AKKU Problem beim DJI mini

  • Normal kann man die Empfindlichkeit der Drehbewegung einstellen für die Steuersticks. Das habe ich auch gemacht. Genau so, wie für den Gimbal. Dann schwenkt alles etwas gemächlicher und nicht so abrupt. Da muss man sich aber erstmal rantasten. Dann gehen die Schwenks horizontal, wie vertikal ganz gemütlich. Dann sieht es richtig professionell aus.


    Beim Mavic Pro gibt es auch einen Anfängermodus, der sich auszeichnet durch seine langsamen Steuerbewegungen, um erst einmal ein Gefühl für den Flieger zu bekommen. Falls es den nicht beim Mavic Mini gibt, dann kann man ihn durch die oben beschriebenen Reduzierungen der Auslenkgeschwindigkeiten nachbauen.

  • Genau so, wie für den Gimbal. Dann schwenkt alles etwas gemächlicher und nicht so abrupt.

    Hallo Homer und Ian,

    im Untermenu zum Gimbal kann man die Nickgeschwindigkeit stufenlos auf sehr langsam oder sehr schnell stellen. Zudem kann man die Nickgeschmeidigkeit stufenlos von langsam anlaufend/auslaufend stellen!

    hier ein kurzes Demovideo:

    Nick Geschmeidigkeit beim Mavic Mini


    Gruß Paul

  • Momentan fliege ich noch um mit den Flugeigenschaften vertraut zu werden und filme mit. Bei diesen nebenbei entstandenen Clips ist mir aufgefallen, dass (von mir Ungeübten aufgenommene) Fahrten und die stehende Drohne gute Clips erzeugen, Drehungen eher schwindlig machen.

    vg Ian

  • Bin ich der Einzige im Forum mit dem Akkuproblem 30074?

    vg Ian

  • Bin ich der Einzige im Forum mit dem Akkuproblem 30074?

    Hallo Ian,

    Ich habe mein Mini am 12 Dez. bekommen und habe dann am 15 Dez. das Zwangsupdate gemacht und Gott sei Dank kein Problem mit der Batterie gehabt. Ich weiss nicht wieviel Updates es seit der Einführung gab. Das bringt Dir natürlich nichts, leider.


    Mit freundlichen Grüßen

  • Guten Morgen,


    meine ist am 5. Dezember gekauft. Ob ich die Updates gleich gemacht habe kann ich gar nicht sagen und der fehlerhafte Akku ist mir erst vorgestern aufgefallen. Ich hoffe auf eine Lösung mit dem nächsten Update. Wenn nichts kommt geht es halt auf Garantie.


    Trotzdem bin ich von den Flugeigenschaften und der Aufnahmequalität sehr angetan. Noch ein paar Übungsflüge aus denen momentan wegen Dauerregens nichts wird und dann geht es richtig los.


    So wie mit jeder Kamera nützt es nichts einfach auf gut Glück drauf los zu filmen. Zumindest bei mir kommt da nichts heraus. Ich brauche ein kleines Drehbuch. Sonst erzeuge ich nur Clips die sich nicht sinnvoll schneiden lassen.

    vg Ian

  • Hallo Ian,


    wäre es möglich, die Seriennummern der 2 guten und 1 defekten Akkus hier bekannt zu geben.

    Vielleicht lässt sich hier eine Analogie feststellen (z.B. defekter Akku alte Seriennummer)

    Da ich meine Drohne angeblich morgen von DJI erhalten soll, wäre das nicht uninteressant.


    Grüße

  • Trotzdem bin ich von den Flugeigenschaften und der Aufnahmequalität sehr angetan. Noch ein paar Übungsflüge aus denen momentan wegen Dauerregens nichts wird und dann geht es richtig los.


    Diese Übungsflüge sind m.E. nach wichtig wenn man saubere weiche und etwas komplexere Kamerafahrten (bzw. eher Kameraflüge ;) ) hinbekommen will ohne auf diverse vorprogrammierte Modi zurückzugreifen.


