265-Fan.


    Das läßt sich bei UHD/4k mittelfristig kaum vermeiden :yes:
    ... vor allem, wenn man den hardwareunterstützten Intel H.265 verwendet und dabei nahe an die Echtzeit bei der Wandlung kommt.

    LG
    Peter

  • Wenzi schrieb:
    Von der Renderzeit nach H.265 wollen wir hier jetzt trotzdem mal lieber nicht reden (geschätzt 20 Minuten für einen Minutenclip).



    F = 20 !!!! Da solltest du doch einfach mal Handbrake 'solo' probieren. Ich schätze da liegst du bei F = 6.


    Bist du denn inzwischen mal dazu gekommen es zu probieren?


    Auf meinem i7-4790k, der ja zu deinem fast gleich ist rendert ein XAVC-S UHDp30 zu H.265 in der gleichen Auflösung mit F=4,85. Auf einem i7-6700k geht das mit F=3,7, wenn man nur die CPU nutzt. Die Intel H.265 Beschleunigung läuft in Handbrake noch nicht ganz satbil aber mit StaxRib, der den Encoder schon besser im Griff hat, liegt man bei F = ~1.1!!

    LG
    Peter

  • Bist du denn inzwischen mal dazu gekommen es zu probieren?


    Leider nein, ich habe seit Freitag ein größeres Videoprojekt (Liveband). Ich sah am Mittwoch nur kurz, dass ich kein H.265 anwählen konnte. Da fehlt wohl der Codec auf meinem System. Dann war ich aber auch schon wieder mit meinem Audiorecorder beschäftigt. Laute Trommelgeräusche überfordern so manche Kamera...