Erste Testflüge mit dem Mavic Mini

  • Hat sich schon mal jemand die DFS Drohnen App angesehen? Die gibt es für Android und auch IOS.

    Da erhält man ja sehr viele Informationen über den augenblicklichen Standort, bzw. kann auch durch Klick auf der Karte andere anwählen. Gibt es so etwas ähnliches auch normal im Internet, dass man sich das auf dem PC ansehen kann?

  • Gibt es so etwas ähnliches auch normal im Internet, dass man sich das auf dem PC ansehen kann?


    Schauts Du hier: map2fly von flynex.de


    Über die Genauigkeit/Altualität des Materials kann ich keine Aussagen treffen....

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Da stehen in der Drohnen App aber wesentlich mehr und genauere Infos zur Verfügung.

    Die App ist auch sehr gut aufgebaut.


    IMG_3294.PNG


    Man klickt irgendwo hin, dann erscheint unten ….Lädt und wenige Sekunden später erscheint dann erlaubt, verboten oder ..



    IMG_3292.PNG

    hier z.B. dann Flug erlaubt.


    Oder hier z.B. klicke ich oben links auf das Kreuz, dann wird der Kreis auf meinen Standort gesetzt.


    IMG_3295.PNGvideotreffpunkt.com/wcf/index.php?attachment/10042/

    Flug verboten, bei Klick darauf erscheint dann auf der nächsten Seite der Grund für das Verbot, Hier z.B. Gebäude


    IMG_3296.PNG

    und bei Klick dann auf Gebäude oder … erscheinen dann weitere Infos dazu

    IMG_3297.PNG

  • Gestern hatte ich noch ein interessantes Video gesehen. mit NFC Shortcuts alle gewünschten Einstellungen für das Smartphone vor dem Start der Drohne automatisch vorzunehmen.


    Z.B. Flugmodus aktivieren, WLAN ausschalten, Bildschirm heller stellen, usw.

    Dazu braucht man dann sein Smartphone nur in die Nähe des NFC Tags (z.B. auf die Mavic Mini Box geklebt) halten.

    https://youtu.be/uKmGOmOtYZM


    Mir ist das schon einige Male passsiert, dass ich nicht auf Flugmodus gestellt habe. Es ist dann doch sehr störend, wenn dann irgendwelche Infos kommen, oder sogar Anrufe. Und das dann auch noch während des Fluges, wo man sich doch ganz besonders konzentrieren muss.

  • Ich hab mir gerade mal Norderney aufgerufen. Da darf man nach dieser App praktisch nirgendwo fliegen.

    Warum soll ich denn z.B. jetzt im Winter über menschenleeren Strand bzw. über dem Wasser nicht fliegen können.


    Hat da jemand nähere Infos, wie das gehandhabt wird?

  • Hättest du jetzt diese App nicht gehabt, könntest du dich entschuldigen mit: Entschuldige, das habe ich nicht gewusst. Falls du tatsächlich über menschenleeren Strand erwischt wirst.

  • Falls du tatsächlich über menschenleeren Strand erwischt wirst.

    Unlogisch.

    Wer soll mich erwischen wenn keine Menschen dort sind?

  • Ich hab mir gerade mal Norderney aufgerufen. Da darf man nach dieser App praktisch nirgendwo fliegen.

    Ist vielleicht Naturschutzgebiet oder so?


    Hättest du jetzt diese App nicht gehabt, könntest du dich entschuldigen mit: Entschuldige, das habe ich nicht gewusst.

    Unkenntnis schützt vor Strafe nicht.


    Wer soll mich erwischen wenn keine Menschen dort sind?

    Nun ja, nur weil man niemanden sieht, bedeutet das nicht, dass die Sendesignale der Fernsteuerung und der Drohne nicht doch festgestellt werden können.


    Wie ist das eigentlich: lässt die App überhaupt ein Fliegen in "verbotenen" Gebieten zu (Stichwort Geofencing)?

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • So, heute quasi den Erstflug mit der Mavic Mini durchgeführt. Das Ding lässt sich leichter fliegen als gedacht, trotzdem hatte ich irgendwie ziemlich Schiss weiter weg oder höher zu fliegen. Das "wo bin ich" ist anfänglich doch ganz schön fordernd und bedarf dann einiger Gewöhnung.


