DaVinci 16.1 Final ist da

  • Ich habe mir gestern das Update eingespielt und nun heftige Probleme mit BRAW (Einfrieren von Resolve) bei der Wiedergabe eines Clips. Mit anderem Material (z.B. von meiner a6500) klappt es. Hat jemand von den BRAW-in-Resolve-Nutzern ähnliche Beobachtungen gemacht?

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • 16.1.1 ist ein Problembehebungsupdate.

    Da ich davon bei meinem Workflow nicht direkt betroffen bin, habe ich zwar das Update gesichert aber nicht installiert!

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • 16.1.1 ist ein Problembehebungsupdate.

    Bei mir scheint es eher ein Problemverursachungsupdate zu sein.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Spiele Dein Systemsicherungsupdate der Vorversion ein.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Das Problem war anscheinend ein Update des nVidia-Treibers. Habe jetzt den Studio Treiber 431.86 installiert und damit scheint es wieder zu funktionieren (für einen umfangreicheren Test habe ich im Moment nicht die Zeit).

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Habe jetzt hardwaremäßig eine neue externe sehr potente Grafikkarte Geforce RTX 2080 (steht als Nr. 2 auf der Empfehlungsliste von Davinci R) mit thunderbold-Gehäuse und einen neuen schnellen für Videoschnitt empfohlenen Monitor LG 27 UK 850 W mit der Sync -Funktion an die neue Grafikkarte angeschlossen , aber ich kann null Verbesserung betreffend flüssige Wiedergabe beim Editing in 4 K Timeline-Einstellung) feststellen.:motz::wallbash::shake:.

    Vorher war die wesentlich schwächere die Geforce 1050 Ti aktiv.

    Die Karte ist lt. Gerätemanager ordnungsgemäß installiert und die alte deaktiviert und im Playback in den Proxy-Einstellungen von DVR nur 1/4 Auflösung.


    Und warum tut sich dann nichts hinsichtlich Performance ?


    Aktueller 7 i mit 2,2 GHZ und 32 GB RAM, Speicherkarte 8 GB Ram.

    Irgendwie verstehe ich das jetzt nicht mehr und bin am Ende mit meinem EDV-Latein.

    Man kann nicht wirklich eine höhere Auflösung exportieren als man in den timeline-Settings einstellt.

    Habe mal versucht, auch den Intel-Speicher zu deaktivieren, aber dann lässt sich

    Davinci Resolve nicht mehr starten.


    Habe nichts an Einstellungen gefunden, wo man Davinci R selber irgendwie mit der Grafikkarte harmonisieren könnte.

    :computer::wallbash::thumbsup::stolz:

  • Und warum tut sich dann nichts hinsichtlich Performance ?

    Wenn Du ein Bild auf dem an der externe Graka angeschlossenen Monitor siehst, wird die Karte immerhin von Resolve erkannt. Dass die Performance nicht besser ist als mit der internen 1050Ti könnte eventuell daran liegen, dass der Bottleneck gar nicht die Graka sondern etwas anderes ist. Oder anders ausgedrückt, die Power der RTX2080 wird gar nicht abgerufen, weil z.B. die CPU, der normale RAM-Speicher, der der Speicher mit den Videodaten zu lahm sind (editierst Du direkt von SSD oder kopierst Du das Material erst auf eine HDD?).

    Resolve Studio kann an sich mit mehreren Grakas arbeiten. Wenn also nicht ausdrücklich irgendwo angegeben ist, dass die interne deaktiviert werden muss, würde ich die aktiviert lassen.


    Aktueller 7 i mit 2,2 GHZ

    Welcher genau? Der Intel Core i7-8750H? Falls ja, dann ist laut üblicher Benchmarks z.B. ein 8700K mit Serientakt schon 20-40% schneller und besonders stark ist der 8700K (ohne Übertaktung) ja nun auch nicht, wenn richtig Leistung verlangt wird.

    Man kann nicht wirklich eine höhere Auflösung exportieren als man in den timeline-Settings einstellt.

