Soll man noch Sony NEX-Camcorder kaufen?

  • Die VG30 ist quasi der "Nach-Nachfolger" der VG10. Wobei meiner Info nach der Sensor noch von (älteren) Sony-Fotokameras abstammt. Die Frage ist halt wie diese Kameras mit den "üblichen" Problemen wie RS oder auch Moiré zurecht kommen.


    Vom Konzept her wohl passend wenn schon E-Mount Wechselobjektive vorhanden sind. Diese Kameras sind halt durchaus etwas größer, das muss aber kein Nachteil sein. Die Frage wäre halt nur wie sie rein vom Look und vom Bild her zur A6500 passen....


    Wenn Du mehr wissen willst wäre es wohl ratsam einen eigenen Thread dazu zu eröffnen - denn hier findet das kein Mensch.... ;)

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Ich habe schon einmal überlegt, mir als 2. Kamera eine ältere NEX für
    meine Sony E-mount Wechselobjektive zu kaufen, falls ich auf 4K
    verzichten will. Mir erscheint 4K ohnehin viel zu ruckelig bei
    Handaufnahmen, ein Stativ will ich nicht ständig verwenden. Also etwa
    diese hier:
    sony.de/electronics/handycam-camcorder/nex-vg30-vg30h



    Als NEX-VG30 gebraucht ca. 1000.-
    Als NEX-VG10 gebraucht ca. 500.- oder knapp darunter
    (die Unterschiede sind mir nicht geläufig).



    Die Schönheitsfehler aus heutiger Sicht sind halt:



    - Bitrate bei FHD 50p nur 28 mbps
    - noch kein XAVC-S mit min. 50 mbps
    - kein Autofokus (nur bei VG10 nicht vorhanden?)




    Rein vom Papier her kann halt die a6500 mehr...

    Gruß, Andreas

  • Die a6500 ist eine tolle, moderne Kamera, aber eben kein Camcorder. Ich habe gerade auf einer größeren Afrika-Reise die a6500 und die AX-100 parallel eingesetzt. ein Camcorder ist viel einfacher zu handhaben, die a6500 ist recht kompliziert und hat die Nachteile eines filmenden Fotoapparates - keine eingebauten Graufilter - Staubprobleme beim wechseln der Objektive, aber sie kann s-log und durch Wechselobjektive außergewöhnliche Bildwinkel und ist sehr klein und handlich. Meine Frau hat die NEX-6 mitgehabt - die liefert auch in HD gute Ergebnisse und wäre jetzt sehr billig zu haben. Also, viel Glück bei der Auswahl.
    Dirk

  • Ich hatte mal eine VG20.


    Die VG10 kann nur FHD 25P kein 50P (nur AVCHD)
    Meine VG20 konnte FHD 50P (nur AVCHD)
    Die VG30 kann auch nur FHD50P (nur AVCHD)



    Die VG30 hat einen "Blitzschuh" der den Sony Audio XLR-Adapter aufnehmen kann (hatte die VG20 nicht)
    Die VG10 ist vom Handling ein "Erstwerk" von Sony, nicht so dolle.


    Die VG20 ist vom Handling deutlich besser.



    Leichte Moireerscheinungen haben alle.


    Kein eingebauten ND-Filter haben alle.



    Meine VG20 konnte maximal 32GB Karten aufnehmen.


    Grössere wurden nicht erkannt (egal was für welche). Das Interface zur SD-Karte kann da wohl nicht mehr.


    Ob die VG30 mehr kann weiss ich nicht.



    Warum ich meine VG20 verkauft habe:


    - max 32GB SD-Karte


    - (damals) erhältliche Objektive hatten mir zu wenig Zoomfaktor


    - Keine Anschlussmöglichkeit XLR-Audio



    Vielleicht hilfts weiter bei der Entscheidung.



    Viele Grüße


    Andreas

    Grüne Kommentare sind als Moderator, alles andere als User geschrieben.