    L eider spielt auch hier das Wetter nicht so 100% mit, es ist nasskalt und es regnet immer wieder - nicht stark, aber eben so das man keine Lust verspürt sich in der Natur aufzuhalten....


    Ich hoffe das zwischen Weihnachten und Sylvester das Wetter etwas besser ist um dann ein paar Flugstunden absolvieren zu können.


    So wie mit jeder Kamera nützt es nichts einfach auf gut Glück drauf los zu filmen. Zumindest bei mir kommt da nichts heraus. Ich brauche ein kleines Drehbuch. Sonst erzeuge ich nur Clips die sich nicht sinnvoll schneiden lassen.


    Das sind weise Worte :yes:


    Vor allem darf man nicht der Dronitis "verfallen" und jetzt alles und immer nur Flugszenen einbauen. Diese lassen sich auch nur schwer bis gar nicht sauber und stimmig aneinander schneiden, vor allem wenn man Aufnahmen in fast gleicher Höhe und mit fast identischer Bewegung hat.


    Einfach kreuz & quer über die Landschaft fliegen ist nicht gut....


    Was ich gemerkt habe ist das man sehr gut abwechseln kann indem man Aufnahmen aus extrem differierenden Höhen und somit Bildwinkeln kombiniert, bspw. einen Überflug 2m über Grund über eine Landschaft und danach schneidet man den Weiterflug in 25m Höhe dahinter. Oder umgekehrt.


    Damit bekommt man quasi zwei Einstellungsgrößen, einmal in 2m eine Naheinstellung (alles wirkt sehr groß) und die klassische Totale aus 25m Höhe.


    Oder wenn man den klassischen Drohnenshot "Drohne steigt in die Höhe und zeigt eine Person/Objekt am Boden" macht - dann macht es Sinn diesen Aufstieg aus zwei unterschiedlichen Winkeln aufzunehmen und im Steigflug auf quasi identischer Höhe auf den zweiten Winkel umzuschneiden. Das sieht dann aus als wie wenn man mit zwei Drohnen gleichzeitig gefilmt hätte und macn macht im Endeffekt genau den klassischen Umschnitt auf eine zweite Kamera bzw. Sichtachse - wichtig ist nur das diese Sichtachsen weit genug auseinander liegen, i.d.R, sagt man hier mindestens 30° Winkeldifferenz.


    Was denke ich auch gut wirkt ist wenn man quasi schräg neben einem "Hindernis" im Vordergrund auf ein Objekt zufliegt so das man einen Bildvordergrund bekommt - aber das muss man erst üben nicht das es einen Crash mit dem Hindernis gibt ;)


    Langweillig empfinde ich auch die Aufnahmen wenn einem Objekt direkt linear gefolgt wird, lieber leicht schräg über das Objekt fliegen, bspw. einem Auto auf einer Straße in schöner Landschaft - und auch nicht zu hoch, sondern eher in moderater Höhe.


    Man muss also wirklich planen wie man welche Shots macht....


    Ich sehe das aktuell als sehr schwer an weil man gerade wenn man nicht vor Ort ist vieles nicht bewerten kann, sprich man muss dann je nach Örtlichkeit vermutlich direkt entscheiden welche Aufnahmen man macht - sehr schwer deshalb weil man sich nur schwer die Bildwirkung aus der erhöhten Sichtebene einer Drohne vorstellen kann.


    Ich tue mich damit zumindest noch sehr schwer, vermutlich braucht es dazu viel Übung. Für normale Einstellungen aus normaler Sichtebene - also vom Boden aus plus vielleicht 2-3m Höhe, also das was man bisher mit Stativen, Kränen o.ä. erreichen konnte ist einfach - aber eben auch nur weil es zur Selbstverständlichkeit geworden ist.


