Edius 9,5 in Kombination mit Davinci Resolve Studio 16

  • Das auch schon gefunden?


    DVR-HQX.gif


    im AVI-Container... :Zwinkern:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Im AVI-Container selbst steckt ja noch mehr...

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Im AVI-Container selbst steckt ja noch mehr...

    Sowohl AVI (Microsoft), als auch MOV (Apple QuickTime) sind lediglich Containerformate, die unterschiedliche Inhalte haben können, z.B. auch den GV HQX Codec. Also sind da quasi bei beiden die Inhalte gleich, nur die "Verpackung" ist ein klein wenig anders. Unter gleichen Exportparametern sind auch die Dateigrößen nur marginal unterschiedlich.


    Was man bevorzugt ist also eher eine Geschmacks-, bzw. Systemsache. Früher war AVI sowas wie das Standardaustauschformat und ist in der Windows-Welt auch heute noch verbreitet. Apple hat da mit seinem QuickTime (MOV) inzwischen mehr oder minder die Führung übernommen. Was u.a. auch an Einschränkungen anderer Lösungen auf den Apple-Systemen lag/liegt.


    Vor einiger Zeit hatte BMD z.B. bei Fusion (Vers. 8 ) die AVI Unterstützung stark beschnitten, sogar fast abgeschafft. Offenbar auf Grund von Protesten wurde das später wieder geändert, sodass der Export aus Fusion 9 heraus auch wieder als AVI GV HQX möglich ist.

    Wie das bei Resolve war/ist kann ich nicht sagen, aber offenbar sind hier ja auch beide Möglichkeiten gegeben.


    Gruß

    Peter

  • Wie das bei Resolve war/ist kann ich nicht sagen,

    Unter AVI habe ich folgende Auswahl:


    DVR-AVI-Auswahl.gif


    Unter "Type" gibt es noch eine Unterauswahl...

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Unter "Type" gibt es noch eine Unterauswahl...

    ... nämlich 9 HQ-Varianten und als 10. HQX

    // Wie gesagt: HQX kann in Resolve im AVI- oder MOV-Container exportiert werden.

    kurt

    WIN-10/64 PRO, DropBox, EDIUS-9.50, RESOLVE-16.1, Adobe InDesign u.a

  • https://www.film-tv-video.de/e…dius-9-der-pc-underdog/3/


    Hier mal ein Bewertung über die Stärken beider Programme im Vergleich.


    Es kann nach Eperten Sinn machen, beide Programme für ein und dasselbe Projekt zu nutzen.


    Edius punktet danach in der Performance, hat geringere Hardware-Anforderungen und mehr Kodexe und Formate, aber Effekte , Audio und vor allem colour grading gehen besser in DVR.

    Rudimentär nach meinem nur angelesenen Wissen zusammengefasst: cut in Edius und wenn es mit Ton, Effekten und colour-grading anspruchsvoller werden soll, in DVR weiter bearbeiten.

    Der Export eines Projekts von Edius nach DVR geht einfach, auch darüber gibts ein -Youtube-Video vom dvd-Lernkurs-Verlag


    RAW-Ausgangsmaterial ist jetzt auch offenkundig die Zukunft im ambitionierten Videobereich.

    Da kommt IMHO auch dem Feintuning der ganzen Farb-und Kontrastgebung eines Films eine größere Bedeutung, zumindest Aufmerksamkeit zu.

    :computer::wallbash::thumbsup::stolz:

  • PS: Frage ist dann für mich, ob das in Edius geschnittene RAW-Material nach dem Export und vorausgegangener Kodierung dann noch RAW ist, was dann in DVR zum colour-grading landet.

    Glaube eher nicht und dann macht dieser workflow mit beiden Programmen zu arbeiten für mich wenig Sinn, da RAW ja gerade wegen des colour-und Kontrast Editing Mittel der Wahl ist.

    :computer::wallbash::thumbsup::stolz:

  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten des Datenaustausches, z.B. Austausch der Projektdaten oder Austausch als HQX-AVI bei gerenderten Dateien in zugeschnittener Clipform. Man muss halt prüfen was und im welchen Dateizustand ausgetauscht werden soll, man braucht also einen Plan!

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Ja bietet denn Edius oder auch Resolve eine Exportmöglichkeit zu braw? Ich vermute nein.


    Damit werden workflows vermutlich eher so aussehen, dass man entweder destruktiv rausrendert.


    Oder aber in Edius schneidet, eine Schnittliste ausgibt und dann in Resolve das Grading macht. Ob das geht wäre zu erproben.


    Oder eben nur in Edius oder Resolve arbeiten.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Oder eben nur in Edius oder Resolve arbeiten.

    Für einen bestimmten Zweck benötige ich Filter die nur in DaVinci gibt,

    in diesem Fall bevorzuge ich den reinen Schnitt immer in EDIUS und übergebe dann

    die Projektdatei(Schnittliste) verlustlos an DaVinci als AAF-Datei. Umgekehrt

    erwartet EDIUS von DaVinci eine FCP 7 XML V5 Datei. In der EDIS Hilfe findet man eine

    Online-Hilfe zu dem Vorgängen und Einschänkungen unter:

    https://wwwapps.grassvalley.co…er_6_l1_17.html#gsc.tab=0


    Es kommt vor, dass EDIUS oder DaVnci diese oder jene Kodierung nicht lesen können, in diesem Fall

    bietet es sich an das Material in GV-HQX zu kodieren(das können beide Programme um einen gemeinsamen

    Nenner zu kommen) und dann erst den Dateiaustausch durchführen, wobei man aus DaVinci heraus kodierte

    HQX-Videoclips exportieren kann, nicht nur zusammenhängende kodierte Clips als eine einzige Datei.