  • Hatte selber auch mal eine VG30 - dann Panasonic-Schiene (FZ1000, G70), jetzt Sony A6300.


    Die Bildqualität der VG30 war verglichen mit den anderen Kameras (die können natürlich 4K-Video) deutlich schlechter,
    klarer gesagt: nicht mehr zu gebrauchen !!!


    Und andere typische Camcorder-Funktionen fehlen bei der VG30 auch - keine ND-Filter, keine Bildparameter-Einstellungen,....
    VG30 würde ich nicht mehr kaufen....

  • Tja, klingt alles nicht so toll - schade, dass Sony diese Camcorder nicht weiter entwickelt, mit ND-Filter usw. - jedenfalls danke für alle Beiträge! :)

    Gruß, Andreas

  • Also ich mag meine VG30. Einzig ein paar direktere Zugriffe auf verscheidene Funktionen würd ich mir wünschen, aber wo bringt man die auf dem kleinen Gehäuse noch unter.
    Der Griff ist gegenüber anderen Kans dieser Bildgröße ein klarer Vorteil.
    Und die Bildqualität - die kann ich nicht beurteilen, weil mir der Vergleich zu den Superprofiüberdrüber 4K Kameras fehlt.
    Und an der Bildquali wird ein guter Film nicht scheitern. Und die Datenmenge von 4K ist ja auch nocht ohne.
    Kein ND Filter ? - kann man draufschrauben.
    Weiters ein klarer Vorteil - das Bajonett, mit einem spottbilligen Adapter kann ich meine alten Nikontüten von 12 bis 600 mm dran verwenden.
    Nochmal kaufen? - hm - denke schon.


    Wichtiger als 4K sind ein gutes Stativ und ein ordentlicher Kopf dazu.

  • Ich habe eine VG 20, für mich ist diese Kamera eine eierlegende Wollmilchsau:
    gute Videoqualität (als ich sie kaufte, gab es noch gar kein UHD) ebenso gute Photos
    Display und Sucher
    5.1 Sound
    großer Sensor, damit gute Lowlight-Eigenschaften und gutes Arbeiten mit Schärfentiefe (war ich von früher aus der analogen Photographie her gewohnt)
    meine alten Leica-Objektive kann ich mit Adapter (entweder Novoflex, dann mit Cropping oder mit Metabones Speedbooster) weiterhin nutzen.


    Weiter oben schreibt Xandix, dass er maximal mit 32GB Karten arbeiten konnte - bei mir ist eine 128er drin und funktioniert einwandfrei!


    Für mich ist die Kamera genau das, was ich brauche, ich würde sie jederzeit wieder kaufen!

  • Ich habe eine VG 20, für mich ist diese Kamera eine eierlegende Wollmilchsau:
    ........

    Nachdem ich die Gelegenheit hatte als Unbedarfter über 2 Tage einen Kurzfilm mit der VG20 zu drehen (Projekt für hoffnungslose überalterte Langzeitarbeitslose) war mir klar, entweder die oder deren Nachfolgerin.
    Wie du sagst, die eierlegende Wollmilchsau.

  • gute Videoqualität (als ich sie kaufte, gab es noch gar kein UHD) ebenso gute Photos
    Display und Sucher
    5.1 Sound


    Weiter oben schreibt Xandix, dass er maximal mit 32GB Karten arbeiten konnte - bei mir ist eine 128er drin und funktioniert einwandfrei!

    Die Videoqualität meiner VG20 fand ich "ganz okay".
    Schärfe gefühlt wie HDV (meine Canon XHA1).
    Kommt aber nicht an eine A6300 / XA25 ran.
    Die VG20 ist im Direktvergleich weniger scharf.


    Ansonsten was Dynamikumfang bzw allg. Bildgüte angeht, sehr gut.
    War halt ein APS-C Chip.
    Nicht so schön ist die Moireanfälligkeit. Meist nicht zu sehen, aber ab und zu hats mich gestört.


