HDR und 8K - Desaster und Verschwendung

  • Wenn ich mir so manche (etwas ältere Filme) auf UHD-BD anschaue, habe ich den Eindruck, dass für einen Teil des 35mm Film-Materials die Grenze schon bei 4K liegt, ...

    Die Filme wurden ja teilweise auch nicht neu abgetastet, sondern nur softwaremäßig auf UHD skaliert. Also theoretisch das, was sonst das TV Gerät auch mit FHD machen kann.


    Was die Ausstrahlung, bzw. Streaming betrifft, müssen 8k auch erstmal übertragen werden. Dazu gehört „Bandbreite“, die (zumindest hier in D) - vorsichtig ausgedrückt - auch nicht überall gegeben ist. Da kommen dann vermutlich die Codecs jenseits H.265 zu tragen, die aber auch noch kaum ein Gerät beherrsch.


    Die Entwicklung geht halt wesentlich schneller voran, als sie umgesetzt werden kann.

    Aber es ist doch klar, dass die Hersteller Argumente suchen um ihre Produkte loszuwerden. Oder (um ein anderes Beispiel zu geben) braucht hier jemand wirklich jedes Jahr ein neues Smartphone?


    Gruß

    Peter

  • Die Filme wurden ja teilweise auch nicht neu abgetastet, sondern nur softwaremäßig auf UHD skaliert.

    Zwei Punkte:


    1) UHD-BDs sind eigentlich immer HDR (und das würde ein TV oder Player in der Regel nicht hinzuberechnen; meine Geräte machen es jedenfalls nicht); müsste daher IMO einer neuen Abtastung bzw. einem neuen Mastering entstammen, sofern die Abtastung "damals" mit ausreichender Bit-Tiefe gemacht wurde.) Filme werden meines Wissens schon seit Jahren in 4K abgetastet (insbesondere auch "alte", klassische Filme, bevor man diese restauriert), also schon bevor man dem Verbraucher 4K-Content in Form von UHD-BDs angeboten hat.


    2) Den meisten UHD-BDs liegen der Filme (und Extras) fast immer noch auf einer normalen BD bei. Man kann also einen Vergleich der UHD und FHD-Version durch entsprechenden Disk-Wechsel relativ einfach durchführen. In den Fällen, wo ich das gemacht habe, war die "originale" UHD-Version sichtbar besser als das vom UHD-Player von FHD auf UHD hochskalierte Material. Außerdem sind die UHD-BDs meines Wissens in mindestens 10 Bit kodiert, während die "normalen" BDs nur 8 Bit Farbtiefe haben und da kann der Player auch nicht mehr groß etwas herausholen.


    Was die Ausstrahlung, bzw. Streaming betrifft, müssen 8k auch erstmal übertragen werden.

    Das ist richtig. Aber selbst wenn man die Bandbreite von UHD in h.265 (HEVC) für 8K vervierfacht, ist das im Schnitt immer noch unter 200 Mbps (großzügig berechnet). Bis 8K-Content für Streaming in entsprechender Menge zur Verfügung steht, dürften auch die Bandbreiten nachgezogen haben. 400+Mbps-Internetanschlüsse gibt es schließlich auch schon seit Jahren (wenn auch nicht unbedingt flächendeckend) und ein paar glückliche Surfer haben sogar Gigabit-Anbindung ans Netz.


    An eine terrestrische "Ausstrahlung" in 8K glaube ich auf absehbare Zeit nicht; die bekommen ja anscheinend noch nicht einmal 1080p50 gebacken, geschweige denn UHD. Meine Vermutung ist, dass "normales" TV als Medium für den Konsum von Spielfilmen in Zukunft ohnehin eher zweit- oder drittrangig wird und dass Streaming-Dienste die Hauptversorgung übernehmen. Ich vermute auch, dass "normales" gebührenfinanziertes Fernsehen in Zukunft mehr und mehr zu einem Nischenprodukt wird und ein ähnliches Schicksal erleidet, wie manche der klassischen Printmedien. Genauso wie bereits heute viele jüngere Menschen gar keinen Festnetztelefonanschluss mehr haben, so könnte ich mir vorstellen, werden auch mehr und mehr Leute keinen "normalen" TV-Empfang mehr haben. Oder anders gesagt, das Problem einer 8K Ausstrahlung im klassischen Sinne stellt sich womöglich gar nicht erst.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • UHD-BDs sind eigentlich immer HDR (und das würde ein TV oder Player in der Regel nicht hinzuberechnen; meine Geräte machen es jedenfalls nicht); müsste daher IMO einer neuen Abtastung bzw. einem neuen Mastering entstammen, sofern die Abtastung "damals" mit ausreichender Bit-Tiefe gemacht wurde.) Filme werden meines Wissens schon seit Jahren in 4K abgetastet (insbesondere auch "alte", klassische Filme, bevor man diese restauriert), also schon bevor man dem Verbraucher 4K-Content in Form von UHD-BDs angeboten hat.

    Das hatte ich aus einem zugegebenermaßen schon älteren (11/2016 ) Artikel aus der c't - dort Absatz 4K-Bild oft nicht in nativer Auflösung



    Mangels geeignetem Player habe ich selbst keine UHD-BDs, sondern streame lediglich (auch) UHD-Filme VOD.

    Da ist die UHD-Version ebenfalls durchaus besser, als der gleiche Film in FHD.



    Deine Einschätzung zum "normalen TV" teile ich.

    Ich kenne auch kaum noch jemanden, der (ausschließlich) terrestrischen Empfang hat.


    Gruß

    Peter

  • Mangels geeignetem Player habe ich selbst keine UHD-BDs, sondern streame lediglich (auch) UHD-Filme VOD.

    Ich habe kein Netflix, sondern nur Amazon Prime und da sind lediglich ein paar eigene Serien in UHD ohne Extrakosten. Bevor ich für UHD bei einem Streaming-Dienst Geld bezahle, kaufe ich mir lieber die UHD BD. Bei FHD Streaming Material von Amazon Prime habe ich festgestellt, dass derselbe Film von BD i.d.R. qualitativ sichtbar besser ist. Wie es bei UHD Streams gegenüber UHD BDs aussieht, kann ich nicht beurteilen; ich vermute aber, dass die Streams wegen der Bandbreite stärker komprimiert sind als auf UHD BD.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Die technische Qualität bei Netflix ist gut, bei einem breitbandigen Anschluss ist die Datenrate durchaus hoch. Amazon Prime habe ich abbestellt, hat weniger Auswahl und kein HDR.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Amazon Prime habe ich abbestellt

    Ich habe Amazon Prime nicht wegen des Streamings. Das ist nur ein netter Nebeneffekt.


    bei einem breitbandigen Anschluss ist die Datenrate durchaus hoch

    Weißt Du zufällig wie hoch die Datenrate bei UHD-Content von Netflix ist? Ich meine, zeigt Netflix das an (so ähnlich wie bei YT)?

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Ich habe am TV schon 18 Mbps gesehen. Bei UHD content.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Ich habe am TV schon 18 Mbps gesehen. Bei UHD content.

    OK, danke. Aber das ist ja nun wirklich nicht viel. Mein UHD-BD-Player gibt mir für da eher Werte zwischen 50 und 80 Mbps für HEVC an.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------