    Im Endeffekt läuft das wohl darauf hinaus die altbekannte Five-Shot-Regel auch auf Drohnenszenen zu adaptieren. Dann sollte man im Schnitt weniger Probleme bekommen. Vor allem muss man daran denken das später wohl nur in den seltensten Fällen reine Drohnenfilme entstehen werden, sondern eher die Flugaufnahmen die normalen Aufnahmen ergänzen werden.


    Ich freue mich auf den kommenden Sommer und diverse möglichen Aufnahmen die jetzt mit einer Drohne möglich werden. Und wenn es "nur" die Möglichkeit ist quasi ein Stativ dort hin stellen zu können wo man nicht hinkommt um besondere Sichtwinkel zu bekommen - sozusagen die Drohne als "Siemens Lufthaken" für eine feststehende Kamera zu verwenden :pfeifen:

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • OT zu #27/28: Mustervorlage aus dem Forum hier...

    https://www.youtube.com/watch?v=CWJVeUL7xlM

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • OT zu #27/28: Mustervorlage aus dem Forum hier...

    https://www.youtube.com/watch?v=CWJVeUL7xlM


    Mustervorlage......


    Aber okay, das wird jetzt zu spezifisch und speziell - hier geht es um das Batterieproblem, daher sollten wir uns andere Diskussionen hier sparen und diese in einem gesonderten Thread weiterführen.


    wäre es möglich, die Seriennummern der 2 guten und 1 defekten Akkus hier bekannt zu geben.

    Vielleicht lässt sich hier eine Analogie feststellen (z.B. defekter Akku alte Seriennummer)

    Da ich meine Drohne angeblich morgen von DJI erhalten soll, wäre das nicht uninteressant.


    Vielleicht lässt sich hier in der Tat ein Zusammenhang feststellen. Eventuell sind nur einzelne Chargen des Akkus von dem Fehler betroffen, denn es scheint kein durchgängiger Fehler zu sein.


    Damit das allerdings halbwegs brauchbar wird müsste man deutlich mehr Akkus quasi auswerten. Denn hier im Forum scheint es ja nur wenige zu treffen, im DJI-Forum hingegen scheint das ganze deutlich öfters vorzukommen....

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Servus Karlheinz,


    die Seriennummern der guten Akkus sind 1U5X9B6EXPOCYV sind 1U5X9B6EXPOKN9. Der Fehlerhafte Akku hat die Seriennummer 1U5X9B6EXPOBBC.


    Endnummer CYV und KN9 ist also o.K. und BBC (mein Lieblingssender) defekt.

    vg Ian

  • daher sollten wir uns andere Diskussionen hier sparen und diese in einem gesonderten Thread weiterführen.

    OT: Du hast ja mit einem ausführlichen Monolog hier damit angefangen... :teufel:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • OT: Du hast ja mit einem ausführlichen Monolog hier damit angefangen... :teufel:


    ...und höre auch damit auf !

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • die Seriennummern der guten Akkus sind 1U5X9B6EXPOCYV sind 1U5X9B6EXPOKN9. Der Fehlerhafte Akku hat die Seriennummer 1U5X9B6EXPOBBC

    Hallo Ian,


    vielen Dank für die INFO.

    Wenn ich meine Drohne habe, mache ich alle notwendigen Updates.

    Auf eine (keine) Lösung zu warten und die Updates zu unterdrücken, ist für mich keine Option.

    Anschließend werde ich berichten.


    Grüße

  • Wenn ich meine Drohne habe, mache ich alle notwendigen Updates.

    Hallo Karlheinz,

    Das erste Update muss man zwangsweise machen sonst kann man die Drohne nicht in Betrieb nehmen!


    Ich selber habe ab und zu, selten, das Problem das die Fly App sagt das keine Verbindung zwischen Drohne und Kontroller da ist. Obwohl das nicht der Fall ist kann man nicht starten. Bis jetzt war die Abhilfe das ich die App gelöscht habe und dann die App wieder heruntergeladen und neu installiert habe.

    Dann ging alles wieder, wie gehabt. Kann mich das nicht erklären.

    Wenn es wieder passiert werde ich das iPhone-7 neu booten. Vielleicht hilft es.


    Mit freundlichen Grüßen

  • Hallo Karlheinz,

    Das erste Update muss man zwangsweise machen sonst kann man die Drohne nicht in Betrieb nehmen!


    Genau deswegen sind viele Kunden von DJI ja so sauer. Haben was gekauft was von Anfang an quasi defekt ist...


    Ich selber habe ab und zu, selten, das Problem das die Fly App sagt das keine Verbindung zwischen Drohne und Kontroller da ist. Obwohl das nicht der Fall ist kann man nicht starten. Bis jetzt war die Abhilfe das ich die App gelöscht habe und dann die App wieder heruntergeladen und neu installiert habe.


    Bisher keine Probleme. Wobei immer wieder mal berichtet wird das viele WLAN-Netze bzw. andere Störquellen im 2,4GHz-Band durchaus Verbindungsabbrüche provozieren können.


    Vielleicht probierst Du beim nächsten Mal einfach die Kanalwahl auf "Manuell" zu stellen und suchst Dir einen freien Kanal der unterschiedlich zu dem bei "Auto" selbst ausgewähltem Kanal ist und schaltest dann zurück auf Automatik. Vielleicht hilft das ja was. Ansonsten kann man bei sehr dichter Belegung im 2,4GHz-Band auch auf 5GHz ausweichen - aber Vorsicht, dort sind Reichweite und Abschattungen physikalisch bedingt größer als auf 2,4GHz.


    Nicht das die App nur Probleme hat einen neuen freien Kanal zu finden....


    Kommen die Verbindungsabbrüche an verschiedenen Orten vor oder immer nur am gleichen Ort - im 2,4GHz-Band tummeln sich neben WLAN(s) auch diverse Funkkopfhörer, Funkschalter, drahtlose Mikrofone, andere Fernbedienungen usw. Kann durchaus sein das da was gewaltig stört.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Da inzwischen jedes Fernsehgerät, BR-Player, Fotoapparat usw. Updates macht habe ich mir beim "Drohnenupdate" nicht viel gedacht und nicht mit einem Fehler gerechnet. Die Updates (Drohne, Kontroller und Akkus) selbst brachten auch keine Fehlermeldung. Die Überraschung erfolgte erst am Flugfeld.


    Unerklärliche Akkuprobleme dürften auch schon bei früheren DJI Drohnen vorgekommen sein.

    vg Ian

  • Übrigens beim Mavic Pro habe ich zuhause auch oft Probleme beim Update, wenn ich sowohl WLAN als auch Fernsteuerung an habe. Geht über 2 Etagen zum Router.


    Wenn also das Update aus dem Internet geladen wird, dann schalte ich den Kopter nach dem Versionsabgleich aus. Wenn dann das Update auf dem Tablet/Handy fertig geladen ist, dann schalte ich das WLAN aus und übertrage nur über die Fernsteuerung das Update vom Tablet/Handy.


    Sicherheit geht dabei vor. Deshalb nehme ich bei solchen Aktionen die Propeller ab, denn normal muss die Fernsteuerung immer vor dem Kopter eingeschaltet werden und auch an bleiben, wenn der Kopter an ist. Wenn nun kein Signal meh von der Fernsteuerung kommt, könnte der Kopter sonst ein RTH auslösen und seine Propeller anwerfen,was zu Verletzungen führen kann.


    Deswegen immer mitdenken, was passieren kann und Gegenmaßnahmen treffen.


    Aber so bekomme ich das Update erstens überhaupt und zweitens schneller auf den Kopter. Ansonsten muss ich mit dem Kopter ins Erdgeschoss neben den Router. Dann geht es auch so, aber langsam.

  • Bei Euren vielen Updates vergesst nicht den Tannenbaum aufzustellen und zu schmücken.

    Vielleicht wird dann der Empfang besser wenn alles unterm Baum liegt?!


    In diesem Sinne FROHE WEIHNACHTEN.

    :angel: