Clip - Dateien wieder zusammenfügen

  • Liebes Forum,


    ich würde gerne Aufnahmen meines Camcorders schneiden. (AVHCD Format)


    Ab einer Länge von ca. 15 Minuten sind die Aufnahmen in 2 oder mehr .mts Dateien gespeichert.


    Wie kann ich dieses wieder zusammenfügen (am PC) ?


    Ich nutze shotcut als Schnittprogramm.


    Geht das direkt im Schnittprogramm, oder muss ich die Dateien mit einem anderen Programm "vereinen" ?


    Danke

  • Da ist vermutlich Deine Aufnahmekarte nicht in NTFS formatiert, sondern in FAT 32. Ich würde Dir da empfehlen die Karte in NRFS umzuformatieren.

    Imprtiere die Dateien ganz normal auf Deine Festplatte und ziehe dann die Dateien in Dein Bearbeitungsprogramm. Dn den Dateien selbst wird ja nichts verändert.

  • Imprtiere die Dateien ganz normal auf Deine Festplatte und ziehe dann die Dateien in Dein Bearbeitungsprogramm. Dn den Dateien selbst wird ja nichts verändert.

    Die Dateien lassen sich nicht ohne Aussetzer zusammenfügen...


    Wäre es eine Option, mit dem bei Camcorder-beigelegten Programm (HD-Writer 2.0) die Dateien zu importieren und dann von dort zu exportieren?

    Da ist vermutlich Deine Aufnahmekarte nicht in NTFS formatiert, sondern in FAT 32. Ich würde Dir da empfehlen die Karte in NRFS umzuformatieren.

    Wie ginge das ?

  • Wäre es eine Option, mit dem bei Camcorder-beigelegten Programm (HD-Writer 2.0) die Dateien zu importieren und dann von dort zu exportieren?

    Ja.

  • Karte in den PC - Dateimanager - rechte Maustaste und Formatieren auswählen - anschl. unter Dateisystem die Formatierungsart NTFS wählen und ok.

    -------------------------------------------------------------------------------------------
    LG jemue

  • Ich kenne keine Kamera, die Speicherkarten zu NTFS formatieren könnte. Höchstens zu exFat. Heute sind auch (USB) SSDs und Speicherkarten durchaus von Hause aus mit exFat formatiert.


    Man müsste auch prüfen, ob die Kamera überhaupt mit NTFS-formatierten Karten klarkommen kann. Mir ist es schon passiert, dass die Kamera die Speicherkarte nach dem Umformatieren gar nicht mehr erkannt hat (NTFS ist auch eher ein Windows-Format).


    Ich habe leider keinen Kartenleser...

    Dann würde ich mir mal einen besorgen. Gibt es doch für 10-15 Euro in brauchbarer Ausführung. Viele Kameras bieten für die Datenübertragung nur USB2; ein USB3 Kartenleser wäre da u. U. schneller.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Ich habe leider keinen Kartenleser...

    Ich habe mir einen externen Kartenleser zugelegt, der einen USB-Anschluss hat: Karte in den USB-Kartenleser > USB-Kartenleser in einen USB-Anschluss.

    WIN-10/64 PRO, DropBox, EDIUS-9.51, RESOLVE-16.1.1, Adobe InDesign u.a

  • Ich kenne keine Kamera, die Speicherkarten zu NTFS formatieren könnte. Höchstens zu exFat.

    Stimmt, aber auch ExFat läßt größere Dateien zu. Und solche Daten lassen sich schon mergen, viele Abspielgeräte spielen dass dann auch ohne Ruckeln ab (aber sicher nicht alle). Videoschnitt ist das natürlich auch keiner, aber das braucht es ja auch nicht immer.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • So habe ich es gemacht (den Text habe ich kopiert)1Öffnen Sie zunächst die Kommandozeile. Klicken Sie dazu auf das Windows-Symbol in der Menüleiste und geben Sie "cmd" für die Eingabeaufforderung ein.