    Zudem herrschte heute ziemlich Wind so das ich zwischendrin die Warnmeldung "hohe Windgeschwindigkeit bitte Landen" bekam. Wie stark der Wind war sieht man ja an den Windrädern auf den Aufnahmen, die sind ganz schön zackig am Strom produzieren....


    Hier ein kleines Video des Fluges, ein paar Szenen zusammengeschnitten (quick&dirty, nichts besonderes): Erstflug Mavic Mini


    Im großen und ganzen bin ich absolut zufrieden, was jetzt fehlt ist noch Erfahrung und Übung im fliegen, aber das dürfte mit der Zeit kommen. War heute nicht der beste Tag für erste Flugübungen, es war einfach zu windig. Mal schauen was in den nächsten Tagen geht, während der Woche gehe ich halt aktuell im dunklen aus dem Haus und komme im dunklen wieder nach Hause, bleiben also nur die Wochenenden. Und da muss dann das Wetter passen....


    Ich kann im übrigen jetzt all diejenigen verstehen die Flugaufnahme an Flugaufnahme schneiden, so ein Teil macht einfach Spaß ;)

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Das wird ja ganz schön langweilig,

    Interessante Motive aus der Luft aufzunehmen ist ja fast überall verboten.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Wie ist das eigentlich: lässt die App überhaupt ein Fliegen in "verbotenen" Gebieten zu (Stichwort Geofencing)?


    Gute Frage. Gelten die Verbotszonen auch bei Drohnen unterhalb 250g - müsste man sich mal schlau machen wie das aussieht bzw. ob es da Unterschiede gibt.


    Besser dran halten als auf die Schnauze fliegen wenn was passiert...


    EDIT: laut der DFS-App habe ich bei einigen Stichproben bisher nichts feststellen können, das fliegen war wenn verboten dann immer verboten, egal welches Drohnengewicht...


    Bei mir vor der Haustür am eigenen Grundstück hat die App nur eine Warnung ausgespuckt "Beschränkte Flugzone" aber kein Startverbot oder ähnliches - obwohl laut diversen Apps hier das Fliegen nicht erlaubt ist da Wohngebiet. Keine Ahnung wie genau es da die DJI Fly App nimmt....

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Interessante Motive aus der Luft aufzunehmen ist ja fast überall verboten.


    Im Endeffekt ja - je nachdem was man als interessantes Motiv definiert.


    Man stelle sich vor den Kölner Dom umkreisen 3 bis 5 Touristen-Drohnen, alle auf der Jagd nach den spekatuklärsten Urlaubsbildern für Youtube und Instagram. Wäre störend und nicht mehr schön, mitunter auch gefährlich wenn sich zwei Hobbypiloten in der Luft unbeabsichtigt "treffen" - da ist ein Flugverbot ganz sinnvoll.


    Oder wenn über dem Nürnberger Christkindlesmarkt andauernd eine Drohne kreisen würde - wegen den epischen Bildern von oben....


    Abgesehen davon muss man sowieso aufpassen nicht der "Drohnitis" zu verfallen und zu viele Luftaufnahmen in seine Filme einzubauen. Das ist dann nämlich auch nicht so toll. Insofern wird man von vorne herein nicht von jedem interessanten Motiv eine Luftaufnahme machen ;)

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Gute Frage. Gelten die Verbotszonen auch bei Drohnen unterhalb 250g - müsste man sich mal schlau machen wie das aussieht bzw. ob es da Unterschiede gibt.

    Die Flugverbotszonen (Nähe zum Flugplatz, Bahnanlagen, Stadien, Bundeswasserstraßen etc.) gelten für alle Drohnen gleichermaßen. Die 250g-Grenze hat in Deutschland lediglich Auswirkungen auf die Plakettenpflicht.


    Wie ist das eigentlich: lässt die App überhaupt ein Fliegen in "verbotenen" Gebieten zu (Stichwort Geofencing)?

    Bei den Flughäfen z.B. kann die Mavic gar nicht erst starten! Habe das selber erlebt: mein Bruder wohnt an der 1,5 km-Grenze zu einem inzwischen stillgelegten Flughafen. - Egal, ich konnte nicht einmal die Rotoren starten!