    Nach dem derzeitigen Status ist das die Methode dann mit praktisch ohne augenscheinlichen Qualitätsverlust.


    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Der sinnvolle Weg dürfte eh sein, in Edius einen Grobschnitt zu machen und dann in Resolve den Feinschnitt und das Grading. Wenn das über AAF geht hast ja eh kein Problem.


    Das Zwischenrendern würde ich halt vermeiden wollen, kostet Zeit und dann hast halt wohl kein raw mehr denn die Metadaten sind da wohl weg.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Das Zwischenrendern würde ich halt vermeiden wollen, kostet Zeit und dann hast halt wohl kein raw mehr denn die Metadaten sind da wohl weg.

    Eigenes RAW-Material hat Bruno doch wahrscheinlich ohnehin nicht.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Natürlich ist RAW weg, hast aber dafür ein sehr gut kodiertes HQX-AVI Videomaterial für den Datenaustausch. Kannst es auch meinetwegen 5x hin und exportieren/importieren und immer noch keinen augenscheinlichen Qualitätsverlust.

    Manchmal hat man halt keine andere vernünftige Möglichkeit. Ich halte z.B. nicht viel von dem DaVinci Stabilisierer, also will

    ich nicht in DaVinci stabilisieren, sondern in einem anderen Tool welches mir wieder eine perfekte HQX-Videodatei zurückgibt.

    Will ich eine fertig bearbeitete Timeline auf ein optisches Medium ausgeben, dann geht das nicht in DaVinci…

    Die Entrauschung in Davinci kommt nicht an die Plug-in Entrauschung per NeatVideo Pro - Plugin in EDIUS heran, auch da kommt

    nur ein Dateiaustausch in HQX in Frage für einen oder mehrere von Rauschen befallenen Videoclips. Ich will halt nicht zusätzlich

    ein NeatVideo Pro Plug-in für DaVinci kaufen.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • igenes RAW-Material hat Bruno doch wahrscheinlich ohnehin nicht.

    Nein habe ich nicht, Wolfgang hat aber RAW-Material, EDIUS und DaVinci, er kann den besten derzeit

    möglichen Workflow für den Dateiaustausch herausarbeiten. Ich habe das für mein 8 bit rec. 709

    Videomaterial gemacht.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Wolfgang hat aber RAW-Material, EDIUS und DaVinci, er kann den besten derzeit

    möglichen Workflow für den Dateiaustausch herausarbeiten.

    Das ist schon klar. Die Frage aber ist, warum er das machen sollte; ich habe bisher nicht heraus gelesen, dass er BRAW-Material unbedingt in Edius bearbeiten will, oder habe ich das nur verpasst?

    Ich habe das für mein 8 bit rec. 709

    Videomaterial gemacht.

    Eben. Weil es eine für Dich anscheinend notwendige/sinnvolle Sache war.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Wenn ich mir fürs Grading die Möglichkeit der Nachträglichen Korrektur von z. B. Blende, ISO, Belichtung oder auch Wahl des Farbraumes erhalten will, dann muss ich bei BRAW bleiben, alles andere wäre ein Schritt zurück.

    Gruß


    Hans-Jürgen

  • Ja bietet denn Edius oder auch Resolve eine Exportmöglichkeit zu braw? Ich vermute nein.

    Offenbar nicht. Jedenfalls habe ich bisher noch keine entsprechende Exportmöglichkeit gefunden.


    Im Podcast zu Edius 9.5 ist ja auch immer nur vom Import von BRAW-Material die Rede, und dass Edius jetzt mit diesem Material "umgehen" kann. Wie sollte ein Export auch aussehen? Denn bei RAW geht es doch darum, dass die von der Cam aufgenommenen Werte interpretiert werden können.




    Der sinnvolle Weg dürfte eh sein, in Edius einen Grobschnitt zu machen und dann in Resolve den Feinschnitt und das Grading. Wenn das über AAF geht hast ja eh kein Problem.

    Zum aktuellen Zeitpunkt hapert es halt noch daran, dass das BRAW der 6K in Edius noch nicht eingearbeitet wurde. Mit der 4K BRAW sollte es ja eigentlich schon jetzt gehen.

    Wie schon in der #18 geschrieben muss in Edius für Resolve dann Typ 4 gewählt werden. Aus Neugier hatte ich das mal vor schon längerer Zeit mit normalem FHD-Material getestet - also nicht ernsthaft mit gearbeitet. Das lief soweit gut ab. Es war noch mit Resolve 14 oder 15 und einer älteren Version von E9.


    Beim AAF-(Projekt)Export ist ja durchaus auch die Möglichkeit vorgesehen die Originalclips zu verwenden. Wenn das mit BRAW zwischen Edius und Resolve auch klappen sollte, dann dürfte dies wirklich die beste Methode sein.



    Gruß

    Peter