    2Navigieren Sie zu dem Ordner, in dem sich die Dateien befinden, die Sie zusammenfügen wollen.
    3Sie kombinieren die mts files aus diesem Ordner zu einer Datei, indem Sie "copy/b Teil1.mts +Teil2.mts + neu.mts" ohne Anführungszeichen eingeben.
    4Das File "neu.mts" enthält nach dem Befehl den Inhalt der geteilten Aufnahme.5 die Bezeichnung der Clios muss natürlich angepasst werdenMit Total Comander kann das per drag and drop gemacht werden

  • Containerdateien einfach so mit einem DOS-Befehl aneinander reihen? Und dabei bleiben die Eigenschaften des jeweiligen Containers erhalten? :gruebel:;)

  • So wie von wabu beschrieben funktioniert jede Software zum Zusammensetzen der geteilten Dateien.


    Das Problem der geteilten Dateien stellt sich nur dann, wenn man beim Sichern von der SD-Karte nicht die gesamte Kartenstruktur kopiert, sondern nur die einzelnen Bilddateien herauspult. Die diversen Hilfsdateien auf der SD-Karte legt die Kamera nicht zum Spaß an, sondern ermöglichen dem Schnittprogramm, problemlos dh nahtlos zu importieren. Das setzt allerdings voraus, dass man in seinem Schnittprogramm auch die dafür vorgesehene Importfunktion benutzt.
    Ganz wichtig: Die SD-Karte NIEMALS im PC formatieren, sondern IMMER IMMER IMMER von der Kamera formatieren lassen. Damit vermeidet man alle Probleme mit dem richtigen Dateisystem und der erforderlichen Kartenstruktur.

  • dass man in seinem Schnittprogramm auch die dafür vorgesehene Importfunktion benutzt.

    In EDIUS wäre das der Source-Browser.

    Gruß kurt

    WIN-10/64 PRO, DropBox, EDIUS-9.51, RESOLVE-16.1.1, Adobe InDesign u.a

  • Ganz wichtig: Die SD-Karte NIEMALS im PC formatieren, sondern IMMER IMMER IMMER von der Kamera formatieren lassen. Damit vermeidet man alle Probleme mit dem richtigen Dateisystem und der erforderlichen Kartenstruktur.

    Das kann man eigentlich nicht genügend oft wiederholen: NTFS oder sonst etwas via PC-Formatierung auf einer SD-Karte für eine beliebige Kamera - mir drehte sich dabei der Magen um, als ich so etwas hier las. Jede Kamera regelt ihre max. möglichen Dateigrößen inkl. Dateisystem und gut ist's. Also Finger weg! :anbet:

  • Das Problem tritt nicht aus, wenn die „Speicher“ in der Kamera formatiert werden und über das „Kamera eigene Programm“ importiert wird – entweder Kamera anschließen oder SD-Karte in einen Leser stecken. Damit werden die Clips automatisch zusammengeführt.


    Das hat auch noch den Vorteil – zumindest bei Sony und Canon – das die Clips in einen beliebigen Ordner kopiert werden, dort wird dann ein Ordner erstellt und mit dem Aufnahmedatum benennt. Sinnvoll ist in dem Fall das Systemdatum umzustellen in „JJJJ MM TT“ Die Dateipfade schauen dann z.B. für Sony so aus „D:\Urlaub\2019-Event-09\AX53\2019-09-24“ für die Canon „D:\Urlaub\2019-Event-09\XA20\20190924“.


    Die Clips werden dann mit „RenameMaster“ umbenannt – bei mir - in das Aufnahmedatum „JJJJMMTT-SSMMSS“.

    Damit findet man (frau) die Clips relativ einfach entweder über Windoof oder ein Video (Bilder) Verwaltung Programm – ich verwende dafür den kostenlosen PMBBrowser von Sony.


    MfG

    A-Wolf