  • Bei den Flughäfen z.B. kann die Mavic gar nicht erst starten! Habe das selber erlebt: mein Bruder wohnt an der 1,5 km-Grenze zu einem inzwischen stillgelegten Flughafen. - Egal, ich konnte nicht einmal die Rotoren starten!



    Die Mavic MINI oder die Mavic PRO - Achtung, die Mini verwendet eine völlig andere App und Steuerung !


    Interessant wäre ob eben auch in der Mavic Mini ein Start in eine No-Fly-Zone möglich wird/ist oder nicht. Kann das ja morgen mal ausprobieren, einige hundert Meter hinter meinem Grundstück beginnt die No-Fly-Zone des lokalen Sportflugplatzes...


    Das die "großen" Mavic's eine solche Begrenzung haben ist ja altbekannt. Nur unterscheidet sich die Mini eben von der Steuerung her gravierend. Gesteuert wird nicht über Ocusync (oder wie man das schreibt) sondern rein über WLAN, die Fernbedienung hat keine sonderlichen Anzeigen o.ä. und die DJI Fly App ist ebenfalls nur für die Mavic Mini ausgelegt.


    Daher können schon Unterschiede vorhanden sein.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Interessante Motive aus der Luft aufzunehmen ist ja fast überall verboten.

    Und das nicht nur in Europa, sondern auch in Entwicklungs- oder Schwellenländern, wo es manche evtl. nicht erwarten. Allerdings sind die Verbote noch nicht so umfangreich wie hier.


    Ich hatte ja vor Monaten schon davon berichtet, dass ich auf den Philippinen etliche Verbotsschilder gesehen habe. Auch auf Mauritius ist es mir an einigen Stellen aufgefallen. An den Orten war es aber auch gut so wegen der dort vorhandenen Menschengruppen (Beispiel: Eingang zum Botanischen Garten von Pamplemousses).

  • Untkenntnis schützt vor Strafe nicht

    Welche Strafe gibt's dafür? Falschparken oder zu schnell Fahren soll man ja auch nicht, aber..... Gibt's für unerlaubten Drohnenflug auch einen Bußgeldkatalog oder Strafpunkte irgendwo?

  • Welche Strafe gibt's dafür? Falschparken oder zu schnell Fahren soll man ja auch nicht, aber..... Gibt's für unerlaubten Drohnenflug auch einen Bußgeldkatalog oder Strafpunkte irgendwo?

    Hallo alle zusammen,


    unser Tagesausflug war heute naß, aber trotzdem sportlich und schön. Alles ohne solche Sorgen, die ihr hier pflegt.


    Dagegen ein Danke an Udos Beitrag

    Dieser müsste eigentlich jedem helfen, der eine Mavic Mini in Gebrauch hat.


    Für alle anderen Redseligen empfehle ich, das Zitat von 3POINT zu "studieren".

    Hoffen wir im Sinne der Besorgten ohne Pilotenerfahrung, dass der Gestzgeber gnadenlose Klarheit schafft, und zwar mit deutscher Gründlichkeit auf mindestens 50 Seiten und dazu 50 Seiten für Ausnahmen, ähnlich unserer Steuergesetzgebung.

    Ich persönlich wäre dafür, eine "Helmpflicht" für alle in potenziellen "Drohnengefahrengebieten" einzuführen, schließlich droht der mögliche Absturz von oben und nur in Ausnahmefällen von vorn oder hinten (Hobbits könnten hier wohl ungeschoren bleiben).


    Leider habe ich immer noch keine Gelegenheit bekommen, die Mavic Mini zu testen. Wir benötigen eben den Follow Modus, welcher fehlt. Also gab bislang keiner das Geld für die Mini aus.


    Bis bald in der Flugzone für Anfänger mit Helm, Bescheinigungen und ggf. Carbonschutz (gibts im Fachhandel für Skifahrer als Rückenprotekotor und Harnisch)

    Hansi

  • NACHTRAG:


    DJI Mavic MINI: 2000m Reichweite & Flugzeit Test [ CE / deutsch]

    http://www.youtube.com/watch?v=pBg_zGP75Oc&t=1353s


    Besonders interessant finde ich, dass die Mavic MIni einwandfrei funktioniert und allein heimkehrt, nachdem der Pilot die Kontrolle mithilfe der Fernsteuerung verloren hat. Die von DJI angegebene Reichweite ist hierbei deutlich überschritten worden, was für einen Sicherheitspuffer spricht.