    Gute Photos, gar keine Frage.
    Der Sound des eingebauten Mikros ist der beste, den ich je in einer Videokamera hatte.


    Warum grösser 32GB bei mir nicht ging, keine Ahnung.
    Vielleicht gibts einen neuere Firmware?


    Habs aus o.g. Gründen verkauft, habe jetzt die A6300 dafür.


    Wenn's die A6300 in dem VG30 Gehäuse mit all den Bedien-/Anschlussmöglichkeiten gäbe, das wärs!

    Grüne Kommentare sind als Moderator, alles andere als User geschrieben.

  • Kommt aber nicht an eine A6300 / XA25 ran.

    Die VG20 ist im Direktvergleich weniger scharf.


    Ist hier wirklich Schärfe (Pixel-Auflösung) gemeint oder
    der Stufenkontrast (subjektive Schärfewahrnehmung, den man in der post verstärken kann)


    Was sagt denn der Siemensstern bei lowLight?

  • Ich kann nicht mehr vergleichen, denn ich habe die VG20 ja nicht mehr.


    Wenn ich mir aber die Testcharts bei Videoaktiv anschaue, dann siehts folgendermaßen aus:


    Auflösung VG30:
    http://www.tests.videoaktiv.de…y/NEX-VG_30/VG30_Aufl.jpg


    Auflösung Canon XA25 bzw. HFG30:
    http://www.tests.videoaktiv.de…HF_G_30/G30_Res_Kopie.jpg


    Das ist wohl eindeutig.


    Und das habe ich damals als ich noch VG20 und XA25 hatte, wirklich im direkten Vergleich sehen.




    Grüße


    Andreas

    Grüne Kommentare sind als Moderator, alles andere als User geschrieben.

  • Gebrauchtpreise zwischen 500.- und rund 800.- für die NEX-VG20 sind allerdings für so ein älteres Modell mit relativ wenig Einstellmöglichkeiten, keiner Zoomwippe, keinen ND-Filtern, etc. ganz schön happig! Das a6500 Gehäuse gibts jetzt schon ab 1267.- und scheint langsam preislich noch runter zu rutschen...

    Gruß, Andreas

  • Guten Abend,

    ich habe es gewagt mir noch eine VG30 für 550€ zu kaufen.

    Grund dafür war die Camcorder bauweise, die möglichkeit meine ganzen e-Mount objektive dran zu packen und Langzeitaufnahmen ohne überhitzen und Aufnahmelimit.

    Die nächst bessere Möglichkeit, die FS5, ist leider etwas über meinem Budget.

    Ich besitze auch eine a7III und a6000 die mir aber für Ausflugs und Veranstaltungsfilmen zu fummelig sind durch die typische Fotokamera Bauweise und eh zum Bilder machen eingerichtet sind.

    Trotz des hohen alters und AVCHD der VG30 muss ich sagen bin ich echt erstaunt da der Bildschärfeunterschied kaum zu merken ist. Lediglich die dynamikreichweite der a7III ist auffällig besser.

    Verglichen habe ich AVCHD 50p 28M AVCHD (VG30) und XAVC S HD 50p 50M (a7III, a6000) ISO 100/Gain 0

  • Ich habe eine VG10 und VG20 einige Jahren verwendet, habe beide verkauft, kein hohe Preis dafür bekommen. Ein grosses Problem bei beide Camcorder war das man sehr oft Moiree im Bild hatte. Aufnahme mit Dachziegel, Bausteine etc. konnte man vergessen. War natürlich schlimm wenn man daheim am Schnittplatz das später feststellen musste. Im Sucher war das meistens nicht sichtbar.

    Mit der Zoomwippe konnte man einfach lösen durch ein Objektivwechsel z.B. ein Sony mit 18-100 mm mit Wippe am Objektiv. Sonst war die Kamera nicht schlecht weil z.B. das freistellen einfacher möglich war.


    Dirk PEL