    Wieso auch? Die TL stellst Du auf das Ausgabeformat ein. Das ist leider eine Einschränkung von Resolve, dass man sich vor Beginn des Projekts auf diese Daten festlegen muss.

    Die Vorschauausgabe kannst Du, wenn es aus Performancegründen notwendig sein sollte, verringern. Aber wenn Du die TL z.B. auf FHD stellst, ist ein Export von UHD nicht vorgesehen. Auf FHD sollte man die TL meines Wissens nur stellen, wenn Du als Finalformat auch FHD möchtest und nicht etwa um die Framerate beim Bearbeiten zu verbessern.


    Was für Material verarbeitest Du denn überhaupt? BRAW aus der Pocket 6K sollte eigentlich nicht so hohe Hardwareanforderungen stellen.


    Ich nehme in 6K 24p auf, stelle die TL auf 2160p24 und exportiere das Video auch mit diesen Daten. Dafür brauche ich auch keine Proxies oder so.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Das Bild sehe ich auf dem externen Monitor

    Ich kann aber nur 1 Graphikkarte aktiv nutzen, die andere wird dann automatisch deaktiviert.


    Es ist der i7 / 8750 H mit 2,2 GHZ und 32 GB Arbeitsspeicher.


    Ausgangsmaterial sind RAW 6 K-files aufgenommen mit constant quality 5, 30 fps, 30 fps entsprechend auch überall in den settings beibehalten. Auch Blackmagic Raw in den Settings aktiviert


    Timeline -Einstellung 4096 x 3112 full aperture


    Die Clips kopiere ich vorher von der CFast 2.0 auf eine externe Festplatte La vie, die mit USB 3 mit dem Laptop verbunden ist.


    Gelesen habe ich, dass es auch an der -Geschwindigkeit der Festplatte liegen kann.

    Im Laptop eingebaut ist eine SK hynix PC 401 NVME, was mir nichts sagt. Geschwindigkeit finde ich auch nirgends angegeben.


    Nicht ganz verstehe ich in Davinci was in den Projekteinstellungen unter de Rubrik "Capture and Playback" gemeint ist. Sind das Proxi-Einstellungen nur um dann mit Proxis flüssiger schneiden zu können ohne das angestrebte 4 K-Ausgabeformat down zu graden ?


    Render Cache smart oder user

    :computer::wallbash::thumbsup::stolz:

  • Die Capture & Playback Einstellungen unter den Project Settings kannst Du IMO vergessen. Das dürfte für das Einlesen von Bänder sein.


    Die Video Monitoring Einstellungen unter "Master Settings" bei Project Settings ist für mich für die Vorschau interessant (Ausgabe auf separaten Bildschirm per Deckling Mini Monitor 4K. Ob man damit auch Einstellungen für eine externe Graka vornehmen kann, weiß ich nicht, weil ich ja eine Videokarte benutze.)


    Eine NVME SSD dürfte an sich schon schnell genug sein, nur wird das wahrscheinlich die System-Disk sein und vermutlich nicht für die Videodateien genutzt werden. Was für einen Durchsatz bringt denn Deine externe HDD? (BMD hat auch ein Tool, mit dem die Plattengeschwindigkeit testen kann.) Ich habe eine interne Festplatte und komme damit auf höchstens 150 MB/s. Und damit komme ich bei der Wiedergabe schon mal ins Stocken (was in der Form nicht passiert, wenn ich das Material direkt von der SSD verarbeite, auf die ich die Clips aufgenommen habe. (Ich verwende keine C-Fast-Karten.) Schau Dir bei BMD mal die Datenraten für die verschiedenen Kompressionsvarianten und Auflösungen an. Wenn da Deine HDD nicht mithalten kann, hast Du natürlich auch nichts von einer (stärkeren) Graka.


    Timeline -Einstellung 4096 x 3112 full aperture

    Warum das denn? Hast Du ein Wiedergabegerät für dieses eigenartige Format? Ich würde ganz normales UHD einstellen also 3840x2160.


    Render-Cache habe ich bis dato nicht verwendet.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Grafikkarte Geforce RTX 2080

    Wenn ich da an die Tests von ComWeb zurück denke, dann kommt es auf die Zahl der "Datenautobahnen(PCIe-Lanes)"

    an mit denen die Baugruppen kommunizieren.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Wieso auch? Die TL stellst Du auf das Ausgabeformat ein. Das ist leider eine Einschränkung von Resolve, dass man sich vor Beginn des Projekts auf diese Daten festlegen muss.

    Ich habe offensichtlich ein Verständnisproblem:

    Im DELIVERY-Bereich kann ICH z.B. mit der 16.1.1-Studio (siehe Screenshot) mp4 in den angezeigten Auflösungen exportieren, obwohl

    - mein Projekt UHD ist,

    - die betroffene TL FHD ist.

    Also von UHD über FHD bis runter zu den kleineren Auflösungen kann exportiert werden.

    Gruß kurt

    Dateien

    • Screenshot-1.jpg

      (75,79 kB, 16 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    WIN-10/64 PRO, DropBox, EDIUS-9.51 (5619)-WG, RESOLVE-16.1.1 Studio, Adobe InDesign u.a

  • Also von UHD über FHD bis runter zu den kleineren Auflösungen kann exportiert werden.

    Das geht bei mir ebenfalls.

    Man kann auch wählen ob man den Export aus den Originalvideos oder aus dem Cache haben möchte.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Ich habe offensichtlich ein Verständnisproblem:

    Nein, ich denke nicht.


    Ich hatte mich nicht präzise ausgedrückt. Ich meinte nicht die TL-Einstellung, sondern die Projekteinstellungen (muss mich erst noch daran gewöhnen, dass das bei Resolve zwei verschiedene Dinge/Einstellungen sein können...). Und wenn man die Projekteinstellungen z.B. auf FHD stellt (wobei dann anscheinend automatisch die TL auch auf diese Auflösung eingestellt wird, sofern man die nicht in Custom Settings ändert), dann bekomme ich beim beim Render-Versuch zu UHD auf der Delivery-Page folgende Warnung:


    Resolve_Res_Warning.png


    Ohne es getestet zu haben, würde ich vermuten, dass Resolve in so einem Fall das Ausgangsmaterial erst auf FHD eindampft und dann beim Rendern wie auf UHD hochsklaieren würde, was normalerweise mit einem Qualitätsverlust verbunden sein dürfte.


    Ich würde also an vivavistas Stelle nicht die Project Settings reduzieren, sondern nur die Playback-Auflösung. Aus dem 6K Material der Pocket 6K final FHD zu machen erscheint mir eher sinnfrei. :pfeifen:


    BTW: Und wenn mir jemand sagen könnte, wie man in den Project Settings nachträglich (also beim Vorhandensein eines bereits geschnittenen Projekts) noch die Framerate ändern kann, wäre ich dankbar. Die scheint nämlich tatsächlich festzementiert (ausgegraut) zu sein, während man die Auflösung noch ändern kann.


    Und noch etwas: ich bin nicht der generelle Resolve-Experte, da ich mir nur die Dinge ansehe/aneigne, die ich aktuell tatsächlich benötige.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • BTW: Und wenn mir jemand sagen könnte, wie man in den Project Settings nachträglich (also beim Vorhandensein eines bereits geschnittenen Projekts) noch die Framerate ändern kann, wäre ich dankbar.

    Das kann ich sofort beantworten: Gar nicht ! (Wenn einmal Clips in einer TL sind).

    Gruß kurt

    WIN-10/64 PRO, DropBox, EDIUS-9.51 (5619)-WG, RESOLVE-16.1.1 Studio, Adobe InDesign u.a

  • Ohne es getestet zu haben, würde ich vermuten, dass Resolve in so einem Fall das Ausgangsmaterial erst auf FHD eindampft und dann beim Rendern wie auf UHD hochsklaieren würde, was normalerweise mit einem Qualitätsverlust verbunden sein dürfte.

    Getestet mit: Projekt = FHD (25p), TL = FHD (25p), Sourceclips = UHD (25p) und Export = UHD (25p) mp4.


    Es wird Deine gezeigte Meldung präsentiert.


    Was mich eigentlich wundert, ist, dass im letzten Satz nicht dezidiert auf eine schlechtere Bildqualität hingewiesen wird, sondern nur, dass diese erfolgen könnte.

    Ich meine eigentlich auch, wenn man eine FHD-TL hochskaliert, dass dann die erzielte UHD-Bildqualität nicht diesselbe sein kann, wie bei einem UHD-Export aus einer UHD-TL.

    // Wenn man allerdings die "6k" als Ausgabe einstellt, dann weigert sich Resolve in solchem Fall nach kurzer Renderzeit weiter zu arbeiten (wofür ich aber Verständnis habe :)).

    Gruß kurt

    WIN-10/64 PRO, DropBox, EDIUS-9.51 (5619)-WG, RESOLVE-16.1.1 Studio, Adobe InDesign u.a

  • Das kann ich sofort beantworten: Gar nicht !

    Deswegen meinte ich ja weiter oben, dass man sich am Projektbeginn hinsichtlich des Endformats festlegen muss (zumindest was die Framerate angeht).


    Was mich eigentlich wundert, ist, dass im letzten Satz nicht dezidiert auf eine schlechtere Bildqualität hingewiesen wird, sondern nur, dass diese erfolgen könnte.

    Das "might" im Text der Warnung hat mich auch etwas verwundert. Allerdings könnte es durchaus Situationen geben (z.B. Aufnahmen von strukturlosen, einfarbigen Flächen oder andere Motive ohne sonderliche Details) bei denen dann auch keine nennenswerte Qualitätsverschlechterung auftritt.


    Vielleicht will sich BMD (möglicherweise in Rücksprache mit der Rechtsabteilung) auch einfach nicht definitiv festlegen; so etwas findet man bei Unternehmen ja häufiger mal.:pfeifen:

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • ro_max


    Man kann eine neue Timeline generieren mit einer anderen Framerate und dann sie Clips von der vorhanden Timeline auf die neue kopieren.


    New Timeline > use custom settings > Format


    Gruß Peter

    Dateien

    • New Timeline.png

      (22,69 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • New Timeline > use custom settings > Format

    Ja, das ist mir bekannt (hatte ich in #93 erwähnt).


    Die Frage ist nur, ob man damit auch die Framerate für das finale Rendern ändern kann (also z.B. lege ich ein Projekt mit 24p an und überlege mir nach dem Schnitt es - aus welchen Gründen auch immer - in 50p zu rendern, so dass alle Clips in etwas mehr als der doppelten Geschwindigkeit ablaufen). Und das geht meines Erachten nicht, habe ich aber noch nicht definitiv getestet.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Irgendwie habe ich den Eindruck, hier werden gerade zwei Sachen durcheinander geworfen.



    Auflösung:

    Wenn man in FHD gearbeitet hat und dann in UHD rendern will, kann man die Projektauflösung und / oder die Timelineauflösung einfach auf die gewünschte höhere Auflösung umstellen und dann in der höheren Auflösung rendern.

    Die Auflösung muss NICHT zwingend bei Anlage des Projektes bereits auf die Hohe Auflösung eingestellt werden.

    Dies kann man jederzeit zwischendrin erledigen. Man kann auch vor dem Rendern auf z.B. UHD umstellen und nach dem Rendern wieder auf z.B. FHD zurückstellen.
    Das gilt sowohl für die Projekteinstellungen als auch für die Timerlineeinstellungen.



    Framerate:

    Die Framerate kann bei angefangener Timeline nicht mehr umgestellt werden.

    Um in einer anderen Framerate zu rendern, muss der Trick über die neue Timeline - Custon Settings - und dann der alte Timelineinhalt per Zwischenablage in die neue Timeline kopieren.

    Soweit zumindest der Stand bei V16.0


    Viele Grüße

    Peter

  • Wenn man in FHD gearbeitet hat und dann in UHD rendern will, kann man die Projektauflösung und / oder die Timelineauflösung einfach auf die gewünschte höhere Auflösung umstellen und dann in der höheren Auflösung rendern.

    Werden die Clips dann automatisch skaliert?

    Gruß


    Hans-Jürgen