    Ich hatte ein solches Experiment mit der Mavic Pro auch auf dem Meer in Sichtweite des Strandes erfolgreich durchgeführt, allerdings ist die FB der Mavic Pro erheblich besser als die der Mavic Mini und ich hatte sofort nach Abbruch der Funkverbindung gebangt.

    Die Kontrollanzeigen auf der FB der Mavic Pro verschaffen dem Piloten ein gutes Gefühl der sicheren Beherrschung der Drohne und demzufolge ein heftiges Gefühl der Verunsicherung bei Abbruch der Verbindung.


    Also, liebe Mavic Mini-Piloten:

    Weiterhin viel Spaß beim Fliegen und schöne Aufnahmen für eure Videos!

    Hansi

  • Was ist eigentlich an "nur in Sichtweite fliegen" so schwer zu verstehen?


    Ich versteh's nicht...:gruebel:

  • Was ist eigentlich an "nur in Sichtweite fliegen" so schwer zu verstehen?


    Ich versteh's nicht...:gruebel:


    Falls Du Dich auf den Beitrag eins weiter oben mit dem Reichweitentest beziehst - das war ein Maximaltest welcher nicht auf deutschem Grund und Boden stattfand.


    Somit war dort wo dieser Test geflogen wurde auch ein Fliegen außerhalb der Sicht kein Problem. Zudem entsprechend abgesichert und behördlich geduldet.


    Solche Tests sind rein deswegen sinnvoll weil eben niemand weiss ob die auf dem Datenblatt angegebenen 2000m auch wirklich erreicht werden oder ob nicht schon nach 1000m oder gar 500m quasi "Schluss" ist mit dem Fernsteuersignal. Dieses Reichweitentest gibt eine in meinen Augen allerdings begrenzte Aussage ob und wie viel wirkliche Reserve man hat - auch beim Flug auf Sicht.


    Begrenzte Aussage deshalb weil idealste Bedingungen - keinerlei Abschattungen, keine anderen Störsignale in der Nähe. Alles das kann die Reichweite deutlich drücken, ich erinnere mich an ein Video wo jemand neben der Mavci Mini eine Audio-Funkstrecke von Rode welche im gleichen Frequenzband arbeitet im Einsatz hatte und wo auch nur bei wenigen Metern Abstand schon Signalabbrüche vorhanden waren.


    Welche Strafe gibt's dafür? Falschparken oder zu schnell Fahren soll man ja auch nicht, aber..... Gibt's für unerlaubten Drohnenflug auch einen Bußgeldkatalog oder Strafpunkte irgendwo?


    Wenn Du bspw. in den Luftraum eines Flughafens/Flugplatzes unerlaubt einfliegst (und erwischt wirst) könnte man das als "Gefährlichen Eingriff in den Luftverkehr" auslegen. Solche Vorfälle werden (mit Recht) von den Behörden äusserst unentspannt gesehen und schaffen es ja auch immer wieder mal in Tagespresse.


    Das einen in einem Naturschutzgebiet die gemeine Waldameise oder der deutsche Feldhase anzeigt - äusserst unrealistisch.


    Wenn sich allerdings selbsternannte "Drohnenjäger" bewaffnet mit Kamera (für die Beweisfotos!) und DFS-App auf den Weg machen und Deutschlands Flugverbotszonen durchkämmen, immer den Blick in den Himmel gerichtet auf der Suche nach der neuen Seuche Kameradrohnen...... :D


    Spaß beiseite, die größte Gefahr dürfte bei Flügen über Wohngebiet in unkooperativen Nachbarn bzw. "Drohnenhassern" (Mein Luftraum über meinem Grundstück gehört mir!) bestehen. Da könnte es durchaus mal vorkommen das die Polizei gerufen wird...


    Wenn man mit gesundem Menschenverstand und einer entsprechenden Portion Risikobewusstsein und Umsicht sowie entsprechedem Respekt vor seinen Mitbürgern und der Natur fliegt - dann sollte es eigentlich keine/kaum Probleme geben.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar